Currently traveling

CCAA - Köln

CCAA - Colonia Claudia Ara Agrippinensium - Köln - Kölle Wie es war und wie es ist.
Currently traveling
  • Jul10

    St. Michael

    Today in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    Welche ist die größte Kirche Kölns? Geschenkt, der Dom. Die zweitgrößte Kirche? Ich dachte ja bis jetzt immer, es sei Sankt Gereon… Es ist aber Sankt Agnes. Aber die Drittgrößte? Ich mache eine Wette, dass, obwohl die Kirche hier zu sehen ist, diese viele nicht sofort erkennen: Sankt Michael am Brüsseler Platz. Wenn mir jetzt jemand sagt, er wusste das schon vorher, hat er entweder gute Kenntnisse von kölschen Kirchen oder wohnt im Belgischen Viertel.

    Dass wir Kölschen dies allgemein nicht so wissen, hat für mich zwei Gründe: Der eine ist, dass ,wenn wir vom Belgischen Viertel sprechen, alle zuerst sofort an den Brüsseler Platz denken. Dieser ist ja immer in der Zeitung, weil dort (nicht nur) die Jugend am Wochenende gern säuft und schwatzt und damit so viel Lärm, Unrat und Gestank verursacht, dass die Leute, die dort wohnen sich schwarz ärgern und die Diskussion darüber alles andere Erzählenswerte in dem Viertel erstickt – oder nehme ich das falsch wahr?

    Der zweite Grund ist für mich, dass die Kirche, so groß, wie sie ist, schlecht zu sehen ist. Von Norden und Süden sind Häuserzeilen eng daran gebaut und dazwischen hat man noch Bäume und Sträucher gesetzt. Da habe ich nichts gegen, das ist dort sinnvoll. Nur für ein schönes Foto ist es schlecht. Im Westen, wo diese Kirche ihren Popo hat, ist die Moltke-Straße, die auch einen breiten Grünstreifen mit hohen Bäumen hat und von vorn, wenn man von den Ringen aus dir Maastrichter Straße direkt auf den Eingang zuläuft, stehen auf dem Brüsseler Platz die größten Platanen, die die Welt gesehen hat. Zeit, kurz etwas über die Kirche zu schreiben, so dass der ein oder andere vielleicht mal selbst hinein geht.

    Sankt Michael wurde mit der Kölner Neustadt gebaut. Ihr wisst ja, in den 1880er Jahren wurde die Stadtmauer geschleift, so dass Köln über diese Grenze herauswachsen konnte. Damit hat Stadtbaumeister Hermann Josef Stübben, über den Ronald schon geschrieben hat, ordentlich Platz gehabt und hat die Neustadt Nord und Neustadt Süd aufgestellt. Als er dort noch baut, ziehen schon die ersten Leute ein. Diese wollen aber auch eine Kirche haben. So wird 1894 eine Notkirche improvisiert, die dem Erzengel Michael geweiht wird. Der Name ist geblieben. Aber sonst ist aus dieser Zeit nur noch der Taufstein zu sehen, der im Eingang seht.

    Architekt Eduard Endler bekommt den Auftrag, eine richtige Kirche zu bauen, legt 1902 den Grundstein und ist schon 1906 fertig. Er baut im neuromanischen Stil eine mächtige Kirche für dieses schnell wachsende Viertel. Im Krieg wurde sie natürlich zerstört, wird aber in den 1950ern nach diesen alten Plänen wieder aufgebaut. Ich finde die Farben in dem gedeckten rot und gelb echt mal gelungen, wo doch Kirchen meist grau aussehen. Und diese Farben wiederholen sich noch im weiten Innenraum. Nur mit der Kunst, da habe ich etwas Probleme. Ich meine vor allem die Betonglasfenster von Ignaz Geitel von 1960. Sie sind für mich der Zeitgeschmack, den wir heute nicht mehr so haben. Aber, bitte macht Euch selbst ein Bild. Ich bin da kein Maßstab. Die Kirche ist meist nur am Nachmittag offen und man findet diese Zeiten nicht gut. Darum habe ich ein Foto von den aktuellen Zeiten beigefügt. In der Kirche liegt dafür ein Faltblatt aus, dass kurz erklärt, was man dort sieht.

    Wo wir gerade bei Kunst sind: die Gemeinde löst für mich einen Konflikt auf eine clevere Art. Heutzutage gehen ja immer weniger Menschen in die Messe. Die Kirche ist aber für eine große Gemeinde ausgelegt, was heißt, dass die Gemeinde viel mehr Platz hat, als sie braucht. Damit sich jetzt aber Menschen an so einem Ort begegnen können und wollen, hat sie von den 1490 Quadratmetern Innenraum 922 an eine Künstlergruppe gegeben, die sich auch genauso nennt: 922m2- Diese organisiert profane Kunst, die sich mit der katholischen Kirche überein bringen lässt.

    Hier haben wir eine Kirche, die mit der Zeit geht.

    Michael

    -

    Wat es die größte Kirch vun Kölle? Klor, dat es der Dom. De zweitgrößte Kirch? Na? Ich daach bes jetz luuter, et es Zint Gereon… Et es ävver Zint Nies. Ävver de Drettgrößte? Ich maache en Wedd, dat, ovschüns die Kirch hee zo sinn es, die vill nit tirek erkenne: Zint Mechel am Brüsseler Platz. Wann mer jetz einer säht, hä woss dat ald vürher, hät hä entweder ene gode Kenn vun kölsche Kirche ov wonnt em Belgische Veedel.

    Dat mir Kölsche dat allgemein nit mih esu wesse, hät för mich zwei Gründ: Dä eine es, dat, wann mer vum Belgische Veedel spreche, alle zoeesch tirek an der Brüsseler Platz denke. Dä es jo luuter en der Zeidung, weil do (nit nor) die Jugend am Wocheneng gään süff un klaaf un domet esu vill Radau, Müll un Möff mäht, dat die Lück, die do wonne, sich schwatz ärgere un dä Disköösch dodröm alles andere, war mer üvver dat Veedel verzälle künnt, versteck – ov sinn ich dat verkeht?

    Dä zweite Grund es för mich, dat die Kirch, esu staats, wie se es, schlääch zo sinn es. Vun Norde un Süde sin Hüüserreihe eng draangebaut un dozwesche hät mer noch Bösch un Bäum gesatz. Da han ich nix gäge, dat es jo aangebraht. Nor för e schön Fotto es dat schlääch. Em Weste, wo die Kirch de Fott hät, es de Moltke-Stroß, die och ene breide Grönstreife met huhe Bäum hät un vun vürre, wann mer vun de Ring us de Maastrichter Stroß tirek op der Engang zoläuf, stonn om Brüsseler Platz de größte Platane, die de Welt gesinn hät. Zigg, koot jet üvver die Kirch ze schrieve, esu dat der ein ov andere villleich ens selvs eren geiht.

