Ramona, Ronald, Elisabeth und Michael – wir sind die Kölschgänger. Wir erzählen gern über unsere Heimat, Köln. Hier findet Ihr die Orte zu unseren Erzählungen. Wir hoffen, Ihr habt ein wenig Freude an uns. Macht gern mit, schreibt uns!
  • Aug10

    Mühlsteinbrunnen im Forstbot. Garten

    August 10 in Germany ⋅ ☀️ 30 °C

    Der Mühlsteinbrunnen im Forstbotanischen Garten
    Um diesen Brunnen sehen zu können, müssen wir ein wenig raus ins Grüne. Genauer, nach Rodenkirchen in den Forstbotanischen Garten. Dies ist aber gar nicht weiter schlimm, denn es lohnt sich absolut.
    Mitten im Garten auf einer ganz leichten Anhöhe unmittelbar am Wetterpilz finden wir den 1964 großzügig angelegten Brunnen dann auch. Kurt Schönbohm errichtete diese schöne Brunnenanlage, und das ist kein Zufall, entstammt er doch einer traditionsreichen Gartenbaufamilie. So war er maßgeblich an großen Projekten, wie dem Bau des Aachener Weihers und sogar des Rheinparks, beteiligt.
    Die Älteren erinnern sich vielleicht an die alte Brunnenanlage auf dem Neumarkt, auch diese war von ihm geschaffen worden. Leider wurde sie 1993 stillgelegt. Schönbohm starb 1997 und liegt auf Melaten begraben.
    Aber nun zum Brunnen selbst. Er liegt wunderbar auf einer kleinen Anhöhe, eingefasst von Kieselsteinen erheben sich drei große Mühlsteine, aus denen Wasser erst auf die Mühlsteine fließt, um dann über den Rand zu laufen und sich in der Naturanlage zu sammeln. Am Rand der Anlage läuft das Wasser dann einen kleinen Minibach herab. Ab und zu gibt es noch ein kleines „Extra“ zu bestaunen, denn hier sind einige Pfauen heimisch, die sich hier erfrischen und sich gerne in unmittelbarer Nähe aufhalten.
    Alles in allem ist dies sicher keine Sensation aber als Spaziergang eine absolut feine Abwechslung. Mir jedenfalls hat es hier sehr gut gefallen. Und nach diesem Spaziergang evtl. noch nach Rodenkirchen, um ein Eis zu essen oder ein leckeres Kölsch? Gastronomie gibt es hier genug.

    Bleibt neugierig und aufmerksam
    Euer Ronald
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Aug9

    Der Nepomuk in Zündorf

    August 9 in Germany ⋅ ☁️ 29 °C

    Der Nepomuk in Zündorf

    An vielen Gewässern steht der Hl. Nepomuk, ob als Säulenheiliger oder Brückenheiliger, er ist überall zu finden. Auf Kölschgänger habe ich ihn schon einmal in einem Beitrag erwähnt. Ihr erinnert euch an meinen Artikel über die älteste Wasserburg Kölns? Dort an der Burg Herl steht eine Nepomuk Statue. Heute kommt er mir wieder entgegen. Nein, er springt mir förmlich ins Sichtfeld, als ich vom Rhein kommend, die kleine Brücke Richtung Zündorf überquere. Am Rhein scheint er mir öfter vorzukommen, am Schokoladenmuseum und auch in Beuel, bei Bonn oder am Niehler Dömchen. Letzteren hat Ronald ebenfalls einmal erwähnt, in einem seiner Artikel. Ihr merkt es schon - Nepomuk rocks!
    Doch warum ist das so?
    Der Nepomuk war doch eigentlich ein sehr gequälter Mann, wurde er doch der Geschichte nach ertränkt. Und doch ist er nun Schutzpatron der Schiffer, Flößer und Müller. Aber auch der Priester. Das hängt mit seiner Verschwiegenheit zusammen. Er hat nämlich das Beichtgeheimnis gewahrt und genau deswegen wurde er ertränkt.
    In der Legende um ihn sollen 5 Flammen um seinen Kopf erschienen sein. Diese findet man bei den Nepomuk Statuen ebenfalls, oftmals als Heiligenschein mit Sternen. So auch an der Säule in Köln Porz-Zündorf.
    Er blickt vom Marktplatz über die Brücke Richtung Groov und Rhein.
    Passt schon! So als Brückenheiliger und er soll ja auch Schutzpatron gegen die Hochwasser- Gefahr sein.
    So kamen im Jahre 1775 ein paar Zündorfer Schiffer auf die Idee, auch in ihrem Heimatort eine Nepomukstatue aufzustellen.
    Heute ist sie immer noch ein Blickfang und steht natürlich unter Denkmalschutz.
    Doch wer war eigentlich dieser Nepomuk?
    Sein Name war Johannes von Pomuk, aus diesem bildete sich der Name Nepomuk heraus. Pomuk ist ein Ort in Böhmen. Er hatte eine glänzende Kirchenkarriere vor sich, wäre da nicht die Neugier König Wenzels gewesen. Der ließ ihn wegen der Wahrung des Beichtgeheimnisses in der Moldau ertränken. Sagt die Legende. Aber andere Quellen behaupten auch schon einmal anderes.
    Den Zündorfern ist es schlussendlich egal, für sie soll er nur Schutzpatron sein und das bekommt er wohl sehr gut hin. Auch wenn er bei einem Pegel über 8,70 Meter schon im Wasser steht, da Zündorf einer der doch sehr nah am Rhein gelegenen Orte ist. Dank dem alten Nepomuk und der modernen Hochwasserschutzwand sagt der Zündorfer: "Et hät noch emme jood jejange!"

    Habt einen schönen Sonntag
    Eure Elisabeth
    Read more

  • Aug8

    Der Rodhuusturm / Der Rathausturm

    August 8 in Germany ⋅ ☀️ 32 °C

    Wä hät et Regalt en Kölle? Wann dat esu klor wör, wör die Historie vun Kölle flöck geschrevve un ich mööt mer e neu Hobby söke.

