Colombia
Quebrada San Francisco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day105

      Tatacoa Wüste

      January 9 in Colombia ⋅ ☁️ 24 °C

      Raus aus dem Regen, weg von den Bergen, ab in die Wüste! Wie schnell sich die Landschaft in Kolumbien ändern kann, erfuhr ich bei der Busfahrt von der Kaffeeregion zur Tatacoa Wüste. Aus fruchtbarem Grün wird trockenes Orangerot. Was für ein Erlebnis! Na gut, so schnell war es eigentlich gar nicht. Die Busfahrt dauerte mit Umstieg um die 9 Stunden an, wofür wir einen Nachtbus nahmen und uns so eine Nacht Hostel sparten 🤙

      Die Tatacoa Wüste, und jetzt kommt der Funfact, ist eigentlich gar keine Wüste, sondern ein tropischer Trockenwald, der durch die Lage zwischen zwei Gebirgszügen kaum Regen abbekommt und dadurch so trocken ist. Die Wüste, wie sie trotzdem von den Kolumbianer genannt wird, besteht dabei aus zwei Zonen, aus der roten und der grauen Wüste, wie man gut auf den Bildern sehen kann. Die mondlandschaftartigen Formationen des Gesteins entstanden durch Erosionen und bilden zum Teil ordentlich tiefe Canyons, in denen man sich leicht verlaufen kann. Dabei spreche ich aus Erfahrung 😬 zum Glück haben wir irgendwann wieder auf den richtigen Weg zurück gefunden.

      Wir hatten unseren Spaß durch die Schluchten zu laufen, nach Tieren Ausschau zu halten, witzige Kakteen zu fotografieren und einfach diese bizarren Formationen zu betrachten. Dabei haben wir unterwegs sogar eine Schlange entdeckt. Ob es sich nun um die Tatacoa Schlange (wonach die Wüste benannt ist) gehandelt hat, haben wir leider nicht herausgefunden.
      Read more

    • Day925

      Ganz schön hot hier - Tatacoa Wüste

      March 15, 2022 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

      Aus dem kühlen Bogotá ging es nach Neiva, unser Ziel: Die Tatacoa Wüste. Genau genommen ist es wohl keine Wüste, sondern vielmehr ein Trockenwald ohne Bäume und mit sehr sehr wenig Regen - Macht voll Sinn... Ist ja fast so als ob man sagen würde dieser Acker ist eine Stadt, es fehlen halt nur die Häuser 😜

      Obwohl es hier wohl ziemlich wenig regnet, gab es beide Nächte hier starke Gewitter und Regenschauer, weshalb die Premiumstraße durch die Wüste eher einer Matschpiste glich. Entgegen der Empfehlung des Fahrradverleihtypens doch aufs Pferdchen umzusteigen, schnappten wir uns vier schrottige Bikes und auf ging es, die Wüste erkunden!

      Puh ganz schön hot hier... Denn es ging auf der Hintour quasi unentwegt bergauf und wir dachten es läg an der Premiumqualität der Bikes und Straße, dass wir in der sängenden Hitze quasi dahin schmolzen. Vom charakteristischen Teil der Wüste mit ihren roten Felsformationen radelten wir also weiter zum eher grauen Teil - Der Farbunterschied liegt laut Christoph wohl an der Bodenbeschaffenheit 🤓☝🏼 Reicht mir das als Antwort?! Wohl eher nicht - Aber selbst Google kennt die Antwort nicht, daher scheint es wohl Niemanden zu interessieren. Sorry!

      Abkühlung sollte uns ein Naturbad in Hoyos verschaffen. Aber da wir vom Abstrampeln noch nicht genug hatten, wollten wir vorher noch eine kleine Wanderung durch den hier graufarbenden Canyon unternehmen. Joa mit so Wegmarkierungen haben es die Kolumbianer dann auch nicht so.... Weshalb wir uns natürlich voll verlaufen haben! Hatte aber auch den Vorteil das ich nach langer Zeit meine Drohne mal wieder auspacken konnte, hier zu fliegen war natürlich verboten, aber da weit und breit keiner zu sehen war - schließlich wussten wir ja selbst nicht wo wir waren, gabs auch keinen, den das störte :P! Nach ein wenig weiter planlos durch den Canyon stapfen erreichten wir schließlich das Schwimmbad. Herrlich, der Salzgehalt im Becken ist wahrscheinlich ganz schön angestiegen, als Tin und ich rein sind, aber das war genau das, was wir jetzt brauchten!

