Colombia
Villavieja

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Villavieja
Show all
Travelers at this place
    • Day 17

      Tatacoa Wüste

      May 26 in Colombia ⋅ ☁️ 31 °C

      68km
      651hm

      Weiter geht es zur Tatacoa-Wüste, unser Ziel für heute. Sonntags morgens ist auf der Autopista auch nichts los, daher ist die Fahrt recht angenehm auf gutem Asphalt und mit nur seichten Hügeln. In Aipe mussten wir eine kleine Fähre über den Rio Magdalena nehmen, um in die Wüste zu kommen. Dort sieht man allerlei Kakteen und interessante Erdformationen. Kurz überlegen wir, ob wir weiterfahren, da der Tag noch recht lang war. Aber dann haben wir einen chilligen Campingplatz mit Hängematte gefunden und stattdessen den Rest des Tages relaxed und die Ruhe genossen. Nur die Fliegen und Mücken hier haben ziemlich genervt.Read more

    • Day 223

      Tatacoawüste

      October 13, 2022 in Colombia ⋅ ☁️ 28 °C

      Nach einem langem Reisetag kamen wir in Villavieja an, wo wir auf Matilde antrafen, der Besitzerin des kleines Hotels mit nur drei Zimmern. Sie ist eine unglaublich herzliche Frau, welche uns an unsere Mamis erinnerte, welche wir doch schon lange nicht mehr gesehen haben. 💛
      Bei ihrem Mann Carlos (denkt Chantal) oder Sohn Carlos (denkt Philipp) haben wir eine Tour in die Tatacoawüste gebucht.
      Zu unserem Erstaunen hat es am Morgen geregnet und so fuhren wir erst um neun Uhr los. 🕘
      Carlos und sein Freund fuhren uns auf ihren Motorrädern in die Wüste und führten uns zuerst durch die sogenannte «rote Wüste». 🌵
      Streng genommen sei es keine echte Wüste, sondern ein Trockenwald, erklärte uns Carlos. Vor langer Zeit war der Ort ein riesiger See und die rote Farbe kommt von den verschiedenen Mineralien. Plötzlich fragte Carlos Philipp, ob er denn seine Schwiegermutter mögen würde. Er hat natürlich bejaht. 😉 «Ah gut, sonst kannst du sie da rein werfen» hat Carlos lachend gesagt und zeigte uns den «Schwiegermuttergraben», eine besonders tiefe Schlucht. 🙈😅

      Carlos zeigte uns verholzte Kakteen, überredete uns Kakteenbeeren zu essen und machte kolumbientypisch unzählige Fotos von uns. 😅
      Weiter ging es dann für uns in die «graue Wüste», welche dem Namen entsprechend grau ist und wo aufgrund ihrer Bodenbeschaffenheit keine Kakteen mehr wachsen.
      Nach einigen Stunden in der Wüste ging es für uns in höllischem Tempo auf den Motorrädern zurück ins Dorf, wo wir eine Siesta einlegten. 😴 Um 18:45 wurden wir auch schon wieder abgeholt, unser neues kolumbianisches Mutti gab uns zwei Kissen mit und so fuhren wir wieder in die Wüste. 🏍️
      Dort zahlten wir je zwei Franken Eintritt und gingen in das astronomische Observatorium.
      Wir haben uns vorher eigentlich keine grosse Vorstellung über das Observatorium gemacht, haben aber irgendwie beide gedacht, dass wir in einer grossen weissen Kuppel landen würden.
      Das Observatorium stellte sich dann jedoch als Feld mit vielen Isoliermatten am Boden raus. 😂 Dort legten wir uns mit den Kissen zu den vielen Kolumbianern auf den Boden und bestaunten den Sternenhimmel. Wir konnten sogar die Milchstrasse und Sternschnuppen sehen. 💫 Eine grosse erhabene Stimmung wollte sich dann irgendwie nicht einstellen, da um uns rum mit Taschenlampen geleuchtet, laut geschnattert und mit Blitz fotografiert wurde. Dann begann der Vortrag von einem Astrophysiker, bei welchem man gleich gespürt hat, dass er seinen Job liebt. 🥰
      Total enthusiastisch hat er mit seiner riesigen Taschenlampe zu den Sternen geleuchtet und sein Publikum mit einbezogen, indem er immer wieder «Kontrollfragen» eingeworfen hat. Die wurden dann immer laut im Chor beantwortet und es hat sich eine lustige begeisterte Stimmung eingestellt. 😊
      Zwischendurch durften wir durch zwei Teleskope gucken, wo wir den Jupiter und den Saturn sehen konnten. Das Bild, das man durch das Teleskop dann sah, erinnerte uns ein wenig an eine Schwarzweissabbildung aus einem uralten Schulbuch, war aber trotzdem sehr schön. So einen Planetenring sieht man schliesslich nicht jeden Tag. 😉
      Von dem Vortrag in spanisch verstanden wir ziemlich viel, aber er hielt dann für zwei Belgier und uns noch eine kurze Zusammenfassung auf englisch.
      Wir hatten einen fantastischen Tag in der (Fast)wüste. 🌵
      Read more

