Canada
Brighouse

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day27

      Endorphinbatterie: leer!

      October 7, 2019 in Canada ⋅ 🌧 11 °C

      3,5 Wochen hat es gedauert - Kanada hat mich ausgenockt.😅 Hab nicht damit gerechnet so schnell schon so k.o. zu sein. Wir haben uns heut bewusst einen Tag zum Gammeln und Nichtstun genehmigt. Nagut, Puml muss dennoch bisschen arbeiten, aber da auch das Wetter einfach shitty & regnerisch ist, haben wir nicht weiter vor das Haus heut zu verlassen. Daher besteht mein heutiger Tag aus Musik & Postcasts hören, lesen, schlafen und ted talks schauen. Super geil! Es waren einfach so viele Eindrücke auf so komprimierte Zeit und nahezu kein Raum, um das alles auf sich wirken zu lassen. Das lag natürlich primär daran, dass wir uns wegen der Temperaturen nicht zu lange Zeit in Montréal und Québec lassen konnten, um zu den Nationalparks zu gelangen und zum anderen am Geld dort länger zu verweilen. Couchsurfer gibt es zwar, aber da Banff und Jasper soo klein sind, bekommen diese vermutlich hunderte Anfragen am Tag. Und längere Hostel-Aufenthalte wären viel zu teuer und auch nur sinnvoll, wenn man länger in einem bleibt und nicht wie wir innerhalb einer Woche in drei verschiedenen unterkommt. War bisschen dumm von mir, nochmal für die letzten 2 Nächte in ein anderes zu ziehen und nicht dort zu bleiben wo wir (und Chris) waren. Backpacker Hostels sind an sich einfach super geil! Denn schließlich sind es vollkommene Gleichgesinnte, die man dort trifft - Freigeister, die gerne reisen, sich nicht zu ernst nehmen, entspannt & lebensfroh sind und vollends im Moment Leben. Daher fühle ich mich grundsätzlich schon so als wäre ich in meinem natürlichen Habitat unterwegs - so mancher Niemand ist einem sehr schnell vertraut. 😅 Zumal die Leute auch lediglich daran interessiert sind, wo man herkäme, welche Ziele man auf der Reise noch habe, warum man unterwegs sei oder was man schon erlebt habe - und nahezu niemand fragt nach deinem Alter, Job oder deinen Zukunftsplänen für nach der Reise (eine Frage, die ich ohnehin nicht mehr beantworte..)! Selbst der Name ist vorerst völlig unwichtig, interessant sind die Erlebnisse.
      Ob man diesen "Backpackersmalltalk" oberflächlich finden mag oder nicht, sei jedem selbst überlassen. Ich find es allerdings ziemlich cool und erfrischend, dass die Rahmendaten hier völlig unwichtig sind. Und eig ist er doch auch viel ehrlicher und jede Antwort kann neue Möglichkeiten und Inspirationen eröffnen!

