easyworldofwanderlust

Joined January 2017
  • Day18

    Dude

    Yesterday in Indonesia

    Da wir für heute noch nichts geplant hatten schliefen wir erstmal in Ruhe bis 09:00 Uhr aus (Ich hab auf der ganzen Reise kein einziges Mal länger als bis halb 9 geschlafen - vielleicht werd ich ja doch noch zum Frühaufsteher 😅).
    Beim Frühstück machten wir einen Plan für den Tag. Schnell beschlossen wir zu den Schildkröten zu fahren 🐢. Schon vor unserer Reise stand fest, dass wir dort unbedingt hin wollten. Wir leihten uns im Hostel 2 Roller aus und schon ging es los. Nach einer knappen Stunde waren wir am Turtle Rescue & Education Centre angekommen. Es handelt sich um eine Schildkröten-Auffangstation, die sogar von WWF unterstützt wird. Man kann dort für umgerechnet 9€ eine 2 Wochen alte Schildkröte adoptieren. Dies liesen wir uns natürlich nicht entgehen - außerdem war das ganze ja wirklich eine gute Sache und für einen guten Zweck und man bekommt sogar eine Urkunde. Wir durften uns eine Babyschildkröte aussuchen und ihr einen Name geben. Leider wurde der Weg zum Meer gerade umgebaut, deswegen durften wir die Schildkröten nicht wie üblich selbst ins Meer freilassen. Doch die Mitarbeiter des Centers werden dies morgen Früh machen und uns in den nächsten Tagen ein Video zukommen lassen.
    Zurück im Hostel legten wir uns - wohin auch sonst - an den Pool. Als es Zeit fürs Abendessen war machten wir uns ohne großen Plan auf die Suche nach einem Restaurant. Und wir hätten kein besseres finden können; denn wir hatten einen super Blick aufs Meer, konnten den surfen zusehen und sahen eine wunderschönen Sonnenuntergang 🌅.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day17

    Surfbuddies ‍♀️❤️

    October 19 in Indonesia

    Trotz unsrer Partynacht gestern standen wir zeitig auf - denn für uns ging es heute zum surfen 😍.
    Wir frühstücken, checkten aus und schon ging es ab an den Strand 🌊⛱️. Auch hier kann man kaum 10 Meter laufen ohne angequatscht zu werden "You wanna try surfing?". Doch wir hatten bereits am Mittwoch schon ausgesucht, wo wir hin wollen. Klar gibt es hier auch Surfschulen, aber die meisten sind Locals - was wir sehr viel besser fanden. Nach ein paar "Trockenübungen" ging es auch schon los.
    Schon beim ersten Versuch gelang es mir zu stehen und ich war sofort hellauf begeistert. Ich dachte wirklich nicht, dass es sofort wieder klappt. Schließlich war ich erst 2 Mal surfen und das letzte Mal ist über ein Jahr her.
    Es klappte wircklich seeehr gut und ich schaffte es fast jedes Mal zu stehen und schaffte es teilweise bis zurück zum Strand ohne runter zu fallen 🏄🏻‍♀️.
    Auch bei Cari - die noch nie surfen war - klappte es super gut. Jede von uns hatte ihren eigenen Lehrer, was sehr hilfreich war und die Jungs waren wirklich super nett. Nach einer Stunde machten wir eine kurze Pause und danach durften wir es nochmal für eine Stunde alleine versuchen. Zuvor war es schon purer Luxus, denn wir mussten uns eigentlich nur aufs Brett legen und die Jungs "schoben" uns nach draußen. Jetzt mussten wir selber rauslaufen oder paddeln - und ja wir waren fix und fertig danach!
    Was wirklich Zufall war; wir hatten Marcs (Caris Freund) GoPro dabei - jedoch keine Ahnung ob wir sie benutzen konnten. Doch einer der Jungs hatte eine Befestigung und an den Surfbrettern war das zugehörige Gegenstück (wir haben sonst keine Surfbretter damit gesehen - purer Zufall, dass wir genau bei dem Jungs mit der richtigen GoPro Ausstattung die Surfstunden nahmen).
    Wir haben super tolle und auch witzige Videos beim surfen gemacht 😍.
    Nach dem Surfen waren wir total k.o. und konnten uns zum Glück noch an dem Pool im Hostel legen. Wir mussten unbedingt aus der Sonne raus. Ich hatte mittlerweile total Kopfschmerzen (ja könnte vielleicht am Kater liegen 🐈😅) Am Pool holten wir noch etwas Schlaf nach. Danach gingen wir noch was Essen und dann hieß es auch schon "Bye Kuta, Hi Uluwatu".
    Read more