    • Day 60–62

      El Desierto de la Tatacoa

      April 20 in Colombia ⋅ ☁️ 31 °C

      Na een lange dag onderweg, zijn we eindelijk aangekomen in de Tatacoawoestijn (ondanks de naam is het geen woestijn, maar een droog tropisch bos).
      Na ons geïnstalleerd te hebben in onze zalige bungalow gingen we op stap met de tuktuk en verkenden we eerst het grijze gedeelte.
      Met onze gids maakten we een korte wandeling door dit gedeelte, dat eindigde bij een zwembad dat ze hier in het midden van het landschap hebben aangelegd! Een heel raar gezicht, eerlijk gezegd!
      Read more

    • Day 116

      Une journée sur Mars

      July 8, 2022 in Colombia ⋅ ☁️ 30 °C

      Ce matin au réveil la troupe est unanime. Quel bonheur ! Pourquoi ? Et bien parce que dormir dans un lit c'est un réel bonheur.

      Néanmoins il n'y a pas de temps à perdre un bus, euh une fusée je veux dire, nous attend pour nous amener au beau milieu du désert de Tatacoa. On rencontre Maud une jeune parisienne en plein tour du monde et en pleine reconversion professionnelle (travailler dans la pub ça use).

      Le désert est en fait une ancienne forêt tropicale où l'on retrouve d'ailleurs beaucoup de fossiles. On commence la visite par la partie grise du désert. Un local nous fait la visite et nous présente les quelques arbres et plantes qu'on trouve, avec beaucoup de gigantesques cactus. Je dois rajouter qu'il ressemble plus à un cowboy qu'à un Colombien. On marche dans un canyon qui est en fait le lit de la rivière à la saison des pluies. Pas un bruit, une chaleur pesante même sans Soleil (la chaleur atteint plus de 40° quand le Soleil est là), c'est assez perturbant.

      Pas de tant à perdre on remonte dans notre fusée. On arrive dans la partie rouge du désert. À l'atterrissage on ne sait plus où on est. Sommes nous dans un western de Clint Eastwood ou sur Mars ? C'est la première qu'on a la chance de voir ce type de paysage et ça nous laisse pas insensible plus on s'enfonce plus la terre rouge est présente et plus la roche semble sculptée.

      On finit la balade sur un mirador pour observer le coucher de soleil sur le désert rouge. La chaleur baisse un peu et avec un petit apéro c'est un sacré moment. ON EST EN COLOMBIE QUOI !

      Saviez vous que dans l'espace il y a des nuages ? Le ciel est couvert ce soir... Les astronautes n'auront donc pas la chance d'observer les étoiles. On finit la visite du désert plus tôt. Quelle chance on va pouvoir donc retrouver notre chambre préférée ce soir j'ai nommé Gus le bus. Par chance le bus du soir semble assez confortable. On s'endort rapidement pour un atterrissage tout en douceur.