      Diese Kombination von Offenherzigkeit und unserer bisherigen schnellen Ortswechsel bringt aber natürlich auch den Nachteil mit sich, dass man Antworten auf diese Fragen nicht nur hin und wieder gibt, sondern ausnahmslos jeden(!) Tag und das auch mehrmals. Es ist ermüdend ständig und immer wieder das selbe zu erzählen. 😅 Während man abends noch dabei war die Faszination der tagsüber erlebten Natur auf sich wirken zu lassen und zu verarbeiten und eig gern Zeit für sich hätte, hört man beim Nudeln kochen bereits aus der nächsten Ecke "Hey, where are you guys from?". Es ist also eig unmöglich unterwegs keine Menschen kennenzulernen. 😅 Das ist an sich naturlich ziemlich geil. Doch während ich von Puml den Eindruck habe, sie ist da noch Feuer und Flamme für jedes sich neu ergebene Gespräch, hab ich in den letzten Tagen gemerkt, dass ich überhaupt nicht mehr in der Lage bin die ganzen Informationen aufzunehmen. Während sie sich nahezu an jeden Namen der uns vorgestellten Personen erinnern kann, bin ich froh zu wissen, dass unsere Chauffeurinnen Maya und Johanna heißen und für ein Auslandsjahr in Vancouver studieren. Bisher hab ich stets sämtliche Informationen aus meiner Umgebung aufgesaugt wie'n Schwamm - hätte nicht gedacht, dass ich da scheinbar doch ein Limit besitze. 😂 Keine Ahnung wie Puml das schafft und dazu ja auch noch regelmäßig arbeitet! Unglaublich. Aber jetzt wo wir die Nationalparks hinter uns und keinen Zeitdruck mehr haben, müssen wir wirklich etwas mit dem Tempo runterfahren und vllt auch bisschen länger hier bleiben. Die Endorphinbatterie aufladen, damit ich jeden Bäckerei- oder Café-Besuch wieder als die Entdeckung eines lange verloren geglaubten Tempels feiern kann. 😂 Mir wäre es lieber mit dieser Art von coolen, offenen und reisebegeisterten Leuten mal länger Zeit zu verbringen und einander wirklich kennenzulernen, statt täglich nur die Protagonisten unserer Tagesausflugsbegleiter auszuwechseln und 10 mal täglich die selben Antworten zu geben. Vllt findet man bei couchsurfing auch eine coole kanadische Socke, die uns mal länger als 3/4 Tage bei sich hausen lässt. 😁 Unser aktueller Gastgeber ist definitiv so jemand, allerdings müssen wir vermutlich doch morgen schon wieder hier raus, da eine Freundin irgendetwas falsch gebucht hat und morgen einen Schlafplatz brauch. Vllt haben wir Glück und sie schafft es das doch noch zu regeln, "Salah" ist nämlich so herzallerliebst! Ist auch in Montréal aufgewachsen, arbeitet hier im Hotel um die Ecke und wohnt während der Zeit bei einer chinesischen Familie, die diese Woche jedoch verreist ist. Da er aktuell Nachtschichten hat, haben können wir hier schlafen. Als wir gestern ankamen, hat er uns sehr herzlich empfangen uns das kleine Ein-Mann-Bett gezeigt (welches beheizbar ist😅) und für uns eine große Portion Obst besorgt, die wir uns gemeinsam haben schmecken lassen, während wir uns über unsere Reise und unsere Freundschaft unterhielten. Wirklich witzig wie viele Leute daran interessiert sind wie lange wir uns schon kennen und wie die gemeinsame Reise so laufen würde - viele wirkten sehr überrascht, dass wir nicht alleine reisen und das scheinbar gehändelt bekommen. Joa, bisher läuft es tatsächlich gut. 😅 Und selbst in dem 1m-Bett haben wir beide letzte Nacht überraschend gut geschlafen. Auch Salah ist gestern immer wieder aufgefallen wie ähnlich wir uns sind. Er fragte uns auch aus Jux, wer beim Kennenlernen den ersten Schritt gemacht hätte. Wir antworteten, dass wir uns schon seit der ersten Klasse kennen würden - ist also laange her. Er darauf: I think it was Bella! - Puml darauf: Ya, like "Do you wanna be my best friend?" 🤔😂 Blödsinn.. wer tut sowas schon. (Gruß an dieser Stelle an Conny & Jule😄😘).
      Nicht unerwähnt sollte außerdem die Lage bleiben: eigentlich sind wir gar nicht in Vancouver, sondern in Richmond, was wie ich gelesen habe, eine eigenständige Stadt zu sein scheint. Und nur 5 Minuten vom Flughafen entfernt liegt - ergo: alle 10 Minuten rauscht ein Flugzeug ziemlich nah über unsere Köpfe hinweg🤩 dafür hab ich dann doch noch Kraft Begeisterung aufzubringen! Als würde beim Anblick eines Flugzeugs ein Schalter umgelegt, der Glückshormone freisetzt. 😅 Von Vancouver selbst haben wir noch nicht sonderlich viel gesehen. Allerdings sind die Berge nicht weit weg und der Blick war wundervoll als wir in die Stadt reinfuhren!⛰️ Und mir war gar nicht bewusst wie riesig diese Stadt ist!
      Read more

      Traveler

      Vollkommen richtig und wichtig sich auch mal ne Pause zu gönnen und ruhig zu machen! :)

      10/8/19Reply
      Traveler

      Kam eigentlich das Geld von deinem Job mittlerweile an?? Finanzen scheinen knapp zu werden - liest sich zumindest mit den letzten Beiträgen so 😱

      10/8/19Reply
      Planlos ging der Plan los

      Zu beidem ja. :D

      10/8/19Reply
       
    • Day2

      Quarantäne im Hotel

      May 4, 2021 in Canada ⋅ ⛅ 13 °C

      Am ersten Tag der Hotelquarantäne bin ich den ganzen Tag in meinem Zimmer geblieben. Was ich im nachhinein ziemlich bereue, da einfach so wundervolles Wetter draußen war. (Laut Vorschrift musste ich nur auf das negative Testergebnis warten, welches bereits um 5 Uhr morgens anzusehen war und ich hätte dann mal an die frische Luft gedurft.) Wenigstens konnte ich mich über leckeres Essen freuen und habe jede Menge bestellt. Die Preise vom Essen waren immer sehr hoch aber wenn man ein Kontingent von 150 $ pro Tag hat, kann man es sich auch mal richtig gut gehen lassen. Hatte ich ja letztendlich schon vorher bezahlt. Zudem war mir auch bewusst, dass ich ab Tag 4 hätte wieder selbst kochen müssen.