    Zint Mechel woodt met der kölsche Neustadt gebaut. Ehr wesst jo, en de 1880er Johre woodt de Stadtmuur geschleif, esu dat Kölle üvver de Grenz erus wahße kunnt. Domet hät dä Stadtbaumeister Hermann Josef Stübben, üvver dä der Ronald ald geschrevve hät, ööntlich Plaatz gehat un hät de Neustadt Nord un de Neustadt Süd opgestallt. Wie hä do noch am Baue es, trecke ald de eeschte Lück en. Die wolle ävver och en Kirch han. Su weed 1894 en Nudkirch improviseet, die dem Ääzengel Mechel geweiht weedt. Dä Name es geblevve. Ävver söns es us dä fröhe Zigg nor noch dä Daufstein zo sinn, dä em Engang steiht.

    Dä Architek Eduard Endler kritt der Opdrag, en richtige Kirch ze baue, läg 1902 der Grundstein un es ald 1906 fäädig. Hä baut em neuromanische Stil ene mächtige Kirch för dat Veedel, dat flöck wähß. Em Kreeg es die natörlich och kapodd gegange, weed ävver en de 1950er Johre noh dä aale Plän widder opgebaut. Ich finge die Färve em gedeckte rud un gääl ech ens gelunge, wo doch Kirche miets grau ussinn. Un die Färve widderholle sich noch em wigge Enneraum. Nor met der Kuns, do han ich jet Brasel met. Ich meine vür allem die Betonglasfinstere vum Ignaz Geitel vun 1960. Se sin för mich dä Zeitgeschmack, dä mer hügg nit mih esu han. Ävver, sid esu god un maht Üch selvs e Beld. Ich ben do keine Moßstab. Die Kirch es miets nor am Nommeddag op un mer fingk die Zigge nit god. Dröm han ich e Fotto vun de akutelle Zigge beigedon. En der Kirch litt doför e Faldbladd us, dat koot verklört, wat mer do süht.

    Wo mer grad bei Kuns sin: die Gemeinde lüs för mich eine Konflik op en gewetzte Aat. Hüggzedags gonn jo immer winniger Minsche en de Mess. Die Kirch es ävver för en große Gemeinde usgelaht, wat heiß, dat die Gemeinde vill mih Plaatz hät, wie se bruch. Domet sich jetz ävver an su enem Oot Minsche begähne künne un wolle, hat se vun dä 1490 Quadratmeter Enneraum 922 an en Künslergrupp gegevve, die sich och genau esu nennt: 922m2. Die organiseet profane Kuns, die sich met katholische Wääte üvverein bränge lööt.

    Hee han mer en Kirch, die met der Zigg geiht.

    Mechel
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Jul9

    Horst Muys – Karnevalist und Grenzgänger

    Yesterday in Germany ⋅ ☁️ 20 °C

    Horst Muys – Karnevalist, Grenzgänger und Rampensau

    Erinnert ihr euch noch an ihn? An seine Zeit beim Eilemann-Trio, an seine Zeit als Karnevalist oder an die vielen Schlagzeilen, wenn er mal wieder alle Grenzen überschritten hat? Oder kennt ihr dieses „Stehaufmännchen“ gar nicht? Dann lasst euch erzählen…
    Horst Alfred Muys, 1925 in Mülheim an der Ruhr geboren, in Duisburg aufgewachsen, Schauspielausbildung in Berlin. Er war in den 50er-60er Jahren in Köln eine große Nummer im Kölner Karneval und doch immer umstritten. Die Menschen rieben sich an ihm manchmal auch auf. Denn bei ihm ging es permanent rauf und runter, konstant war nur, dass er garantiert von sich reden machte. Regelmäßig.
    Aber seine Kölner Zeit begann viel früher, belegt ist, dass er schon 1945 zum Ensemble des Millowitsch-Theaters gehörte und hier bereits sein Talent zum „Clown“ und zur „Rampensau“ unter Beweis stellte. Und das mit der Rampensau darf man wirklich ernst nehmen, er war genial auf der Bühne und schoss mit seinen versauten Zoten oftmals komplett über das Ziel hinaus. Man bedenke die Zeit…
    Jedenfalls wurde Günter Eilemann auf ihn aufmerksam, denn neben seinen Qualitäten auf der Bühne spielte Muys auch ganz akzeptabel Kontrabass. Eilemann und sein Kollege Karl-Heinz Nettesheim konnten so einen gut gebrauchen für ihr Eilemann-Trio. Und das Trio legte gleich richtig los, ihr Song „Eetz kütt et rut rut rut“ wurde ein Hit. Auch, oder ganz besonders wegen der komödiantischen Ader ihres Bassisten.
    Leider stand Muys auch abseits der Bühnen oft genug im Mittelpunkt. Alkohol und Glücksspiel waren seine privaten Freunde, und damit nicht genug, war das Rotlichtmilieu sein zweites Zuhause. Er kannte all die schweren Jungs und die leichten Mädchen, und da er nicht so furchtbar gut mit Geld umgehen konnte, war es mehr als einmal an Günter Eilemann, ihn irgendwo auszulösen. Aber er war eben genial auf der Bühne und so hielt er seine Bandkollegen auf Trab und sich bis 1961 im Eilemann-Trio. Hier hatte Willy Schweden mittlerweile den Platz Nettesheims eingenommen.
    Ab 1961 machte Horst Muys dann solo als Redner und Sänger weiter. Nebenher spielte er kleinere Rollen im Fernsehen und trat auch schon mal im Radio auf. Selbst für Auftritte bei Kaffeefahrten war er sich nicht zu schade. Vielleicht brauchte er aber auch einfach nur das Geld.
    Er war solo sehr erfolgreich, stand sich aber leider auch hier selbst im Weg. Zum einen darf man sagen, da stand in diesen eher „verklemmten Zeiten“ einer auf der Bühne, der, sicher auch durch sein privates Umfeld, ein wenig aus der Rolle fiel. Seine Witze waren mehr als unter der Gürtellinie für die Zeit und so kam, was kommen musste. Der nächste Skandal…
    Publikum und auch der eine oder andere Elferrat hatte seinen Spaß an ihm und da Horst das natürlich mitbekam, ging er immer noch einen Schritt weiter und weiter.
    1968 kam es dann zum Eklat, erzürnt über seine Sprüche, verließ der damalige OB Burauen während seines Auftritts den Saal. ..zack, Schluss mit Lustig. Und Burauen tat dies in Zukunft immer. Irgendwie sehe ich da Parallelen zu Brings, soweit mir bekannt, gab es auch in Ihrer Anfangszeit Honorige, die den Saal verließen. Gottseidank haben die Jungs es ausgehalten. Aber zurück zu Muys. Wie immer im Leben waren die Leute, die ihn angestachelt hatten, es noch wilder zu treiben, jetzt nirgends zu sehen. Und so wurde Horst mit einem Auftrittsverbot belegt. Und da es ja nicht nur auf der Bühne rund ging, sondern auch in seinem Privatleben, so kam neben der Zockerei und dem Alkohol an sich, noch Widerstand gegen die Staatsgewalt und Alkohol am Steuer dazu, um nur einige Sachen zu nennen. Im Karneval aber ging das Volk auf die Barrikaden und so war Horst bereits 1969 wieder auf der Bühne.
    Überhaupt Auftritte, was für einen Spagat er da hingelegt hat, ist unglaublich. Auf der einen Seite trat er mit dem Karnevalisten Harry Fey als das Duo „Wildsäue“ auf, und ich sage euch, der Name war Programm, und das ist eher untertrieben. Auf der anderen Seite sang er wunderbare Evergreens und hatte Riesenerfolge damit. „Heidewitzka, Herr Kapitän“, „Heimweh nach Köln“, wunderbar interpretiert übrigens, oder „Ich bin ne kölsche Jung“. Einen Knaller landete er im Duett mit Lotti Krekel mit dem Song „Ne Besuch em Zoo“. Hans Knipp hatte erfolglos versucht, den Titel an den Mann zu bringen. Erst Muys war bereit diesen, naja, fast Kindertext, zu singen. Er meinte lapidar „Ich han ald esu vill Dress jesunge, da kann ich dat och noch singe“. Überhaupt, Muys und seine Sprüche. Er saß auch im Klingelpütz ein, nannte diesen aber „Hotel zu den sieben Stäben“. Als der Klingelpütz abgerissen wurde, kommentierte er dies augenzwinkernd zu seinem Namen „Natürlich reißen die das ab, die hatten da zu viel Müüs".
    Privat bekam er leider kein Bein auf die Erde. Taschenpfändungen waren keine Seltenheit, dazu kamen heftige Schicksalsschläge. So starb sein Sohn mit zehn Jahren nach einem Unfall. Am nächsten Tag nahm er den „Kölsche Jung“ auf und zeigte eine neue, verletzliche Seite. Bei diesem Lied, von ihm gesungen, ist Gänsehaut angesagt.
    Eine Woche nach seinem 45. Geburtstag starb Horst Muys an einem Magendurchbruch. 7000 Menschen erwiesen ihm bei seiner Beisetzung auf Melaten die letzte Ehre. Auch seine Beerdigung war typisch für ihn. Denn hier kam es zum Schluss noch zum Eklat. Die Friedhofsgärtner hatten bereits angefangen, das Grab zuzuschaufeln, bevor alle am Grab waren, so kam es an seinem Grab noch zu heftigen Prügeleien. Irgendwie passend.
    Etwas sehr Schönes und Versöhnliches noch zum Schluss. Im Dezember 2015 gab die Stadt Köln das Ende der Nutzungsfrist für sein Grab bekannt, dieses sollte nun entfernt werden. Das wurde durch eine Spendenaktion verhindert. Die Grabstätte konnte so restauriert werden und wurde im Februar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.
    Jetzt im Juli hätte er Geburtstag gehabt, ein guter Grund an ihn zu erinnern. Horst Muys, du bist unvergessen. Alles Gute zum Geburtstag.

