Colombia
Villavieja

Here you’ll find travel reports about Villavieja. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

24 travelers at this place:

  • Day52

    Desierto de la Tatacoa

    January 1 in Colombia ⋅ ⛅ 35 °C

    Von der Zona Cafetera ging es weiter zur Tatacoa-Wüste - landschaftlich ein krasser Gegensatz.
    Abends waren wir im Observatorium, wo es eine kleine Astronomie-Präsentation unter freiem Himmel gab⭐️✨

  • Day104

    Désert de Tatacoa, entre rouge et gris

    August 25, 2017 in Colombia ⋅

    Nous sommes parti vers 9h30 de San Augustin et nous avons changé 4 fois de mode de transport pour arriver à destination. Du coup, calés dans notre jeep on profite de notre arrivée dans la lumière tombante du coucher de soleil (il est 18h). Ça s'annonce bien ce petit stop.

    On s'installe dans une chambre trop grande pour 2 mais on va pas se plaindre. L'hébergement est juste en bordure du désert rouge. On sait où on sera demain au lever du soleil. Pour l'heure on file à l'observatoire. Et oui ici dans le désert le ciel est magnifique ! Presque 0 pollution lumineuse, la voie lactée, des étoiles filantes.... du coup 2 observatoires se sont montés. Ce soir nous sommes au Tigre de Marte (le non officiel). On apprend que hier il y a eu une éclipse de soleil partielle... nous avons le ciel tout gris de San Augustin nous n'avons rien vu.... tant pis! On profite des télescopes en place pour voir Jupiter, Saturne, quelques amas globulaires et une étoile double. Puis on a droit à un petit cours d'astronomie avec les constellations visibles. Très sympa. En plus on est allongés dans une fausse pelouse. On s'endort presque.....

    A 21h15 on quitte les lieux pour aller diner (heureusement qu'on avait prévenu le petit resto à coté de notre auberge car tout ferme tôt ici). On se régale pour pas cher et la famille qui gère l'endroit est adorable.

    Réveil à 5h45... premières lueurs du jour... on s'habille et on file vers le désert rouge. On se cale à un point d'observation. On est seuls au monde.... avec les oiseaux qui s'éveillent (et ils sont bien nombreux pour un désert! Mais dans ce désert il y a abondance d'eau souterraine et il pleut 6 mois par an... ceci explique cela...). On reste plus d'une heure assis là à contempler le soleil se lever et parer le désert de jolies couleurs du rouge à l'orange et au jaune...

    Puis on part explorer le coeur de ce canyon. Il est plus petit que ces collègues américains mais tout aussi beau. Le désert permet toujours des photos marrantes et celui ci ne fait pas exception. On passe presque 3 heures à déambuler et chose très appréciable... on ne croise qu'un groupe!!! Le PARADIS!

    Puis vers 10h on revient à l'auberge et on fait appeler un mototaxi pour nous éviter l'heure et demie de marche (aller) en plein cagnasse pour visiter le désert gris... le chauffeur sera aussi notre guide pour nous expliquer les formes des roches imaginées par les locaux et nous expliquer le climat et l'hydrologie du désert, sa flore, sa faune, l'érosion des roches,... Le chemin se termine par une piscine quasi naturelle... même si c'est payant, vu la chaleur, on ne se le refuse pas!

    Sur le chemin du retour on s'arrête déjeuner chez la famille d'hier soir. On se régale de nouveau et on fait connaissance. Ils ont 3 filles (dont 1 bébé) et on joue avec elles, puis on discute de tout et de rien avec les parents (qui doivent avoir notre âge). Ils ont des chèvres (dont une qui agit comme un chien), des chats (dont deux petits bébés adorables), le perroquet du voisin qui fuit toujours chez eux car il ne le traite pas bien, des poules, bref une vie simple mais heureuse et remplie! Ils font la cantine pour l'école du désert tous les jours de la semaine, resto pour touristes, yaourt au lait de chèvre et fruits frais... ils sont très curieux de notre vie aussi.... Presque 3h passent en leur compagnie. Pour les remercier de cet échange on leur offre des photos polaroïd de leur petite famille! Ils sont enchantés! Et nous aussi.