      Am zweiten Tag war das Wetter eher bedeckt und ich habe diesmal auch bis 6 Uhr morgens schlafen können statt um 3 Uhr wach zu werden. Spät am Nachmittag habe ich mich dann doch noch raus  getraut. Vom Hotelparkplatz habe ich mir dann einfach mal einen Eindruck von Vancouver gemacht. Viel zu sehen war nicht, da das Hotel in Flughafen Nähe ist. Letztendlich hat es gereicht um zu begreifen: "WOW, ich stehe tatsächlich auf kanadischem Boden. So weit weg von Zuhause.
      Du hast es wirklich gemacht. Alleine."

      Die Sonne kam dann auch noch raus und ich konnte in weiter Ferne die Berge erkennen. Was habe ich mich über diesen Anblick gefreut.
      Read more

    • Day2

      Ankunft Vancouver

      July 31 in Canada ⋅ ☀️ 19 °C

      Die Einreise lief super :)
      Wir wohnen jetzt im ruhigen Vorort West Richmond bei Kenny 😊 Nach der Reise waren wir alle sehr müde, besonders ich (Antje🥱) und haben nur noch was kleines beim LA Grill gegessen!Read more

      Traveler

      Wie in einem Film 🎥.

      8/1/22Reply
      Traveler

      😅

      8/1/22Reply
      Traveler

      Genialer Landeanflug

      8/1/22Reply
      Traveler

      👍

      8/1/22Reply
       
    • Day4

      A day exploring outer Vancouver

      August 22, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 17 °C

      First off was Stevenson, the original fishing harbour, undergoing a makeover. Quaint.
      Then the SkyTrain and a shuttle to Capilano, famous for its Suspension Bridge. Denis managed almost half way.
      We ended the day with another walk through Vancouver.Read more

      Traveler

      Looks amazing! And so do you guys, travel suits you, 👌🏻🌈

      8/22/19Reply

      Congratulations on the suspension bridge crossing, I wouldn't have even considered it! DE

      8/23/19Reply

      Why does Denis make you carry the back pack ??????

      8/23/19Reply
       
    • Day7

      Mitchell Island

      November 9, 2021 in Canada ⋅ ☀️ 21 °C

      Die Woche startete mit Behördengängen am Montag.

      Wie in Deutschland braucht man auch hier 3h beim Amt, um eine Sozialversicherungsnummer zu beantragen. Der Unterschied, hier sind die Leute freundlich, hilfsbereit und immer zum schnattern gut!

      Nachdem ich meine Sozialversicherungsnummer bekommen habe, konnte ich nun auch mein Bankkonto eröffnen und mir eine kanadische Telefonnummer zu legen. Dafür habe ich aber mein Vorstellungsgespräch in der Beachvolleyballhalle verpasst.

      Aber auch hier sind die Kanadier verständnisvoll und haben mir gleich eine zweite Chance - heute, 09.11.- gegeben.

      Bevor ich zum Gespräch gefahren bin, habe ich mir noch ein neues Zimmer angeguckt. Ich werde mit meinem jetzigen Zimmer nicht wirklich warm, obwohl ich einen Traum von Kleiderschrank habe! Der mir aber auch nicht hilft, da ich ja nur mit einem Backpack unterwegs bin. Aber man könnte schon darin wohnen!

      Das neue Zimmer ist wirklich top und hoffe, dass ich es bekomme. In der Einlegerwohnung würden zwei weitere Mädels mit mir wohnen. Da wird es noch spannend wer es wird und wie die drauf sind.

      Das "Vorstellungsgespräch" in der Beachhalle, war das entspannteste was ich jemals hatte. 15 Minuten geredet und anschließend musste ich auf den Court und zocken. Es ist wohl Teil des Jobs, einspringen wenn Leute im Stau stehen und das Turnier aufgefüllt werden muss. Ich habe am Ende auf jeden Fall den Job bekommen. Ob es an meinen spielerischen Qualitäten lag oder an meinen Erfahrungen in der Sportbranche, das weiß ich heute noch nicht. Ist aber auch nicht soooo wichtig.