    Bleibt neugierig und achtsam

    euer Ronald

    Dankeschön an Monika Salchert, ihr wunderbares Buch „Schräge Typen“ hat mich inspiriert. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen. Es enthält ganz wunderbare Geschichten. ISBN: 9783937795553
    Read more

  • Jul7

    Die Uhr vom Kölner Dom

    July 7 in Germany ⋅ ☀️ 19 °C

    Wo um Himmels willen finde ich die? Himmel passt schon ganz gut, denn nach oben schauen muss ich wirklich. Wenn ich den Dom durch das Hauptportal betrete, gehe ich ca. 20 Meter Richtung Innenraum. Etwa auf dieser Höhe befindet sich rechts ein breiter Gang, das Südschiff. Dort angekommen, erblicke ich rechts oben in ca. 20 Metern Höhe eine schöne alte Uhr.

    Und diese Uhr ist wahrhaftig etwas außergewöhnliches, denn sie stammt tatsächlich noch aus der Zeit der Domvollendung 1880. Seither hat sie dort ihren festen Platz.

    Im Jahre 1876 wurde sie bei der bekannten Turmuhrenfabrik Johann Mannhardt aus München in Auftrag gegeben, von dieser 1878 im Dom errichtet und 1880 in Betrieb genommen. Und so besonders unser Dom ist, so besonders ist seine Uhr, denn sie besitzt noch ein mechanisches Uhrwerk. Solche Uhrwerke der gleichen Turmuhrenfabrik findet man sonst nur in der Frauenkirche in München, am Berliner Rathaus, in Venedig oder im Vatikan. Also eher selten.

    Im zweiten Weltkrieg hat sie einiges abbekommen. Das Ziffernblatt wurde beschädigt und das Uhrwerk zerstört. Erst später wurde sie dann instandgesetzt. Ich persönlich freue mich sehr darüber, dass diese wunderschöne alte Uhr wiederhergestellt wurde, denn eine andere, modernere Uhr würde gar nicht zu unserem Dom passen.

    Täglich muss sie von Hand aufgezogen werden. Damit die Uhrzeit dann auch wirklich stimmt, steht zur Orientierung eine kleine Funkuhr unterhalb des Räderwerks, denn schließlich sollen ja die Glocken pünktlich zur Viertelstunde und vollen Stunde schagen. Der Kölner an sich ist ja schon sehr gelassen, aber ein verspäteter Glockenschlag fällt dann eben doch auf.

    Dem Dombaumeister fällt zwei mal im Jahr noch eine besondere Aufgabe zu. Nämlich dann, wenn im Frühjahr und Herbst die Uhr umgestellt werden muss. Das nennt man dann wohl "Tücken der Mechanik" :-)
    Und wie macht der Dombaumeister das? Ist ja bald wieder soweit und die Uhr muss auf Winterzeit umgestellt werden. Ganz einfach. Er hält die Uhr an. Und setzt nach einer Stunde das Pendel wieder in Bewegung. Mehr ist es nicht.

    Aber wie sieht so ein Uhrwerk eigentlich aus? In diesem Fall ist es eine Art Schrank aus Holz mit Verzierungen und Flügeltüren, etwa 3 Meter hoch. Ein Räderwerk mit Ketten und Pendeln befindet sich darin, welches man durch das Glas in der Holzverkleidung gut sehen kann. Die fünf Stahlseile, die zur Decke führen, sind mit Gewichten und dem Ziffernblatt sowie kleinen Glocken verbunden, welche alle Viertelstunde läuten.

    Ein kleiner Tipp: besonders schön wirkt die Uhr abends, wenn sie beleuchtet ist. Schön anzusehen ist sie aber immer. Achtet doch bei euerm nächsten Besuch im Dom mal auf die etwas versteckte, aber wunderschöne Uhr in unserem wunderschönen Dom.

