Malaysia
Batu Serpit

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day26

      Bako Nationalpark

      January 28, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

      Endlich mal ein wenig Abenteuer! 😝
      Der Bako Nationalpark liegt im Süden von Borneo. Ungefähr 2h entfernt von Kuching.

      Die Anfahrt war bereits super spannend. Eine Stunde Busfahrt von Kuching. Ob und wann der Bus kommt ist unklar. Mitten im Nichts werden wir rausgeschmissen und laufen zum Wasser. Dort warten Boote, die uns zum Nationalpark fahren. Nach 20 Minuten müssen wir kurz vor der Insel aussteigen und den Rest durchs Meer zu Fuß laufen. Am Strand angekommen dann ein großes Schild: Vorsicht Krokodile im Wasser. 😂 Nun gut, da ihr diesen Blogbeitrag lest, heißt das wohl, mich hat kein Krokodil erwischt. 🙃

      Ich habe am Flughafen Katrin kennengelernt. Sie hatte die tolle Idee, dass wir eine Nacht auf der Insel bleiben. Dort gibt es für verhältnismäßig wenig Geld Zimmer, die wir buchen konnten. 🙃

      Am ersten Tag wollten wir es langsam angehen lassen und zwei einfache Wanderwege laufen. Gesagt, getan, verlaufen und nach 7 Stunden wieder im Dorf angekommen. 😂 Ich war wirklich froh, dass ich bei der Aktion nicht alleine unterwegs war. 🙃

      Abends haben wir bei einer Nachtwanderung mitgemacht. Von Vögeln und Schildkröten zu tellergroßen giftigen Spinnen, sicherlich mutierten Graßhüpfern und leuchtenden Skorpionen haben wir wirklich alles gesehen. 😄

      Unsere Unterkunft war sehr spartanisch. Natürlich auch ohne Fenster, dafür mit Holzklappen damit jegliches Getier uns nachts besuchen konnte. 😉

      Am nächsten Tag sind wir dann tatsächlich die zwei einfachen Trails gelaufen. Dort sind uns dann auch Affen und Wildschweine über den Weg gelaufen. 😍

      Nachmittags sind wir mit Boot und Bus zurück in die Stadt gefahren. Nach den letzten Tagen brauche ich erstmal ein wenig Ruhe. Ich bleibe noch zwei Tage in Kuching. Das Hostel ist toll und die Leute in meinem Zimmer sehr nett. Am Sonntag geht es für mich dann auf die andere Seite der Insel nach Kudat. Und dann? Yoga Retreat am Meer. 😍
      Read more

      Traveler

      😳 Respekt, dass du dich so in die Natur traust. Bei der Spinnen-Größe wäre ich vermutlich sofort wieder nach Hause geflogen 😂. Schöne Bilder!

      1/29/20Reply
      Traveler

      Die Natur ist wirklich sehr schön! Bei der Spinnengröße wäre ich aus dem Schreien nicht mehr rausgekommen und wäre sofort abgereist und hätte Koffer und Rucksack sicherheitshalber verbrannt. 😂

      1/29/20Reply
      Traveler

      Bin ich ganz bei dir 😂

      1/29/20Reply
      Traveler

      Yoga Retreat am Meer! Wow ich bin gespannt :)

      1/29/20Reply
       
    • Day170

      Bako National Park

      March 10, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

      Zwei Tage wollen wir den National Park von Bako unsicher machen.

      Wir starten nach gemütlicher Morgenroutine und ausgiebigem Frühstück mit unserem Taxi um kurz vor 9.00 Uhr und sind 20 min später schon vor Ort.
      Leider erwartet uns gleich die erste Enttäuschung: Aufgrund der schnell einsetzenden Ebbe fährt kein Boot mehr. Wir haben das letzte Boot um 20 min verpasst... Gemütlichkeit am Morgen kann also auch nach hinten losgehen 🙄

      3 Stunden haben wir also zu überbrücken. Was erst sehr ärgerlich ist, ergibt dann auch schnell wieder neue Optionen. Wir lernen einen Amerikaner kennen, mit dem wir das nahe gelegene Dorf erkunden. Bootsfahrt inklusive.
      Danach eine Stunde Recherche der Weiterreise, dann Mittagessen. Und Zack, schon sind drei Stunden um. Wir schwitzen!