      Ich liebe die Beachcommunity. Es ist so einfach sich mit den Leuten zu connecten und Sonntag steht dann auch schon mein erstes Turnier an.

      Life is better at the beach!

      Aber ich werde trotzdem den Job auf den Berg in Teilzeit machen. Man muss dem Winter auch einmal eine Chance geben.
      Read more

    • Day27

      Nadine und die Duschen

      October 7, 2019 in Canada ⋅ 🌧 10 °C

      Ich weiß auch nicht, irgendwie habe ich es einfach nicht so mit fremden Duschen.😂 Gestern hatte Salah (Warum heißen die eigentlich alle so ähnlich?? Samih, Sam, Salah...😄) uns irgendwas über die Dusche gesagt und dabei mit einer Schnabeltasse herumgestikuliert. Ich hatte es nicht so ganz verstanden, aber da Bella auch nicht nachfragte, dachte ich, es wäre schon alles okay...😅 Heute morgen bin ich dann unter die Dusche und dort stand eine blaue Plastikkanne in der Ecke. Ich überlegte schon, ob die das Pendant zur Gestikulations-Schnabeltasse sei.🤔 Naja, erstmal Wasser aufdrehen. Da kam dann auch unten ein dicker Strahl Wasser raus, warm war es glücklicherweise auch. Allerdings gab es nirgendwo eine/n Schalter/Hebel/Taste oder irgendeinen anderen Kniff, mit dem das Wasser an den Duschkopf nach oben geleitet werden konnte...🤣 Nun begann ich die Schnabeltassen-Inszenierung zu verstehen, akzeptierte mein Schicksal und griff zur blauen Kanne. Achja. Duschen ist schon was Schönes!😀
      Nein, mal im Ernst. Eigentlich war es mir total schnuppe, solange ich meine Ruhe hatte und ungestört Wasser über meinen Kopf kippen, mich einseifen und am Ende ein sauberes Gefühl haben konnte, war für mich alles ok.😊
      Read more

    • Day193

      Wiedersehensfreude

      July 12, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 18 °C

      Nachdem wir gestern das erste Mal seit Anfang 2016 shoppen waren und Julia nun nach dem Verlust des Koffers auch endlich ein paar neue Klamotten hat, gab es heute Wiedersehensfreude im Doppelpack.

      Zunächst fuhren wir mit den Bikes durch die Stadt zur Granville Island. Dazu muss man eine Brücke überqueren, was eine sensationelle Aussicht auf den False Creek bietet und nur zu empfehlen ist. Auf Granville angekommen, trafen wir Barry wieder, der einen Termin zum Boot aus dem Wasser holen hatte. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

      Er hat uns, als das Boot auf dem Trockenen war, dann noch durch den Markt und um das Dock geführt. Sieht fast aus wie ein Obst- und Gemüsemarkt in Südamerika und war richtig schön. Natürlich merkt man aber auch den nordamerikanischen Einfluss. Haben uns Blaubeeren gekauft.

      Anschließend ging es auf eine größere Fahrradtour entlang der Küste. Erster Stopp war bei Laurels Bench, einer Bank mit Inschrift in Gedenken an Dorothy's und Nino's Tochter, die mit 41 Jahren viel zu früh gestorben ist. Hier haben wir auf das Wasser geguckt. Weiter ging es dann durch und um den gesamten Stanley Park bis nach Hause.

      Nach kurzer Dusche latschten wir, wie schon am Tag davor, zur Bahn und fuhren zum Airport. Hier wartete das zweite Wiedersehen auf uns. Die beiden sweeten Hamburger Nathalie und Jan hatten heute ihren letzten Tag von drei Wochen Vancouver und wir ließen es uns nicht nehmen, diesen noch miteinander zu verbringen. Die Beiden haben hier wirklich viel gesehen.

      Wir sind dann in ihrem Auto zur Steveston Fishermen Wharf und haben dort am Wasser gegessen und geschnackt. Lecker wars. Im Anschluss haben wir noch zusammen dem Leihwagen zurück gegeben und dann waren 3 Stunden auch schon wie im Flug vergangen.

