New Zealand
Pleasant Heights

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day10

      Waitangi Festival,Ziplining,Night Market

      February 6, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

      Another day with a mix of culture, action and beautiful nature😀 After a good breakfast again at the same place as yesterday, I made my way down to Lake Rotorua to the Maori village Ohinemutu. A little Waitangi Day Festival took place there with music, food and a market. Furthermore, guided tours in the village were offered. I visited the church and the cemetery and learned a little bit of Maori history in the village's meeting house which you are only allowed to enter without shoes. I spent some more time at the festival, which actually was not very different to a German "Dorffest". Then my next adventure was about to start. I got picked up to do ziplining in a forest close to Rotorua. After getting the safety equipment the group and our two very nice guides, Cheyenne and Mitch, headed out to the forest. Again, such a beautiful forest! After a short walk we stopped on a bridge and Cheyenne had some larves with her to treat a robin. The bird was a little shy and, though coming very close to her, did not pick up the larve from her hand. Second try: I took the larve on my hand and, yes, after a while the bird took it😀. Then we arrived to the first zipline. I was a little excited, but then it was so much fun😁 About 90 minutes of action and fun in the gorgeous forest, fand five more ziplines and a hanging bridge were to follow. One zipline was really long, another one really high and at the last one I even zipped upside down for a little while. I wished there would have been more ziplines to come. In between we also walked again through the forest and were provided with really interesting information about the conservation of the forest. They have many traps to kill possums and rats which are not native to New Zealand and are a massive danger to the native birdlife and flora because they eat eggs as well as leaves and other parts of the trees. The conservation program is mainly financed by the ziplining parcours. After I got back to town I treated myself on the Thursday Night Market - a streetfood market - with tasty Chinese dimsum, some lamb sticks as well as a banana caramel cake.Read more

      Traveler

      Super, was Du alles entdecken kannst, nach dem Festival.....,

      2/7/20Reply
      Traveler

      schöne Zeit und nette Leute weiterhin, Gudama

      2/7/20Reply

      Es bringt Spaß, deine Berichte zu lesen, Michel. Viel Spaß weiterhin ...

      2/8/20Reply
       
    • Day12

      Rotorua

      October 23, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 9 °C

      For some reason on this trip we are usually both awake by 6am, mind you in common with other people over here we do go to bed earlier than usual.
      There are another couple staying at our B&B who we met at breakfast this morning. They are from New Jersey and are huge Hobbit aficionados and are this evening not only doing the tour we did yesterday but having dinner there, we look forward to hearing all about it.
      This morning we visited Wai O Tapu which is about 30 minutes drive south of Rotorua. It is described as a thermal wonderland and that sums it up quite well. This area is still owned by the Maoris and has been formed by various earthquakes over thousands of years and is quite extraordinary. There are craters with water bubbling and steam rising giving off a quite unpleasant sulphur smell. The water temperature can rise to as much as 100 degrees centigrade. A few photos are attached but they cannot do it justice.
      There is also a geyser which they set off at 10:15 each day. This was discovered by convicts working in the area who found the water was hot so started to do their washing in it. When they put some detergent in the geyser erupted so that is what the staff do for us tourists. A very worthwhile trip.
      We returned to Rotorua which is quite a large town and very geared up for tourists particularly backpackers. It sits on the edge of Lake Rotorua which is one of the largest lakes in the country. It was quite cold and drizzly walking round but we have found with the weather over here it changes rapidly, one moment it is overcast and you think that’s it for the day and suddenly the sun’s out again and blue sky.
      Tonight we had dinner at Stratosfare a restaurant that you reach by cable car and the views from the restaurant over the town and lake are spectacular. The meal was a buffet with an excellent choice of food.
      We leave Rotorua in the morning and fly down to the nation’s capital, Wellington, which we’re looking forward to.
      Read more

    • Day54

      Rotorua

      October 30, 2016 in New Zealand ⋅ 🌙 10 °C

      We have hed a great few days in Rotorua. We went ta a Moari village whar we learnt aboot dir way o life. We also went a farm show, zorbing, lugeing and soaked in geo thermal pools.
      Da geo thermal pools ir amazing! In da village dey use dem ta cook as dir dat hot! Dir tonnes o dem troo oot Rotorua, you can see steam rising all aroond.Read more

      Caroline Fairbairn

      Did you lik da lovely smell o sulphur in da air?!!

      10/30/16Reply
       
    • Day186

      Skyline Rotorua

      January 2, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 28 °C

      Mit 60km/h mit der Zipline den Berg hinunter danach mit dem Sessellift wieder hinauf.... Das Warten hat eine Ewigkeit gedauer, aber es hat sich gelohnt. Natürlich sind wir auch die Sommerrodelbahn gefahren. War richtig schnell und hat extrems Spaß gemacht.Read more

    • Day5

      Rotorura

      November 8, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

      hello there!