      Tom
      Read more

    • Day 73

      Viel Wasser in der Wüste

      December 3, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 32 °C

      Wenn wir eins in der trockenen und schweißtreibenden Wüste nicht vermuteten, dann war es der Rio Magdalena. Unser Tuktukfahrer vom Vorabend vermittelte uns an einen seiner Freunde, der uns heute in der Früh auf eine Bootstour mitnahm. Auf einer hölzernen Bank nahmen wir in dem schmalen Kahn Platz und fuhren mit der reißenden Strömung flussabwärts. Von der Wüste war nun nichts mehr zu erahnen. Grüne Bäume und Gräser zierten das Flussufer. Viele Vögel, unter anderen Komorane und Reiher, warteten auf den perfekten Moment, um kleine Fische zu fangen. Die Wasserschildkröten nutzten Äste und Steine, die aus dem Wasser ragten als Sonnenbänke, um sich mit den ersten Sonnenstrahlen aufzuwärmen. Als wir uns ihnen näherten, huschten sie alle flink zurück ins Wasser. Nach einer Weile hielten wir für eine kleine Abkühlung am steinigen Ufer. An dieser Stelle vermischte sich der kalte Rio Magdalena mit dem warmen Rio Aipe, wodurch wir bei unterschiedlichen Temperaturen schwimmen konnten. Anschließend ging es wieder zurück flussaufwärts. Unterwegs begegneten wir immer mehr Einheimischen, die ihre Fischernetze ins Wasser warfen oder am Ufer arbeiteten. Wieder zurück am Anleger, warteten wir nur kurz auf unser Tuktuk und fuhren wieder zurück zum Hostel. Zum Mittag ließen wir uns am Dorfplatz ein Menu del Dia schmecken und ruhten uns anschließend im Hostel aus. Eine gute Nachricht erwartete Lisa bereits am Morgen, denn sie kann ihr Referendariat an Jonis Ausbildungsschule machen und somit in Rostock wohnen bleiben. Nun mussten noch einige Formalien geklärt werden, die sie am Nachmittag erledigte. Als alle Emails geschrieben waren, bummelten wir mit einem leckeren Kugeleis runter zum Fluss. Dort kletterten wir auf einen umgefallenen Baumstamm, um den Sonnenuntergang zu genießen. Die Mücken ließen nicht lange auf sich warten, sodass wir uns nach dem Sonnenuntergang schnell auf den Rückweg machten. Dort mussten wir unsere Taschen packen und einige Snacks vorbereiten, weil wir uns schon um 4.30 Uhr in der Nacht auf den Weg nach Bogotá machen werden.Read more

    • Day 28

      Zvijezde u Tataco-i

      January 30 in Colombia ⋅ ☀️ 36 °C

      Oko podne krečem sa tuk-tukom prema pustinji jer auta ne mogu proči svim putevima. Stižem u smještaj i domačin mi pokaže moju kučicu u kojoj budem prespavala. Ručala sam i odmorila malo kod bazena.
      Na večer sam otišla u observatorij i slušala predavanje profesora astronomije. Mi smo svi na pokrivenoj livadi legli na pod i gledali u nebo. Profesor nam je sa laserom pokazal različite konstelacije zvijezda i na kraju smo mogli gledati kroz teleskope. Vratila sam se doma i legla na mrežu ispred kučica i promatrala zvijezde jer je još bilo pre vruče za spavanje.
      Oko 11 sam legla u krevet i sutra idem na izlet u crvenu i sivu pustinju.
      Read more

    • Day 179

      El desierto de la Tatacoa

      July 1, 2023 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

      La Colombie offre une multitude de transports possibles et nous sommes bien partis pour tous les tester 😅 Après notre super périple pour arriver à Villavieja, nous négocions 2 Tuktuk pour parcourir les quelques km jusqu’au désert de la Tatacoa. Pour le retour, nous trouvons un colombien propriétaire d’un super pick-up hors d’âge. Il n’a plus de marche arrière, seules les vitesses 1 et 5 fonctionnent encore (à peu près), des fils pendouillent ça et là, mais il roule toujours 😎