      Im Park angekommen - nach abenteuerlicher Bootsfahrt bei welcher sich der Skipper zweimal fast festfährt und einmal Seegras mit seiner Schraube einfängt, kommen wir im Park an.
      Check-in in unsere Kasernen Baracke (anders kann man das nicht nennen) und schnell los zur ersten Wanderung.
      Wir entscheiden uns für den Trail, dessen Eingang man am besten mit dem Boot erreicht und schippern mit neuem Skipper los - auf dem Weg noch das Wahrzeichen des Parks, den Sea Shak betrachtend - bis zu einem verlassenen Strand von dem aus wir den Weg in den Dschungel starten. Wir schwitzen!

      Es ist brütend heiß. Wir haben eine Luftfeuchtigkeit von über 80%. Ernsthaft, es fühlt sich an als würden wir durch warmes Wasser laufen. Keine 15 min später sind wir bis auf die Knochen durchnässt - doch man gewöhnt sich auch hieran irgendwie schnell. Angenehm ist es dennoch nicht.

      Der Trail ist fantastisch, über Wurzeln, Brücken, vorbei an Palmen, Lianen, unzähligen fremdartigen Pflanzen (inkl. Der fleischfressenden Arten) - eine Wanderung der besonderen Art.
      Highlight aber, sind definitiv die Affen. Nasenaffen, Makkaken und Silber Schwanz Affen. Ganze Rudel begegnen uns auf dem Trail und, als wir zurück sind, um das Hauptquartier herum.

      Um 20.00 Uhr geht es auf zur geführten Nachtwanderung. In knapp 2 Stunden ist die Anzahl der Tiere die unser Guide im Dschungel findet mehr als beachtlich. Alleine hätten wir nichts gesehen, durch ihn ist die Liste aber lang;

      - grüne Viper 🐍
      - Huntsman Spinne 🕷
      - Flying Lemur
      - Nasen Affe 🐒🤥
      - Schwarzer Skorpion 🦂
      - Stick Insects
      - Süßwasser Welse
      - Wasserspinnen, Fledermäuse, Termiten, Riesen Ameisen, Gift-Frösche,....

      Wir fallen erschöpft ins Bett, genießen eine unruhige und schwüle Nacht und sind darum sogar froh, früh raus zu können.

      Trail des Tages startet für uns um 7.45 Uhr und führt uns weitere 6km durch die uns unbekannte Dschungelwelt. Unser früher Aufbruch hat etwas sehr positives, denn wir sind die einzigen.
      Die einzigen Menschen! Affen treffen wir Rudelweise schon auf dem Weg zum Trail Eingang und auch unterwegs. Für sie sind wir allerdings keine gern gesehenen Gäste, was sie uns durch Droh Gebärden deutlich zu verstehen geben.
      Wir schwitzen!

      Der Rückweg verläuft angenehm ruhig. Wir treffen unseren alten Kumpel, das Wildschwein mit Bart wieder, hängen im Hauptquartier ab, Essen Mittag und werden um 15 Uhr mit dem Boot zurück gefahren. Ach so, und wir schwitzen 😅

      Top Ausflug. Noch nie konnten wir so viele wilde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Schweine, Eidechsen, Warane, Affen, Vögel, Fische, alles dabei!
      Read more

      Sonja Klein

      Toll zu sehen und zu lesen.. Und wir müssen dabei gar nicht schwitzen 😅schöne Bilder 👍

      3/11/20Reply
      Traveler

      Es ist wirklich unglaublich heiß und schwül hier.

      3/11/20Reply
      Traveler

      Eine stachelige Schönheit ,wie hoch ist der Baum?

