Joined January 2018 Message
  • Day13

    Tugela Falls Hike

    February 24, 2018 in Germany ⋅ ⛅ -2 °C

    Heute ging es bereits früh los, schließlich hatten wir einen 7 Stunden Hike und 3,5 Stunden Fahrt dorthin vor uns. Da wir aber bereits um 20:30 im Bett waren, sind wir um 6 Uhr von alleine aufgewacht. Danach ging es sofort los. Fast angekommen wurde die Straße dann leider zu einer kompletten Schotterpiste. Wir haben mehrmals mit dem Fiesta aufgesetzt und Mark war ziemlich sauer. Danach ging es dann aber auch direkt los. Vor uns ging eine Gruppe mit einem Guide. Dieser wurde für die Route eigentlich empfohlen, wir wollten es aber alleine schaffen und in unserer Unterkunft wurde uns der Weg gezeigt. Durch die geführte Tour vor uns haben wir uns ziemlich sicher gefühlt. Später haben wir die Gruppe dann aber überholt, da diese etwas langsam und nervig war. Dann hatten wir aber eine kleine Gruppe Schweitzer vor uns und die große Gruppe hinter uns. Das hat uns auch in Sicherheit gewogen. Die Aussicht war Phänomenal, wirklich wunderschön! Der Weg war relativ einfach, meistens gab es einen Trampelpfad, am Anfang sogar gepflastert. Später dann größere Steine zum Klettern. Dann kamen wir zu dem schwierigsten Teil. Der Chain Leadder. Diese wirkte aber sehr stabil und man konnte sich gut festhalten. Langsam aber sicher sind Mark und ich oben angekommen. Oben auf dem Plateau war es komplett flach und waren riesige Herden Schafe und Kühe unterwegs. Dort oben lebten tatsächlich Menschen. Alle trugen komische Teppiche als Bekleidung, einige keine Hosen darunter. Als wir uns dort oben am Wasserfall hinsetzten und Pause machten, haben die Männer sich am Penis rumgespielt. Nicht so toll... der Wasserfall war wesentlich unspektakulärer als erwartet. Leider. Man konnte den Wasserfall leider kaum sehen, weil er direkt neben einem in die Tiefe bzw. auf die nächste Stufe stürzte. Oben am Wasserfall haben wir uns dann zu den Schweizern gesetzt die die ganze Zeit vor uns waren und uns mit diesen angefreundet. Mit denen sind wir dann auch den Weg komplett zurück gegangen und haben mit Ihnen über die Schotterpiste das Gebiet wieder verlassen. Unsere Unterkunft war in einem ziemlich heruntergekommenen Örtchen. An sich war das Zimmer dann aber sehr schön. Leider ein bisschen laut teilweise. Hier konnten wir nicht viel mehr machen als Fernsehen zu schauen und nebenbei ein bisschen das langsame wWlan zu nutzen. Also schliefen wir wieder früh, wenn auch nicht wirklich gut.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day12