    Eure Ramona
    Read more

  • Jul6

    FOUR TRAPEZOIDS AS TWO RECTANGLES IV

    July 6 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Kunst im öffentlichen Raum

    FOUR TRAPEZOIDS AS TWO RECTANGLES IV

    Ein spannender Name, aber was genau habe ich mir jetzt darunter vorzustellen? Also ab in die City, das Objekt steht ja sehr günstig, wie ich während meiner Recherche gesehen habe. Soll unmittelbar beim Jupp-Schmitz-Denkmal stehen. Komisch, da war ich schon so häufig, aber mir ist nie etwas anderes aufgefallen, und dieses Objekt hat eine Höhe von knapp 8 Metern, kann man doch gar nicht übersehen.
    Äh, doch kann ich. Habe ich, jahrelang. Peinlich. Aber jetzt stehe ich davor und staune. Erstmals sehe ich diesen wirklich bestimmt fast 7 Meter hohen Pfahl und gaaanz oben hängen dann 4 längliche Metallteile. Und diese bewegen sich sogar, denn sie wurden so gebaut, dass es nur ganz wenig Wind braucht, um diese in Bewegung zu setzen. Es entsteht der Eindruck, diese Teile schweben da oben.
    Der Künstler möchte damit einige Dinge verdeutlichen. Ruhe, Bewegung und Zeit. Da sich der Wind permanent ändert, sind auch die Metallteile immer anders in Bewegung und so entsteht permanent ein anderes Erscheinungsbild des Objektes. Die Bewegungsmuster verändern sich von schwingend zu schaukelnd zu pendelnd oder ruhend bei Windstille.
    Zusätzlich sind die Teile poliert, wodurch auch die Lichteinwirkung das Objekt immer anders erscheinen lässt. Eine wirkliche Funktion hat das Objekt nicht, außer vielleicht, dass man einen steifen Nacken beim längeren Betrachten bekommt. Das Kunstwerk hat eine Länge von 7,90 Meter und eine Breite von 4,50 Meter. Materialien sind Edelstahl und Granit.
    Ein interessantes Objekt hat der Künstler George Warren Rickey da hergestellt, überhaupt ist die kinetische Kunst eines seiner Steckenpferde und er gehört weltweit zu einem der wichtigsten Künstler in dieser Kunstrichtung. So stellte er schon 1964 und 1977 in Kassel auf der documenta aus. Auch in Bonn und Berlin stehen Objekte des 2002 verstorbenen Künstlers.
    Eine sehr spannende Plastik steht da also nur wenige Meter abseits der Hohe Straße, an der Ecke Salomonsgasse/Marspfortengasse. Und ich habe das Gefühl, ich bin nicht der einzige, der diese Plastik vorher nie gesehen hat, aber ich hoffe, dies nun mit meinem kleinen Beitrag etwas zu ändern. Schaut euch das Teil einmal in Ruhe an, wo es doch so schön zentral in der City steht.

    Bleibt neugierig und aufmerksam
    euer Ronald
    Read more

  • Jul5

    Auf den Spuren von Rolf Dieter Brinkmann

    July 5 in Germany ⋅ ☁️ 22 °C

    Ihr erinnert euch vielleicht an diesen aufmüpfigen Autor, der kein gutes Haar an Köln ließ?
    In seiner Prosa und Lyrik rechnete er gnadenlos ab, mit der Stadt, die ihm seit 1962 Heimat bot.
    Geboren wurde er 1940 in Vechta und gestorben ist er 1975 in London, nach seiner letzten Lesung an den Folgen eines Verkehrsunfalls.
    Hört mal rein, aber erschreckt euch nicht, es ist harter Tobac für den, der Köln liebt:
    https://youtu.be/RacsxZPrpwo
    Trotz seiner, ich will es mal Rebellion gegen die Stadt und ihrer Bewohner nennen, lebte er 13 Jahre dort, mit Frau und Sohn Robert, in der Engelbertstraße am Rudolfplatz.
    Von seinem Arbeitszimmer blickte er direkt auf die Straße, die erst kürzlich für Dreharbeiten zur Serie "Wilsberg" genutzt wurde.
    An seinem ehemaligen Wohnhaus wurde eine Tafel angebracht. (Foto) Diese brachte mich dazu, mich näher mit ihm zu befassen.
    Und man soll es nicht glauben, trotz der gewöhnungsbedürftigen Worte, die er oft fand, hat die Stadt Köln diesem Rebellen ein "Denkmal" gesetzt, indem sie seit 1985 jährlich ein Stipendium mit dem Namen "Rolf Dieter Brinkmann Stipendium" vergibt. In den Genuss des Förderstipendiums kommt der Gewinner des Literaturpreises der zeitgenössischen jungen Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre. Rolf Dieter Brinkmann wurde ja auch nur 35 Jahre alt. Dennoch hinterließ er ein "großes Schaffen literarischer Werke". Besonders machte er die aus Amerika kommende Underground - Lyrik in Deutschland bekannt.
    Sein erster Roman war, "Keiner weiß mehr" der 1968 erschienen ist. Werke wie "Acid" und "Fuck you" erreichten damals Kultstatus. Was für eine wilde Zeit. Auch in Köln. Die Studenten von damals werden sich wahrscheinlich noch erinnern.
    Einigen wird der Name Brinkmann wohl eher aus der Schwarzwaldklinik geläufig sein. Keine Sorge, das ist keine Bildungslücke. Ich kannte diesen Rolf Dieter Brinkmann lange Zeit auch nicht. Aber dafür gibt es ja uns Kölschgänger. Geschichten in Köln aufspüren und recherchieren.