    Ce soir nous pensions voir le coucher de soleil sur le désert rouge mais non.... le soleil est derrière des nuages et n'en sortira pas. A la tombée de la nuit, un vent se lève et on peut finalement aller au deuxième observatoire. Ici c'est plus scolaire. Comme nous y sommes plus tôt nous pouvons observer la lune avant qu'elle ne se couche. Puis Saturne et Jupiter avec 4 de ses satellites naturels. Les télescopes sont de meilleure qualité mais on est très nombreux donc on n'observera rien d'autre.... dommage! S'ensuit le cours d'astronomie avec les constellations mais il est vrai que assis sur une chaise.... c'est moins agréable...

    Réveil à 5h45... on espère un dernier aperçu des couleurs dans le canyon rouge.... mais non... ce matin tout est gris et le soleil ne fait pas mine de se lever. On attend un peu mais la bruine arrive. La route jusqu'à Bogota est longue ... donc on fait nos sacs et on quitte ce petit paradis reculé...

    Cap sur la dernière page de notre aventure colombienne : Bogota, à 7h d'ici.
    Read more

  • Day94

    Salento und Tatacoa Wüste, Kolumbien

    November 13, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 32 °C

    Holá!

    Genug von Stadt! Zwar haben wir pro Tag so einige Kilometer Strecke in Medellin gemacht, wollen jetzt aber mal wieder in der
    Natur wandern gehen und fahren weiter in den Süden nach Salento, einem kleinen Ort in den Bergen der Kaffeezone.

    Dass das Busfahren abenteuerlich ist, haben wir ja schon beschrieben, bekommen heute aber wieder eine Kostprobe par Excellance! Busfahrer telefonieren, überholen in einer Rechtskurve bei doppelt durchgezoger Linie und liefern noch Post aus. Hier gewinnt der Stärkere oder Schnellere, zwischenzeitlich fahren 3 Fahrzeuge nebeneinander und die hohen und steilen Berge machen die Fahrt nicht einfacher. Wir kommen 3 Stunden nach Fahrplan an🤔.

    In Salento kann man kleine Führungen auf kleinen Kaffeeplantagen machen - und wir lernen wieder, wie die Marktwirtschaft und Globalisierung so alles im Griff hat: Kaffee 1. Wahl wird nach Europa exportiert, die 2. Wahl bekommen Starbucks, USA und Kanada und dritte Wahl und schlechter bleibt im Land und wird als billiger Tinto an allen Ecken verkauft. So langsam entwickelt sich ein Bewusstsein dafür, nicht den ganzen Ertrag der 1. und 2.Wahl ins Ausland zu verkaufen, sondern zumindest einen kleinen Teil im Land zu lassen und selbst dort zu verkaufen.

    Interessant ist auch, dass die heutigen Kaffeeplantagen genau dort wachsen, wo früher ganz viel Kanabis gewachsen ist - zuerst ganz ursprünglich als natürliches Unkraut 😉 und das ist auch heute noch so. Die Erde ist in dieser Region wohl so fruchtbar, dass man einen Sämling egal welcher Pflanze nur "wegwerfen" muss und schon wächst es. Mit ca. 3000ml Regen im Jahr muss auch nicht extra gegossen werden. Zudem kommt hinzu, dass die Marihuana-Pflanze wohl so widerstandsfähig ist, dass auch Versuche von der Regierung (in Zusammenarbeit mit den USA und Holland als Lieferant der Chemikalien) die Plantagen von der Luft aus mit Pflanzengift auszurotten nur als Ergebnis aufweisen konnten, dass die Natur rundherum kaputt ist und die darin lebenden Menschen nun krank sind, das kleine feine Kanabis-Pflänzchen aber nach kurzer Zeit wie der Phönix aus der Asche wieder munter weiter wächst. Die verarmten Bauern haben sich dann überlegt, Flächen in den Naturschutzgebieten zu bebauen, da dort nicht gespritzt werden darf 😉

    Weil Kanabis-Samen noch immer in den Böden der heutigen Kaffeeplantagen schlummern, werden diese regelmäßig von der Regierung kontrolliert, dass nicht auf einmal wieder die alte Einkommensquelle bevorzugt wird. Der Staat unterstützt die Kaffeeplantagen auch aus dem Grund der Prävention mit jährlichen Spenden von Kaffeesamen für die Nachzucht.