      Zurück ging es dann glücklicherweise fast ausschließlich bergab und auch die Matschpiste wurde von der sängenden Hitze in eine ganz passable Mountainbikestrecke verwandelt!

      For better Video-Quality checkout Youtube: https://youtu.be/9keARFKa1DE
      Soundsource: www.bensound.com
      Read more

      Traveler

      Aber stets guter Laune 😬😬😬

      3/17/22Reply
      Janina Lampe

      Na klar war ja auch schön dort und wir dachten der Pool wäre nah :D

      3/17/22Reply
      Traveler

      da will ich unbedingt mal hin! 😍

      3/17/22Reply
       
    • Day104

      Desert de Tatacoa

      January 7 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

      On enfile nos tenues de randonnée et direction le désert de Tatacoa. Cette formation désertique est juste impressionnante en plein milieu de la Colombie.

      Le désert de Tatacoa est la deuxième zone la plus aride de Colombie. Bien que techniquement parlant, il est important de noter que la Tatacoa est en fait une forêt tropicale sèche, et non un désert.

      Seul bémol, après une journée ensoleillé, la nuit est couverte et il est impossible d’observer les étoiles. Pas grave nous comptons sur la Patagonie pour voir de nouveau les anneaux de saturne 🪐.
      Read more

      Traveler

      c'est trop beau 🤩

      Traveler

      👊

       
    • Day5

      Desierto Tatacoa

      November 22, 2021 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

      Da ich Mal wieder in meinem Nachtbus 10 Stunden lang nach Salento sitze, habe ich genug Zeit um Mal wieder was hochzuladen. Tatsächlich gibt es hier in den Nachtbussen sogar WLAN?!?! Davon kann sich Deutschland Mal was abschneiden!

      Ich bin gestern mit dem Bus gute 8 Stunden nach Neiva gefahren und von da aus per Anhalter nach Villavieja. Ich war erstaunt wie gut das hier klappt!! Mich hat sogar gleich 2 Mal ein Motorradfahrer für ca. 20 Minuten mitgenommen -MEGA-! Am Abend traf ich dann zwei mega coole Schweizer in einem Restaurant wo wir noch ein wenig versackten.
      Gleich Heute Morgen gegen 6 Uhr habe ich mich auf den Weg in die diesierto Tatacoa gemacht. Nachdem ich vom Track abkam und in eine Schlucht abrutsche, ewig lang brauchte um dort wieder raus zu klettern, ich mich dann auch noch verlaufen habe war ich gute 7 Stunden unterwegs. Auch wenn es viel zu heiß und verdammt anstrengend war hat sich jede Minute gelohnt ! Zur Mittagszeit habe ich noch ein verlassenes Haus mit einer Hängematte gefunden wo ich mich noch ein wenig entspannen konnte bevor es dann für mich zurück ging 😎
      Ich liebe Kolumbien, ich glaube ich habe in noch keinen anderen Land so viele tolle Locals kennengelernt! Ich hoffe das bleibt so ! 😅
      Read more

      Traveler

      Sehr interessant 👍👍

      11/28/21Reply
      Traveler

      Pass aber auf dich auf. Noch viele schöne Erlebnisse u Eindrücke. Viele Grüße von Kalli und Moni

      11/28/21Reply
       
    • Day32

      Tatacoa Desert

      November 2, 2022 in Colombia ⋅ 🌧 23 °C

      Herrliche Nacht in der Wüste! Um 9 Uhr wurden wir zur Deserttour abgeholt. 2x graue Wüste,1x rote Wüste,es war ein unglaubliches Erlebnis, obwohl es teilweie geregnet hat. Noch dazu mit unserer netten Begleitung. Heute am Abend sind wir wieder in Neiva gelandet.Read more

      Traveler

      cooles bild und diese tolle Regenjacke ;)

      11/5/22Reply
       
    • Day71

      Hitze & Trockenheit, aber keine Wüste?