      3/11/20Reply
      5 more comments
       
    • Day82

      Bako Nationalpark

      September 23, 2022 in Malaysia ⋅ 🌧 26 °C

      Der älteste Nationalpark Malaysias ist der Bako Nationalpark bei Kuching, gegründet 1957, dem Unabhängigkeitsjahr.
      Hier gibt es drei Affenarten, Bartschweine, verschiedene Vogelarten, verschiedene Arten fleischfressender Pflanzen und giftige Schlangen wie die Borneo Green Pit Viper.
      Ein markanter Felsen, der aussieht wie eine Kobra ist das Wahrzeichen des Parks.
      Due Felsen im Park bestehen aus Sandstein, welcher auch Eisen enthält. An einer exponierten Stelle ist der Sandstein stark erodiert. Zurückgeblieben ist das beständigere Eisen, welches pilzartige Formationen bildet.
      Wir übernachten eine Nacht im Park in einer einfachen Unterkunft.
      Read more

      Traveler

      Sehr interessant….aus dem Stein gewaschenes Eisen …toll was es so alles gibt !!!

      9/23/22Reply
      Traveler

      Sieht sehr gefährlich aus 🫣

      9/23/22Reply
      Traveler

      Das war früher auch mal ein Torbogen. Ein Teil ist weg erodiert und ins Meer gefallen. Man fährt nur mit dem Boot heran, um zu gucken.

      9/23/22Reply
       
    • Day82

      Fleischfressende Pflanzen

      September 23, 2022 in Malaysia ⋅ 🌧 27 °C

      Die fleischfressenden Pflanzen im Bako Nationalpark bekommen einen eigenen Footprint.
      Eine Kannenpflanzenart hier ist sogar die zweitgrößte die es gibt.
      Kannenpflanzen gibt es hier in vielen verschiedenen Unterarten und Größen.
      Manchen fangen sogar kleine Säugetiere wie Mäuse.
      Eine andere fleischfressende Pflanze ähnelt unserem Sonnentau. Mit klebrigen, durchsichtigem Sekret fängt sie Insekten.
      Read more

      Traveler

      Wunderschön

      9/23/22Reply
      Traveler

      Irre Farben

      9/23/22Reply
      Traveler

      Ich wusste gar nicht wie groß die in ihrer Heimat sind 😳

      9/23/22Reply
       
    • Day2399

      Bako national park

      June 23, 2022 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

      I wake this morning at 630 as I need to check out before heading to Bako national park. I pop round to the 7/11 and by snacks and water ready for leaving at 8 am. It takes just over 40 minutes to arrive to the Jetty and I've managed to share a grab with a couple from Holland but they won't let me share the price of the grab. We arrive at the Jetty and there's a bit of a stress because you have to pay for the boat there and back but because they don't know what time they are coming back they don't want to share a boat but don't tell me till after we've left. The next window is checking in for the national park. I show my entry pass and overnight stay and I'm issued with my pass. We don't have to wait long for our bus and within 20 minutes arrive at the Jetty for the national park. It's been a National park since 1957 and within the park contains a wide range of vegetation – swamp forest, scrub-like padang vegetation, mangrove forest, dipterocarp forest, and delicate cliff vegetation. I'm able to check into my hostel. Im quite impressed when I arrive as I have 4 beds and no-one else is in there. I lighten my rucksack before making my way out on my first trek but as I leave my room I'm greeted by the biggest bearded pig. After a little sidestepping I finally make my way around him As I approach the jetty I realise I haven't signed out at the HQ and with trekking on my own decide it's a wise decision to head back and do so, especially with my luck these past few weeks. I'm heading for trails six five and 3. The first part of the trail is quite intense as I climb up through rocks and tree branches, along the way there are wooden steps to help and the trees are colour coded so you know your following the right path the path takes us through many landscapes and when I reach the clearing at the top there's a sign saying no smoking past this point due to wild fires. Once at the top the path is pretty flat with almost boulder appearance and the walkways lead me to the junction for Telok pandan besar. I walk the 10 mins and reach a clifftop viewpoint that is quite obstructed by trees but still beautiful. I retrace my steps and head down to Telok pandan Kecil. I meet up with the Dutch couple again and we agree to share a boat to the other island to trek back but to my disappointment the boat takes us back to HQ. I pay for the boat as they got the grab and walk back to the restaurant where I meet back up with the crew. I enjoy a good chat then head back to my room to chill for an hour before sunset. The sunset is breathtaking and is made even better by the random boar walking along the beach. We eat dinner in the restaurant and at 8pm all go on the night trek. We see various things from a Borneo black tarantula,catfish and a flying lemur, and even fireflies on the mangroves at the end Borneo never fails in the nature department and exhausted I make my way to bed.uRead more

