Jordan
Jabal al Ḩammah

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day22

      Petra, wir kommen!

      May 28, 2022 in Jordan ⋅ ⛅ 20 °C

      Es dürfte nicht allzu viele Touris geben, die mit Polizeigeleit im Konvoi nach Petra gelangen, begleitet vom Ruf des Muezins.
      Ziel war unser Nachtquartier auf 1600 Metern, ein Parkplatz mit tollem Blick und frischem Lüftchen. Und mit Ameisen.
      Morgen dann also die Felsenstadt. Stay tuned!
      Read more

    • Day170

      Wadi Rum to Petra

      December 14, 2021 in Jordan ⋅ ⛅ 16 °C

      Um 6.30 Uhr klingelt der Wecker. Martina steht auf, während Müggi noch etwas liegen bleibt (er hatte wieder etwas eine unruhige Nacht). Tinali verlässt das Zelt, um auf die Toilette zu gehen. Unterwegs begegnet sie John (derjenige Gast, der gestern Abend spät angekommen ist). Sofort kommen die beiden ins Gespräch. John kommt ursprünglich aus England, lebt aber seit vier Jahren in Mallorca. Er ist Flight Attendant für Easy Jet. Jährlich arbeitet er 8 Monate, 4 davon hat er frei. Wenn immer er kann, reist er. Jordanien ist bereits sein 50. Land.

      Um 7.00 Uhr ist frühstücken angesagt. Unser Guide, Awwad ist immer noch am Schlafen, draussen unter einer Felsformation.
      Der junge Beduinenmann jedoch hat das typische Beduinenzmorga bereits aufgetischt.
      John und wir beide frühstücken gemütlich und tauschen uns übers Reisen und die verschiedenen Destinationen aus. Ein wirklich spannender Typ und durchaus mutig, alleine durch die Weltgeschichte zu ziehen.

      Um 8.30 Uhr kommt Johns heutiger Tour-Guide. Dieser nimmt uns alle mit, da wir ja kein Auto mehr haben.
      Wir fahren etwa 20 Minuten quer durch die Wüste zum Village zurück.
      Dort werden wir vom Bruder unseres Führers herzlich begrüsst. Viele im Dorf wissen, was gestern mit dem Auto passiert ist. Alle wollen sie die Fotos sehen. Sie entschuldigen sich mehrmals.
      Die Herzlichkeit dieser Menschen ist immens. Sie geben uns noch eine typische Jordanische Süssigkeit mit auf den Weg und wünschen uns weiterhin viel Spass.

      Dann fahren wir gute 2h nach Wadi Musa. Dort angekommen, suchen wir nach Wifi, denn wir müssen Kontakt mit dem Host unserer nächsten Wohnung aufnehmen, da wir die genaue Adresse nicht haben.
      Als wir tanken, fragen wir einen Angestellten für den Wifi-Hotspot. Er gibt uns, aber komischerweise werden wir nicht verbunden. Wir bedanken uns herzlichst und fahren dann zu einem einheimischen Kaffee. Dort bekommen wir Wifi. Wir bestellen zwei schwarze Kaffees. Noch nie haben wir einen solch ungeniessbaren Kaffee getrunken und das für umgerechnet 5.-. Türkischer, starker Kaffee mit irgendwelchem Zimtgeschmack.
      Natürlich werden wir beim Bezahlen über das Ohr gehauen, denn sie wissen, dass wir aus Europa kommen. Doch immerhin haben wir Internet und können mit dem Host Kontakt aufnehmen.
      Netterweise dürfen wir bereits um 12 statt erst um 15.00 Uhr die Wohnung beziehen.

      Diese ist wirklich sehr schön und wir fühlen uns wohl. Als erstes waschen wir gerade unsere ,Benzinkleider' und geniessen das Nichtsmachen.
      Read more

    • Day171

      Petra

      December 15, 2021 in Jordan ⋅ ⛅ 9 °C

      Trotz dem Schlafen auf dem Sofa diese Nacht (beide Betten hatten Flecken auf dem Laken), fühlen wir uns heute Morgen fit.