      December 1, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

      Die Nacht im Bus wurde lang und anstrengend. Wir fanden keine gute Schlafposition in den unbequemen Sitzen und die Klimaanlage sorgte dafür, dass wir trotz langer Sachen froren. Als wir morgens in Neiva ankamen, waren wir froh, dass wir wenigstens für ein paar Stunden in der Nacht Schlaf bekamen. Am Busbahnhof mussten wir in ein Colectivo umsteigen. Leider hatten wir Pech, dass so früh am Morgen wenig Leute mitfahren wollten, sodass wir eineinhalb Stunden warten mussten bis alle Plätze besetzt waren und wir endlich losfahren konnten. Nach einer Stunde Fahrtzeit kamen wir in der Wüstenstadt Villavieja an. Wir konnten zum Glück schon früh ins Hostel einchecken, um in unseren großen, bequemen Betten den fehlenden Schlaf nachzuholen. Anne konnte nach den guten Ergebnissen der Handballspiele ihrer Heimmannschaften besonders glücklich einschlafen. Um nicht den ganzen Tag im Bett zu verbringen, weckte uns um 12:30 Uhr der Wecker. Voller Aufregung machten wir uns fertig für die Tatacoa-Wüste. Mit einem Kleinbus ging es Richtung Wüste. Zuvor machten wir Halt in einer Hütte mit vielen Souvenirs, wo wir uns einen frischen Kaktussaft schmecken ließen. Der Weg zur Tatacoa-Wüste war nun nicht mehr weit. An dieser Stelle müssen wir zunächst richtigstellen, dass es sich gar nicht um eine echte Wüste handelt, sondern einen tropischen Trockenwald. Das Gebiet wird im Volksmund jedoch als Wüste bezeichnet. Die Wolken regnen sich in den umgebenen hohen Bergen ab, sodass kaum Niederschlag auf die 330 km² Tatacoa fällt. Das Ergebnis sind einzigartige Sandgebilde, die sich durch Wind und Wasser verformen. Im Boden enthaltenes Eisen reagiert mit dem Sauerstoff der Luft und gibt dem ganzen Naturschauspiel seine rostrote Farbe. Wir waren beeindruckt und kamen aus dem Staunen nicht heraus. In der Dämmerung veränderten sich die warmen Rottöne bis wir irgendwann nur noch die Umrisse der Felsen sehen konnten und uns wieder auf den Rückweg machten.Read more

      Traveler

      Sehr interessant

      12/2/19Reply
      Traveler

      Wow...

      12/2/19Reply
       
    • Day116

      Une journée sur Mars

      July 8, 2022 in Colombia ⋅ ☁️ 30 °C

      Ce matin au réveil la troupe est unanime. Quel bonheur ! Pourquoi ? Et bien parce que dormir dans un lit c'est un réel bonheur.

      Néanmoins il n'y a pas de temps à perdre un bus, euh une fusée je veux dire, nous attend pour nous amener au beau milieu du désert de Tatacoa. On rencontre Maud une jeune parisienne en plein tour du monde et en pleine reconversion professionnelle (travailler dans la pub ça use).

      Le désert est en fait une ancienne forêt tropicale où l'on retrouve d'ailleurs beaucoup de fossiles. On commence la visite par la partie grise du désert. Un local nous fait la visite et nous présente les quelques arbres et plantes qu'on trouve, avec beaucoup de gigantesques cactus. Je dois rajouter qu'il ressemble plus à un cowboy qu'à un Colombien. On marche dans un canyon qui est en fait le lit de la rivière à la saison des pluies. Pas un bruit, une chaleur pesante même sans Soleil (la chaleur atteint plus de 40° quand le Soleil est là), c'est assez perturbant.