      Nous passons une nuit en tente dans le désert pour découvrir les 3 incontournables :
      - le désert rouge avec ses grands cactus et ses formations couleur terracota,
      - le désert gris avec une source d’eau qui a permis l’aménagement d’une grande piscine au milieu du désert,
      - l’observatoire construit par Javier Fernando Rua Restrepo, un passionné d’astronomie qui ouvre ses portes toutes les nuits pour partager ses connaissances.
      Dommage que notre espagnol ne soit pas suffisamment bon pour tout comprendre, mais cet homme est passionnant ! Les parents ont adoré l’écouter et les enfants se sont quasi tous endormis à la belle étoile, bercés par ses belles paroles 💫
      Read more

    • Day 72

      Mondlandung

      December 2, 2019 in Colombia ⋅ ☁️ 30 °C

      Früh am Morgen wurden wir zum zweiten Mal von Nathan, unserem Tourguide, abgeholt. Heute geht es für uns in den zweiten Teil der Tatacoa-Wüste. Nach 40 Minuten Fahrtzeit kamen wir in der grauen Wüste an. Aufgrund der unterirdischen Flüsse werden die Mineralien im Wasser weitergespült, weshalb sich dieser Sandstein nicht rostrot färbt. Heute bekamen wir die unterschiedlichsten Kakteen zu Gesicht. Nathan erklärte uns ihre Namen, welche Früchte sie tragen und wie sie wachsen. Eine Kaktusart begleitete uns den ganzen Vormittag. Es ist das Schwiegermutterkissen, welche Chili ähnliche Früchte trägt. Die Frucht gehört zur Familie der Drachenfrucht und gleicht ihr auch im Geschmack. Ihr Fruchtfleisch ist durchsichtig und enthält kleine schwarze Kerne. Durch ihre pinke Färbung, genau wie die Blüten des Kaktus, ist sie in der grauen Wüste sehr auffallend. Von nun an zogen wir wie Farmer durch die Wüste und ernteten jede kleine Frucht aus dem Wattehaupt des Schwiegermutterkissens. Da sie nur 5 Tage zum Wachsen brauchen, hatten wir keine Scharm den nächsten Gästen etwas wegzuessen. Wir zogen zwischen den hohen Sandsteinspalten durch die teilweise engen Schluchten des Canyons und stießen zum Schluss auf einige versteinerte Baumstämme. Eine kleine Fahrt mit dem Auto brachte uns zu einem nächsten Teil der grauen Zone. Diese war mit ihren unzähligen Felsformationen noch beeindruckender. Wir waren von den Kunstwerken der Natur und dieser Landschaft fasziniert. Durch ihre gräuliche Färbung und den verschiedensten Formen hatten wir das Gefühl auf dem Mond zu spazieren. Da Sandstein witterungsbedingt abgetragen wird, sind diese Formationen ständig im Wandel. Erst vor drei Jahren ist ein großer Sandsteinfels zusammengebrochen. Die Hitze in der Wüste wurde zum Mittag immer unerträglicher. Eine Abkühlung nahte. Die Kolumbianer bauten einen Pool in Mitten des Sandsteingeländes, von dem man eine sehr gute Sicht über die Wüste hatte. Da wir unsere Badesachen vergaßen, genossen wir die Pause im Schatten, bis es wieder zurück nach Villaviaje ging. Wir legten nach dem langen sonnigen Spaziergang am Vormittag eine kleine Ruhepause ein, bevor wir uns ein sehr leckeres Mittag schmecken ließen. Lisa war mit ihrer Entscheidung der Referendariatsplatzsituation etwas überfordert und holte sich via Telefon Unterstützung von zu Haus. Anne hatte etwas mit der vielen Sonne vom Vormittag zu kämpfen, nutzte aber ebenfalls die Zeit mit ihren Liebsten zu Haus und nahm am späten Nachmittag nach einem Blick in den Himmel schließlich unsere Abendplanung in Angriff. 18:30 Uhr brachte uns ein Tuktuk zum Observatorium. Oben auf dem Dach des Hauses stand ein Teleskop. Bereits bei unserer Ankunft waren zwei Mitarbeiter des Observatoriums mit dem Einstellen des Teleskops beschäftigt und schon sollte es los gehen. Zunächst sahen wir Venus, ein einfacher großer Lichtball. Jeder durfte einmal hindurchschauen bevor wir das nächste Objekt in den Blick nahmen. Saturn flashte uns ziemlich. Wir konnten tatsächlich den Planeten und seinen Ring sehen. Und schließlich sahen wir unseren beeindruckenden Mond. Mit dem Teleskop waren sogar die Krater seiner Oberfläche erkennbar. Noch verrückter ist die Tatsache, dass wir mit unseren Handys diesen Anblick sogar festhalten konnten. Sitzend mit dem Blick in den Himmel, wurden uns einige von insgesamt 88 Sternenbildern, die man hier sehen kann, erklärt. Wir sahen außerdem Bilder unterschiedlicher Galaxien und dessen rot-blaue Färbung und warfen einen Blick zu dem Ort, an dem die Sterne geboren werden. Mit der Unvorstellbarkeit, dass wir mit Blick zu den Sternen in die Vergangenheit schauen, gingen wir schließlich ins Bett.Read more