  • Day16

    Tanah Lot

    October 18 in Indonesia

    Da Cari seit gestern ein wenig Bauchschmerzen hatte und es ihr auch heute morgen nicht so gut ging, blieben wir erstmal im Hostel und legten uns an den Pool. Gegen 11 Uhr beschlossen wir dann doch wie geplant nach Canggu zu fahren. Der Ort nördlich von Kuta wurde uns mehrfach empfohlen. Das Beste: dort gibt es einen Supermarkt mit frischen Lebensmitteln. Das ist hier eher die Ausnahme und deswegen freuten wir uns wie kleine Kinder als wir dort frischen Käse entdeckten 🧀🧀🧀. Leider konnten wir nicht viel mitnehmen, da Cari momentan sowieso keinen essen kann und wir nicht wissen ob wir im nächsten Hostel eine Kühlschrank haben. Wir waren dennoch froh über diesen Supermarkt, kauften eine Packung Käse für mich, trockenen Toast und ein bisschen "Schonkost" für Cari. Nachdem Cari ein bisschen was gegessen hatte gingen wir in ein Cafe. Dort gab Cari sich mit ihrer Cola zufrieden und es tat mir fast leid, dass sie mir beim Essen zuschauen musste 🙈. Aber ich konnte nicht wiederstehen - hier gab es Dadar Gulung 😍. Wir hatten es seit unserem Aufenthalt im ersten Hostel auf Bali nur einmal gegessen und ich war einfach so verliebt in diese Kokospfannkuchen 🤤💕. Nach dem Essen gingen wir an den Strand und entspannten ein wenig. Dann ging es auch schon weiter zum Tanah Lot Tempel. Um ehrlich zu sein waren wir etwas enttäuscht, irgendwie hatten wir mehr erwartet weswegen wir kaum eine Stunde dort verbrachten. Immerhin sahen wir dort den Sonnenuntergang. Um zurück nach Kuta zu kommen wollten wir unsere gewohnte Reiseweise - Grab - nutzen. Doch wie wir feststellten fuhren von hier keine. Wir sind zwar auch mit einem hergekommen, doch wir hatten schon öfter gehört, dass Grabs an manchen Orten die Leute nur absetzten aber nicht mitnehmen durften. Man musste uns wohl ansehen, dass wir nicht weiter wussten. Ein Mann sprach uns mit einem "You need Transport?" an. Was hier übrigens total normal ist. Egal wo man ist man kann keine 20 Meter gehen ohne gefragt zu werden ob man ein Taxi oder "Transport" braucht. Wir handelten mit dem netten Mann einen Preis aus - was auch total normal und sogar empfehlenswert ist, da man sonst viel zu viel zahlen würde.
    Wären wir in Deutschland oder alleine unterwegs gewesen hätten wir sowas wohl nicht gemacht. Doch hier ist das irgendwie "normal". Was hier auch nicht ungewöhnlich ist; man braucht eineinhalb Stunden für 23 Kilometer 😂. Und zwar nicht weil die Fahrer mehr Geld wollen - der Preis steht ja schon vor Beginn der Fahrt fest - in den Städten oder nahe der Städte ist einfach soooo verdammt viel Verkehr 🚌🚘🚖🚗.
    Als wir endlich im Hostel ankamen, waren wir so k.o. und müde von der langen Fahrt, dass wir eigentlich nur ins Bett wollten. Mittlerweile war es 21:00 Uhr und eigentlich sprach auch nichts dagegen. Doch es war unsre letzte Nacht in Kuta und wir wollten hier unbedingt noch feiern gehen. Schließlich gilt Kuta als "australischer Ballermann". Also rafften wir uns auf, sprangen unter die Dusche und machten uns fertig. Unser Ziel war der "Sky Garden". Ein riesiger Clubs mit ungefähr 5 Areas auf gefühlt 10 Ebenen 🙈. Der Eintritt war donnerstags bis 23:00 Uhr frei (nur für Mädels natürlich 💃🏻). Wir kämpften uns durch die schier endlosen Ebenen und Areas und versuchten uns zu orientieren. Die "Rooftop Garden Lounge" gefiel uns definitiv am besten und so verbrachten wir den Abend (fast) unter freiem Himmel 🌃👯‍♀️🎉🍻.
    Read more

