A 19-day adventure by Marc 'im' Polo
  • Day18

    Letzte Fährfahrt der Tour @ Rødbyhavn

    September 21 in Denmark ⋅ ☁️ 13 °C

    Wenn ich richtig gezählt habe ist es die zwölfte Fährfahrt auf diesem Roadtripp. Man kann sich nicht immer sicher sein. Manchmal haben die Norweger einfach einen Tunnel unter dem Fjord hinweg gebaut. Aber ich glaube es waren 12. 😂Read more

    Marc 'im' Polo

    Endlich mal etwas Bewegung bei einer Fährüberfahrt!

    9/21/21Reply
     
  • Day18

    Øresundsbroen

    September 21 in Sweden ⋅ ⛅ 12 °C

    Die Öresundbrücke (dänisch: Øresundsbroen, schwedisch Öresundsbron, dänisch-schwedische Hybridschreibweise Øresundsbron) ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr. Sie bildet zusammen mit dem Drogdentunnel und der künstlichen Insel Peberholm die mautpflichtige Öresundverbindung, welche die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit Malmö in Schweden verbindet und damit maßgeblich die Öresundregion erschlossen hat. Die Grenze verläuft 883 Meter westlich vom westlichen Pylonenpaar[2] und ist durch Schilder markiert, die sich an der jeweils nächstliegenden Schilderbrücke befinden. Die Brücke wurde am 1. Juli 2000 dem Verkehr übergeben.Read more

  • Day17

    Lund

    September 20 in Sweden ⋅ ⛅ 12 °C

    Lund [lɵnd] ist eine Stadt in der südschwedischen Provinz Skåne län und der historischen Provinz Schonen.

    Die sogenannte „Studentenstadt“ (mehr als ein Drittel der Einwohner sind Studenten) ist die elftgrößte Stadt Schwedens und nach Malmö und Helsingborg die drittgrößte Stadt Schonens. Sie ist geprägt von zahlreichen Cafés, Parks und alten Backstein-Fassaden. Die Universitätsstadt gilt als kulturelles Zentrum des Südens und ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde. Sie gilt als die am schnellsten wachsende Stadt des Landes.[2][3] Als eine der ältesten und bedeutendsten Städte des Mittelalters ist sie als Reichsinteresse eingestuft.[4]Read more

  • Day17

    Göteborg

    September 20 in Sweden ⋅ ⛅ 13 °C

    Göteborg ist nach Stockholm und vor Malmö die zweitgrößte Stadt Schwedens; denselben Rang nimmt auch die Storgöteborg („Groß-Göteborg“) genannte, 13 Gemeinden umfassende Metropolregion mit 993.453 Einwohnern (Stand 30. September 2016) ein. Die Stadt gliedert sich in zehn Stadtbezirke.Read more

  • Day17

    HAGA @ Göteborg

    September 20 in Sweden ⋅ ⛅ 13 °C

    Haga ist ein Stadtviertel der schwedischen Stadt Göteborg. Es ist bekannt für seine pittoresken Holzhäuser und Cafés im Stil des 19. Jahrhunderts. Ursprünglich ein Vorort für die Arbeiterklasse mit schlechtem Ruf, entwickelte sich Haga nach und nach zu einem populären Ort für Touristen und Einheimische. Während der 1980er Jahre wurde das Viertel grundlegend saniert. Dabei wurden die Häuser entweder renoviert oder abgerissen und durch postmoderne Nachbildungen ersetzt.

    Heute leben in Haga etwa 4000 Menschen, hundert Jahre zuvor waren es noch 15000, ein Indikator für den Gentrifizierungsprozess, den das Viertel durchlaufen hat. Haga ist zudem eine Kirchengemeinde mit denselben Grenzen wie das Viertel. Es ist damit, der Fläche nach, die kleinste Kirchengemeinde Schwedens.
    Read more

  • Day17

    Skansen Kronan @ Göteborg

    September 20 in Sweden ⋅ ⛅ 13 °C

    Skansen Kronan (deutsch: Schanze "Krone") war eine Festungsanlage auf dem Risåsberget im heutigen Göteborger Stadtteil Haga.

    Heute ist mit Skansen Kronan der noch erhaltene achteckige Turm gemeint. Er zählt, neben der Skansen Lejonet (deutsch: Schanze "Löwe"), zu den ältesten Militäranlagen der Stadt. Beide Schanzen tragen ihre Namenssymbole, eine Krone und einen Löwen, auf der Spitze ihres Daches.

    1639 begann unter Gustav II. Adolf der Bau der neuen Verteidigungsanlage für Göteborg mit der Rodung des Waldes auf dem Granithügel Risåsberget. Ebenfalls neu erbaut wurden der Skansen Lejonet sowie der Wallgraben und die Stadtmauern der 1619 neu gegründeten Stadt Göteborg. Die ungefähr einen Kilometer außerhalb der Stadtmauern gelegenen Schanzen sollten eine Belagerung der befestigten Stadt erschweren. Dieses Befestigungskonzept ersetze, aufgrund seiner strategisch günstigeren Lage, die in der Nähe gelegene, abgerissene Festung Älvsborg.

    1650 kam die Nya Elfsborg seeseitig als dritte Festung der Verteidigungslinie hinzu.

    Von 1687 bis 1689 wurde die Festung nach den Plänen von Erik Dahlberg vergrößert. Auch der heute noch stehende Turm stammt aus dieser Zeit. Die Mauern des Turmes haben eine Dicke von vier bis fünf Metern und bestehen aus Naturstein.[1]

    1692 wurde Skansen Kronan mit der innerhalb der Stadtbefestigung gelegenen Bastion Christina Regina durch einen geschützten Gang (Kaponniere) verbunden.

    1697 wurde eine mit Kupfer ummantelte Holzkrone auf dem Turm befestigt. Die heutige auf dem Dach thronende Krone besteht aus vergoldetem Kupfer. Sie ist die größte Krone, die jemals das Dach zierte, und ersetzt als dritte seit 1899 die 1738 angebrachte Holzkrone.

    1788 bekam die Festung neue Kanonen, die heute im Hof der Anlage besichtigt werden können.

    Die Anlage wurde um 1900 renoviert.

    Skansen Kronan war nie umkämpft. 1806 wurde die Schanze entmilitarisiert.[1] Göteborg galt lange Zeit als sicherste Stadt in Nordeuropa.

    Im Laufe der Zeit diente Skansen Kronan als Vorrats- und Wohngebäude, ab 1854 als Gefängnis. Von 1874 bis 1925 wurde es als Notunterkunft für die schnell wachsende Bevölkerung genutzt. Vom 23. November 1904 bis ins Jahr 2004 war es ein Militärmuseum mit historischen Waffen und Uniformen.

    1935 wurde die Schanze als Byggnadsminne unter staatlichen Schutz gestellt. Seit 2004 wird sie von einem privaten Betreiber für Veranstaltungen genutzt.
    Read more