    In die Drakensberge

    February 23, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 27 °C

    Als wir aufgestanden sind war das Wetter wirklich schon super. Wir wären sehr gerne noch länger in unserem airbnb geblieben und hätten dort am liebsten den halben Tag am Pool verbracht. Leider mussten auch unsere Gastgeber los und wir sind ja schließlich in Südafrika um etwas zu sehen. Da wir uns das Wetter aber nicht entgehen lassen wollten, sind wir zu einem nahegelegenen Strand gefahren, um dort 2 Stunden in der Sonne zu bruntzeln. Das hat gutgetan!
    Danach sind wir weitergefahren in die Drakensberge, haben in unserer Unterkunft eingecheckt und sind dann schon wieder los zum ersten Hike in den Bergen. Bei der Unterkunft haben wir das erste mal in so einem Häuschen mit Strohdach geschlafen, das fand ich ziemlich cool und es war viel kälter als wir dachten.
    Gegen 15:45 kamen wir dann im Nationalpark an und mussten uns mit unserem 8km Hike ein bisschen beeilen. Dieser war für 3 Stunden angesetzt und der Park schloss um 18 Uhr. Dementsprechend durften wir statt 3 Stunden nur 2 1/4 Stunden brauchen. Das trauten wir uns aber zu also sind wir schnellen Schrittes los. Die Aussicht vom Trail aus war einfach atemberaubend. So ein wunderschönes Panorama habe ich wirklich selten gesehen. Der Weg war einfach und führte immer wieder durch kleine Flussläufe hindurch. Zu erst kamen wir bei den Nandi Falls an, welche wirklich sehr schön sind. Der Wasserfall war sehr kräftig und laut und schon 5 Meter vor dem Pool des Wasserfalls war überall Sprühregen. Echt cool.
    Nach einem kurzen Aufenthalt der uns ziemlich abgekühlt hat, sind wir weiter zum nächsten Wasserfall. Auch der war ziemlich cool, man könnte ihn aber nur aus der Ferne beobachten und nicht so nah dran. Als wir beim Wasserfall waren, waren es bereit 17:30. wir mussten uns also beeilen und sind dann schnellen Schrittes zurück. Auf dem Weg zurück ist uns dann noch ein Rehbock begegnet. Um 18:01 waren wir zurück am Gate und konnten dem Mitarbeiter dort noch kurz Bescheid geben, dass wir noch kurz rausfahren müssen und er das Gate bitte noch nicht schließen soll. Das haben wir dann auch gemacht. Zurück in der Unterkunft haben wir noch den Sonnenuntergang genossen und Mark hat ein kleines Workout gemacht. Die Aussicht von der Unterkunft aus war wirklich sehr schön.
    Gegen 9 sind wir dann bereits schlafen gegangen, da am nächsten Tag der Hike zu den Tugela Falls anstand.
    Read more

  • Day11

    Tauchen in Sodwana Bay + Relax

    February 22, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Am Morgen sind wir früh bei Pieter aufgebrochen, um zu tauchen. Wir waren als wir in Sodwana Bay angekommen sind erst einmal etwas verloren, weil wir nicht wussten wohin. Unser Tauchguide war ziemlich spät dran. Somit probierten wir nur kurz das Equipment an, prüften dieses und mussten dann auch schon zum Boot. In der ganzen Hektik hab ich komplett die Kamera vergessen :(
    In Südafrika passieren ziemlich viele Tauchunfälle, deshalb war ich ziemlich skeptisch. Alle Guided waren aber wirklich super und wir haben viel gesehen. Mark hat wegen seinen Ohrenschmerzen ein bisschen länger runter gebraucht, es ging dann aber zum Glück. Es war wirklich ein tolles, buntes Riff mit vielen schönen Fischen. Wir haben Nemo’s, viele rote, gelbe und blaue Seesterne, viele weitere Fische, Anemonen, 2 Rochen im Sand und eine riesige Schildkröte die sich unter einem Riff versteckte, gesehen. Pro Person haben wir nur 50€ für den Tauchgang bezahlt. Das bezahlen war allerdings gar nicht so einfach. Wir hatten nicht genügend Bargeld dabei und fuhren über einen Weg aus Sand zu dem kleinen Tauchcamp der Tauchschule. Nachdem wir dort bezahlt hatten, blieben wir auf dem Rückweg im Sand stecken. Nachdem wir mehrfach probiert haben Weg zu kommen und wir auch schon probiert haben zu schieben, hatten wir uns komplett festgefahren. Glücklicherweise kam kurz darauf auf der anderen Spur ein Auto. Diese fuhren zurück zur Tauchschule und holten Hilfe. Unser Tauchguide kam auf einem Traktor und zog uns aus dem Sand. Den Rest des Weges schafften wir dann ohne Hilfe.
    Danach fuhren wir nach Ballito zu unserem nächsten AirBnb welches wirklich schön war. Susanna und ihr Mann waren sehr nett. Das Haus lag in einem Wohnkomplex mit Pool und war sehr schön. Die beiden versorgten uns mit Wasser und Essen. Wir konnten im Pool schwimmen gehen und Dance schön heiß duschen. Das war wirklich eine tolle airbnb Erfahrung. Wir hätten viel länger bleiben können.
    Read more

