Satellite
Show on map
  • Day1

    Hallo Mexiko.

    August 31, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 31 °C

    Knapp 17 Stunden hat es gedauert bis wir das finale Ziel auf der anderen Seite des Atlantiks erreicht haben: Cancun! Obwohl die Flüge angenehm waren, waren wir doch alle ein bisschen gerädert, aber definitiv bereit für die bevorstehenden Abenteuer.
    Wir holten unseren Van ab und fuhren zu unserem ersten Ziel. Dadurch, dass wir noch nicht einchecken konnten, beschlossen wir zum Stand Xpu ha zu fahren und das Wetter zu genießen. Obwohl es zwischendurch ein bisschen geregnet hat, hat der Anblick des türkisen Wasser alles wieder wett gemacht. Die Urlaubsstimmung ist in Anmarsch. Wir schlürften unsere Kokosnuss und aßen zu Mittag. Die anderen. Ich nicht. Der erste Eindruck ist nämlich, dass Mexiko mich noch nicht so richtig akzeptiert. Am Flughafen verkaufte man mir kein Wasser, weil man meine 100 Pesos (5€) nicht wechseln konnte, am Strand vergaß man mein Essen. Meine größte Herausforderung wird also sein nicht zu verhungern bzw. zu verdursten. Herausforderung angenommen. Tatsächlich war es aber nicht so dramatisch, dass mein Essen nicht kam, hungrig war ich nämlich nicht - aber es ist einfach schön das zu dramatisieren. Nachdem wir genug vom Strand hatten, fuhren wir zu der Cenote Azul. Auf der Halbinsel findet man keinerlei Flüsse, da diese unterirdisch fließen. Cenotes sind daher im weitesten Sinne natürliche Quellen in Mitten vom Dschungel. Glasklares Wasser, exotische Tiere - ein Traum! Sonnencreme ist zum Beispiel strengstens verboten um das Wasser nicht zu verschmutzen.
    So langsam erreichte uns nun doch die Müdigkeit, sodass wir beschlossen nun im Hotel in Playa de Carmen einzuchecken. Eine riesige Anlage mit Pool, Poolbar, Blick und Zugang zum Strand. Unser Apartment hat eine Dachterasse mit privatem Pool - mehr braucht man wohl nicht zu sagen.
    Wir machten uns fertig fürs Abendessen. Endlich sollte auch ich was zu Essen bekommen. Guacamole, Nachos, Tacos und Gringas. Hallo Mexiko!
    Wie Zombies liefen wir zurück, vorbei an feierwütigen Menschen, Clubs und Bars, mit dem Ziel: Bett.
    Read more