  • Day15

    Frühaufsteher ⏰

    October 17 in Indonesia

    Schon um 06:30 Uhr klingelten unsere Wecker und ich war sogar so gut wie ausgeschlafen. Wir wollten früh an den Pool, da vormittags dort fast nichts los ist. Vom Rest des Tages gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Wie erkundschaften die Gegend, kauften ein paar Kleinigkeiten ein und gingen an den Strand um den Surfen zuzusehen und abzuchecken wieviel hier dafür verlangt wird. Etwa 200.000 IDR also knapp 10€ für 2 Stunden inkl. Lehrer, Board und Neoprenanzug - ein absolutes Schnäppchen. Nach einem super leckerem Mittagessen und einer erneuten Runde im Pool machten wir uns fertig, denn wir wollten unbedingt nochmal zu Massage 💆🏻‍♀️❤️. Dieses Mal "nur" 30 Minuten. Es tat wirklich sooo gut. Und total witzig. Caris Masseur wollte irgendwas deutsches sagen und musste aufeinmal total lachen. Dann hat er immer "Danke" gesagt uns total komisch ausgesprochen. Er musste selber sooo krass lachen. Und seine Lache war einfach unbezahlbar. Ich hatte wirklich Tränen in den Augen weil ich einfach mit lachen musste 😂Read more

  • Day14

    Back to Bali ️

    October 16 in Indonesia

    Wir starteten total entspannt in den heutigen Tag. Nachdem wir ausgeschlafen hatten (08:15 Uhr 😅) packten wir in aller Ruhe unsere Sachen, frühstückten und checkten um 11:00 Uhr aus. Da wir keine Lust hatten wieder ewig mit dem Roller an einen Strand zu fahren, blieben wir in der Nähe unseres Hostels. Wir fanden einen süßen kleine Strandabschnitt, den wir ganz für uns hatten. Es gab sogar einen kleinen Schattenplatz - wir waren die letzte Tage einfach viel zu viel in der prallen Sonne gewesen ☀️🌡️. Wir fanden sogar einen neuen Freund; ein kleiner süßer Hund gestellte sich zu uns in den Schatten und brachte nach einiger Zeit sogar eine kleine zugeschweißte Plastiktüte mit getrockneten Pfannkuchen darin und legte sie genau neben uns ab. Wir teilten diese brüderlich mir ihm und als es Zeit für ein richtiges Mittagessen war fuhren wir zurück, aßen und gaben unsere Roller ab. Kurz darauf wurden wir auch schon abgeholt und an den Hafen gefahren von wo aus es mit dem Speedboot zurück nach Bali - Sanur ging. Leider war diese Bootsfahrt nicht halb so entspannt wie die erste. Etwa nach der Hälfte wackelte das Boot aufgrund größerer Wellen etwas heftiger hin und her. Ab diesem Zeitpunkt war ich mehr als unentspannt. Um ehrlich zu sein hatte ich richtig Schiss 💩! Ich wollte einfach nur wieder festen Boden unter meinen Füßen haben 😖. Cari hatte weniger Angst um uns ala um unsere Backpacks die oben auf dem Boot lagen - ohne jegliche Sicherung. Doch sie kamen genauso heil in Sanur an wie wir 😅. Vom Hafen aus fuhren wir mir einem Grab zu unserem Hostel. Wir hatten etwas Bedenken, denn wir hatten das Hostel zwar gebucht, aber keine Bestätigung erhalten. Zu unserer Erleichterung hat alles geklappt und wir konnten unser Zimmer für die nächsten 3 Nächte beziehen. Das Hostel hat wirklich eine super Lage, es is alles super zu Fuß erreichbar. Zur Abkühlung nach den ganzen Strapazen hüpften wir noch eine Runde in den Pool - der einfach hammer ist 😍. Er befindet sich im 2. Stock auf dem Dach und es gibt dort sowohl eine Rutsche als auch 2 Hängematten. Das Hostel ist allgemein einfach super! Auch die Matratzen sind endlich wieder etwas weicher. Die in unserem Hostel auf Nusa Penida waren wirklich steinhart 😣. Nach einer erfrischenden Dusche (wir haben mittlerweile festgestellt, dass es hier fast nirgendwo warmes Wasser zum duschen gibt - logisch, da es hier konstant warm ist und die Leute somit weder eine Heizung noch warmes Wasser zum duschen brauchen) legte Cari sich zeitig schlafen, da sie nicht zu 100% fit war und etwas Bauchschmerzen hatte. Ich ging zurück nach oben an den Pool um zu telefonieren ❤️. Aber auch ich war sichtlich geschafft und ging früh ins Bett 😴.Read more