    Einen schönen Sonntag wünscht euch Elisabeth.
    Read more

  • Jul4

    Läsche Naas

    July 4 in Germany ⋅ ☁️ 20 °C

    Maler Bock, Fleuten Arnöldche, Orgels Palm und Böckderöck Wau Wau - von all diesen kölschen Originalen, die in alten Liedern besungen werden, konnte ich schon hier bei Kölschgänger erzählen. Natürlich vor allem mit Hilfe des tollen Buches von Reinold Louis „Kölner Originale“, das im Greven Verlag unter ISBN 3-7743-0241-3 erschienen ist.
    Die meisten haben ja den Tag nicht mit dem verbracht, was wir unter Arbeit zum Broterwerb verstehen. Darum lasst mich doch heute mal von einem richtigen städtischen Bediensteten erzählen:
    Andreas Leonard Lersch, genannt Läsche Nas, wird am 8. Januar 1840 hier in Köln in der Weyerstraße geboren. Um es vorweg zu nehmen: seine Nase ist früh schon Teil seines Namens, weil sie wirklich hervorragend ist.
    Der junge Leonard ist anfangs noch so gehorsam, ein Handwerk zu lernen und eine Metzgerlehre abzuschließen. Danach aber ist sein Drang zur Schauspielerei stärker. Sein markantes Riechorgan hilft ihm auf die Bühne, bringt sie doch Schwung in die Theaterszene. Sie ist aber auch ein Grund, weswegen die Bühnenkarriere nur kurz ist. Der kleine, bedeutungsvolle Nebensatz „…,dass der ragenden Nase des Herrn Lersch eine gewisse Rassigkeit nicht abgesprochen werden kann…“ macht ihm zu schaffen. Der Militärdienst, der sich anschließt, kommt ihm recht.
    Kurz nach dem Feldzug von 1870/71 im Deutsch-Französischem Krieg, der für die Preußen sehr ruhmreich ist, kommt er wieder in Köln an und der große stattliche Kerl – damit meine ich seine Erscheinung und nicht im speziellen die Nase - wird von der Polizei eingestellt. Sein Einsatz für geheime Ermittlungen ist allerdings nicht so geschickt gewählt: welche Verkleidung kaschiert ein solches Riechorgan? Und wenn man eine solche Nase stets noch zur „Gefahrenabwehr“ von zwei gewaltigen Hunden begleiten lässt, ist es bald kein Geheimnis mehr, wer da vor einem steht.
    Ein solches Verhalten ist eher für den Wachdienst geeignet. Daher wechselt er als Wachmann zum Bahnhof im Deutzer Feld. Was dort nun aber schon wieder nicht funktioniert, lässt sich nicht ermitteln. Fakt ist, dass er im Jahr 1875 der Bezirksabdecker ist.
    Die Stadt Köln muss zu dieser Zeit mit den Tieren ein richtig großes Problem haben: überall laufen Hunde herum, die irgendjemanden gehören oder eben keinem mehr. Die toten Tiere werden in Ermangelung einer geeigneten Einrichtung zur Beseitigung, auf den Rheinwiesen verscharrt – bis das Hochwasser die verwesenden Kadaver wieder freispült. Ich hoffe, Ihr sitzt jetzt nicht gerade beim Frühstück. Denn die Bilder, die Ihr jetzt im Kopf habt, sind nichts gegen den Gestank auf den Wiesen…
    Und wenn Ihr meint, dass sei eklig: seine Tätigkeit als Hundefänger macht ihn erst berühmt. Überall in der Stadt ist er mit seinem Netz am Ende einer langen Stange zu finden. Alles, was nicht schnell genug weg ist, wird eingesammelt und in einen großen Käfigwagen gesperrt. Alles heißt, dass so mancher Hundebesitzer, der seinen Hund nicht streng beaufsichtigt, seinen Hund nur mit Glück und Geld wieder frei bekommt. Erst recht die damals bei den Bauern des Umlandes üblichen „Karrenhunde“, die die Wagen mit dem Obst, Gemüse, Getreide und vielem mehr in die Stadt ziehen und danach ihren verdienten Auslauf bekommen, sind nicht sicher. So mancher Bauer zieht in diesen Tagen den Wagen allein wieder nach Hause. Wenn Läsche Nas auftaucht, bilden sich protestierende Menschenaufläufe, so dass er bald zwei Gehilfen benötigt, um seine Arbeit überhaupt ausüben zu können.
    Und mit Käfigwagen meine ich einen großen Käfig, in den er alle Hunde sperrt. Natürlich kommt es zu lautstarken Beißereien, die viele der kleineren Tiere nicht überleben.
    Gut, die größeren Hunde überleben am Ende auch nicht. In seiner Unterkunft in der Nussbaumer Straße in Ehrenfeld, tötet er die Hunde und brennt das Fett aus den Kadavern aus. Die Nussbaumer Straße kann damals nicht so dicht bewohnt sein, denn diese Prozedur erzeugt einen bestialischen Gestank. Was er mit dem Fett macht? Er verkauft es seinen Mitmenschen als Medizin gegen Schwindsucht. Ich hoffe wirklich, Ihr frühstückt gerade nicht.
    Für seine rüden Methoden ist er über die Grenzen der Stadt bekannt. Ein Tierschutzverein aus Braunschweig (!) beschwert sich bei der Stadt, dass die Art, in der er seine Arbeit ausübt, nicht akzeptiert werden kann. Wir müssen im 19. Jahrhundert nicht vom Tierschutz reden, wie er heute üblich ist. Aber selbst für diese Zeit ist es zu viel.
    Die Stadt fordert von ihm, einem Wagen zu bauen, in dem er die Tiere nach Rasse getrennt aufbewahren kann. Dieser Weisung folgt er auch und präsentiert bald einen Wagen mit vier großen und acht kleinen Käfigen. Die 297,85 Mark Kosten für diesen Wagen zahlt ihm die Stadt aus einer Spende des Braunschweiger Tierschutzvereines. Übrigens, das Hundesteueraufkommen steigt innerhalb von zwei Jahren von ungefähr 10.000 Mark auf über 24.000 Mark.
    1885 befindet die Stadt, dass er der richtige Mann für das Amt des Scharfrichters ist. Er übt es nicht mehr aus. Vielmehr gibt er bald seinen eigenen Sarg in Auftrag und erteilt Anweisungen, wie er gekleidet werden soll. Am 3. Mai 1887 stirbt er im Alter von 47 Jahren – an Schwindsucht.
    So komisch und abstoßend uns seine Art heute auch vorkommen mag: Läsche Nas war Vater von fünf Kindern, um die er sich stets fürsorglich gekümmert hat.