    Hüggzedags es die Antwood jo noch rääch einfach: der Rod – wä ov wat och immer Enfloss op die Entscheidunge nimmp – ov et Dreigesteen. Em Meddelalder wor dat nit esu klor. E Dreigesteen gov et domols och. Et soh jet anders us, ävver mehr süht et hügg luuter noch em Panorama: Der Dom steiht för der Ääzbischoff, dä de geisliche Maach hatt. Groß Sank Martin steiht för de Patrizier. Vermöge un Weetschaffskraff han de Stefte vun Kölle jo vür allem och durch großzögige Spende vun de Patrizier erlange künne. Zoletz kom em 15. Johrhundert der Rodhuusturm dobei. Dä steiht för der Rod, dä de weltliche Maach hatt. Un weil die all sich nie einig wore, han mer esu schön Verzällcher wie bei „Don Camillo un Peppone“, nor, dat et hee Ääns wor un am Engk bei dä Kämf vill Kölsche en et Gras gebesse han.

    Wichtig och, dat mer do zeig, wat mer hät, domet mer nit ald vun usse klein wirk. Am Dom trick mer em 15. Johrhundert der Südturm huh. De Hellige Drei Künninge sorge doför, dat Spende ze baschte fleeße. Der Ääzbischoff hät si Symbol. Groß Sank Martin, der Benedektiner-Steff, hät gewetzte Äb, die dä Steff rich maache. Die staatse Kirch es och ald fäädig, wie et em Rod ene ganz besondere Momang gitt: ene grundlägende Wähßel vun der Maach. De riche Patrizier weede 1396 vun denne avgelös, die et durch Handel un Arbeid och jet us sich gemaht han: Gaffele un Zünf. Ene „Verbundbreef“ regelt jetz die neue Oodnung en der Stadt.

    Wie sich die Grupp zoteet hät, kütt baal die Frog op, wie mer die neue Verhäldnisse dann och zeig. Un bei dä ville Türm vun de Kirche wor klor, dat do en Turm an et Rodhuus kütt, dä mer vun Wiggem süht un klor mäht, dat hee och der Bürger jet ze sage hät.

    Der Rodshäär Köbes vum Aldenmart, dä och Steinmetz es, entwirf un baut dä Turm en dä sibbe Johr vun 1407 bes 1414. - Wann hä gewoss hät, wievill Köbesse et hügg esu am Alder Maat gitt… Hä nimmp sich wall die „Belfriede“ als Vürbeld, wie se im belgische Flame unzällig stonn. Dat sin huh Türm, die miets schlank em gotische Stil gebaut sin un zo dä Zigg einfach die schönste Profanbaute darstelle, die mer finge kann. Do sin wall die Endröck dran schuld, die de kölsche Händler us dä Zigg vun dä Gägend metgebraht han.

    Der Köbes vum Aldemart trick op en Grundfläch, die quadratisch es un en Siggeläng vun 13,20 Meter hät (wat em domolige Maß genau 40 Foß sin) ene 61 Meter lange Turm en de Hüh. Fünf Etage hät dä Praachbau, drei veereckige un drop noch zwei aacheckige. Un e bessche, muss mer sage, süht hä em gotische Stil och wie ene Kirchturm us. Ganz bovve, op der Brüstung vun der fünfte Etage, hät hä och ene Kranz Fiale (klein spetze Türmcher), wie se och am Dom ze sinn sin un dä deftige Bau jet filigran usklinge looße. Un ganz klor, wann mer sich der Haupengang op der Südsigg aanluurt, meint mer, mer hätt en klein Variante vum Petersportal am Dom vür sich. Esu ganz ohne der Dom geiht et en Kölle zo dä Zigg och dann nit, wann mer sich vum Ääzbischoff avhevve mööch.

    Üvvrigens hät mer ald zo dä Zigg der Turm met Persönlichkeite us der Historie vun Kölle geschmück. 150 wore et domols. Nä, nä, dat hät mer nit en der Neuzigg erfunge. Mer hät ald domols Wäät drop gelaht, die Vürväter ze ihre.

    Ganz bovve en der Spetz, dä Daachreiter, zeig die praktische Funktion, die dä Turm zo dä Zigg och hät: en Brandwaach sitz do un pass op un es als Trötemann luuter parat, de Kölsche zo warne, wann Gefahr droht.

    Un ich gläuve, et es klor, dat mer der Ääzbischoff och sage wollt: „Hee! Mer passe hee en Kölle op uns op!“

    Mechel

    -

    Un ich gläuve, dat wor och als Warnung för der Ääzbischoff gedaach: Mer passe hee en Kölle op uns op!

    Wer ist in Kölle an der Macht? Wenn das so einfach wäre, wäre die Geschichte von Köln schnell geschrieben und ich müsste mir ein neues Hobby suchen.

    Heutzutage ist die Antwort ja noch recht einfach: der Rat – wer oder was auch immer Einfluss auf die Entscheidungen nimmt – oder das Dreigestirn. Im Mittelalter war das nicht so klar. Ein Dreigestirn gab es damals auch. Es sah etwas anders aus, aber man sieht es heute noch im Panorama: Der Dom steht für den Erzbischof, der die geistlichen Macht inne hatte. Groß Sankt Martin steht für die Patrizier. Vermögen und Wirtschaftskraft haben die Stifte von Köln ja vor allem auch durch großzügige Spenden der Patrizier erlangen können. Zuletzt der Rathausturm, der für den Rat steht, der die weltliche Macht hatte. Und weil die alle sich nie einig waren, haben wir so schöne Erzählungen wie bei „Don Camillo und Peppone“, nur, dass es hier Ernst war und bei diesen Kämpfen viele Kölsche umkamen.

    Wichtig auch, dass man da zeigt, was man hat, damit man nicht schon von außen klein wirkt. Am Dom zieht man im 15. Jahrhundert den Südturm hoch. Die Heiligen Drei Könige sorgen dafür, dass Spenden reichlich fließen. Der Erzbischof hat sein Symbol. Groß Sankt Martin, der Benediktiner- Stift, hat schlaue Äbte, die den Stift reich machen. Die mächtige Kirche ist auch schon fertig, als es im Rat einen ganz besonderen Moment gibt: ein grundlegender Wechsel der Macht. Die reichen Patrizier werden 1396 von denen abgelöst, die durch Handel und Arbeit auch etwas aus sich gemacht haben: Gaffeln und Zünfte. Ein „Verbundbrief“ regelt jetzt die neue Ordnung in der Stadt.
    Als sich die Gruppe sortiert hat, kommt bald die Frage auf, wie man diese neuen Verhältnisse denn auch zeigt. Und bei den viele Türme der Kirchen war klar, dass da ein Turm an das Rathaus kommt, den man von Weitem sieht und klar macht, dass hier auch der Bürger etwas zu sagen hat.