  • Day13

    Beach, Sea and Clifs ️

    October 15 in Indonesia

    Auf dem heutigen Tagesplan standen schnorcheln am Manta Point und der Klingkingbeach. Leider hatten wir uns vorher nicht darüber informiert, von wo genau man mit dem Boot zum Manta Point losfährt; am Crystal Beach. Hätten wir das gewusst, wären wir gestern an einen anderen Strand gefahren. Nusa Penida ist bekannt für seine vielen wunderschönen Strände. Naja kann man nichts machen - also rauf auf den Roller und ab an den Strand. Dort angekommen ging es auch schon sofort los. Wir fuhren insgesamt 3 Schnorchelpunkte an. Doch nach dem ersten war für mich mehr oder weniger Schluss - mir war nach ca. 30 Minuten kotzübel 🤢 und zwar nur vom schnorcheln. Es war zwar kein starker Wellengang, doch ich bin einfach total empfindlich was sowas angeht. Ich hatte zwar homöopathische Globulis dabei, doch die halfen leider nichts. Noch dazu kam, dass wir keinen Mantarochen gesehen haben, trotz 98%er Wahrscheinlichkeit 🙈. Dafür hat Cari kurz Delfine gesehen als wir weiter fuhren. Dies blieb mir leider verwährt, ich musste mich viel zu sehr darauf konzentrieren mich nicht zu übergeben 😅😅. Nachdem wir nach dem 2. Schnorchelort wieder zurück am Strand waren, war ich einfach nur froh wieder festen Boden unter den Füßen zu haben (selbst jetzt um 23:00 Uhr im Bett habe ich noch das Gefühl als wäre ich im schaukelnden Wasser 🤨). Cari ging noch ein bisschen schnorcheln - ich schaffte es zum Glück einzuschlafen. Als ich aufwachte ging es mir auch schon viel besser. Da wir in den letzten Tagen sehr viel und lange in der Sonne waren entschlossen wir uns dazu, zurück ins Hostel zu fahren. Dort schauten wir die letzte Folge unsrer Serie zuende, die wir am Anfang der Reise zusammen angefangen hatten. Danach ging es für uns auch schon weiter zu unserem zweiten Ziel des heutigen Tages. Die Straßen auf Nusa Penida sind zwar alle neu geteert, nichts desto trotz sind sie sehr "hubelig". Außerdem gibt es an den Rändern das ein oder andere Schlagloch und die Straßen sind nur halb so breit wie unsere. Doch das is noch Luxus im Vergleich zu einem etwa 15 minütigem Straßenabschnitt den wir passieren mussten. Hier war nicht nur der Rand; sonder die gesamte Straße übersät von Schlaglöchern, der Belag besteht mehr aus Sand, Schotter und Steinen als aus Teer. Doch auch diese Schwierigkeit meisterten wir uns erreichten nach etwa einer Stunde unser Ziel: den Klingkingbeach. Alle Hürden waren sofort vergessen. Der Anblick ist einfach unglaublich schön! Es ist zwar möglich zum Strand hinunter zu laufen, doch sowohl wegen meiner Höhenangst als auch der Tatsache, dass es bereits halb 5 war beschlossen wir nicht hinunter zu gehen. Nachdem wir einige Bilder gemacht haben und die Aussicht genossen hatten machten wir uns auf den Weg zurück ins Hostel. Es stellte sich als die richtige Entscheidung heraus, früher zurück zu fahren. Hier geht die Sonne ziemlich früh unter und so kamen wir gerade noch vor Einbruch der Dunkelheit im Hostel an. Sichtlich geschafft vom schnorcheln, der Sonne und insgesamt 4 Stunden Rollerfahrt gingen wir duschen, noch kurz was essen und fielen anschließend todmüde ins Bett 🛌🏻.Read more