    Wir packen unsere Rucksäcke, lassen Unnötiges im Hostal und wollen für 3 Tage in die Berge. Das Wetter ist kühl und nachmittags regnet es regelmäßig. Deswegen werden die Wege, je höher man kommt, auch immer matschiger. Wir wandern im dichten Nebelwald, sind schon viel zu früh am angeratenen Zeltplatz und entscheiden uns weiter zu gehen. Auf dem Weg werden wir durch Schilder über Flora und Fauna informiert und erfahren, dass wir zwischen Orchideen, Bromelien, vielen Vogelarten (Kolibri etc.) und Pumas und Leoparden übernachten werden 🙃

    Nachdem wir eine Hütte hinter uns lassen mussten, wo man nicht übernachten darf, peilen wir einen Zeltplatz 1 Stunde dahinter an. Wir queren Flüsschen mit und ohne Schuhe und kommen nach ca. 45 Minuten an unsere Grenze: der Weg wird nun so matschig, dass man ohne Gummistiefel bis zu den Knien nicht mehr weiter kommt. Marco hat zum Glück am letzten Fluss eine Nische im Wald gesehen, in die unser Zelt hinein passt! Also heißt es, wieder zurück...
    Nachdem das Zelt steht und wir innen Fotos des Tages ansehen, hören wir, warum diese Wege derart tief verschlammt sind:ein Reiter mit 5 oder 6 Packpferden kommt vom Berg. Die kleinen Pferde mit den feinen Hufen graben sich tief in den Matsch. Es wird bald dunkel - ob dieser Reiter noch bis ins Tal reitet, erfahren wir nicht. Es zeigt sich aber wieder, dass die Menschen hier bei weitem nicht so zimperlich sind, wie wir zu Hause!

    Wir haben gut geschlafen und wandern hinunter ins Tal. Wir kommen durch einen Teil des Parks, in dem der Nationalbaum Kolumbiens wächst:die bis zu 70m hohe Wachspalme - wirklich beeindruckend!

    Da wir schneller als geplant waren, nehmen wir schon einen Tag früher den Nachtbus nach Neiva um von dort aus für 3 Tage in die Tatacoa-Wüste weiter zu fahren.

    Die Tatacoa-Wüste entstand, weil sich um sie herum wie ein Ring eine sehr hohe Bergkette aufgetürmt hat, die die Wolken festhält. Da das Gebiet jedoch einen hohen Grundwasserspiegel hat, gehen die Leute dort recht verschwenderisch mit dem Wasser um. Wir erfahren das, als wir unsere Wäsche mit möglichst wenig Wasser waschen wollten und Ariane dann eine Unterrichtsstunde im Fach "Wäsche mit der Hand waschen" erhält. Die beiden Frauen des Hauses müssen sich kaputt gelacht haben, wie wir Wäsche gewaschen haben 😊! Wir haben einen Zeltplatz mit Familienanschluss gefunden.

    Neben den netten Menschen, lernen wir auch Polly und ihren Freund (haben den Namen nie richtig verstanden) kennen - 2 Papageien, die wirklich witzig waren! Neben spanisch, können sie auch katzisch (miaumiau) und haben schnell deutsch gelernt (verrückt). Neben den Katzen ärgert Polly auch andere bunte kleine Vögelchen und macht mehr oder weniger elegante Turnübungen auf dem Baum. Man könnte ihnen den ganzen Tag beim Quatsch-machen zusehen😀

    Wir wandern durch die rote Wüste - und sind total beeindruckt! Von den Farben und den Formen, die Regen und Wind geschaffen haben, als ob der Steinbeißer aus der unendlichen Geschichte gleich aufstehen würde. Die graue Wüste ist ein wenig weiter weg. Sie hat als Besonderheit ein kleines Freibad, das aus dem Grundwasser gespeist wird. Der Wanderweg zum Schwimmbad ist nicht ausgeschildert. Nach einiger Zeit kehren wir um und haben uns ruckzuck in den kleinen Wegen ein wenig verlaufen - es ist hier wie in einem Labyrinth. Im Schwimmbad angekommen genießen wir die Abkühlung!

    Witzigerweise regnet es in unserer letzten Wüstennacht und wir packen unser Zelt nasser ein als nach den Regentagen in den Bergen...