    Der Ratsherr Jakob vom Aldenmart, der auch Steinmetz ist, entwirft und baut einen Turm in den sieben Jahren von 1407 bis 1417. Er nimmt sich wohl die „Belfriede“ als Vorbild, wie sie im belgischen Flandern zahlreich stehen. Das sind hohe, meist schlanke Türme, die im gotischen Stil gebaut sind und zu dieser Zeit einfach die schönsten Profanbauten darstellen, die man finden kann. Daran sind wohl die Eindrücke schuld, die die kölschen Händler aus dieser Zeit von dieser Gegend mitgebracht haben.

    Jakob vom Aldenmart zieht auf einer quadratischen Grundfläche mit einer Seitenlänge von 13,20 Metern (was em damaligen Maß genau 40 Fuß sind) einen 61 Metern langen Turm in die Höhe. Fünf Etagen hat dieser Prachtbau, drei viereckige und darauf zwei achteckige. Und ein wenig, muss man sagen, sieht er im gotischen Stil auch wie ein Kirchturm aus. Ganz oben, auf der Brüstung der fünften Etage, hat er auch einen Kranz Fialen (kleine spitze Türmchen), wie sie auch am Dom zu sehen sind und den kräftigen Bau etwas filigran ausklingen lassen. Und ganz klar, wenn man sich den Haupteingang auf der Südseite ansieht, meint man, man hätte eine kleine Variante des Petersportals am Dom vor sich. So ganz ohne Dom geht es in Köln zu dieser Zeit auch dann nicht, wenn man sich vom Erzbischof abheben möchte.

    Übrigens hat man schon zu dieser Zeit den Turm mit Persönlichkeiten aus der Historie Kölns geschmückt. 150 waren es damals. Nein, nein, das hat man nicht in der Neuzeit erfunden. Man hat damals schon Wert darauf gelegt, die Vorväter zu ehren.

    Ganz oben in der Spitze, der Dachreiter, zeigt die praktische Funktion, die der Turm zu dieser Zeit auch hat: eine Brandwache sitzt dort und passt auf und ist als Hornbläser immer bereit, die Kölner zu warnen, falls Gefahr droht.

    Ich glaube, es ist auch klar, dass man dem Erzbischof sagen wollte. „Hier! Wir passen in Köln auf uns auf!“

    Michael
    Read more

  • Aug6

    Arnold-von-Siegen-Brunnen

    August 6 in Germany ⋅ ⛅ 29 °C

    Der Arnold-von-Siegen-Brunnen

    Dieser Brunnen mit seinen sehr ungewöhnlichen Kippungen des Wasserlaufs wurde 1962 errichtet. Er erinnert an Arnold von Siegen, einem Kölner Bürgermeister des 16. Jahrhunderts. Frau Elisabeth Baumeister-Bühler war die Künstlerin, welche diesen Brunnen baute. Übrigens die erste Frau, die 1958 in die Dombauhütte aufgenommen wurde. Dieser Brunnen steht unmittelbar neben einer der ältesten Kirchen Kölns, der Johann-Baptist Kirche oder „Zint Jan“, wie der Kölner sie eher nennt. Hier in der Kirche befindet sich auch sein Grab.
    Das war die Kurzform, aber nun etwas genauer.
    Arnold von Siegen war Ratsherr, einer der einflussreichsten Bürgermeister des 16. Jahrhunderts, kaiserlicher Rat, zudem wurde er in den Ritterstand erhoben. Sein Werdegang war schon sehr beachtlich, an der alten Universität zu Köln war er als Provisor bestellt, auch als Rentmeister war er längere Zeit tätig, ebenso war er lange Bürgermeister und wohl sehr beliebt. So ist es wohl nicht verwunderlich, dass ihm ein Brunnen gewidmet wurde. Auch der Standort ist kein Zufall, St. Baptist war „seine“ Pfarrkirche und Arnold von Siegen hat diese finanziell stark unterstützt.
    Der Brunnen wurde von der Künstlerin Elisabeth Baumeister-Bühler geschaffen. Diese Frau hat in dieser Stadt ihre Spuren hinterlassen, so war sie die erste Dombildhauerin in der Dombauhütte Köln, mehrere Plastiken an der West- und Südseite wurden von ihr geschaffen. Auch am Rathausturm finden wir zwei Skulpturen, die aus ihrer Hand stammen, nämlich Theophanu und Agilolf von Köln. Dies sind nur einige Beispiele, wir werden ihr sicher in absehbarer Zeit einen eigenen Beitrag widmen. Sie liegt auf dem Kölner Südfriedhof begraben.
    Nun zum Brunnen selbst. Geschaffen wurde der abstrakte Brunnen 1966, als Hauptmaterial wurde Bronze verwendet. Den Mittelpunkt dieses Brunnens stellen zweifellos die schräg gekippten Schalen, die stark an Schiffchen erinnern. Durch diese schönen in zick-zack-Linie angeordneten Schalen wird das Wasser sachte Stück für Stück auf eine Schale und von dort in das runde Becken geleitet. Durch die Schalen zieht sich mittig ein Brunnenstock.
    Auf der zweistufigen Beckenumrandung finden wir folgende Inschrift. „Arnold von Siegen, Bürgermeister zu Köln von 1529-1562“. Ebenfalls ist eine Plakette angebracht mit dem Text: Entwurf und Ausführung Elisabeth Baumeister-Bühler.
    Da es hier auch eine Sitzgelegenheit gibt, bietet es sich geradezu an, einen Augenblick zu verweilen und die hübsche Optik des Brunnens zu genießen.

    Bleibt neugierig und aufmerksam

    Euer Ronald
    Read more

  • Aug4

    Ein Märtyrer vor dem Herrn

    August 4 in Germany ⋅ ☀️ 19 °C

    So. Jetzt aber. Nachdem ich in meinem letzten Beitrag eine andere Heilige vorgezogen hatte, geht es diesmal aber wirklich um den heiligen Gereon.

