Satellite
Show on map
  • Day71

    Jeep, Wasserfälle und Cachaça

    December 9, 2017 in Brazil ⋅ ☀️ 28 °C

    Wir buchten eine Jeep-Tour, die uns zu den umliegenden Wasserfällen der Stadt und zwei Cachaça Destillerien führen sollte. Hierfür ging es natürlich bereits früh am Morgen los, da der Trip sieben Stunden in Anspruch nehmen sollte. Wir gingen zum Treffpunkt, kauften noch einmal Wasser und dann ging es auch schon los. Wir fuhren mit einem Jeep aus Paraty heraus und die alte Goldgräberstrasse entlang. Neben uns waren noch zwei brasilianische Familien mit dabei, Ivan der Fahrer und Luiz unser Guide. Nach einer rumpeligen Fahrt mit dem Jeep kamen wir dann auch bereits bei dem ersten Wasserfall an, der neben einer alten Zuckerrohrmühle lag, die außer Betrieb war. Was soll man sagen, es war halt ein Wasserfall umgeben von tropischen Regenwald. Zu dem nächsten Wasserfall waren es nur wenige Meter und hier hatten wir die Möglichkeit auch Baden zu gehen, was Chris auch gemacht hat. Das Wasser war hier vergleichsweise kühl, verglichen mit dem sehr warmen Wasser an dem Strand vor dem Hotel. Luiz war dabei immer sehr besorgt und wir durften nicht frei klettern gehen. Danach ging es dann zu einer Cachaça Destillerie, wo wir eine kurze Führung über das Gelände und der Herstellung der dortigen Cachaça und Liköre erfuhren. Die Gegend um Paraty ist vor allem bekannt für diesen Alkohol, da hier auch sehr viel Zuckerrohr angeboten wird. Von den ehemals 120 Destillerien konnten sich jedoch nur sechs bis heute halten. Den Cachaça kennt man bei uns ja grundsätzlich nur in Form von Pitu, welcher bei Kennern aber für ziemlich schlecht befunden wird und ein industrielles Massenprodukt darstellt. Wir probierten uns durch die vielen Cachaças und Liköre und tatsächlich sind allesamt auch pur - ohne brennen - trinkbar. Die Auswahl war sehr groß. Neben den bekannten hellen Cachaça für Caipirinha oder anderen Cocktails gab es auch solche aus dem Eichenfass, die Whiskey ähnelten. Auch hier spielt die Lagerung eine wichtige Rolle. Die Liköre sind vor allem mit exotischen Früchten (die hier aber nicht so exotisch sind) versetzt. Hier ein kurzer Exkurs zu den Früchten: Diese schmecken anders als in Europa und sind daher wesentlich süßer. Die Auswahl ist wirklich sehr hoch und es finden sich in vielen Speisen auch solche Früchte. Viele Sorten sind sehr reich an Vitamin C und es gibt hier Früchte im Überfluss. Wir kauften uns eine Flasche des Cachaça aus dem Eichenfass und legten dann in einem Restaurant, welches von einem wunderschönen Garten im Urwald umgeben ist, eine Essenspause ein. Das Essen hier hat oftmals 2-3 Sättigungbeilagen und die Portionen sind für eine Person immer viel zu viel (selbst Chris scheitert). Neben Reis finden sich immer rote Bohnen in Soße auf dem Teller und ein Stück Fleisch. Dazu gibt es regelmässig Maniokpüree, frittierte Maniok oder Kartoffeln auf dem Teller. Insgesamt also sehr üppig, was auch daran liegt, dass die Bohnen in einer Suppenschüssel gereicht werden. Nach dem Mahl fuhren wir zum nächsten Wasserfall, wo wir dann auch den steilen Abhang runterrutschen konnten. Dies ließen wir uns nicht zweimal sagen und rutschten hier mehrmals runter. Danach gingen wir noch einmal an anderer Stelle Baden und dann zur nächsten Cachaça Destillerie, wo wir wieder probierten. Anschließend ging es wieder zurück in die Stadt, wo wir noch mehr Wasser kauften und dann ins Hotel gingen. Chris ging es an diesem Abend nicht so gut und blieb daher im Hotel, während Steffi mit den anderen noch etwas Essen ging.Read more