  • Day12

    Off to Nusa Penida ️

    October 14 in Indonesia

    Um 5:30 Uhr klingelten heute morgen unsere Wecker, da wir um kurz nach 06:00 Uhr vom Shuttle Richtung Hafen abgeholt werden sollten. Cari organisierte noch einen lebensrettenden Kaffee und schon wurden wir abgeholt. Der Fahrer murmelte etwas von "one more" aber nachdem wir noch 15 Minuten da standen fuhren wir los. Kurze Zeit später hielten wir an und ein Pärchen stieg zu. Doch dann drehten wir um und führen zu unserem Hostel zurück, wo wir weitere 20 Minuten warteten. Es war bereits 07:00 Uhr, bis auch der letzte Fahrgast zustieg "Sorry, dass ihr warten musstet, es hieß ich werde um 07:00 Uhr abgeholt" Na toll, wofür bin ich eigentlich so früh aufgestanden 😴🤔. Kurz bevor wir am Hafen ankamen, wurde es erneut komisch. Der Fahrer hielt an, deutete auf Cari und mich und bedeutete uns mitzukommen. Die anderen sollten warten. Er führte uns die Straße entlang bis zum Hafen, dort bekamen wir unsere Tickets fürs Boot. Während dem Weg dorthin rätselten, was wohl mit den anderen ist, denn wir wussten, dass sie auch nach Nusa Penida wollten. Naja; wir hatten die Tickets und wurden umgehend an den Strand geführt. Dort mussten wir warten bis die ca. 90 Passagiere aus dem Boot stiegen, dann konnten wir einsteigen; und zwar nur wir beiden. Wir waren etwas verwundert. Aber hey; wer kann schon sagen er hätte eine Privatfahrt im Speedboot gehabt 😌. Auf der Insel angekommen organisierten wir ein Taxi zum Hostel. Wir waren keine 5 Minuten im Zimmer gewesen, da klopfte es an unsrer Tür. "Hey Mädels, sorry dass ich euch so überfall. Hab mitbekommen, dass ihr auch Deutsche seid. Ich kann mir keinen Roller ausleihen und sitzt hier fest, kann ich mich euch heute anschließen?" Natürlich sagten wir nicht nein und nachdem Cari und ich uns einen Roller geliehen hatten fuhren wir 3 an den Crystal Beach und den Nachmittag dort zu verbringen. Dort erzählte uns Temai, dass sie eigentlich mit ihrem Freund zusammen nach Bali geflogen war, die beiden sich jedoch getrennt hatten und sie nun alleine weiter reist. Wir verstanden uns wirklich sehr gut und gingen am Abend noch lecker Essen. Ausnahmsweise gabs mal Pizza und Burger - man muss ja auch mal was anderes als asiatisch essen 😜🍕🍔.Read more