    Es war auf einem Feld bei Köln, später Mechtern (abgeleitet aus dem lateinischen "ad martyres", woraus schon das Wort Märtyrer herauszulesen ist), heutiges Gebiet zwischen Thebäer- und Mechternstraße in Köln-Ehrenfeld, wo Hauptmann Gereon, zusammen mit seinen Mitstreitern sein Leben verloren haben soll. Eine andere Version der Legende besagt, dass Gereon am Gereonsdriesch gestorben ist. Welche nun stimmt, vermag ich leider aufgrund meiner damaligen Abwesenheit (Spass) nicht zu sagen. Das aber nur nebenbei.

    Was passiert war? Nun, er hatte sich seinen Glauben an Gott nicht nehmen lassen. Aber zum Anfang...

    Gegen Ende des 3. Jahrhunderts gab es zwei große Kaiser, die sich die Herrschaft über das römische Reich teilten. Diokletian im Osten, Maximian im Westen. Durch ein strenges Regiment gelang es ihnen, dem Weltreich, welches längst nicht mehr auf festem Fundament gebaut war, wieder zu Reichtum und Glanz zu verhelfen. Strenges Regiment bedeutete, daß mit Waffengewalt dafür gesorgt wurde, dass die geschaffenen Gesetze auch eingehalten wurden. Dann aber geschah etwas, was die Menschheit auch heute noch kennt. All der Reichtum genügte den beiden Kaisern nicht mehr. Sie strebten nach mehr.
    Und so ernannten sie sich selbst zu Göttern, die von ihren Untergebenen von nun an angebetet werden wollten. Und zwar nur noch sie und den gläubigen Christen drohte bei Zuwiderhandlung, sprich bei Glauben an den einen eigenen Gott, die Hinrichtung. Kirchen wurden verschlossen oder sogar zerstört.

    Was folgte, war eine erbarmungslose Hetzjagd auf die Christen im ganzen Reich. Es wurde so schlimm, dass Kaiser Diokletian Speziallegionen zu Kaiser Maximian schickte, um auch die Gläubigen jenseits der Alpen zu eliminieren. Die Männer dieser Legionen stammten aus dem ägyptischen Theben, und sie waren gefürchtet...denn sie hatten den Ruf, keine Scheu vor dem Töten zu haben.

    Maximian entsandte Teile der Truppen aus der Schweiz nun nach Trier, Xanten, Bonn - und jetzt kommen wir zu unserem Protagonisten - nach Köln. Hauptmann Gereon zog mit 318 Mann in Köln ein, wo er sich gleich nach Ankunft seiner Truppe beim Unterfeldherrn Rictius zu melden hatte.
    Während er auf seinen Befehl wartete, welchen er zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte, schauten sich er und einige seiner Männer ein wenig in der Gegend um und sie waren verwundert, warum alle Menschen dort große Angst zu haben schienen und teilweise sogar vor ihnen fortliefen. Die kleine Gruppe um Gereon suchte ein Gotteshaus, um zu beten, und als sie endlich eines gefunden hatten, welches aber verschlossen war, knieten sie kurzerhand vor dem Eingang nieder und beteten dort. Aus einiger Entfernung rief jemand das Wort "Heuchler". Gereon verstand wieder nicht und auf seine Nachfrage bekam er zu hören: "heute betet ihr und morgen tötet ihr uns". Gereon wies dies zurück, garantiert würden sie keine Christen umbringen und er konnte selbst einen kleinen ängstlichen Jungen, der ihn mit einem Stein bewerfen wollte, davon überzeugen, selbst Christ zu sein und an Gott zu glauben.

    Dann kam der nächste Tag...

    Unterfeldherr Rictius erteilte Hauptmann Gereon den Auftrag, alle gläubigen Christen Kölns zu vernichten. Die Menschen, die das hörten, weinten und waren der Verzweiflung nahe, aber es geschah etwas unerwartetes. Hauptmann Gereon, sowie sämtliche Legionäre seiner Truppe verweigerten den Gehorsam. Er würde keine Menschen anbeten, denn nichts anderes als das waren die selbsternannten "Götter" Diokletian und Maximian, ebenso würde er keine Gläubigen töten. Der erzürnte Unterfeldherr ließ daraufhin einen nach dem anderen der Gefolgsleute Gereons enthaupten, während die noch Lebenden laut und provokativ das "Vater unser" beteten.
    Gereon starb als letzter.

    Der Legende nach erlitt er sein Martyrium an der sich heute im Inneren der Kirche St. Gereon befindlichen Blutsäule, welcher daraufhin bis zum heutigen Tage die Fähigkeit zugesprochen wird, zwischen Gut und böse unterscheiden zu können.

    Rictius stellte lautstark klar, dass so wie Gereon alle Christen sterben würden, doch seine Legionäre fanden keinen einzigen Gläubigen mehr in der ganzen Stadt. Gereon hatte ihnen die Angst genommen und so blieben sie, anstatt zu fliehen. Bis die Herrschaft der beiden mächtigen Kaiser zu Ende ging, lebten sie, gegenseitig geschützt und heimlich weiter glaubend, in der Stadt und unter dem neuen Kaiser Konstantin durften Christen endlich wieder Christen sein.

    Der heilige Gereon ist der Patron von Köln, der Soldaten und, ja ich weiß, es klingt seltsam, der gegen Kopfschmerzen. Aber was wir von Gereon lernen dürfen, ist, uns nicht von anderen von dem abbringen zu lassen, woran wir glauben.

    Nächstes Mal, wenn ich in Köln bin, werde ich wieder St. Gereon besuchen, die für mich persönlich schönste romanische Kirche Kölns, aber sicherlich nicht, ohne meine Gedanken zu dieser Legende schweifen zu lassen. Ich bin sicher, euch wird es genauso gehen.