      Um 5.00 Uhr beginnt unser Tag. Wir machen uns fertig, packen das Nötigste, das wir für unseren Morgenausflug nach Petra brauchen.
      Von unserer Unterkunft aus fahren wir nur 5 Minuten bis zu einem der sieben neuen Weltwunder.
      Als wir um 6.10 Uhr den Eingang betreten, sind wir fast die Einzigen. Unterwegs begegnet uns lediglich eine geführte Gruppe und ein anderes Paar.

      Gemütlich laufen wir durch die alte Stadt hindurch. Diese führt zunächst durch eine 1.2km lange Schlucht (Siq). Das erste Highlight befindet sich mitten in der Schlucht. Das alte Gebäude heisst Al-Khazneh oder auch Treasury. Dieses diente auch als Filmkulisse für Indiana Jones Teil 3 😁.
      Danach öffnet sich wie ein Tal, eingebettet zwischen zwei Gebirge. Wir laufen dort hindurch und kommen dann wieder in eine Schlucht hinein. Diesmal über viele Stufen hinauf, die zum zweiten Highlight, dem Ad-Deir (oder auch Monastery), führen. Es ist erstaunlich, wie alleine wir während des ganzen Aufenthalts sind. Dies liegt wahrscheinlich einerseits an der frühen Morgenstunde, aber auch an der Jahreszeit und sicherlich spielt auch Corona eine wesentliche Rolle.
      Wir geniessen die Ruhe. Auch sind wir froh, sind die Touristenshops entlang des Weges noch nicht in Betrieb. Bereits auf dem Rückweg werden wir vermehrt von Einheimischen in die Shops eingeladen. Wir aber lehnen jeweils dankend ab.
      Beim Zurücklaufen hat es viiiiel mehr Touristen, die wir antreffen. Es hat sich also durchaus gelohnt, früh am Morgen aufzustehen.

      Vor über 2000 Jahren wurde Petra von den Nabatäern im Herzen der Shara Berge gebaut. Vor allem im Jahrhundert vor und nach Christi Geburt führte eine florierende Handelsroute zwischen Mesopotanien und Ägypten hier durch.
      Die Einwohner Petras wurden 550n.Chr. durch ein Erdbeben gezwungen, die Stadt zu verlassen.
      1812 wurde die Ruinenstadt durch den Schweizer J.L. Burckhardt wiederentdeckt.

      Obschon es ein sehr touristischer Ort ist, scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben. Viele Beduinen leben heute immer noch in den Höhlen. Auch gibt es zahlreiche Esel, Kamele und Ziegen, die frei herumlaufen.

      Der Besuch ist absolut lohnenswert. Wir sind fasziniert von der alten Kunst und Schaffenskraft. Wahnsinnig, was die Menschen mit damaligen Mitteln errichtet haben.

      Um 10 Uhr sind wir dann zurück in der Wohnung. Wir essen das Frühstück, duschen, packen alles, denn es geht weiter nach Dana. Dies ist eine Bergregion weiter nördlich und nur etwa 50 Minuten von hier.
      Dort werden wir diese Nacht in einer kleinen Hütte schlafen.
      Read more

      Traveler

      Wow sehr ydrücklich. Tolli Bilder😍

      12/16/21Reply
      Traveler

      das isch sicher a sehr idrücklichs erlebis gsi‼️ dr kli mensch in dena riesiga felsaschluchta dina und vor so alta imposanta bauwerk‼️ wunderschön‼️

      12/16/21Reply
      Traveler

      👍

      12/19/21Reply
       
    • Day11

      Mt Nebo - Jordan

      January 26 in Jordan ⋅ 🌙 8 °C

      At 2,651 ft, Mt Nebo is part of the Abarim mountain range, mentioned in the Bible as the place where Moses was granted a view of the Promised Land before his death. The view from the summit provides a panorama of the West Bank across the Jordan River valley. The area includes the The Memorial Church of Moses which features the remains of multiple churches and mosaics dating back to 530 CE. We also stopped to learn about the process of making mosaics. Jordan appears to have more stray dogs than cats. https://www.touristjordan.com/mount-nebo/Read more

      Traveler

      🐶🐾

       
    • Day23

      Rock'n'Roll

      May 29, 2022 in Jordan ⋅ ☀️ 28 °C

      Faszination aus rötlichem Stein, naturbelassen ebenso wie von Menschenhand in Form gebracht: Die Felsenstadt Petra ist schlichtweg atemberaubend.