  • Day10

    Welcome to the jungle

    February 21, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 17 °C

    Nach dem tierreiches Abenteuer am Vortag sollte es nicht weniger abenteuerlich weitergehen. Wir sind nach einem guten Frühstück in der Unterkunft losgefahren um uns auf der Weg zu Pieter zu machen. Die Unterkunft bei Pieter war von Anfang an als Abstecher ins Nirgendwo gedacht. Das war es auch. Wir haben Pieter an einem Supermarkt getroffen und sind dann mit beiden Autos zu einem Tauchcenter gefahren, wo wir unsere Sachen umgeladen und unser Auto haben stehen lassen. Pieter hat seinen Wagen mit Kabel gestartet und schon ging es los über einen sehr sandigen und ruckeligen Weg zu seinem Haus. Durch die Frontscheibe konnte nur er etwas sehen, da sein Scheibenwischer anscheinend schon länger nicht mehr funktionierte und er es anscheinend nicht für nötig hielt, die komplette Scheibe sauber zu machen. Dass es keine Anschnallgurte gab brauche ich glaube ich kaum erwähnen.
    Angekommen durften wir uns eins der Zelte aussuchen und entschieden uns für das Zelt mit Doppelbett. Danach zeigte er uns die Gemeinschaftsräume und die Toiletten, welche allesamt draußen waren. Abzuschließen mit einem Baumstamm und die Toilette müsste mit einer Schnur abgezogen werden. Alles sehr rudimentär aber mit detailliebe eingerichtet. Fast alles hat Pieter angeblich selbst gebaut.
    Kurz nach uns kamen 3 weitere Gäste an. 2 Mädchen aus Michigan mit einem südafrikanischen Freund. Außerdem hatte Pieter noch ein paar Helfer, darunter Alex, der gerade sein Voluntariat bei Pieter machte. Nachdem wir ein bisschen geplaudert haben und wir uns ein paar Sandwiches gemacht haben, sind wir losgezogen um eine seltene Pflanze zu suchen. Der südafrikanische Freund von einem der Mädchen kannte sich mit Pflanzen und Tieren sehr gut aus, weil er in einem Wildreservat arbeitet. Der Spaziergang war sehr schön, es war ganz schön lustig durch die Kühe zu spazieren und deren Haufen auszuweichen. Am Ende fanden wir die Pflanze und auch ein paar sehr leckere Früchte.
    Wieder zurück bei Pieter unterhielten wir uns noch etwas und es floss bereits der erste Alkohol. Joints wurden immer wieder angezündet und geraucht. Es kam auch noch ein Freund von Pieter der in der Nähe bei einer Tauchschule arbeitet. Diesen haben wir direkt aufs Tauchen angesprochen und kurzerhand hatten wir für den nächsten Tag mit Pieters Hilfe einen Tauchgang reserviert.
    Eine Stunde vor Sonnenuntergang haben wir uns dann mit Pieters Auto auf den Weg zum Lake Santa Lucia gemacht, dem 2.-größten Süßwassersee Südafrikas. Die beiden Mädels, Mark und ich nahmen auf dem Dach Platz wo Pieter kurzerhand eine alte Matratze draufgelegt hatte. Das war ziemlich cool. Auf dem pflückten wir ein paar Früchte die nach Amarula schmeckten, tranken Wein und natürlich wurde auch weiter geraucht. Wir sind am See entlanggefahren und haben immer wieder Hippos auftauchen sehen, sowie aus der Ferne auch ein Krokodil. In den See sollte man dementsprechend nicht schwimmen gehen.
    Am Ende fuhren wir auf einen kleinen Hügel und schauten von dort den Sonnenuntergang. Das war wirklich schön, auch wenn man wegen der ganzen Wolken kaum den Sonnenuntergang sehen konnte. Auf den Weg zurück trafen wir noch auf ein paar Kinder. Wenn diese ein Auto hören, kommen sie direkt aus dem Haus gelaufen und winken. Autos werden hier wohl nicht so oft gesehen.
    Zurück bei Pieter warteten wir auf traditionelles afrikanisches Essen und aßen dann gemeinsam. Das Essen bestand aus einem Topf Reis und einem weiteren Topf mit viel gemischtem Gemüse und Fleisch, welches stundenlang geköchelt wurde. Schmeckte alles sehr lecker!
    Da wir am nächsten Tag bereits um 7:45 am Strand sein mussten, sind wir nachdem wir noch ein bisschen in den schönen Sternenhimmel geschaut haben aufgebrochen um ins Bett zu gehen. Auf unserem Bett begrüßte uns direkt eine Kakerlake, dementsprechend haben wir einfach in den Klamotte geschlafen die wir anhatten, aus Angst die Kakerlake sonst einzupacken. Die Nacht war dann ziemlich warm. Ich hatte mich komplett bis über den Kopf zugedeckt um nicht zu merken, was in der Nacht alles über mich drüberkrabbeln würde. Das würde mit der Zeit ziemlich warm. Mark konnte in der Hitze noch schlechter schlafen. Immer wieder hörte man um sich herum schließlich auch etwas fliegen, Zirpen oder rufen.
    Read more