    Eure Ramona
    Read more

  • Aug3

    Tor mit dem Goldenen Stein

    August 3 in Germany ⋅ ☁️ 21 °C

    Kunst im öffentlichen Raum

    Tor mit dem Goldenen Stein

    Heute möchte ich auf ein Kunstobjekt zum Thema „Ehrenfelder U-Bahn-Kunst“, diesmal an der U-Bahn-Haltestelle „Akazienweg“ aufmerksam machen. Gestaltet hat es der Künstler Heinz Brummack. Bereits unten am Bahnsteig sehen wir ein angedeutetes Tor mit einem großen, goldfarbenen Stein, der auf dieses Kunstwerk hindeutet.
    Das eigentliche Kunstwerk steht dann am Eingang zur Haltestelle. Wir sehen ein großes Tor mit zwei verschiedenen Texten. Wenn wir vom Bahnsteig kommen, ist folgender Text zu lesen. „IANVA IVDICII“, was übersetzt „Tor der Gesetzmäßigkeit“ bedeutet. Auf der anderen Seite, von der Straße kommend ist „VIATORI ILLEGALI“ zu lesen, übersetzt bedeutet es „dem unrechtmäßig Reisenden“.
    So soll der locker sitzende Findling auf den Reisenden im übertragenen Sinn „bedrohlich“ wirken, ihm das Gefühl vermitteln, der Stein könne ihm jeden Augenblick auf den Kopf fallen. Dies soll das ungute Gefühl oder schlechte Gewissen darstellen, ihn vor der Straftat des Schwarzfahrens warnen.
    Das Tor ist hübsch und die farbige Gestaltung gefällt mir. Dies ist als Ort der Gewissensprüfung zu verstehen. Irgendwie ziemlich cool umgesetzt. Eine absolut gelungene Torinstallation mit moralischem Fingerzeig, den man sogar verstehen kann.
    Zusätzlich hat Walter Kremp, ehemals Schulleiter der katholischen Grundschule Erlenweg an einem Haus unmittelbar neben dem Tor mit einer Schulklasse in einer schönen Aktion eine Tafel angebracht, die den Sinn zumindest ein Stück weit erklärt.
    Auf der Tafel steht folgendes:
    Bedeutung der U-Bahn-Kunst Akazienweg
    TOR MIT DEM GOLDENEN STEIN
    (Findling)
    1989
    Entwurf: Bildhauer Heinrich Brummack Köln
    Inschrift: Professor Michael Sievernich SJ Frankfurt
    VIATORI ILLEGALI
    Übersetzung: dem unrechtmäßigen Reisenden
    Bedeutung: Eine Mahnung an die „Schwarzfahrer“
    IANVA IVDICII
    Übersetzung: Tor des Gerichtes
    Bedeutung: Hinweis auf ein drohendes Bußgeld für die „Schwarzfahrer“
    und auf ein belastendes Gewissen
    BÜRGERVEREIN KÖLN-BICKENDORF
    GAG IMMOBILIEN AG Köln
    2003
    Es lohnt sich, einmal einen kleinen Abstecher hier zur Venloer Straße 728 zu unternehmen.
    bleibt neugierig und wachsam

    euer Ronald
    Read more

  • Aug2

    Jüdischer Friedhof Bocklemünd

    August 2 in Germany ⋅ ☁️ 22 °C

    Der Jüdische Friedhof in Vogelsang
    Wenn man männlichen Geschlechts ist, muss man dort eine Kopfbedeckung tragen. Dabei spielt es keine Rolle, wie alt derjenige ist.

    Für die, die einfach nur mal zu Besuch kommen, sind am Eingang meist Kopfbedeckungen vorhanden.

    So beginnt mein Rundgang über den Jüdischen Friedhof Bocklemünd auch gleich mit der Frage, ob meine Begleitung schlicht und einfach seine Wollmütze aufbehalten kann.
    Kann er, die Hauptsache ist, er geht nicht "oben ohne".
    Der Friedhof liegt heute geographisch gesehen auf dem Gebiet von Köln-Vogelsang. Ursprünglich lag er in Köln-Bocklemünd, wo er 1918 eröffnet wurde. Er ist der größte der Jüdischen Friedhöfe in Köln. Weitere gibt es in Deutz, Ehrenfeld und Mülheim.
    Seinen Eingang ziert ein hebräischer Spruch aus dem Alten Testament, aus dem Buch Habakuk. In der Übersetzung bedeutet er soviel wie "Der Gerechte lebt in seinem Glauben."
    Das stimmt mich etwas nachdenklich, denn leben nicht die meisten Menschen in ihrem Glauben? Sind demnach alle gerecht? Natürlich diskutiere ich dies mit mit meiner Begleitung.
    Wir hatten uns vorgenommen, das ganze Areal anzuschauen. So viele Grabstellen auf 50.000 Quadratmeter wollten besichtigt werden. An einer Stelle kamen sie uns sehr identisch vor. Aber auch sehr alt. Ein wenig erinnerte mich das an eine Filmszene. Bei genauem Hinsehen stellt man fest, dies müssen die Reste der Gräber vom Judenbüchel Friedhof (Bonntor) sein.
    Besonders interessant waren dann auch die verschiedenen Denkmäler und das Lapidarium. Dort befinden sich 58 Steinfragmente des früheren mittelalterlichen jüdischen Friedhofs Bonntor. Dieser wurde 1936 aufgelassen und ein Großteil wurde nach Bocklemünd umgebettet. Heute ist dort, wo einst der Friedhof Judenbüchel/Bonntor war, die Großmarkthalle. Ich bin doch immer wieder erstaunt, was wir auf unseren Kölschgänger Touren so herausfinden.
    Der Jüdische Friedhof liegt übrigens unmittelbar beim Kölner Westfriedhof.
    Für Liebhaber der Steinmetzarbeiten ist der Jüdische Friedhof sehr empfehlenswert, denn es finden sich dort großartige Arbeiten von künstlerischem Wert.
    In einer dieser Grabstellen ruht Leonhard Tietz, der "ursprüngliche Gründer" des späteren Kaufhof.
    Neugierig geworden? Auf ein Stück anderer Geschichte Kölns? Mit den Straßenbahnlinien 3 und 4 ist der Friedhof bequem zu erreichen.

    Einen schönen Sonntag wünscht euch Elisabeth.
    Read more

  • Aug1

    Griet, die Magd

    August 1 in Germany ⋅ ☁️ 25 °C

    Das Hochdeutsche steht am Ende...