  • Day11

    Unerwarteter Pooltag

    October 13 in Indonesia

    Nachdem wir am Morgen noch einmal durch den Markt in Ubud geschlendert sind, suchten wir eine Touristeninfo auf um für den Nachmittag ein Boot nach Nusa Penida zu buchen. Doch dort sagte man uns, dass aufgrund eines indonesischen Feiertages nur sehr früh Boote gefahren sind und es erst für morgen wieder welche zu buchen gäbe. Da uns keine andere Wahl blieb buchten wir das frühst mögliche mit Transfer zum Hafen. Zurück im Hostel fragten wir, ob es noch freie Zimmer gäbe - wir hatten ja bereits am morgen ausgecheck. Wir kamen in einem 7er Zimmer für 2,40€ unter 💸🦊 und da wir beide keine große Lust hatten etwas zu unternehmen beschlossen wir den restlichen Tag am Pool zu verbringen 💆🏻‍♀️🏊🏻‍♀️.Read more

  • Day10

    Fantilove

    October 12 in Indonesia

    Heute stand ein richtiges Highlight für uns auf dem Programm: der Mason Elephant Park. Wir machten uns gleich am Morgen auf den Weg. Bereits kurz nach unserer Ankunft konnten wir auch schon die ersten Elefanten sehen. Wir gingen zu einem Bereich bei dem man nur durch einen kleine Holzzaun von den Säugern getrennt ist. Man konnte zu ihnen hin gehen, sie streicheln, Fotos machen, sie füttern und auf ein Kommano ihrer Pfleger "umarmten" sie einen. Ihre Haut fühlte sich anfags richtig seltsam an, doch es machte wirklich Spaß! Es war sehr schön, dass sie nur durch Kommandos und nicht durch Schläge oder Ähnlichem dressiert werden. Und man konnte so viel Zeit dort verbringen wie man wollte 🐘💕.
    Schweren Herzens mussten wir aber dann doch irgendwann weiter, denn es stand noch mehr für heute auf dem Programm. Der nächste halt war der "Holy Water Temple". Man konnte sogar gegen eine kleine Spende dort baden gehn. Da wir genug Zeitpuffen eingebaut hatten - wir hatten es bisher immer geschafft genug oder sogar zu viel Zeit für unsere Aktivitäten einzuplanen 😌💪🏻. Deshalb fuhren wir nach dem Tempel nochmal zurück ins Hostel um kurz in den Pool zu springen. Danach ging es weiter zu den Reisterrassen. Wir hatten gehofft den Sonnenuntergang dort beobachten zu können, doch leider war es viel zu bewölkt. Trotzdem waren die Reisterrassen einfach wunderschön 🌱❤️. Sie sind viel größer als ich sie mir vorgestellt hatte und die Wege gingen Stellenweise ziemlich hoch und runter so das wir - trotz wenig Sonne - total ins Schwitzen kamen. Als kleine Entspannung schaukelten wir auf einer der zahlreichen Bali-Swings. Den Abend ließen wir bei einem gemütlichen Abendessen mit Andi und Philipp ausklingen.
    Read more