      Hier matin (vendredi 8) nous avons pris la route pour "Rotorura". Ici encore nous avons dû emprunter des routes assez chaotiques mais on commence à s'y habituer. Nous voulions d'abord visiter un village maori mais les prix nous ont repoussé... nous voulons profiter avec les activités mais pas dépenser autant dès de départ (160$ néo-zélandais). Il était 12h et nous avons décidé de se mettre directement à la recherche d'un camping à Rotorura vu le nombre d'activités à faire dans cette ville. Nous en avons trouvé un très facilement et avons alors monté notre tente et mangé sur place.

      Ensuite, direction un petit parc en plein centre ville où notre avons pu admirer quelques sources d'eau chaude ainsi que des bains de bous. Mais le plus extraordinaire allait venir. En effet, nous sommes par la suite allés dans un plus grand parc payant où les effets géothermiques sont incroyable ! Nous avons même vu des Kiwis (des espèces de poules)! Au rendez-vous : pleins de sources chaudes, des grands bains de bous, un immense geyser, une belle promenade au cœur du parc, nous avons aussi pu voir des pierres dégageants de la fumées. Impressionnant de se dire que tout ça est naturel.

      Le prochain rendez-vous était le rendez-vous gourmandise chez un glacier. J'ai pris une boule de vanille sur une gaufre avec du chocolat et des vermicelles 🤩. Dylan lui a pris un sundae!

      Nous sommes par la suite aller chercher à manger pour le soir.

      Retour au camping, nous avons pu prendre une douche, manger et dodooo zzzzz 😴

      PS : le geyser que nous avons vu est le plus grand de l'hémisphère sud ! il peut monter jusqu'à 30m!
      Read more

      Traveler

      Miam 🤤 C’est beau toutes ces sources d’eau, ça donne envie !!

      11/8/19Reply
      Traveler

      Quelles sont belles tes photos 😍 oui je veux bien le croire, ce doit être impressionnant de voir ce que la nature fait comme merveille. Vermicelles en chocolat 😍 ça ne change pas ahahah il fallait toujours en avoir à la maison 🤣 Et bonne fête ma chérie chez toi c'est le 9 novembre 🤗

      11/8/19Reply
      Traveler

      tu m'étonnes Lucette ! aha maman je savais que t'allais réagir avec le vermicelle 😂 merci hihi 💗

      11/8/19Reply
      3 more comments
       
    • Day91

      Skyline Night Luge

      February 26, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 25 °C

      Am Abend geht es hoch hinaus mit der Gondel in den Skyline Park. Hier gibt es alles Mögliche, angefangen von einem Restaurant über einen Bikepark sowie Sternegucken und der Luge. Luge? Was soll das sein, denkt ihr bestimmt. Haben wir uns auch gedacht 😉
      Es handelt sich um eine Art Sommerrodelbahn, bei der man aber auf einer schmalen Straßen den Berg hinunter fährt (die Straße ist natürlich nur für die Rodler freigegeben) und somit auch wirklich lenken kann.
      Es gibt 3 Abfahrten von leicht bis schwer. Wir gönnen uns 5 Abfahrten und fangen natürlich leicht an... Es ist abends nicht viel los, es macht extrem viel Spaß und wir sind begeistert!
      Die schwere Strecke hat mit einem integrierten Sprung eine wahre Überraschung für uns parat, bei der uns kurz das Herz stehengeblieben ist 😂

      Ein Eis gönnen wir uns natürlich auch noch.... Bei 6$ teilen wir jedoch lieber 😊
      Read more

    • Day106

      Niels muss leider schon los!

      January 10, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 24 °C

      Leider ist die schöne Zeit zu viert jetzt vorbei und Niels muss zurück nach Berlin fliegen.
      Wir sind ganz früh aufgestanden und haben ihn zum Flughafen von Rotorua gebracht. Zum Glück durften wir das Auto der Pietschmanns nehmen, so konnten Martha und Bine noch weiter schlafen. An unserem Stellplatz ging gerade die Sonne auf und die schwarzen Schwäne waren auch schon wach. Ein sehr schöner Anblick.
      Der Flughafen bestand nur aus einer Halle, eine Sicherheitskontrolle gab es nicht. Als Niels Flug dann an der Reihe war, wurde einfach eine Tür zum Rollfeld geöffnet.
      Tschüss und weg war er. (Wir durften ihn aber nochmal fest drücken)
      Es war eine sehr schöne Zeit zusammen im Camper und Niels hat es auch richtig gut gefallen.
      Nachdem er in der Luft war haben wir noch zusammen mit den Pietschmanns am See gefrühstückt und sind zu den Kerosene creeks gefahren. Das ist echt verrückt, was es hier so alles gibt. Der Kerosene creek ist ein richtig heißer Fluss. Das Wasser ist ca. 40°C heiß. Überall liegen Menschen im Wasser und entspannen.
      Nach dem Baden mussten wir uns dann auch von Familie Pietschmann verabschieden. Sie fuhren in die andere Richtung weiter . Wir werden uns ganz bestimmt wiedersehen.👋