    „Dat Kreppche vum Griet zo hüre, wör och schön.“ – Leev Bärbelche, dat uns folg un esu ene Henwies gitt, do häs Do mir jet aangedon. E Kreppche vum Griet gitt et nit. Hügg müsse mer hee jet kreativ sin un uns einfach e paar Gedanke maache.
    Wat mer üvver et Griet wesse, es eigentlich: nix. Wie soll dat och aangonn? Mer wesse jo nit ens secher, wo dä bekannte Jan vun Wääth genau gebore woodt. Nor et Johr wesse mer: 1591. Un ich gläuve, dat och nor, weil hä ene Held es. Wat solle mer do vun einem vun dä ville dausend Mähde wesse, die zo dä Zigg keiner intresseet?
    Wat mer meine zo wesse, es, dat et Griet en Mähd om „Kümpchenshoff“ wor. Mer han noch en Stroß, die esu heiß. Dä Hoff log zick 1395 benne vun der Stadtmuur. Die Stroß „Am Kümpchenhoff“ verbingk op der Hüh vum „Mediapark“ der Hansaring un der Gereonswall. Dat Stöckelche litt ävver grad usserhalv vun der aale Stadt. Die Stroß münd en de „Kyotostroß“. Dä Hoff weed domet wall ihter an der hüggige Kyotostroß geläge han. Dat wör tirek benne vun der Stadtmuur. – Wann et dä Kümpchenshoff es, dä en der Sag gemeint es.
    Do es et Griet alsu dagen dagus am Schufte wie dä Jan im üvver der Wäg läuf, weil hä datselve mäht: schufte, för sing Famillich durchzebränge. Mer entsenne uns, dat der Papp en et Gras gebesse hät. Et Griet es esu schön, dat Kääls dotzendwies wesse wolle, wat mer met im aanstelle kann. Dat et do en fröhe Johr ald oppass, met wäm et sich enlööt, es en dä äänse katholische Welt zo verstonn. Do hange Ihr un Verdeens dran. Wie ald mag et wall gewäs sin, wie der Jan et gefrog hät, ov et in hierodt un met im ene Hoff föht? Villleich 16 ov 18? Et dräump vun enem riche Häär, dä e schön Wiev han well, dat mer och präsenteere kann. Es doch klor, dat et esu enem Kääl, dä jo zo dä Zigg kaum de eige Famillich am Kacke halde kann, „am Aasch er Trötche“ säht. Dat muss sich öm 1609 ov 1610 zogedrage han, weil der Jan met 19 nohm Kommis gegange es, öm im zo zeige dat hä doch jet wäät es.
    Aach Johr donoh brich der Dressigjöhrige Kreeg us un der Jan es ald vürher Offizier. Dat de Kölsche in god ligge künne, es och klor. Gäge de Franzuse gewennt hä mih wie zwei Dotzend Schlaachte, die dozo beidrage, dat zwor dä Kreeg öm Kölle eröm tob, ävver de Kölsche rich blieve, weil se mih ov winniger ungestürt handele künne. Weiß et Griet, wä dä Jan es, dä us der Fään jo och daför sorg, dat en secher arbeide kann? Koot bevür hä 1638 en Kölle enrigg, hät hä als Feldmarschall, dä hä zo dä Zigg es, de Festung Ehrenbreitstein erobert. De Franzuse hatte domet kein Maach mih üvver der Rhing un Scheff kunnte widder erav noh Kölle kumme. Un en däm Jubel triff hä op et Griet.
    Et Griet setz do un verkäuf Äppel un Nöss, wie der Jan om Pääd vürbei kütt. Der Jan hät 1637 em Kreeg noch Zigg gefunge, de Gräfin Isabella vun Spaur zo hierode. Die Ih es alsu rääch fresch. Ich kann mir vürstelle, dat hä e bessche et ärme Dier kritt, wie hä et Griet, sing Jugendliebe, do unge setze süht. Villleich denk hä sich „Et deit mer esu leid. Dir han ich dat doch zo verdanke, dat ich nit met dir op enem Höhnerhoff em Ömland vun Protestante avgeschlaach woode ben. Dä Erfolg hät ich gään met dir an minger Sigg gehatt. Ävver jetz kann ich nit mih.“ un säht „Wä et hätt gedon.“.
    Tja, un et Griet muss jo öm 45 Johr ald sin, wie et do op der Ääd sitz un Äppel un Nöss aanbeed, weil et nie ene Kääl met jet an de Föß gefunge hät. Setz mer sich op die Ääd un verkäuf Obs un Nöss, wann mer weiß, wä do glich vürbei kütt? Villleich versteiht et esugar en däm Momang och, dat der Jan ohne dä Korv, dä it im gegovve hät, nie esu wigg gekumme wör. Ävver et üvverläg sich och, dat et dat däm Nackaasch vun domols niemols em Ääns hätt zotraue künne un säht dodröm met e bessche Frack „Wä et hätt gewoss“. Et es esu klein geblevve, dat et av do nit mih zo finge es.
    Em Johr 2003, nohdäm uns Reiterkorps „Jan von Werth“ dat Kreppespill am Engk hatt, reef der „Jan“. Mike Blosse, sing „Griet“, et Gabi Schaaf, un trok et bei sich op et Pääd. Ich mööch gläuve, dat der Jan vun Wääth dat och gään gedon hätt, wann hä nor gekunnt hätt. Ich gläuve, dann wösste mer och, wat usem Griet gewoode es.
    Kumm mer jetz keiner met däm Verzällche, dat sich dat Kreppche jo och üvverhaup nit beläge leet...
    Wat denkt Ehr dann üvver et Griet?