  • Day9

    First Scooter Ride

    October 11 in Indonesia

    Heute Nacht um ca. 03:00 Uhr erlebten wir unser erstes Erdbeben. Es dauerte zwar nur etwa 1-2 Minuten und wir waren glücklicherweise weit vom Zentrum entfernt und auf ganz Bali gab es keine Schäden, trotzdem war es verdammt unheimlich. Cari hatte geschlafen und ist davon aufgewacht, ich war noch wach und hab telefoniert (danke Zeitverschiebung 🕕).
    Wir schliefen noch ein paar Stunden und starteten nichtsdestotrotz entspannt in den Tag. Nach dem Frühstück legten wir uns an den Pool, da wir erst um 12:00 Uhr auschecken mussten. Wir genossen die Ruhe (Da es im gesamten Resort nur nur 9 Bungalows gibt, waren immer höchstens 4 Leute mit uns am Pool). Heute hatten wir ihn ganz für uns und wir nutzten die Gelegenheit und machten ein paar tolle Fotos 📸.
    Als wir am frühen Nachmittag in unserem neuen Hostel eincheckten, waren wir nicht ganz so traurig, dass wir das Resort früher verlassen mussten. Auch hier war es sehr schön, es waren keine 10 Gehminuten zum Zentrum in Ubud, es hab einen Pool und auch hier hatten wir unser eigenes Zimmer. Als wir unsere Sachen dort verstaut hatten machten wir uns auf die Suche nach einem Roller. Wir wurden schnell fündig. Als die Dame, die uns die Roller vermiet erfuhr, dass ich noch nie gefahren bin fragte sie mich bestimmt 10x "Are you sure?" Ich belächelte sie ein wenig und antworte jedes Mal "Yes, of course". Wie schwer konnte Rollerfahren schon sein? Gas, Bremse und die Regeln kenn ich ja durchs Autofahren. Ich also rauf auf den Roller und .. Wie geht das Ding jetzt an? Da Cari in Deutschland bereits 6 Jahre lang Roller gefahren ist konnte sie mir schnell helfen. Ja gut, ist auch nicht allzu schwer 😅. Und schon ging es los 🛵💨. "Ist ja einfach" war mein erster Gedanke, bis wir auf Hauptstraße von Ubud abbiegen wollten. Die Frau vom Rollerverleih hatte absolut Recht, ein paar Mal öfter nachzufragen ob ich hier Roller fahren möchte; denn schon dort eröffnete sich die 1. Schwierigkeit: Hier ist einfach die Hölle los! Es wimmelte nur so von Fahrzeugen, vorallem aber von Rollern, die sich überall reindrängen. Es kann schon mal vorkommen, dass plötzlich rechts und links jeweils ein Roller neben dir steht. Und zwar keine 10cm weit weg 🙈.
    2. Schwierigkeit: In Indonesien herrscht Linksverkehr. Für uns also total ungewohnt und gewöhnungsbedürftig.
    Und die 3. Schwierigkeit: Hier gibt es einfach keine Verkehrsregeln! Und Schilder auch sehr wenige. Selbst eine rote Ampel wird nicht ernst genommen 🚦🤷🏻‍♀️.
    Selbst Cari stieg total gestresst und verschwitzt von ihrem Roller aber trotz allen Bürden kamen wir heil an unserem heutigen Ausflugsziel an: dem Monkey Forest 🐒🌳🌲
    Bereits auf dem Parkplatz sprangen die ersten Affen herum.
    Wir wollten natürlich tolle Bilder von den Affen und auch mit ihnen machen und Cari riskierte dafür sogar ihr Leben (Okay, ganz so dramatisch war es nicht 😂😉). Schon ziemlich am Anfang setzte ich mit neben einen Affen um ein Bild zu machen. Doch als er plötzlich seine Maul aufriss und auf mich zu kam, hatte sich das für mich erledigt 🙈. Etwas später sahen wir eine Affenmama die ihr Kind lauste. Cari ging ziemlich nah ran, um ein gutes Bild zu erhaschen. Doch da einige Mensch um die Äffchen herum stand, wurde es der Mama wohl zu viel. Plötzlich sprang sie auf; fletschte die Zähne und ran auf Cari zu 🐒. Vor Schreck wich sie zurück und rann im umdrehen gegen einen Baum, den sie nicht gesehen hatte. Ihr ist nichts passiert und ich hatte erstmal was zum lachen 🤣🤣 (Sorry Cari 😘). Ab diesem Zeitpunkt fand ich die Affen alles andere als süß und hatte teilweise echt Schiss 😰. Dementsprechend froh war ich, als wir zurück im Hostel waren. Durchgeschwitzt vom stressigen Rollerfahren und den Erlebnissen im Monkey Forest sprangen wir erstmal in den Pool. Es war bereits fast dunkel und wir genehmigten uns ein Bierchen 🍻. An der Bar lerneten wir 2 Jungs aus Würzburg kennen; Andi und Philipp. Entwas später gestellten sich noch Vanessa und Gustav zu unserem "German Corner". Eigentlich wollten wir früh schlafen; doch das Bier schmeckte und die Gesellschaft stimme, weswegen wir erst um 01:00 Uhr ins Bett kamen 🤫.
    Read more

Never miss updates of easyworldofwanderlust with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android