    • Day22

      Bako Nationalpark

      October 23, 2022 in Malaysia ⋅ ☁️ 28 °C

      Unser letztes Ziel auf Borneo, war wahrscheinlich auch das spannendste.
      Es ging für uns 2 Nächte in den Bako Nationalpark, welcher vorallem durch die super witzig aussehenden, aber stark vom aussterben bedrohten Nasenaffen bekannt ist.
      Der Nationalpark, indem es zahlreiche Mangroven gibt, ist der kleinste, aber auch der älteste auf der Insel Borneo.
      Man kommt zu den Übernachtungsmöglichkeiten nur mit einem Boot, welches man sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt am Anleger buchen muss.
      Wir haben Glück und können uns zumindest auf dem Hinweg das Boot mit zwei deutschen Studenten teilen, sodass der Preis nicht so teuer ist.
      Die ca. 25-minütige Bootsfahrt ist schon ein absolutes Highlight. Zunächst fährt man auf einem kleinen Fluss vorbei an diversen Bauten für Fischernetze und Häusern auf Stelzen. Unser Fahrer erklärt uns, dass es hier extreme Schwankungen der Wasserhöhe, die bis zu 7m betragen kann, gibt. Nach kurzer Zeit erreichen wir dann das Südchinesische Meer, auf dem dann schon etwas mehr Wellen sind und unser Fahrer das Motorboot mit viel Geschick im Zick-Zack-Modus sicher durchlenkt.
      Bei deutlich mehr Wind, kann dies sicherlich spannend aber auch sehr rau werden.
      Am Park angekommen müssen wir am Strand ins Wasser und dann zu Fuss zum Headquarter laufen.
      Es gibt verschiedene Lodges, welche man vorab online buchen musste.
      Wir haben uns für die günstigste Variante entschieden, welches ein 4-Bett-Hostelzimmer ist. Jedoch waren wir so clever und buchten anstatt 2 Betten das ganze Zimmer, was sich als absoluten Glückgriff herausstellte.
      Das Zimmer und auch das Gemeinschaftsbad waren super in Ordnung und schon direkt als wir auf dem Weg zum Zimmer waren, kam ein Mitarbeiter an und zeigte uns direkt die ersten Tiere.
      Jackpot, in einem Baum hing ein XX und in einem weiteren Baum direkt vor unserer Lodge waren dann die Nasenaffen, um sich Früchte zu holen. Wie geil ist das denn bitte?!
      Zum ersten Mal wurde uns bewusste, was uns bevorstand. Wir schlafen mitten im Dschungel umgeben von zahlreichen wilden Tieren.
      Am Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg zu der ersten kleinen Wanderung im Dschungel, welche an einem kleinen Strand endete.
      Alleine auf dem Weg dorthin sahen wir noch Wildschweine, welche die ganze Zeit eigentlich bei den Lodges die Erde umwühlen, und noch einen kleineren Waran.

      Am Abend gingen wir dann in der Kantine essen und machten uns noch auf eine geführte Nachtwanderung, welche sehr speziell sein soll.
      Auf dieser ca. 1,5h Tour gab es dann noch einige nachtaktive Tiere zu sehen, wie diverse Frösche, eine große Tarantel, Schlangen, diverse kleinere sehr giftige Spinnen, schlafende Vögel und eine kleine Fledermaus.
      Zum Schluss gingen wir noch zum Bootsanleger, von wo man einen super Blick auf den Dschungel hat und man konnte zu den diversen Lauten auch noch tausende Glühwürmchen im Wald sehen.

      Am nächsten Morgen machten wir uns dann früh auf den Weg auf eine weitere, etwas längere Wanderung. Auf dem Baum direkt vor unserem Haus hatten es sich da auch schon wieder die Nasenaffen gemütlich gemacht & die Wildschweine wühlten fröhlich vor sich hin.
      Die Wanderung führte uns auch wieder zu einem kleinen Strand und einem weiteren Aussichtspunkt auf die einzelnen Buchten.
      Am Nachmittag machten wir noch eine kleinere Tour und entspannten die restliche Zeit und lauschten dem Dschungel.