      Zurück in der Stadt haben wir einen neuen Weg genommen. Und zack ein Musikladen mit ganz vielen Gitarren und David durfte ein bisschen spielen gehen. Nach einigen Expertengesprächen mit dem Verkäufer konnte es dann auch weiter gehen. In unserem Viertel angekommen wurde noch im Supermarkt für die nächsten Tage eingekauft. Zum Abendbrot gibt es Wassermelone und dunkle Schokolade mit Nüssen - wer sich das wohl ausgedacht hat...
      Read more

      Traveler

      Das ist ja wirklich der Hammer...euch noch viel Spaß und Liebe Grüße Torsten

      7/13/17Reply
      Traveler

      War super mit euch! Schön, dass wir es noch geschafft haben! 😁

      7/13/17Reply
       
    • Day21

      Outlet Mall

      August 23, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 18 °C

      Heute Mittag wollten wir eigentlich etwas in den Norden fahren und uns da eine Fischfarm samt Fischtreppe und ggfs. noch einen Canyon anschauen. Da der Verkehr aber katastrophal war, haben wir uns für eine andere Variante entschieden. Wir sind zur Outlet Mall am Flughafen gefahren und den letzten Tag mit Shopping verbracht.Read more

    • Day43

      Richmond-Vancouver-Richmond

      September 15, 2018 in Canada ⋅ 🌧 13 °C

      So meine Lieben. Heute war der Tag an dem wir unsere Motorräder bei "Rising Sun" eingelagert haben.
      Wie im Flug sind die Wochen meines Trips vorbeigegangen und trotz einer grossen und kleineren Pannen sind wir nach über 23.ooo km heil und wohlbehalten am Ende unserer Reise angekommen.
      Wir, Bernd, Franz und Hanno hatten viel Hitze, mit Kerstin Kälte und Regen und auch Schnee war mit dabei, aber es war trotz allem ein Traum dies zu erleben.
      Nun warten zu Hause neue Aufgaben auf mich. Es gilt jetzt die vielen Fotos und kleineren Filmchen in einen Reisevortrag zu verarbeiten und dies dann den Interessierten zu Hause vorzutragen.
      Kerstin und Ich bedanken uns hiermit bei allen die uns gefolgt sind .

      "Ubi bene, ibi patria"
      (Wo es mir gut geht, dort ist meine Heimat)

      In diesem Sinne bis zum nächsten Mal.

      Kerstin & Hans
      Read more

      Traveler

      Nettes Tattoo, Hans ... da hast Du ja eine bleibende Erinnerung auf Deiner Wade 😂 ... Euch beiden wünsche ich eine entspannte Heimreise und später dann ein Schwelgen in großartigen Gedanken an die gemeinsame Reise. LG 😘😘

      9/16/18Reply
      Traveler

      Hallo Ihr beiden, vielen Dank für weitere 6 Wochen spannende Berichte aus einer anderen Welt. Es ist toll solche Weltenbummler auch pers. zu kennen. Bis aus ein Wiedersehen in Old Germany. LG Franz 🇺🇸

      9/16/18Reply
      Traveler

      Hallo ihr Weltenbummler. Die grosse Reise geht zu Ende. Die Eindrücke bleiben. Ich hoffe, wir sehen uns bei nächster Gelegenheit. Ihr müßt jetzt ankommen, wieder deutsch lernen, euch an die Enge gewöhnen und arbeiten.Warum : Um sich auf das nächste Abenteuer zu freuen. Alles Gute und gute Heimreise wünscht euch Bernd.

      9/16/18Reply
      2 more comments
       
    • Day4

      Richmond Nightmarket

      June 2, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 17 °C

      Heute Abend gingen wir an den wöchentlichen nightmarket in Richmond. Dieser Markt besteht hauptsächlich aus Essens-Ständen und Glücksspielen. Es gab so viel Auswahl beim Essen und die Atmosphäre war fröhlich und locker. Als es dunkel wurde, kamen die Dekolichter viel besser zur Geltung und es wurde richtig farbenfroh auf dem Gelände. Ich denke, jetzt war die Zeit noch gut um den Markt zu besuchen. Bei Hochsasion würde ich diesen Ort wahrscheinlich meiden aufgrund der vielen Besucher.

      Kurze Stellungnahme zum Bild mit dem Dino:
      Er hat angefangen! 😜😂
      Read more

      Irene Blank

      Ha ha so so er hat angefangen! 😊👍

      6/3/17Reply
      Irene Blank

      Bi dänne Burschte bisch die klinsti.

      6/3/17Reply
      Peter Zähner

      neues Haustierchen? :D :D

      6/3/17Reply
      6 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Brighouse

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android