      Zugegeben, ein klein wenig touristisch angehaucht ist das schon, mit Zilliarden von Mulis, Eseln, Kamelen und ihren (Ver)Führern, die auf der Frequenz "no, thanks" völlig taub sind.

      Am Ende dann, vor dem 1000-Stufen-Anstieg zum Kloster (den sich nur Teile der Karawanserei geben), wartet eine der echten Raritäten Jordaniens auf den ermatteten Wanderer: Cerveza! Kalt! Erquickend!
      Read more

    • Day23

      Morgengymnastik

      May 29, 2022 in Jordan ⋅ ☀️ 19 °C

      Unsere ganz spezielle Form des Frühsports; Gleich mal ein plattes Rad wechseln - die Nachwehen der gestrigen Reifen-Tortour.

      Wir campieren auf 1600 m Höhe vor einer prächtigen Kulisse und freuen uns jetzt auf die Felsenstadt Petra. Heute Abend verbringen wir die letzte Camp-Nacht am Toten Meer. Es nähert sich somit der Zeitpunkt, an dem wir unsere Körper mal wieder in einen menschenähnlichen Zustand versetzen können... Schade, eigentlich.Read more

      Armin, du solltest einen Workshop geben: How to drive safely in the dessert. Und Konrad: Hat dir keiner ein Radio gegeben? [Manuela]

      5/29/22Reply
      Traveler

      Konrad hat seinen Klappstuhl ausgegraben😁

      5/29/22Reply
      Traveler

      Und Konrad hat IMMER etwa 16 Stehhaare.

      5/29/22Reply
      2 more comments
       
    • Day139

      Petra - Jordaniens Wahrzeichen

      January 19, 2020 in Jordan ⋅ ⛅ 5 °C

      Nachdem wir gestern bei dichtem Nebel, Regen und erfrischenden 3 Grad in Petra angekommen sind, dachten wir, es wäre mal an der Zeit für einen Hostel/Büro/Gammeltag... Denn auch wenn man denkt als hauptberuflicher Traveller hätte man nichts zu tun außer in einer Hängematte Cocktails zu saufen und sich Sehenswürdigkeiten anzusehen 🍹🌴🏖️🗼🗽📸, gibt es schon so einiges worum man sich zu kümmern hat :P
      Zu unserem Glück hat es dann heute Morgen aufgehört zu regnen und wir konnten die Ruinenstadt Petra sogar teilweise im Sonnenschein erkunden 🌤️ In der Antike war Petra eine bedeutende Handelsstadt und die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer ( = Verbund nordwestarabischer Normadenstämme - So genug gestrebt🤓). Die Stadt liegt gut geschützt in die Felsen eingebettet und beheimatete zu ihrer Blütezeit rund 40.000 Einwohner. Obwohl die Fassaden der Gebäude und Grabkammern teilweise über 2000 Jahre alt sind, kann man ihre damalige Schönheit noch gut erkennen und bekommt beim Wandern durch die Schlucht einen guten Eindruck davon, wie die Stadt mal ausgesehen haben könnte.
      Read more

      Traveler

      Muss man euch erst mal finden!

      1/20/20Reply
      Traveler

      Hallo ihr zwei. Ich bin nach wie vor voll begeistert und werde auch weiterhin mit euch reisen . Hab aber nicht die Nachrichten gesehen. Das mache ich jetzt anders. Ganz liebe Grüße eure marlu🥰

      1/20/20Reply
      Janina Lampe

      Ich hab mir schon Sorgen gemacht Marlu 😅😘

      1/20/20Reply
      4 more comments
       
    • Day17

      Petra

      December 18, 2022 in Jordan ⋅ ☀️ 9 °C

      Seeing the Treasury at Petra has been a bucket-list experience for me. It was very cold when we started our walk but as the sun rose the rocks got warmer. The path was very quiet so we were able to spend time in the entry taking photos with very little people around. As the path opened up to the Treasury, it was breathtaking! The Treasury building is carved out of the side of the mountain, not built!

      When it was first “discovered”, people thought there was treasure in the statues and started shooting the rocks at the top to crack them open. You can still see the bullet holes! Unfortunately you can no longer enter the Treasury.