      Zurück ging es dann wieder mit dem Motorboot, welches wir diesmal ganz für uns hatten und somit nochmal dieses absolut geile Erlebnis auf uns wirken und die letzten Tage etwas Revue passieren lassen konnten.

      Das war schon richtig richtig geil!
      Am Abend packten wir noch unsere Sachen, denn am nächsten Morgen geht es schon weiter.
      Read more

    • Day21

      Trekking & Affen im Bako Nationalpark

      October 3, 2022 in Malaysia ⋅ ☁️ 28 °C

      Heute war perfektes schwül-warm-bewölktes-aber-trockenes Regenwaldwetter. 😍

      Wir sind mit Franzi und Susi losgezogen und haben eine mehrstündige Trekkingtour zu einem Aussichtspunkt gemacht. 😊 Die Wege waren sehr abwechslungsreich, das war richtig abenteuerlich und hat mega Spaß gemacht. ☺️ Ich hätte alle paar Meter den Boden fotografieren können, so schnell haben sich Flora und Fauna verändert. 😍 Wurzeln, Moos, verschiedene Gesteinsarten, Matsch, Wasser, Stege... mit Wasser und ohne.

      Es gibt hier richtig viele Ameisen und die sind echt mehrere Zentimeter groß. 🐜😁 Auf unserer Trekkingroute waren ganze Scharen von Ameisen unterwegs und wir haben richtig viele deutlich bewegte Ameisenautobahnen in der Natur bestaunen dürfen. 😋

      Am Aussichtspunkt angekommen war der Boden sehr einzigartig geformt. Wir haben uns gefühlt wie auf einem anderen Planeten. 😋 Die Aussicht war toll. 🌞

      Nach der Wanderung zurück im Camp durften wir noch mal Bekanntschaft mit einem Nasenaffen schließen. 😍 Das ist echt eines der witzigsten Tiere, die ich kenne. 😂😁

      Danach haben wir den Park wieder verlassen. Wir hatten kurz Angst, im Park übernachten zu müssen, als wir im Boot auf dem Rückweg saßen und nicht vom Fleck gekommen sind, weil zu wenig Wasser vorhanden war und das Boot sich ständig am Boden festgesetzt hat. 😁 Ich weiß nicht, wie wir es letztendlich geschafft haben, noch am anderen Ufer anzukommen, aber es hat nach sehr viel Geduld und Wartezeit doch noch geklappt. 😁

      Wir sind dann nach Kuching gefahren, wo wir die nächsten 3 Nächte verbringen werden. ☺️ Nach einer kurzen Abkühlung im Pool, einer großzügigen Dusche und was zu Essen im Magen haben wir uns wie neu geboren gefühlt. 😇 Haben dann noch kurz die Waterfront von Kuching bei Nacht bewundert und sind dann totmüde ins Bett gefallen. 🌆

      Es war so ein schöner Tag heute. 💖
      Read more

    • Day79

      Bako National Park

      January 11, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

      De tocht naar het park was vrij avontuurlijk. Het eerste deel was gewoon met de auto naar de kust rijden. Dit was standaard, maar daarna moesten we de boot nemen naar het park. Aan de boot terminal stonden allemaal waarschuwingen. Niet zwemmen in de rivieren en zee, krokodillen gespot! Toen we op de boot stapten vermeldden ze dit nog een keer. Kort nadat we vertrokken waren zagen we verschillende soorten ijsvogels. We waren direct blij, want dit zijn een van onze favoriete vogels. Ze hebben altijd mooie felle kleuren. Maar de rest van de bootrit was vrij wild. Dit kwam omdat de zee heel ruig is tijdens het regenseizoen. We zaten precies op een attractie en Tat hield zich toch maar stevig vast. Toen we toekwamen aan het park bleek het laagtij te zijn, waardoor de boot niet kon aanmeren. Schoenen uit en broek omhoog klonk het en zo klommen we uit de boot en in het water. Het was gelukkig niet diep. We liepen het strand verder af tot aan het hoofdkwartier. De locatie van het park was echt wel prachtig.