      Pas de tant à perdre on remonte dans notre fusée. On arrive dans la partie rouge du désert. À l'atterrissage on ne sait plus où on est. Sommes nous dans un western de Clint Eastwood ou sur Mars ? C'est la première qu'on a la chance de voir ce type de paysage et ça nous laisse pas insensible plus on s'enfonce plus la terre rouge est présente et plus la roche semble sculptée.

      On finit la balade sur un mirador pour observer le coucher de soleil sur le désert rouge. La chaleur baisse un peu et avec un petit apéro c'est un sacré moment. ON EST EN COLOMBIE QUOI !

      Saviez vous que dans l'espace il y a des nuages ? Le ciel est couvert ce soir... Les astronautes n'auront donc pas la chance d'observer les étoiles. On finit la visite du désert plus tôt. Quelle chance on va pouvoir donc retrouver notre chambre préférée ce soir j'ai nommé Gus le bus. Par chance le bus du soir semble assez confortable. On s'endort rapidement pour un atterrissage tout en douceur.

      Tom
      Read more

      Traveler

      Ca ressemble beaucoup aux déserts de l’ouest américain ...

      7/12/22Reply
      Traveler

      En soi la Colombie, c'est en Amérique et c'est à l'ouest donc c'est un peu l'ouest américain 🤔

      7/12/22Reply
      Traveler

      y a des cactus sur Mars ?

      7/12/22Reply
      Traveler

      C'est assez récent, c'est depuis que Jardiland a racheté la NASA en 2019

      7/12/22Reply
      4 more comments
       
    • Day223

      Tatacoawüste

      October 13, 2022 in Colombia ⋅ ☁️ 28 °C

      Nach einem langem Reisetag kamen wir in Villavieja an, wo wir auf Matilde antrafen, der Besitzerin des kleines Hotels mit nur drei Zimmern. Sie ist eine unglaublich herzliche Frau, welche uns an unsere Mamis erinnerte, welche wir doch schon lange nicht mehr gesehen haben. 💛
      Bei ihrem Mann Carlos (denkt Chantal) oder Sohn Carlos (denkt Philipp) haben wir eine Tour in die Tatacoawüste gebucht.
      Zu unserem Erstaunen hat es am Morgen geregnet und so fuhren wir erst um neun Uhr los. 🕘
      Carlos und sein Freund fuhren uns auf ihren Motorrädern in die Wüste und führten uns zuerst durch die sogenannte «rote Wüste». 🌵
      Streng genommen sei es keine echte Wüste, sondern ein Trockenwald, erklärte uns Carlos. Vor langer Zeit war der Ort ein riesiger See und die rote Farbe kommt von den verschiedenen Mineralien. Plötzlich fragte Carlos Philipp, ob er denn seine Schwiegermutter mögen würde. Er hat natürlich bejaht. 😉 «Ah gut, sonst kannst du sie da rein werfen» hat Carlos lachend gesagt und zeigte uns den «Schwiegermuttergraben», eine besonders tiefe Schlucht. 🙈😅