    Michael

    -

    Der Möler Bock, et Fleuten Arnöldche, der Orgels Palm un et Böckderöck Wau Wau – vun all dä kölsche Orgenale, die en aal Leeder besunge weede, kunnt ich ald hee beim Kölschgänger verzälle. Natörlich vür allem met der Hölp vum schöne Boch vum Reinold Louis „Kölner Originale“, dat em Greven Verlag unger ISBN 3-7743-0241-3 erschiene es.
    De mieste vun denne han jo der Dag nit met däm verbraht, wat mer unger Arbeid för der Bruderwerb verstonn. Dröm losst mich doch hügg ens vun enem richtige städtische Bedeenstete verzälle:
    Der Andreas Leonard Lersch, genannt der Läsche Nas, weed am 8. Januar 1840 hee en Kölle en der Weyerstroß gebore. För et tirek ze sage: sing Nas es fröh ald Deil vun singen Namen, weil se ech erusragend es.
    Der junge Leonard hööt am Aanfang noch op sing Eldere, liert e Handwerk un brängk en Metzgerlihr zo Engk. Donoh ävver es singe Drang zor Schauspillerei stärker. Si markant Katömmelche hilf im op die Bühn, brängk se doch Schwung en de Theaterszene. Et es ävver och ene Grund, weswäge die Bühnekarrier nor koot es. Dä kleine Nevvesatz met vill Geweech „…, dass der ragenden Nase des Herrn Lersch eine gewisse Rassigkeit nicht abgesprochen werden kann…“ mäht im ze schaffe. Der Militärdeens, dä sich aanschlüüß, kütt im rääch.
    Koot nohm Feldzog vun 1870/71 em Deutsch-Französiche Kreeg, dä för de Preuße ärg ruhmreich es, kütt hä widder en Kölle aan un der große staatse Kääl – domet meine ich hä selvs un nit em spezielle die Nöll – weed vun der Polizei engestallt. Singe Ensatz für geheime Ermittlunge es ävver nit esu gescheck gewählt: wat för en Maskeerung kascheet esu en Granat? Un wann met däm Fixstään noch zwei mächtige Hüng metgonn, öm Gefahre avzewehre, es et baal kei Geheimis mih, wä do vür einem steiht.
    Dat Verhalde es ihter för der Waachdeens geeignet. Doher wähßelt hä als Wachmann nohm Bahnhoff em Düxer Feld. Wat do no ävver ald widder nit funktioneet, lööt sich nit ermeddele. Tatsaach es, dat hä em Johr 1875 der Bezirksavdecker es.
    Die Stadt Kölle muss zo dä Zigg met de Diere ärg fies Brasel gehat han: üvverall laufe Hüng eröm, die irgendwäm gehüre ov evvens keinen mih. Dud Diere weede en de Rhingwiese verscharr, weil et kein Enrichtung gitt, wo mer se vernünftig fottdun kann. Et Huhwasser spölt ävver die Kadavere, die verwese, luuter widder frei. Ich hoffe, Ehr setz jetz nit grad beim Fröhstöck. Dann die Belder, die Ehr jetz em Kopp hat, sin nix gäge dä Möff op de Wiese…
    Un wann Ehr meint, dat wör äkelig: sing Tätigkeit als Hungsfänger mäht in eesch bekannt. Üvverall en der Stadt es hä met singem Netz am Engk vun en lang Stang ze finge. Alles, wat nit flöck genog fott es, weed engesammelt un en ene große Käfigwage gesperrt. Alles heiß: esu mänche Hungsbesetzer, dä op singe Möpp nit ärg oppass, singe Hungk nor met Glöck un Moppe widder frei kritt. Eets räch die domols bei de Buure usem Ömland gängige „Kaarehüng“, die de Wage mem Obs, Gemös, Koon un villem mih en de Stadt troke un donoh dä Uslauf krähte, dä se sich wall verdeent han, sin nit secher. Esu mänche Buur trick zo dä Zigg singe Wage allein widder noh Hus. Wann de Läsche Nas optauch, kumme Minsche zesamme, die protesteere. Hä bruch baal zwei Spannlück, för sing Arbeid üvverhaup maache ze künne.
    Un met Käfigwage meine ich eine große Käfig, en dä hä alle Hüng sperr. Natörlich kütt et zo lautstarke Bießereie, die vill vun de kleinere Hüngcher nit üvverlevve.
    God, die größere Hüng üvverlevve am Engk och nit. En singer Ungerkunf en der Nussbaumer Stroß om Ihrefeld, murks hä die Hüng av un brennt et Fett us de Kadavere us. Die Nussbaumer Stroß kann domols nit esu deech bewonnt gewäse sin, dann dä Hantier erzeug ene bestialische Gestank. Wat hä met däm Fett mäht? Ha verkäuf et singe Metminsche för Medizin gäge de Schwindsuch. Ich hoffe ech, Ehr fröhstöckt grad nit.
    För singe ruppige Methode es hä üvver die Grenz vun der Stadt bekannt. Ene Dierschotzverein us Braunscheig (!) beschwert sich bei der Stadt, dat die Aat, en dä hä sie Arbeit mäht, nit akzepteet weede kann. Mer müsse em 19. Johrhundert nit vum Dierschotz kalle, wie hä hügg gängig es. Ävver selvs zo dä Zigg es et zo vill.
    De Stadt dräht em op, ene Wage zo baue, en dä hä de Diercher noh Rasse getrennt opbewahre kann. Däm Befähl folg hä och un präsenteet baal ene Wage met veer große un aach kleine Käfige. Die 297,85 Mark, die dä koss, blech die Stadt us ener Spend vun evven däm Verein us Braunschweig. Üvvriggens, et Hungsteueropkomme steig benne zwei Johre von öm 10.000 Mark op üvver 24.000 Mark.
    1885 fingk de Stadt, dat hä dä räächte Kääl för et Amp vum Scharfreechter es. Hä üb et nit mih us. Villmih gitt hä baal singe eige Sarg en Opdrag un säht wie hä ussinn well, wann hä dren litt. Am 3. Mai 1887 stirv hä em Alder vun 47 Johre – an Schwindsuch.
    Su kradig un äklig uns sing Aat hügg och vürkume mag: der Läsche Nas wor Papp vun fünf Pänz, öm die hä sich luuter försorglich gekömmert hät.

    Mechel
    Read more

  • Jul2

    Der Zeitungsbrunnen

    July 2 in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    Schon wieder ein Brunnen, manchmal wundere ich mich selber, wo ich die alle finde. Seltsamerweise sind viele davon mitten in der Stadt zu finden, fallen aber nicht auf, da sie nicht sprudeln. Dieser aber sprudelt, und das ist schön. Er steht auf der Breite Str., direkt am Verlagshaus DuMont. Er ist hübsch anzusehen und gar nicht mal so klein. Gerade in diesen Tagen bin ich unterwegs sehr dankbar für jeden sprudelnden Brunnen.

    Der Verleger Alfred DuMont hatte zum 100. Geburtstag des „Kölner Stadt-Anzeigers“ eine Spende zur Stadtgestaltung versprochen und im Jahre 1986 war es dann soweit. Der Bildhauer Prof. Theo Heiermann entwarf diesen Brunnen und verarbeitete das Thema „Zeitung“, um den direkten Bezug zum nebenstehenden Verlagshaus herzustellen.

    Aber kommen wir zum Brunnen selbst. Den Boden bilden zwei Platten. Darauf steht das achteckige Brunnenbecken und in diesem Becken steht eine achteckige Säule. Und diese ist interessant, denn erstens läuft an vier Stellen Wasser aus dieser Säule, zweitens finden wir hier Motive, die alle etwas mit Zeitung zu tun haben. Es gibt die Figur eines Zeitungsverkäufers auf der Straße, einen zeitunglesenden Menschen, ein Mädchen, das sich aus einer Zeitung einen Hut faltet und natürlich gibt es auch eine Plastik des Verlagsgründers nebst Plakette mit einigen Daten.

    Einen kleinen Spaß hat sich der Bildhauer auch erlaubt. Er hat sich mit viel Humor selbst verewigt, denn am Brunnenrand findet ihr im Mosaik einer Hand ein 5-Mark–Stück. Und die Älteren werden sich erinnern, wie nannte man doch gleich dieses Geldstück? Richtig, es handelt sich um einen „Heiermann“.

    Sicherlich ist dieser Brunnen keine Sensation, aber er ist zumindest ein kleines Stückchen Köln, und mir gefällt es, wenn ich in der Stadt sprudelnde Brunnen finde, an denen ich mich ein wenig erfrischen kann.

    Schaut euch den Brunnen ruhig mal in Ruhe an, wenn ihr das nächste mal über die Breite Straße spaziert.
    Read more