  • Day9

    Hluhluwe-Imfamozo Game Reserve

    February 20, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute war ein ziemlich abenteuerlicher Tag. Wir sind früh in Durban losgefahren, um uns auf den Weg zu unserer ersten Safari zu machen. Im Park angekommen haben wir uns kurz registriert und sind dann mit unserer coolen Wild Card in den Park gefahren. Die erste halbe Stunde haben wir gar nichts gesehen und waren schon fast enttäuscht doch dann hatten wir plötzlich ein Tier neben dem nächsten direkt an unserem Auto. Das war ziemlich cool. Wir haben zu erst Zebras, Antilopen und Affen gesehen. Danach stand ein Elefant auf unserer Straße und hat uns den weiteren Weg versperrt. Kurz darauf hatten wir plötzlich Nashörner direkt neben uns. Antilopen versperrten uns die Straße genauso wie Affen, wir sind ziemlich ziellos durch den Park gefahren. Auch Giraffen und Gnus haben wir gesehen. Genauso wie viele Warzenschweine. Viele der Tiere hatten Kinder dabei. Total süß. Die erste Stunde haben wir immer wieder Rastplätze gesehen, die restlichen Stunden dann weder andere Autos, noch Unterkünfte. Geschweige denn Ranger. Wir hatten uns am Eingang 5€ für eine Karte sparen wollen, also wussten wir irgendwann gar nicht mehr wo wir sind. Die Wegweiser führten uns so ziemlich in die Irre und irgendwann waren wir auf einem Weg an dem es nicht weiter ging. Wir hatten nur noch 1/4 Tank und mittlerweile ein bisschen Panik nicht mehr herauszufinden, bzw. nicht genug Sprit zu haben. Vor allem gab es rund um den Nationalpark auf der Hinfahrt auch keine Tankstelle...
    irgendwann haben wir dann glücklicherweise einen Ausgang gefunden, den ansonsten wohl niemand nimmt. Danach fuhren wir durch sehr einfache Städtchen. Mit Häusern ohne Türen oder Fenstern. Wir sagen viele Schüler die anscheinend mehrere Kilometer über die Schnellstraßen nach Hause laufen mussten. Dann war irgendwann auch noch die Straße gesperrt die wir fahren mussten und Google Maps zeigte immer wieder Straßen die es so nicht gab. Irgendwann haben wir es dann endlich zu einer Tankstelle geschafft. Kurz bevor wir auf Reserve waren. Puh.
    Nach so einer langen und aufregenden Fahrt sind wir dann in Santa Lucia lecker essen gegangen, mit einem wirklich leckeren Wein.
    Unsere Unterkunft war nur wenige Meter von der Unterkunft entfernt. Nach dem Checkin fuhren wir dann weiter bis zu unserem Zimmer. auf dem Weg sahen wir dann mehrere Hippos, die gerade am Straßenrand Gras fraßen. Das war vielleicht was! Ziemlich cool!
    Read more