    • Day 178

      Un trajet espectacular 😅

      June 30, 2023 in Colombia ⋅ ☁️ 30 °C

      Changement de décor! Nous traversons la cordillère centrale verdoyante pour nous rendre dans le désert, et rien que ce trajet est tout un programme 😂
      L’objectif est de rejoindre Villavieja qui se situe au bord du rio Magdalena. Le problème, c’est qu’il n’y a pas de pont pour traverser la rivière. Il faut descendre jusqu’à Neiva pour pouvoir traverser puis remonter de l’autre côté de la rive. Un “petit” détour de près de 2h que nous avons préféré éviter. Nous descendons donc du bus en cours de route à Aipe, mais le bus étant en retard, nous arrivons après la fermeture du ferry (comprendre une petite barge qui fait passer ce que vous voulez de l’autre côté du rio).
      Heureusement, nous avions informé le chauffeur de notre destination et un groupe de motards nous attendait à l’arrivée du bus.
      Vous êtes 9 avec des bagages? No problema ! Toute la clique chevauche les motos et nous voilà partis pour une traversée de la ville et des champs, jusqu’au rio où nous négocions une traversée tardive.
      Mission accomplie, nous sommes tous arrivés entiers à bon port et nous ne sommes pas prêts d’oublier cette expédition 🤣
      Read more

    • Day 41

      Le désert de la Tatacoa

      April 22 in Colombia ⋅ ☁️ 27 °C

      Pas grand chose d’intéressant hier (21/04/2024) on a juste fait 7 heures de bus dans la montagne pour rejoindre Neiva. On est arrivés en fin d’après-midi et dimanche par dessus le marché, donc pas vraiment envie de visiter.
      Aujourd’hui (22/04/2024 donc), on part visiter le désert de la Tatacoa. On commence par prendre un pick-up qui nous dépose à Villavieja, à l’entrée du désert. De là on monte dans un tuk-tuk, et c’est parti pour 12 kilomètres de route qui se transforme vite en piste. Il avait beaucoup plu la veille, la piste est toute boueuse mais le chauffeur gère bien et on réussit à éviter l’enlisement.
      Le désert étant divisé en deux parties, une rouge et une grise, on décide d’aller tout au bout en tuk-tuk et de faire le retour à pied. Malheureusement le sentier du désert gris était impraticable à cause de la pluie, on fait donc un petit tour dans un chemin annexe pour prendre quelques photos et on repart sur la route à pied. Après quelques kilomètres on fait une petite pause dans un restau et on arrive finalement à la partie rouge du désert. Encore une fois l’accès au sentier est condamné, mais toujours pareil on trouve de quoi se consoler et marcher un peu dans ce décor magnifique. On monte ensuite sur une moto à trois, nous deux plus le conducteur, pour rentrer à Villavieja. C’est beaucoup mieux qu’en tuk-tuk, on peut beaucoup plus apprécier le paysage et en plus le soleil était de sortie donc plus agréable que quand on est arrivés.
      Retour à Neiva en petit bus, on prend le temps de visiter un peu les places principales de la ville mais c’est quand même un peu miteux. On rentre et on ressort après pour manger, c’était pas fou notamment à cause de leur sauce à l’ananas qu’ils foutent partout mais bon au moins on a le ventre plein et on peut bien dormir pour assumer le long trajet vers Bogota du lendemain.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Villavieja

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android