      We then walked up to a Byzantine church and various temples. Lunch was at the end of the walk.

      On the trek back we got to the Treasury and then caught a golf cart back to the entrance. What an exhausting but incredible day!
      Read more

    • Day32

      “Siq” & Ye Shall Find

      January 21 in Jordan ⋅ ☀️ 63 °F

      In the 1800s, a British scholar named John William Burgeon described Petra as a, “rose red city, half as old as time.”

      That phrase kept running through my mind as we wound our way through the rugged canyon worn by nature and chiseled by ancient man, a labyrinthine path known as the Siq.

      “Siq” is simply Arabic for a narrow and deep canyon. So much like the Icelandic word, “geyser,” it’s made its way into dictionaries worldwide.

      In some parts, the rocky walls are quite narrow and shadows cool the air. In other parts, it’s fairly wide, maybe 100 feet?

      Thousands of years ago, the Nabateans diverted water and even created channels for livestock. The channel for the animals to drink from are open. You can see it along the side of the siq in some of these photos.

      But who were the Nabateans, anyway?

      The Nabateans were originally a nomadic tribe. They spoke Aramaic, but did not leave any written texts beyond a bit of graffiti. For this reason, everything we know about them has come from other sources.

      At some point, the Nabateans decided to settle down in Petra, which became their capital city. (Exactly when and why are the matter of some debate.)

      The Nabateans actually called their city Raqmu, but the preponderance of sandstone carvings caused the Greeks to call it Petra, meaning “rock,” and the name has stuck.

      Petra’s location was ideal for many reasons.

      For one thing, it was located near major trade routes for spices, incense, and more. It soon became a major hub, and its inhabitants grew wealthy.

      Some residents collected tar from the Red Sea and sold it to Egyptians who used it in their mummification process.

      As desert nomads, the Nabataeans knew how to thrive in the harsh climate. When outsiders attacked, they could easily hide in the labyrinthine canyons and strike back from hidden crevices.

      The Nabateans also figured out clever ways to manage a very precious resource: water. They redirected springs from other areas and stored it for later use. They also dammed areas prone to flooding and created channels for livestock to drink from.

      What an oasis this ancient city must have been for weary desert travelers!

      In 106 AD, the Romans took over Petra. Even so, it remained a thriving city until the 7th century AD. At that point, between a series of earthquakes and the rise of trade via seaports, the demise of this once thriving city soon followed.

      After Petra was abandoned it was nearly forgotten, becoming the stuff of legends for more than a thousand years.

      The city’s exact location remained unknown to the western world until 1812, when Swiss traveller Johann Ludwig Burckhardt disguised himself as an Arab and convinced some Bedouins to take him there.

      These days, Petra is Jordan’s biggest tourist attraction. Personally, I find it enchanting and absolutely gorgeous.
      Read more

      Traveler

      Thanks for the fascinating and illuminating explanation of the history of Petra!

      Traveler

      I’m learning a lot on this trip! Glad you’re enjoying it, too. :)

       
    • Day4

      Tiere und Menschen im Wadi Musa

      May 3, 2022 in Jordan ⋅ ⛅ 27 °C

      Auf dem Weg durch die Felsenstadt sind uns viele interessante Menschen und Tiere begegnet, von denen ich einige im Bild festgehalten habe.
      Besonders hübsch und farbenfroh gekleidet waren viele junge Frauen aus Bangladesh, die als Gastarbeiterinnen in Jordanien arbeiten und die Feiertage zu diesem Ausflug nutzten.

      Unser Reiseführer Mohammad meinte, dass fast alle Beduinen wie Jack Sparrow aussehen...

      Gegen ein "Trinkgeld" möglich sind Pferderitte vom Besucherzentrum bis zum Eingang in den Siq, Kutschfahrten vom Besucherzentrum bis zum Schatzhaus und Kamelritte vom Mädchenschloss bis zum Schatzhaus.
      Read more

      Traveler

      Ein buntes Treiben

      5/4/22Reply
      Traveler

      Wir sind schon mal auf einem Kamel "geschwankt".

      5/4/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Jabal al Ḩammah, Jabal al Hammah, جبل الحمّة

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android