  • Day8

    Auf zur Ostküste Südafrikas

    February 19, 2018 in South Africa ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach einem guten Frühstück in Jeffrey’s Bay sind wir von Port Elizabeth nach Durban geflogen. In Durban selbst wollten wir einen Markt besuchen von dem ich im Reiseführer gelesen habe. Auf dem Weg dahin haben wir allerdings bereits im Auto ziemliche Angst bekommen. Durban ist einfach sehr heruntergekommen und es wimmelt vor lauter Obdachlosen. Wir waren die einzigen hellhäutigen in unserem Auto und wurden direkt ziemlich komisch angeschaut. Also haben wir doch umgedreht und sind in die Unterkunft gefahren. Diese lag etwas außerhalb vom Zentrum in einer Wohnungsanlage mit Pool direkt am Meer. Es gab auch einen Parkwächter am Gate aber eine einfache Tür mit nur einem Schloss hat uns nicht wirklich in Sicherheit gewogen. Nachdem wir kurz eingekauft haben und dann in der Küche der Wohnung gekocht haben, ging es schon früh ins Bett. Beim Einschlafen bin ich von jedem Geräusch hochgeschreckt.
    Nach einer ziemlich unruhigen Nacht haben wir früh unsere Koffer gepackt und fuhren weiter.
    Read more

  • Day7

    Tsitsikamma Nationalpark

    February 18, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 26 °C

    Eine Stunde von unserem airbnb entfernt liegt der Tsitsikamma Nationalpark. Auf dem Weg haben wir noch nett, aber teuer gefrühstückt und sind dann gegen 11 im Nationalpark angekommen. Leider war es zu der Zeit schon sehr voll, ich bin gerne immer früher da. Als erstes haben wir uns auf den Weg zur Suspension Bridge gemacht, die gar nicht so beeindruckend war wie gedacht. Eigentlich war die Brücke sogar ziemlich langweilig. Hinter der Brücke begann dann ein ziemlich steiler Hike der nur aus hunderten Treppen bestand. Innerhalb von 30 Minuten sind wir hoch und konnten dann eine wirklich schöne Aussicht genießen. Nach kurzer Pause ging es wieder runter. Wir wollten schließlich noch einen zweiten Hike zu einem Wasserall am Meer entlang machen. Der Weg war ganz schön, konnte aber was die Aussicht anging einfach nicht mit dem Hike vom Vortag mithalten. Ein ganzes Stück müsste man über große Steine klettern, das hat ziemlich Spaß gemacht. Leider hat es dann schon angefangen zu regnen. Wir sind trotzdem weiter bis zum Wasserfall, der einen ziemlich coolen Pool davor hatte. Der Wasserfall selbst war aber mehr ein Rinnsal. Danach ging es im Regen wieder zurück. Als wir dann wieder zurück zum airbnb gefahren sind, zog es komplett auf und wir hatten dann im Garten noch ein paar schöne Sonnenstunden. Abends waren wir dann in einem von Danny empfohlenen Restaurant essen und ich hatte viel zu scharfes Thai Curry mit Shrimps.Read more

  • Day6

    Robberg Nature Reserve

    February 17, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 21 °C

    Am Morgen sind wir losgefahren zum Robberg Nature Reserve, welches glücklicherweise nur ca. 10 Minuten von unserer Unterkunft entfernt lag. Zu erst haben wir die Robben nur gerochen, dann gehört und später auch tausendfach im Wasser gesehen. Da Mark und ich beide nicht ganz fit sind, wollten wir vielleicht erst nicht die große Runde wandern, haben es dann aber doch gemacht. Der Weg war auch wirklich schön und wir hatten puren Sonnenschein. Teilweise über richtige Wege, über Steine und Sand. Mussten wir auch ein bisschen klettern. Teilweise mussten wir aber auch einige Strecken laufen, da so viele aggressive Ameisen auf dem Weg waren und diese direkt die Beine angegriffen und gebissen haben, wenn man nur etwas langsamer ging. Glücklicherweise wurde es ab der Hälfte des Weges besser. Am Ende der großen Runde gab es dann noch ein paar schwierigere Stellen zum klettern. Das hat wirklich Spaß gemacht und die Kulisse war sehr schön. Am Auto angekommen waren wir dann aber auch sehr erschöpft und haben den restlichen Tag im airbnb bei Danny entspannt. Das Haus lädt aber auch einfach nur dazu ein, weil es Pool und Garten mit vielen schönen Sitzgelegenheiten hat.Read more