    Muchos Saludos
    Ariane und Marco
    Read more

  • Day7

    Desierto de la Tatacoa

    May 20, 2015 in Colombia ⋅

    I went in the afternoon with Carlos' parents and Lizette, the girlfriend of his brother Camilo to this desert, which is about one and a half hours away from Neiva. The landscapes are just amazing and there were lots of cows, goats and even horses walking around free and running across the streets. It is one of the most beautiful places I have seen in this whole year!
    On our way back we stopped by Villavieja, thee place where Neiva was founded initially, to have some empanadas and gaseosa. Besides, I bought some bizcochos de achira, a typical snack of the village Fortalecillas.
    Read more

  • Day65

    Die Lehmwüste

    December 14, 2017 in Colombia ⋅

    "Ein vertrocknetes Halbtrockengebiet im Tropenwald"
    So die Beschreibung der Wüste Tatacoa.
    Wer sich darunter genauso wenig wie ich vorstellen kann, versuchen wir es damit: ein riesiges Gebirge aus Lehmbergen.

    Bei bis zu 50°C und jährlichen Niederschlagsmengen von durchschnittlich 1070 mm Regen hat sich hier eine bizarre Tropenlandschaft entwickelt, in der Skorpione und Hasen, Früchte- tragende Kakteen und mehr als 72 Vogelarten leben.

    Bedeckt von einem sternenklaren Himmel, wie man ihn nur noch selten findet und an dem sich ohne Mühe die Gestirne der nördlichen und der südlichen Hemisphäre beobachten lassen und wir innerhalb kürzester Zeit 14 Sternschnuppen zählten.
    Erfinde mal auf die Schnelle so viele Wünsche
    Read more

  • Day120

    Desierto de la Tatacoa

    December 28, 2016 in Colombia ⋅

    Wir buchten gleich zwei Nächte im Hostel. Und zum ersten Mal kam das Mosquito Netz zum Einsatz, schon nur für diese zwei Nächte dort hatte es sich gelohnt, eines mit zu nehmen. Am nächsten Morgen wollten wir eigentlich einen Roller mieten, doch da der unsympatische dicke Mensch einen lächerlich hohen Preis hatte und zwei Velos gleich teuer gewesen wären wie ein Töff, nahmen wir ein Taxi und fuhren zu den Picinas Naturales. Die Menschen hier verstehen aber etwas ganz anderes unter "natural", denn es war ein gemachter Pool in der Wüste mit milchigem Wasser und vielen Leute. Ohne zu Baden machten wir uns zu Fuss auf den Rückweg. Es war verdammt heiss. Die Wüste war eigentlich schon ganz schön, für uns war es eine Miniversion von Argentinien. Es hatte farbige Hügel und Kakteen, aber alles viel kleiner. Wir waren jetzt nicht soo begeistert von dem Ganzen und waren uns ein bisschen reuig, hatten wir schon zwei Nächte gebucht. Am Abend besuchten wir eine Sternwarte. Uns wurde viel über die Sterne und ihre Konstellationen erzählt und es war atemberaubend, wie viele Sterne man sah und auch die Lichtreflektion von dem 300km entfernten Bogota. Nach einer nicht mehr ganz so heissen Nacht und weniger Insekten im Zimmer verliessen wir diesen Ort schon früh am Morgen Richtung Bogota.Read more