      Carlos zeigte uns verholzte Kakteen, überredete uns Kakteenbeeren zu essen und machte kolumbientypisch unzählige Fotos von uns. 😅
      Weiter ging es dann für uns in die «graue Wüste», welche dem Namen entsprechend grau ist und wo aufgrund ihrer Bodenbeschaffenheit keine Kakteen mehr wachsen.
      Nach einigen Stunden in der Wüste ging es für uns in höllischem Tempo auf den Motorrädern zurück ins Dorf, wo wir eine Siesta einlegten. 😴 Um 18:45 wurden wir auch schon wieder abgeholt, unser neues kolumbianisches Mutti gab uns zwei Kissen mit und so fuhren wir wieder in die Wüste. 🏍️
      Dort zahlten wir je zwei Franken Eintritt und gingen in das astronomische Observatorium.
      Wir haben uns vorher eigentlich keine grosse Vorstellung über das Observatorium gemacht, haben aber irgendwie beide gedacht, dass wir in einer grossen weissen Kuppel landen würden.
      Das Observatorium stellte sich dann jedoch als Feld mit vielen Isoliermatten am Boden raus. 😂 Dort legten wir uns mit den Kissen zu den vielen Kolumbianern auf den Boden und bestaunten den Sternenhimmel. Wir konnten sogar die Milchstrasse und Sternschnuppen sehen. 💫 Eine grosse erhabene Stimmung wollte sich dann irgendwie nicht einstellen, da um uns rum mit Taschenlampen geleuchtet, laut geschnattert und mit Blitz fotografiert wurde. Dann begann der Vortrag von einem Astrophysiker, bei welchem man gleich gespürt hat, dass er seinen Job liebt. 🥰
      Total enthusiastisch hat er mit seiner riesigen Taschenlampe zu den Sternen geleuchtet und sein Publikum mit einbezogen, indem er immer wieder «Kontrollfragen» eingeworfen hat. Die wurden dann immer laut im Chor beantwortet und es hat sich eine lustige begeisterte Stimmung eingestellt. 😊
      Zwischendurch durften wir durch zwei Teleskope gucken, wo wir den Jupiter und den Saturn sehen konnten. Das Bild, das man durch das Teleskop dann sah, erinnerte uns ein wenig an eine Schwarzweissabbildung aus einem uralten Schulbuch, war aber trotzdem sehr schön. So einen Planetenring sieht man schliesslich nicht jeden Tag. 😉
      Von dem Vortrag in spanisch verstanden wir ziemlich viel, aber er hielt dann für zwei Belgier und uns noch eine kurze Zusammenfassung auf englisch.
      Wir hatten einen fantastischen Tag in der (Fast)wüste. 🌵
      Read more

      Traveler

      Total anders als die Wüste in Ägypten, sehr schöne und imposante Bilder. Danke 😘

      10/19/22Reply
      Traveler

      schööön, mou es föteli vo öich ds gse 🙂😍

      10/19/22Reply
      Traveler

      🥰😘

      10/19/22Reply
      15 more comments
       
    • Day57

      Tatacoa Wüste

      January 2 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

      Auf dem Weg zur Tatacoa Wüste hatten wir tatsächlich unseren ersten größeren Streit. Unsere Auseinandersetzung ging um die Schnelligkeit meines Fahrstils. Naja wir wissen, dass da mehr dahinter steckt. Aber dort dann am nächsten Tag haben sich die Wogen geglättet und wir hatten eine richtig schöne entspannte kleine Wanderung durch die sehr kleine Wüste.Read more

    • Day20

      Fahrt nach Bogota

      August 27, 2019 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

      Unser letzter Tag ist angebrochen.
      Nach einer sehr guten und erholsamen Nacht frühstückten wir im Hotel und packten unsere Rucksäcke.
      Zu Fuß ging es zum Marktplatz von Villavieja, von wo wir mit dem Bus zurück nach Neiva wollten.
      Das hat auch super geklappt. Zehn Minuten nachdem wir am Marktplatz waren fuhr der Bus ab.
      Er brachte uns direkt zum Busbahnhof nach Neiva.

      Von dort hatten wir für 12 Uhr einen Bus nach Bogota gebucht.
      Nachdem wir uns noch mit Proviant ausgestattet hatten, starteten wir (mit Verspätung).
      Gebucht hatten wir eigentlich einen richtigen Reisebus. Da aber anscheinend zu wenig Buchungen zustande gekommen sind, fuhr wieder nur ein sehr kleiner Bus.
      Das war für uns aber eigentlich sehr gut, da somit jeder von uns einen Einzelsitz ergattert hat.

      Die Fahrt war deutlich die angenehmste von allen Busfahrten. Die Strecke ging diesmal nicht durch die Berge.

      Eigentlich haben wir Bogota sehr pünktlich erreicht. Durch den starken Berufsverkehr haben wir jedoch auf die letzten Meter noch sehr viel Zeit verloren. Um ca. 19 Uhr sind wir am Busbahnhof angekommen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Quebrada San Francisco

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android