Satellite
Show on map
  • Day88

    Koh Tao - 24h Paradies & Wiedersehen

    December 9, 2019 in Thailand ⋅ ☁️ 25 °C

    Die Nacht war heute nicht allzu lang, denn ich wurde bereits 6.30 Uhr am Hotel abgeholt, um zu einem anderen Pier im Norden zu fahren und dort das erste Speedboat nach Koh Tao zu nehmen. Ich war am Vorabend noch in einem kleinen Restaurant Abendessen und lernte den Besitzer, einen holländischen Auswanderer kennen, der mir erzählte, dass gerade die Hochzeit der Monsunsaison auf den Inseln wäre, also nicht sehr überraschend, dass die Boote gecancellt wurde, es sollte aktuell wohl alles andere als spaßig auf offenem Meer sein. Das beruhigte mich für die bevorstehende Fahrt nicht unbedingt aber ich hatte ja genug Reisetabletten dabei und schmiss mir vor Abfahrt - zum Glück - erstmal zwei ein! Die 2,5 stündige Fahrt verlief dann auch wirklich alles andere als lustig, man hatte teilweise das Gefühl, eher einen Flug statt eine Bootstour gebucht zu haben, so sehr hoben wir mit dem Katamaran immer wieder ab und die Wellen peitschten von allen Seiten, dass es auch regelmäßig laut krachte. Ich saß unter Deck in einem wie im Kühlschrank klimatisierten Raum mit Ledersitzen, die das konstante Geschaukel wenigstens ein wenig bequemer (und sicherer) machten, statt die Holzbänke auf dem Oberdeck. So froh ich über meine Reisetabletten war, so sehr wunderte es mich immer wieder, wie andere nicht auf die Idee kamen - ohne zu Übertreiben übergab sich in dem Raum so ziemlich jeder Zweite, ich hörte meine Musik auf voller Lautstärke, um die Würggeräusche zu ersticken und schloss irgendwann die Augen, da ich sonst allein beim Anblick der vielen Brechbeutel doch noch selbst mit mir gekämpft hätte. Wenn ihr übrigens jemals denkt, einen furchtbaren Job zu haben, dann kann ich euch sagen, dass ich den für mich schlimmsten an Bord beobachtet habe: die Serviceleute waren permanent damit beschäftigt, Brechbeutel einzusammeln und Danabengegangenes aufzuwischen sowie neue Tüten an die armen Seekranken zu verteilen - und das, während sie durch den Wellengang regelrecht von einer Sitzreihe zur nächsten flogen, ich könnte mir definitiv nichts Furchtbareres vorstellen :D!

    Natürlich kamen wir aber irgendwann auch an und ich war froh, wieder festen Boden unter mir zu haben. Da Koh Tao um Längen kleiner als Samui war, konzentrierte sich hier fast alles an der Westküste. Mein Hotel lag ca. 800 Meter vom Pier weg, zu dem ich dann auch entspannt laufen konnte. Nachdem ich ein kurzes Nickerchen hielt, lief ich ein wenig auf der super entspannten Strandstraße vom Sairee Beach herum und traf mich schließlich gegen 17 Uhr mit Christian. Wir freuten uns beide über den lustigen Zufall, denn schließlich mussten wir erst nach Thailand fliegen, um uns nach 6 Jahren wiederzusehen :)! Wir verbrachten den Abend entspannt am Strand, tranken erst Kokusnuss zum Sonnenuntergang, aßen Burger mit unseren Stühlen im Sand, sahen uns die hier täglich aufgeführte Feuershow an und gingen anschließend noch etwas trinken - es gab definitiv genug zu erzählen und es fühlte sich wieder ein wenig wie die früheren Zeiten in Frankfurt am Main an! Irgendwann verabschiedeten wir uns in unsere Betten, denn Christian hatte am nächsten Tag seinen letzten Tauchgang fürs Zertifikat...den er auch gleich verschlief, da sein Handyakku leer war :D!
    Demnach trafen wir uns am nächsten Morgen wieder zum Frühstück, er konnte seinen Kurs problemlos um einen Tag verschieben und wir somit noch ein wenig zusammen rumhängen. Nachdem wir den Vormittag noch am Strand verbrachten und ich mich vom Meer verabschiedete, stieg ich um 14 Uhr auch schon wieder aufs Speedboat, um nun 10 Stunden nach Bangkok zu reisen. Koh Tao ist es definitiv wert, nochmal länger zu besuchen, denn die Insel war wunderschön aber auch der eine Tag und das überraschende Wiedersehen mit Christian war es schon wert, hier noch zwei halbe entspannte Tage zu verbringen :)!

    Die Bootsfahrt war nicht weniger wellenreich aber ein wenig entspannter als die Hinfahrt. Wir fuhren 2,5 Stunden nach Chumphon, wo wir in den Bus umstiegen, um nochmal 8 Stunden nach Bangkok zu fahren - spätestens hier stellte ich fest, dass ich doch langsam müde vom Rumreisen wurde und ich mich - abgesehen vom Wetter - auch schon langsam auf zu Hause freute :)!
    Da der Bus auf der Khao San Road (der Partymeile von Bangkok) stoppte, buchte ich mir für die eine Nacht auch gleich da ein Hotel, um nicht mehr ewig durch die riesen Stadt zu tuckern. Um 1.30 Uhr checkte ich endlich in mein Hotel ein, bezog meine kleine Einzelkammer und stopfte mir die Ohropax bis zum Anschlag rein, während draußen noch die Klänge der feiernden Backpacker hallten - Gute Nacht Bangkok!
    Read more