    Mechel

    -

    „Die Geschichte von Griet zu hören, wäre auch schön“. – Liebe Barbara, die Du uns folgst und solche Hinweise gibst, da hast Du mir etwas angetan. Eine Geschichte von Griet, auf Deutsch Greta oder Margarete, gibt es nicht. Heute müssen wir hier etwas improvisieren und uns ein paar Gedanken machen.
    Was wir über Griet wissen, ist eigentlich: nichts. Wie soll das auch angehen? Wir wissen ja nicht mal sicher, wo der berühmte Jan von Werth genau geboren wurde. Nur das Jahr wissen wir: 1591. Und das auch nur, weil er ein Held ist. Was sollen wir da von einer der vielen tausend Mägde wissen, die zu der Zeit keiner interessiert?
    Was wir meinen zu wissen ist, dass Griet eine Magd auf dem „Kümpchenshof“ war. Wir haben noch eine Straße, die so heißt. Der Hof liegt seit 1395 innerhalb der Stadtmauer. Die Straße „Am Kümpchenshof“ verbindet auf der Höhe des „Mediapark“ den Hansaring und den Gereonswall. Das Stück liegt aber gerade außerhalb der alten Stadt. Die Straße mündet in die „Kyotostraße“. Der Hof wird damit wohl eher an der heutigen Kyotostraße gelegen haben. Dat wäre direkt innerhalb der Stadtmauer. – Wenn es der Kümpchenshof ist, der in Sage gemeint ist.
    Dort schufte Griet also tagein tagaus als ihr Jan über den Weg läuft, weil er dasselbe macht: schuften, um seine Familie durchzubringen. Wir erinnern uns, dass der Vater verstorben ist. Griet ist so schön, dass Männer dutzendweise wissen wollen, was man mit ihr anstellen kann. Dass sie da in frühen Jahren schon aufpasst, mit wem sie sich einlässt, ist in dieser ernsten katholischen Welt zu verstehen. Da hängen Ansehen und Verdienst dran. Wie alt mag sie wohl gewesen sein, als Jan sie gefragt hat, ob sie ihn heiratet und einen mit ihm einen Hof führt? Vielleicht 16 oder 18? Sie träumt von einem reichen Herren, der eine schöne Frau haben will, die man auch präsentieren kann. Es ist doch klar, dass sie so einem Kerl, der zu dieser Zeit seine Familie kaum ernähren kann, „denkst du wohl“ sagt. Dies muss sich um 1609 oder 1610 zugetragen habe, weil Jan mit 19 Söldner wird, um ihr zu zeigen, dass er doch etwas wert ist.
    Acht Jahre danach bricht der Dreißigjährige Krieg aus und Jan ist schon vorher Offizier. Dass die Kölschen ihn gut leiden können, ist auch klar. Gegen die Franzosen gewinnt er mehr als zwei Dutzend Schlachten, die dazu beitragen, dass zwar der Krieg um Köln tobt, aber die Kölschen reich bleiben, weil sie mehr oder weniger ungestört handeln können. Weiß Griet, wer dieser Jan ist, der aus der Ferne ja auch dafür sorgt, dass sie sicher arbeiten kann? Kurz bevor er 1638 in Köln einreitet, hat er als Feldmarschall, der er zu der Zeit ist, die Festung Ehrenbreitstein erobert. Die Franzosen hatten damit keine Macht mehr über den Rhein und Schiffe konnten wieder herab nach Köln fahren. Und in diesem Jubel trifft er auf Griet.
    Griet sitzt da und verkauft Äpfel und Nüsse, als Jan vorbei kommt. Jan hat 1637 im Kriegsgeschehen noch Zeit gefunden, die Gräfin Isabella von Spaur zu heiraten. Diese Ehe ist also recht frisch. Ich kann mir vorstellen, dass er betrübt reagiert, als er Griet, seine Jugendliebe, dort unten sitzen sieht. Vielleicht denkt er sich „Es tut mir so leid. Dir habe ich das doch zu verdanken, dass ich nicht mit dir auf einem Hühnerhof im Umland von Protestanten abgeschlachtet wurde. Den Erfolg hätte ich gern mit dir an meiner Seite gehabt. Aber jetzt kann ich nicht mehr.“ und sagt „Wer es getan hätte.“.
    Tja, und Griet muss ja um 45 Jahre alt sein, wie da auf der Erde sitzt und Äpfel und Nüsse anbietet, weil sie nie einen reichen Mann gefunden hat. Setzt man sich auf die Erde und verkauf Obs und Nüsse, wenn man weiß, wer da gleich vorbei kommt? Vielleicht versteht sie sogar in diesem Moment auch, dass Jan ohne den Korb, den sie ihm gegeben hat, nie so weit gekommen wäre. Aber sie überlegt sich auch, dass sie das diesem Habenichts von damals niemals im Ernst hätte zutrauen können und sagt darum mit ein wenig Trotz „Wer es gewusst hätte“. Sie ist so unbedeutend geblieben, dass sich ihre Spur danach wieder verliert.
    Im Jahr 2003 nachdem unser Reiterkorps „Jan von Werth“ diese Geschichte wieder zu Ende gespielt hatte, rief „Jan“, Mike Blosse, seine „Griet“, Gabi Schaaf, und zog sie zu sich auf das Pferd. Ich möchte glauben, dass Jan von Werth das auch gern getan hätte, wenn er nur gekonnt hätte. Ich glaube, dann wüssten wir auch, was aus Griet geworden ist.
    Komm mir jetzt keiner mit der Behauptung, dass sich diese Geschichte ja auch gar nicht belegen ließe...
    Was denkt Ihr denn über Griet?