  • Jun30

    St. Aposteln

    June 30 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

    Eigentlich wollte ich nur ein bisschen bummeln. Aber als ich am Neumarkt ankomme, ist ja St. Aposteln nicht mehr weit und so gehe ich das kleine Stück noch weiter. Ich muss zugeben, dass ich vor meiner Kölschgängerzeit kein sehr ausgeprägtes Interesse an solchen Bauwerken hatte, was sich allerdings in den letzten Jahren grundlegend geändert hat. Was sicherlich dem "großen Bruder" all dieser Kirchen, die es in Köln gibt (auch wenn viele sogar älter sind) zuzuschreiben sein dürfte. Ich wisst sicher, wen ich meine.
    Aber kommen wir zurück. Die bekanntesten Kirchen neben dem Dom sind die 12 großen romanischen Kirchen, zu denen auch die eben genannte St. Aposteln gehört. So, wie die meisten anderen Kirchen auch, liegt sie eingebettet mitten im hektischen Treiben der Stadt. Da prallen Welten aufeinander. 21. Jahrhundert trifft auf Mittelalter. Lautes auf Stilles. Denn hat man die Kirche erst einmal betreten und die Tür schließt sich, findet man genau das. Stille. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber egal, ob im Dom, wo ja nun doch oft reger Betrieb herrscht und man denken sollte, man kann dort eigentlich nicht zur Ruhe kommen, oder in einer anderen Kirche...passiert genau das. Ich komme zur Ruhe, werde geerdet und nach und nach wird mir in einer solchen Umgebung doch bewußt, was wirklich zählt im Leben.
    Aber was hat uns St. Aposteln denn eigentlich zu erzählen?
    Ist sie heute ein beeindruckender Kirchenbau, war sie im 10. Jahrhundert, als sie erstmals erwähnt wurde, eher ein kleines, unscheinbares Kapellchen, selbst, wenn sie durch den Namen "Apostel" quasi in den Adelsstand erhoben worden war. Warum dort in einer kleinen Kirche, die in nichts bedeutend war, die größten Heiligen gepriesen wurde, bleibt somit ein Rätsel.
    Dieses änderte sich im 11. Jahrhundert. Auf Veranlassung des Erzbischofs Pilgrim entstand dort nun ein Kanonikerstift und das heutige Gotteshaus. Zumindest teilweise. Als Pilgrim im Jahre 1036 starb, wurde er auch dort beigesetzt.
    Ihre nun endgültige Form erhielt die Basilika erst nach einem Brand im Jahre 1198.
    In St. Aposteln gibt es mehrere Besonderheiten, von denen ich nun aber nur einige aufgreifen werde, nicht, dass ihr gähnend aufgebt, zu lesen 😃
    So besitzt diese Kirche den großartigsten Drei-Konchen-Chor Kölns. Zur Erklärung: der Chor selbst besteht aus einem Quadrat, an den sich drei halbrunde Raumteile (Apside) anschließen, woraus sich das Gesamtbild eines Kleeblattes ergibt. Üblicherweise besteht der Grundriss dieser Kirchen aus dem Abbild eines Kreuzes, hier ist das anders.
    Die nächste Besonderheit liegt darin, dass St. Aposteln direkt an der einst dort stehenden römischen Stadtmauer, genauer gesagt, an einem der Stadttore, erbaut wurde. Noch heute sieht man in ca. 7,80 Metern Höhe an der Chorapsis eine zugemauerte Tür. Durch diese gelangte man seinerzeit auf den Laufgang der Mauer.
    Im Jahre 1802 kam die Säkularisation, bis dahin war St. Aposteln Chorherrenstift. Danach wurde die Kirche der Pfarrgemeinde übergeben, bzw. diese übernahm sie. Da sie aber mehr und mehr verfiel, musste sie 1822 geschlossen werden und wurde viele Jahre, bis 1891 renoviert. Nachdem sie dann im zweiten Weltkrieg, wie so viele andere Bauwerke auch, zerstört wurde, dauerte es bis vor wenigen Jahren, bis die Kirche in all ihren Bestandteilen wiederhergestellt war.
    Selbst eine verschüttete Krypta wurde restauriert.
    Abgesehen von den zwölf Aposteln, findet ihr in der Kirche zum Beispiel auch die noch erhaltenen Figuren der vierzehn Nothelfer. Die dazugehörige Kapelle im südlichen Querhaus allerdings wurde im 19. Jahrhundert niedergelegt.
    Es gäbe noch so viel mehr zu erzählen, aber an dieser Stelle beende ich meinen heutigen Bericht. Einen Besuch der Kirche kann ich euch nur ans Herz legen, ich persönlich finde sie schon sehr beeindruckend und schön.
    Übrigens hat St. Aposteln auch etwas mit einer der berühmtesten Legenden Kölns zu tun. In deren Kirchhof nämlich soll einst die totgeglaubte Richmodis beigesetzt worden sein. Diese erwachte jedoch wieder, kam aus ihrem Grab heraus und ging die kurze Entfernung zurück nach Hause.
    Ihr Lieben, ich hoffe, mein "Kirchgang" hat euch gefallen.
    Bis bald, eure Ramona
    Read more

  • Jun28

    Via Industrialis

    June 28 in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    Via Industrialis
    Auf meinen Streifzügen durch das rechtsrheinische Köln kam ich in Gremberghoven zum Bahnhofsplatz.
    Dort befand ich mich an einem historischen Ort. Gremberghoven, die Gartenstadtsiedlung aus der Zeit der Eisenbahner.
    Errichtet ab 1919, um den Eisenbahnerfamilien des dortigen Rangierbahnhofs eine Heimat zu geben.
    Und genau in dieser Siedlung befindet sich ein kleines Puzzleteil der Via Industrialis. Diese ist ein besonderer Kulturpfad, den es nicht nur in Köln gibt. Er verbindet Industriedenkmäler miteinander.
    Schautafeln erklären die Bedeutung der jeweiligen Örtlichkeit. In Köln gibt es sowohl rechts- als auch linksrheinisch Stationen dieses besonderen Weges .
    Gremberghoven ist eigentlich ein architektonisches Gesamtkunstwerk der Industriekultur, wenn man sich die Bauten der Eisenbahnersiedlung anschaut. So wurde der historische Kern im Jahre 2003 unter Denkmalschutz gestellt.
    Träger für die Via Industrialis ist übrigens der Verein Rheinische Industriekultur.
    Am Bahnhofsplatz im Talweg befindet sich die Achse einer Dampflok aus der Baureihe 50.
    Bahnhofschilder, eine historische Bahnhofsuhr, Ruhebänke und eine moderne Edelstahlsäule runden das Ambiente ab.
    Wenn ihr also einmal dort seid, schaut es euch an. Nicht zu vergessen den Rangierbahnhof Gremberghoven, dem ich einen separaten Artikel gewidmet habe.
    Und was ist nun mit der Via Industrialis? Lasst euch überraschen, Gremberghoven wird nicht der einzige Ort sein, den wir besuchen. Wobei, einige Örtlichkeiten der Via Industrialis haben
    wir bereits besucht. Mir fällt da z. B. auch der Bahnhof Thielenbruch ein.
    Habt einen herrlichen Tag!
    Eure Elisabeth
    Read more