  • Day2

    Tatacoa Desert

    May 8, 2018 in Colombia ⋅

    Das erste große Highlight unserer Kolumbien-Rundreise war die Tatacoawüste im Bundesstaat Huilo. Schon die Fahrt hierhin war abenteuerlich. Zuerst ging es von Bogotá nach Neiva mit dem Bus. Auf der Fahrt konnten wird dann endlich erste Blicke auf die wunderschöne Landschaft Kolumbiens erhaschen. Die Straße führte durch Regenwälder und Berge vorbei an Flusslandschaften und Feldern, immer wieder durch enge Kurven und umgeben von dröhnender kolumbianischer Musik, die durch den Bus schallte. Von Neiva aus ging es dann mit einem sogenannten Collectivo in Richtung Villavieja; rein in die Wüste. Das Collectivo war ein älterer Pickup, in dem zwei Pritschen im hinteren Teil montiert wurden. Insgesamt hat der Fahrer das Auto dann mit 13 Personen überladen, uns quasi gestapelt und so ging es nachts durch das kolumbianische Hinterland.
    Nach einer eher kurzen Nacht wollten wir dann so schnell wie möglich in die Wüste! Gesagt, getan. Sparsam wie wir sind, suchten wir natürlich den günstigsten Weg in die Wüste und entschieden uns gegen eine geführte Tour. Eine Fahrt per Moped stellte sich somit als günstigste und schnellste Alternative heraus. Also ging es zu dritt auf einem Gefährt gen Tatacoa.
    Das konnte ja nur schief gehen! Mehrmals blieben wir liegen und am Ende sind Anastasia und ich die Hügel hochgelaufen, weil wir einfach zu schwer waren. Endlich angekommen haben wir die Wüste auf eigene Faust erkundet. Eine weise Entscheidung, denn so hatten wir alle Zeit der Welt uns die Schönheiten der Tatacoa anzuschauen. Die Wüste besteht aus zwei Zonen: der roten und der grauen Wüste.

    Relativ schnell haben wir Zuwachs bekommen und wurden so von unserem Hund für einen Tag begleitet. Auf unserer 5-stündigen Wanderung durch die Tatacoa-Wüste sind wir gar nicht mehr aus dem Staunen gekommen. Nach jeder Kurve gab es Neues zu entdecken und die Landschaft und Felsformationen änderten sich kontinuierlich. Oft blieben wir einfach nur stehen und genossen die Aussicht. Auch die Früchte der Kakteen probierten wir, die pink und süß waren. Obwohl wir von ein paar Schauern überrascht wurden, war es herrlich warm.
    Nach einigen Stunden durch die fast menschenleere Wüste waren wir trotz aller Schönheit einfach erschöpft und sind mit dem nächsten Moped zurück zur Unterkunft gefahren. Diesmal ohne liegen zu bleiben.

    Abends haben wir uns noch mit kolumbianischen Polizisten angefreundet und aßen mit ihnen zu Abend, was zur Folge hatte, dass wir die ganze Zeit Polizeischutz hatten. Ein wirklich netter und schöner Abend ging zu Ende an dem wir noch einmal einiges über Kolumbien erfuhren und merkten wie herzlich die Kolumbianer sind.
    Wir überredeten die Polizisten noch uns am Folgetag mit dem Polizei-Quad fahren zu lassen. 8.00 Uhr standen sie dann wirklich vor unseren Unterkunft, bereit zur Abfahrt. Nur leider regnete es so stark, dass unser Ausflug ins Wasser fiel. Wirklich schade, aber vielleicht beim nächsten Mal!
    Read more

  • Day170

    Exotische Wüste Tatacoa

    April 25, 2018 in Colombia ⋅

    Von Bogota erreichten wir Neiva mit dem Bus mit zwei Stunden Verspätung. Wir realisierten, dass wir stets ein paar Stunden länger als die offizielle Zeitangabe unterwegs sein werden. Von Neiva gings weiter in einem vollgestopften Kleinbus nach Villavieja, wo wir mit einem Mototaxi in die Desierto de Tatacoa gelangten. Beim ersten Hostel fanden wir glücklicherweise gleich ein Zimmer und auch ein Abendessen wurde noch schnell gekocht. Am nächsten Tag besuchten wir die rote und graue Wüsten und konnten uns dazwischen in einem "natürlichen" Chlorwasser-Pool abkühlen. Da die Tatacoa-Wüste zwischen zwei Gebirgsketten liegt und es oft über 30 Grad warm wird, hat sie sich trotz 1000 mm Regen pro Jahr gebildet. Durch die stetige Erosion, haben sich dabei aussergewöhnliche Formen gebildet. Bei unserer Wanderung durch diesen kleinen, exotischen Ort verzehrten wir viele Kaktusfrüchte, welche das Gehen unter der gleissenden Sonne etwas erträglicher machten.Read more