    Michael
    Read more

  • Jul30

    Sappho , eine griechische Dichterin

    July 30 in Germany ⋅ ☀️ 23 °C

    Sappho , eine griechische Dichterin auf dem Offenbachplatz

    Dienstag Mittag, Offenbachplatz. Ich kam gerade die Brüderstraße entlang spaziert und entdeckte auf dem Offenbachplatz eine Skulptur, die mir noch nie so richtig aufgefallen ist. Seit ich Beiträge über die schönen und manchmal auch etwas verborgenen Sachen hier in der Stadt schreibe, gehe ich mit einem anderen Bewusstsein und mit offenen Augen durch Köln. Und so passiert es, dass ich auf einmal etwas entdecke, an dem ich seit Jahren vorbei latsche und mir auf einmal die Frage stelle "wasn dat?" So auch an diesem Dienstag. Steht doch da eine Dame, äh als Skulptur meine ich, die ich gar nicht kenne. Sogar ein Schildchen mit Namen ist angebracht. In Köln beileibe keine Selbstverständlichkeit.
    Ich schaue mir natürlich die Person genauer an, lese was auf dem Schild steht und ...tja, nix und. Sagt mir nichts, nie gehört, ich oute mich also wieder mal als Kunstbanause. Peinlich. Also, ab nach Hause, googeln, Bücher raus und suchen, lesen, Notizen machen.
    Das habe ich jetzt getan, und so kann ich euch auch über dieses Mädel ein paar Sachen erzählen, denn bestimmt geht es einigen genauso wie mir. Also, lehnt euch zurück und ich erzähle euch ein wenig über die Geschichte der Sappho, denn so heißt sie.
    Dafür gehts in der Geschichte richtig weit zurück, bis ins 6. Jahrhundert v. Chr.
    Sappho galt als Lyrikerin, als älteste Dichterin des Altertums, hielt sich im Kreis junger Frauen auf, die genau wie sie den Tanz und Gesang liebten. Gelebt hat sie auf Lesbos. Bei uns wurde sie eigentlich erst Ende des 19. Jahrhunderts bekannt und gewürdigt. Zu dieser Zeit wurden immer mehr "griechische Papyri" gefunden und es wurde deutlicher, in welch kunstvoller Sprache die Dichterin aus weiblicher Sicht ihre Lebenswelt in lyrischen Versen zum Ausdruck zu bringen vermochte.
    So wurden unter anderem Götterhymnen, Hochzeits- und Liebeslieder wurden von ihr gefunden. Sie wurde wohl auch wegen der Erotik und eigentlich schlichten Sprache in ihren Werken sehr verehrt. Es wird vermutet, dass sie zwischendurch aus ihrer Heimat verbannt wurde, später aber zurückkehrte, eine Schule für junge Damen im heiratsfähigen Alter aufbaute und wohl auch intime Verhältnisse zu den Schülerinnen "pflegte". So soll das Leben der "Sappho" maßgeblich zu dem Wort "Lesbisch" beigetragen haben, wie auch der Name ihrer Heimat "Lesbos" aussagt.
    Die Kölner Universität erwarb 2002 eine Sammlung von 25 Papyri aus privater Hand und konnte nach aufwendiger Arbeit zwei Fragmente wieder herstellen, die 2004 veröffentlicht wurden. Hierbei handelt es sich um die ältesten Zeugnisse ihres Schaffens und die Dichterin erklärt ihre Sicht auf das Alter. So beklagt sie den Verlust der Schönheit, den ihr das Alter zugefügt hat und ihre Unattraktivität für ihre jüngeren Gefährtinnen.
    1963 kaufte die Stadt Köln das Werk des Bildhauers Emile-Antoine Bourdelle und stellte es vor dem Schauspielhaus auf. Übrigens wiegt die Dame rund 600 kg und hat angeblich einen Wert von 1,4 Millionen Euro, so sagt man.
    Die Kölner verniedlichten natürlich wieder alles. So erklärten sie die Lyra einfachhalber zur Harfe und nannten die Sappho schlicht "Harfelisje". So einfach geht das hier. Schon ist sie eine von uns.
    Bleibt neugierig und aufmerksam
    Euer Ronald
    Read more

  • Jul28

    Garten der Religionen

    July 28 in Germany ⋅ ☁️ 21 °C

    Hallo ihr Lieben, heute präsentieren wir einen Gastbeitrag von ULI KIEVERNAGEL, dem KÖLN-LOTSEN. Er hat den Garten der Religionen besucht und berichtet euch darüber.
    Unbekannte Oase in der Großstadt: Der Garten der Religionen

    Es sind gerade mal 400 Meter Luftlinie vom Barbarossaplatz, Kölns hässlichstem Platz, zu einem der schönsten und zugleich unbekanntesten Plätze der Domstadt: Dem „Garten der Religionen“.
    Versteckt, nur durch einen Durchgang zwischen den Häusern zu erreichen, liegt diese Oase der Ruhe. Noch bis 1999 haben hier Jesuiten ihren Klostergarten gepflegt – abgeschieden von der Welt außerhalb des Klosters. Heute lädt der Garten jeden ein und hat trotzdem die klösterliche Ruhe behalten.
    Der Verein IN VIA Köln - Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit - hat den Anstoß zu diesem außergewöhnlichen Ort gegeben. Auf knapp 1.800 Quadratmetern und somit immerhin halb so groß wie ein Fußballfeld, wurden jeder der fünf Weltreligionen (Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus) eine spezielle Fläche zugeordnet. Der Besucher entdeckt bei seinem Rundgang diese nacheinander. „Hier hat jede Glaubensrichtung ihren Platz“, so die Geschäftsführerin des Vereins, Sybille Klings, im Kölner Stadt-Anzeiger.
    Keine Belehrung, sondern Dialog
    Lehrtafeln und Erläuterungen der Religionen sucht man vergebens. „Wir wollen nicht über Religion belehren, sondern Religion ins Gespräch bringen“, so der Theologie-Professor und Pfarrer Joachim Windolph, der als geistlicher Beirat das Projekt unterstützt. Die Idee dahinter ist, das Thema Religion in die Öffentlichkeit zu bringen. Dabei ist „mitmachen“ hier besonders gefragt: So wird mit Kreide auf dem Pflaster gemalt oder kleine Holzscheiben, auf welche die Besucher ihre Sorgen geschrieben haben, verwandeln sich im Osterfeuer in Rauch. Sogar ein Grillplatz ist vorhanden. Durch die Verwendung unterschiedlicher Baumaterialien und Bepflanzungen bietet der Garten der Religionen ein genauso abwechslungsreiches Bild wie die Religionen.
    Und so vergisst man bei einem Rundgang glatt, dass man wirklich mitten in der Großstadt ist. Der Barbarossplatz ist gefühlt tausende Kilometer entfernt. Und dabei doch so nah. Gerade mal 400 Meter entfernt.
    Der Garten der Religionen befindet sich im Innenhof des Gebäudes Stolzestraße 1a und ist von der Straße aus nicht zu sehen. Besucher müssen durch die Toreinfahrt in den Innenhof gehen. Der Garten ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr frei zugänglich. Zusätzlich ist ein Besuch auch an ausgewählten Samstagen möglich. Für Gruppen bietet IN VIA Köln Führungen und Seminare an. Dieses Angebot haben bis heute schon mehr als 850 Gruppen angenommen.

    Uli Kievernagel

    Hier noch ein Link zu einem dazu passenden Projekt, das Uli sehr am Herzen liegt:

    https://www.kalenderderkulturen.de
    Mehr feine Beiträge und spannende Köln-Führungen vom Köln-Lotsen findet ihr auf seiner

    Homepage:
    https://www.koeln-lotse.de/
    Read more

Never miss updates of Kölschgänger with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android