  • Jun27

    Schloß Brühl

    June 27 in Germany ⋅ ☁️ 23 °C

    Lustwandeln. Nein, ich rede nicht vom Spazierengehen, anstatt zu wandern, ich meine das Lustwandeln. Ist nicht möglich in Köln? Alles zu voll? Es fehlt an entsprechenden Parkanlangen? Ich möchte den Botanischen Garten nicht kleinreden, aber ja, in Köln, möchte ich behaupten, gibt es wenige Möglichkeiten hierzu - aber direkt vor den Toren der Stadt…
    Eigentlich wollen wir, meine Frau und ich, nur raus. Aber wohin? Es ist warm, leicht schwül schon für einen Mai. Alles, was eine nette Wasserfläche in Köln hat, ist recht voll und irgendwie wollen wir ein wenig unter uns sein. „Du, wann waren wir eigentlich zuletzt in Brühl, im Schlosspark?“ – „Au ja!“
    Wir haben es einfach mal wieder gemacht. Und es ist wunderbar, was Clemens August da erschaffen hat lassen und was das Land NRW uns mit diesem Weltkulturerbe bewahrt.
    Clemens August? Das ist etwas salopp. Ich spreche vom Erzbischof von Köln und Kurfürst Clemens August von Bayern. Er ist im Jahr 1700 geboren und macht eine großartige Karriere. Bereits mit 16 wird er Bischof von Regensburg, sammelt weitere Titel und wird mit 23 Erzbischof von Köln und Kurfürst. Für mich als Laien klingt das immer so abstrakt. Was hat das zu sagen? Mir wird es so erklärt: er herrscht alles in allem über eine Fläche, die ungefähr so groß ist wie Nordrhein-Westfalen. Als Erzbischof steht auf geistlicher Seite nur der Papst und auf weltlicher Seite nur noch der Kaiser. Und dieser wiederum ist ab 1742 sein Bruder, Kaiser Karl VII.. Ist das Macht?!
    Im Jahr 1725 beginnt Clemens August, die Ruinen einer altern Wasserburg in dieses Schloss zu verwandeln. Diese Wasserburg lässt einer seiner Vorgänger, Erzbischof Siegfried von Westerburg, von 1284 bis 1298 erbauen. Das Bollwerk hat er nötig, ist er doch im ewigen Zwist mit der Stadt, wie wir in der ein oder anderen Geschichte hier noch schildern werden. 1689 wird diese Burg dann zur Ruine, als sie im pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen gesprengt wird.
    Eine schöne Basis für die Architekten dieses Barock-Schloss anzulegen. Diesmal ist es nicht als Trutzburg, sondern eher als Demonstration der Macht und des Reichtums gedacht. Und das ist ihm wohl gelungen. Vieles erinnert mich an meinen Besuch vor Jahren in Versailles, auch wenn es hier natürlich etwas kleiner ist.
    Clemens August von Bayern erlebt die Fertigstellung nicht mehr. 1761 verstirbt er. Sein Lieblingspalast ist aber erst 1768 fertiggestellt. Aber immerhin hat er das Treppenhaus im Jahr 1746 gesehen. So gern hätte ich es fotografiert und Euch gezeigt. Es ist nicht erlaubt. Aber eigentlich ist es so auch nicht schlecht. Fahrt selbst hin und schaut es Euch an. Selbst in diesem Raum zu stehen ist schöner, als ein Bild zu betrachten.
    Und dann könnt Ihr auch lustwandeln, im Schlosspark. Gepflegte Gartenarchitektur und schattige Plätzchen in verstohlenen Winkeln werdet Ihr finden. Es ist nicht verboten sich auf den Rasen zu setzen und ich denke, auch gegen ein kleines Picknick, wie es in Versailles üblich ist, ist nichts einzuwenden. Diese ungezwungene, freundliche Leichtigkeit überträgt sich schnell.
    Der Parkplatz am Bahnhof war übervoll, als wir da waren. Auf dem weitläufigen Gelände verlaufen sich die Menschen aber. Und warum mit dem Auto? Mit dem Fahrrad sind es von der Mitte Kölns mal gerade um die 16 Kilometer und mit der Linie 18 bis Brühl Mitte nur noch ein paar hundert Meter quer durch den Ort. Und wenn man ganz feist ist, fährt man mit der Regionalbahn quasi direkt in das Schloss hinein, wie es 1844 Queen Victoria getan hat. Es hat einen eigenen kleinen Bahnhof. Toller Sonntagsausflug!

    Michael

    -

    Promeneere. Nä, ich schwaade nit vum Gängele statt zo wandere, ich meine et Promeneere. Es nit möglich in Kölle? Alles ze voll? Et fähle de Parkanlage doför? Ich well jo de Flora nit schläächmache, ävver jo, en Kölle, mööch ich behaupte, gitt et winnig Möglichkeite doför – ävver tirekt vür de Stadtpooze…
    Eigentlich wolle mer, ming Frau un ich, nor erus. Ävver wohin? Et es wärm, leich schwöl för ene Mai. Alles, wat en Wasserfläch en Kölle hät, es zemlich voll un irgendwie wolle mer e bessche unger uns sin. „Do, wann wore mer eigentlich zeletz en Bröhl, em Schlosspark?“ – „Au, ja!“
    Mer han et einfach ens widder gedon. Un et es wunderbar, wat der Clemens Auguss do erschaffe hät looße un wat et Land NRW uns met däm Weltkulturerbe bewahrt.
    Der Clemens Auguss? Dat es jet salopp. Ich spreche vum Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs Clemens Auguss vun Bayern. Hä weed em Johr 1700 gebore un mäht en großaatige Karrier. Ald met 16 weed hä Bischoff vun Regensburg, dräht noch mih Titele zesamme un weed met 23 Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs. För mich als Laie klingk dat luuter esu abstrak. Wat hät dat ze sage? Mer weed et esu verklört: hä herrsch üvver en Fläch, die wall esu groß es wie Nordrhein-Wessfale. Als Ääzbischoff steiht op geistlicher Sigg nor der Paps un op weltlicher Sigg nor noch der Kaiser üvver im. Un dä widderöm es av 1742 si Broder, Kaiser Karl VII.. Es dat Maach?!
    Em Johr 1725 fängk der Clemens Auguss aan, de Ruine vun ener aale Wasserburg en ene Palass ze verwandele. Die Wasserburg lööt eine vun singe Vürgänger, der Ääzbischoff Siegfried vun Westerburg, vun 1284 bes 1298 erbaue. Dat Bollwerk hät hä brudnüdig, es hä doch em iwige Strigg met der Stadt, wie mer em ein ov andere Kreppche hee noch verzalle weede. 1689 weed die Burg dann en Ruin, wie se em fälzische Ervfolgekreeg vun franzüsische Truppe gesprengk weed.
    En schön Grundlag för de Architekte dat Barock-Schloss aanzeläge. Dismol es et nit för en Trutzburg, sondern mih för klorzestelle, wä die Maach un der Richdum hät, gedaach. Un dat es im wall gelunge. Vill erinnert mich an minge Besök vür Johre en Versailes, och wann et hee natörlich jet kleiner es.
    Der Clemens Auguss vun Bayern erläv der Avschluss vun däm Bau nit mih. 1761 stirv hä. Singe Lieblingspalass es ävver eesch 1768 fäädig. Ävver immerhin hät hä et Treppehuus em Johr 1746 gesinn. Su gään hätt ich et fotografeet un Üch gezeig. Et es nit erlaub. Ävver eigentlich es dat och nit esu schlääch. Faht selvs hin un luurt et Üch aan. Selvs em Raum ze stonn es schöner, wie e Beld aanzesinn.
    Un dann künnt Ehr och promeneere, em Schlosspark. Geflägte Gaadearchitektur un schattige Plätzcher en verstollene Winkele wäädt Ehr finge. Et es nit verbodde sich en et Gras ze setze un ich gläuve, och gägen e klei Picknick, wie et en Versailles gängig es, es nix enzewende. Die natörliche, fründliche Leichtigkeit üvvedräht sich flöck.
    Der Parkplatz am Bahnhoff wor peckevoll, wie mer do wore. Op däm wiggläufige Terrain verlaufe sich de Minsche ävver. Un woröm mem Jöckemobil? Mem Fahrradd sin et vun der Medde vun Kölle ens grad öm de 16 Kilometer un met der Linie 18 bes Bröhl Medde nor noch en paar hundert Meter quer durch der Oot. Un wann mer ärg mobbelig es, fäht mer met der Regionalbahn quasi tirek en et Schloss eren, wie et 1844 de Queen Victoria gedon hät. Et Schloss hät ene eige kleine Bahnhoff. Dolle Sonndagsusflog!

    Mechel
    Read more