      Nadat we onze spullen hadden afgezet, beginnen we aan onze eerste wandeling. We waren nog geen 5 minuten weg of we spotten ons eerste dier al. Er zat een makaak op een van de gebouwen rond het hoofdkwartier. Ze hadden ons al gewaarschuwd voor deze apen en overal hingen borden met waarschuwingen voor deze kleine dieven.🙊 Ze zijn namelijk heel sluw en een van hun favoriete bezigheden is toeristen bestelen, vooral als het over eten gaat. Maar deze lag lekker te luieren. Iets verder spotten we "bearded pigs" zoals de naam het al zegt zijn dit wilde zwijnen met een baard. Tijdens de rest van onze trek konden we nog twee slangen spotten en enkele hagedissen. Verder zagen we ook leuke vegetatie toen we van het ene vegetatietype in het andere overgingen. Heel leuk om zoveel diversiteit op 'korte' afstand te zien. De bekerplanten langs ons wandelpad in het moerassig gedeelte blijven we interessant vinden. Wat zagen we nog? Bliksemsnelle krabben aan het einde van ons eerste trail dat was uitgemond op het mooiste stukje strand van Bako national park. Toen aten we lunch in de schaduw en ondervonden we zelf dat de makaakjes hier inderdaad graag toeristen van hun lunch bestelen. Gelukkig slaagde ze niet in haar opzet. De terugweg verliep sneller maar was dodelijk in de hete middagzon. We lasten geregeld een pauze in.

      Tijd om in te checken in onze forest lodge. Heel ruime kamer met eigen badkamer en een frigo. Ideaal voor ons. Na een frisse douche en wat rust, vertrokken we voor wandeling nummer 2. Deze was speciaal om proboscis monkeys te spotten. Deze aapjes staan gekend vanwege hun grote neus. Ze worden veel langs dit pad gezien. We wandelden het pad af en kwamen uit in mangrove gebied. Dit hadden we nog niet gezien op onze reis. Hier zagen we ook vele krabben en heremietkreeften. Op de terugweg spotten we ook geen aapjes. Tot er plots bomen met veel lawaai heen en weer zwaaiden. De apen sprongen van tak naar tak. En niet veel verder van waar wij stonden begonnen ze vruchten te eten. Af en toe konden we een exemplaar goed bekijken. Maar die vervelende muggen begonnen ons te veel te steken en de observatie werd gestaakt. Toen we terug aan het hoofdkwartier kwamen waren enkele mensen in een boom aan het kijken. Hier zat nog een proboscis monkey. Een mannetje dat niet schuw was van wat toeschouwers. We staarden even mee en keerden terug naar onze lodge voor douche nummer twee en een welverdiend avondeten in de cafetaria. Slopwel!
      Read more

      Traveler

      Nice

      1/11/19Reply
      Traveler

      Een mooi varkentje.breng me zo 1 mee.tks

      1/11/19Reply
      Traveler

      Dat is ne foto om in te kaderen,prachtig !!!!

      1/11/19Reply
      7 more comments
       
    • Day80

      Bako National Park - dag 2

      January 12, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

      Vandaag stond ons een grote wandeling voor de boeg, maar we hadden er zin in. Onze nacht was goed verlopen, zonder ongewenste gasten.