  • Day5

    Jubilee Creek Hike

    February 16, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute morgen sind wir wie geplant noch einmal in den Nationalpark an der Garden Route gefahren und haben dort tatsächlich eine Wild Card kaufen können. Das hat sich wirklich wesentlich schwieriger dargestellt als erwartet, hat am Ende aber glücklicherweise ja doch noch geklappt.
    Danach sind wir ziemlich lang weiter gefahren bis zu einem kurzen Hike, der sich Jubilee Creek nannte. Der Hike war ziemlich einfach und kurz und ging die ganze Zeit am Fluss entlang. Teilweise müsste man den Fluss auch überqueren. Das hat schon Spaß gemacht. Am Ende des Hikes gab es dann einen Mini Wasserfall mit einem kleinen Pool davor in dem wir schwimmen gegangen sind. War ganz schön kalt, wenn man aber einmal drin war schön erfrischend. Blöderweise hatten wir keine Wechselsachen für den Rückweg dabei, also haben wir den nass bestritten und uns dann am Auto wieder umgezogen. Danach sind wir weiter in unser wunderschönes airbnb bei Danny gefahren und haben dort noch etwas im Garten entspannt.
    Read more

  • Day4

    Auf nach Wilderness

    February 15, 2018 in South Africa ⋅ 🌙 18 °C

    Heute morgen hatten wir mit der wirklich netten deutschen Truppe ein sehr schönes ausgiebiges Frühstück mit allem drum und dran. Natürlich gab es auch ein Straußenei, welches ähnlich wie normales Ei schmeckt. Danach wagten wir uns durch den kaum noch starken Fluss. Ein Mitarbeiter der Farm hatte bereits große Äste und Steine entfernt, so dass wir tatsächlich die Farm verlassen konnten. Wir waren sehr froh, dass das geklappt hat, schließlich sind alle weiteren Unterkünfte bereits gebucht und geplant.
    Auf dem Weg zurück haben wir drei wilde Giraffen gesehen, die gerade gemütlich am fressen waren. Zusätzlich noch ein paar Dassies.
    Auf dem Weg nach Wilderness wurde das Wetter leider Richtung Ziel ziemlich schlecht, was Mark für ein paar Stunden die Laune verdorben hat. So ganz gesund ist er noch nicht nicht. Ich auch nicht. Nachdem wir dann Geld besorgt haben und mehrfach der Standort bei Google Maps falsch war haben wir es dann nach Victoria Bay geschafft. Auf dem Weg dorthin haben wir beim sogenannten Dolphins Point angehalten und tatsächlich Delphine gesehen,
    In Victoria Bay haben wir uns dann unter den etwas bedeckten Himmel gelegt, auch wenn es natürlich trotzdem warm genug war und die Aussicht sehr schön. Neben uns gab es auch nur ein paar wenige andere Besucher. Es war ziemlich entspannt und wir haben einfach mal viele Stunden nichts getan. Zum Abend hin sind wir in ein wirklich tolles Restaurant am kilometerlangen Strand von Wilderness essen gegangen. Wirklich sehr lecker.
    Danach haben wir auch in dem Nationalpark der Garden Route noch probiert eine Wild Card zu kaufen. Das probieren wir morgen noch einmal, da die Rezeption bereits zu hatte.
    Dann sind wir weiter in unsere Unterkunft gefahren. Das Zimmer ist groß und modern, leider aber auch hellhörig und hat kaum WLAN. Seit 20:30 schläft Mark bereits. Also gute Nacht!
    Read more

Never miss updates of Linda Klimkeit with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android