  • Day409

    Desierto de Tatacoa, Colombia

    July 14, 2018 in Colombia ⋅ ☀️ 33 °C

    12. - 14. Juli 2018

    Nach rund eineinhalb Monaten im Grünen von Kolumbien, lockt es uns in die Halbwüste (Desierto de Tatacoa). Es ist die trockenste Gegend und daher soll es der beste Ort sein, um den Sternenhimmel zu beobachten. Als wir aber ankommen, fallen einzelne Regentropfen. Zum Glück lichten sich die Wolken bis zum Einbruch der Nacht teilweise. Wir suchen uns eine Sanddüne aus und bewundern den Nachthimmel. Das Spezielle an der Desierto de Tatacoa ist, dass man sowohl den nördlichen als auch den südlichen Sternenhimmel sieht. So sehen wir auf der einen Seite den grossen Wagen und gegenüber das Kreuz des Südens. Wie schon auf unserer gesamten Reise prangt über uns das Sternzeichen Skorpion. In Bewunderung verfallen wir, als wir Venus, Jupiter, Saturn und Mars erspähen. Schön aufgereiht wie auf einer Perlenkette. Übertroffen wird dies nur noch durch etliche Sternschnuppen, wovon zwei extrem gross sind und langsam verglühen.

    Tagsüber erkunden wir die Wüstenlandschaft zu Fuss. Morgens wandern wir zum Aussichtspunkt Ventana (was Fenster bedeutet). Da sehen wir einige interessante Felsformationen. Am späten Nachmittag erkunden wir die roten Steinformationen im Labyrinth. Hier bezaubern uns die roten, durch Erosion geschaffene Formen. Auf einem der vielen Kakteen erspähen wir zum Schluss noch zwei verliebte Papageie.

    Ab hier trennen sich die Wege von Sabina und Suti ein weiteres Mal. Sabina geht für eine lehrreiche Zeit nach Guatapé (nähe Medellín) und Suti ziehts für zwei Wochen in den Amazonas.
    Read more

  • Day95

    El Desierto de la Tatacoa - Neiva

    November 20, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    Ich habe mal wieder echt gut in der Hängematte geschlafen! Eigentlich war abgemacht, dass wir 7 Uhr frühstücken - aber nach kolumbianischer entspannter Zeit muss man immer mindestens 30 Minuten drauf rechnen! Gegen 8:15 Uhr sind wir dann fertig mit Frühstück und Juan fährt mit uns in den grauen Teil der Wüste. Wir machen eine 4 stündige Wanderung durch die 40 Grad heiße Landschaft, diesmal mit grauen Wüstenformationen.
    Mittags machen wir uns auf den Weg zurück nach Neiva, chillen lange in einem Kaffee am Terminal, laufen ins Zentrum - bestaunen bei 35 Grad die kitschig funkelnden Weihnachtsläden, in denen die Kolumbianer fleißig einkaufen (bei der Hitze hier kommt so gar keine Weihnachtsstimmung auf), schlendern über die Märkte, essen ein Eis ... und setzen uns letztendlich ins nächste Kaffee im Zentrum und trinken einen Eiskaffee - Mo und Natalie malen in mein Reisebuch und Mo und ich verewigen uns in Natalies Tagebuch :) war ziemlich lustig die letzten gemeinsamen Tage und Highlights nochmal durchzugehen und unsere Erlebnisse in Form von Bildern auf Papier zu bringen. Wir haben ziemlich viel gelacht! So verging die Zeit rasend schnell. Kurz entschlossen geht Mo dann noch zum besten Frisör der Stadt und lässt sich einen feshen Haarschnitt machen. Natalie und ich haben in der Zeit unseren Spaß, töten Mosquitos mit einem elektrischen Federballschläger und übersetzen Mos Wünsche ins Spanische :) Danach gibt es ein letztes gemeinsames Abendessen und wir schauen mit den Kolumbianeren „Yo me llamo“, eine sehr berühmte Singshow hier in Südamerika (hab sie auch schon in Peru und Ecuador dazu mitfiebern sehen). Zurück am Terminal gibt es noch einen gemeinsamen Kaffee, dann machen wir uns bettfertig und verabschieden uns schweren Herzens von Natalie (sie fährt nach Bogotá und von dort an die Karibikküste, um dort ihre letzten 2 Wochen der Reise zu genießen). Um 12 Uhr nehmen Mo un dich den Bus von Coomotor nach Salento - arschkalt hier in dem Bus, aber es gibt ein Getränk und ein Brötchen und die Sitze gehen relativ weit hinter! Hoffen wir mal, das wir gut schlafen können :).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Villavieja

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now