      Het eerste deel van de wandeling was hetzelfde als deze van gisteren. Maar op een bepaald moment splitste de weg in twee en dit keer volgden we het rechter pad. De weg was in het begin ok, maar al snel veranderde ze in een beek. We hadden het deze nacht hard horen regenen en nu zagen we het resultaat. Het pad werd eigenlijk steeds slechter om slechter en het was moeilijk om onze voeten droog te houden. Na een tijdje ging het landschap over van bos naar een soort heide. We dachten dat het pad hier beter ging zijn, maar dat was niet het geval. Vaak zonken we weg in een kleiachtige substantie. We schoven ook ontelbare keren uit over boomwortels. Maar genoeg geklaagd, de omgeving was mooi en ongelofelijk rustig. We kwamen geen andere mensen tegen op onze heenweg. We hoorden enkel vogels en apen in de verte. Na ongeveer drie uur wandelen, waren we op onze bestemming. En net op tijd want we waren bekaf. Gelukkig werden we beloond met een meesterlijk zicht op de oceaan. Langs de ene kant zagen we een berg in de verte. Dit was een ander nationaal park dat net zoals het onze als een punt uitstak in zee. Langs de andere kant zagen we nog een tweede uitsteeksel van Bako national park. En voor ons zagen een soort van eilandje, dat momenteel door het laag tij nog verbonden was met het land, maar dat tijdens hoog tij volledig geïsoleerd zou zijn. Het was rotsachtig met wat palmbomen en struiken op. Een echt onbewoond eilandje, of toch onbewoond door de mens 😉

      Onze lunch aten we op met het prachtige uitzicht voor ons. De koele zeebries en het eten gaf ons nieuwe energie. Tijd voor de terugtocht!

      Deze was nog steeds even nat en als snel hadden we de hoop op nog een beetje droge schoenen opgegeven. We liepen gewoon door het water, want dit was meestal de makkelijkste weg. Op een moment schoof Tat toch nog uit en viel haar zonnebril in een put die gevuld was met water. Snel grijpen zodat hij niet op de bodem verdwijnt. Het water was niet verfrissend zoals gedacht, maar volledig opgewarmd door de zon. In het bosgedeelte gleed Tat nog een keer uit op een boomwortel. Ze viel met haar scheenbeen op een andere wortel en het was toch wel even slikken van de pijn. Blauwe plek nummer ... erbij.

      Toen we terugkwamen aan het hoofdkwartier bleek er weer een proboscis aap in een nabije boom te zitten. Hij had vele toeschouwers en wij konden het toch ook niet laten. Het blijven ten slotte fantastische beesten.

      Na een verfrissende douche installeerden we ons op ons terrasje. Steven spotte direct twee eekhoorns. Niet veel later zagen we een makaak op een ongevallen boom in de buurt. Er bleken er ook in de boom ernaast te zitten. Uiteindelijk ging het om een hele familie en zagen we ook twee kleinere aapjes. Het was echt super om deze gewoon op enkele meters van onze slaapplaats te zien.

      'S avonds gingen we aan het cafetaria zitten in de hoop om nog wat andere aapjes te spotten. Maar in plaats daarvan raakten we aan de praat met een andere gast. Deze meneer was echt al overal geweest en we luisterden een hele tijd naar zijn reisverhalen en tips.

      Als avondeten genoten we van lokale noedels en daarna was het tijd om naar ons bedje te gaan.
      Read more

      Traveler

      Prachtige natuur

      1/12/19Reply
      Traveler

      Wat jullie doen is fantastisch,het etentje zag er lekker uit.Doe zoe verder ik kijk altijd uit naar de mooie foto's, ik volg jullie ook via internet, zo kom ik foto's tegen waar jullie ook waren. Tot later. Yolande-Roland-Royo

      1/12/19Reply
      Traveler

      Aha dat is wel interessant dat je ons volgt via internet 😁 wij kijken ook altijd uit naar de mooie dingen om te fotograferen 😉 vele groetjes!

      1/13/19Reply
      2 more comments
       
    • Day82

      Tiere suchen im Bako Nationalpark

      September 23, 2022 in Malaysia ⋅ ☁️ 26 °C

      Am Nachmittag gingen wir auf Tiersuche.
      Die Nasenaffen waren leider etwas zurückhaltend, dafür waren die Bartschweine gar nicht scheu.
      Rund um‘s Wasser gab einiges zu entdecken:
      Schlammspringer in den Mangroven und in einem kleinen, brauen Tümpel jede Menge Welse sowie zwei verschiedene Schildkrötenarten.
      Die Färbung des Wassers entsteht durch Gerbstoffe aus hineinfallenden Blättern, etc.
      Dass Ingwerblüten quietschrosa sind, weiss ich auch erst jetzt.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Batu Serpit

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android