      Unser Weg führte weiter nach Manaku , dort gibt es den höchsten Wasserfall der Nordinsel. Es war eine schöne Wanderung über große Steine, Brücken und sogar Treppen. Der Wasserfall stürzte sich aus großer Höhe eine Felswand hinunter.
      Ganz in der Nähe fanden wir dann auch noch einen Campingplatz, der sogar ein großes Schwimmbecken hatte und am nächsten Tag einen Spät-checkaus bis 12:00 Uhr. Das war super!
      Read more

      Traveler

      Ein ganzer Wasserfall in die Martha😀😀😀

      1/15/20Reply
       
    • Day155

      Rotorua, 25.-28.01.2018

      January 29, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

      Auch dieses Wochenende blieb keine Zeit zum Relaxen. Stattdessen begann der Freitag schon früh morgens, um alles für ein Turnier am Wochenende in Rotorua vorzubereiten. Nachdem ich fünf Pferde gewaschen, für die nächsten Tage gepackt hatte und schließlich alles im Truck verstaut war, haben Mel, Pippa und ich am Nachmittag die etwa dreistündige Fahrt zum Turniergelände angetreten. Angekommen sind wir dort erst kurz vor der Dämmerung. Zudem wartete eine böse Überraschung auf uns: beim Abladen haben wir entdeckt, dass "mein" Turnierpferd Smokey lauter Schnittwunden an ihrem rechten Hinterbein hatte, es war heiß und geschwollen. Wir haben es sofort gekühlt, trotzdem ging die Schwellung nicht zurück. Immerhin schien sie keine Schmerzen zu haben, sie belastete ihr Bein ganz normal, sodass immer noch ein wenig Hoffnung bestand, dass ich am nächsten Tag mit ihr am Turnier teilnehmen konnte.
      Vorher mussten wir allerdings noch eine Nachtschicht einlegen, um das Sattelzeug sauber zu bekommen. Das war gar nicht so leicht ohne Strom, nur ein kleinen Lichtstrahl einer Taschenlampe hat etwas Helligkeit verschafft, um das Leder blank zu polieren (das leider am nächsten Tag nicht ganz so sauber war, wie es in der Dunkelheit schien).
      Der nächste Tag fing genauso beschäftigt an, wie der letzte aufgehört hatte: alle fünf Pferde mussten eingeflochten werden, ebenso musste das Fell glänzen. Smokeys Bein war immer noch dick, aber sie war nicht lahm, sodass ich zumindest versuchen wollte, mit ihr zu starten.
      Unsere Prüfung war ein sogenannter "Ribbon Day" (Ribbon = Schleife), die in acht kleine Wettbewerbe unterteilt war. Dazu zählten unter Anderem das Bewerten des Aussehens von Pferd & Reiten, Führen vom Boden aus, Springen über kleine Hindernisse und einige kleine Dressuraufgaben. Nach jedem Wettbewerb wurden Schleifen an die Reiter verteilt, jede in unterschiedlichen Farben für die verschiedenen Platzierungen. Smokey und ich haben uns ganz gut geschlagen: in den Dressuraufgaben waren wir immer auf den vorderen Plätzen mit dabei, einmal belegten wir sogar den erste Platz, obwohl wir solche Aufgaben nie wirklich geübt hatten. Nur mein Aussehen wurde bemängelt (ich trug kein Jacket), ebenso verweigerte Smokey die meisten Hindernisse, sodass wir in diesen Kategorien nicht wirklich gut abgeschnitten haben. Spaß hat es trotzdem gemacht!
      Den restlichen Tag sowie am Sonntagvormittag habe ich Mel bei ihren Prüfungen geholfen, die mit drei Pferden in zahlreichen Wettbewerben hintereinander startete und somit ständig ein Pferd gesattelt oder abegesattelt werden musste. Gelohnt hat es sich aber auf jeden Fall: in jeder Prüfung sammelte sie zahlreiche Schleifen.
      Am Sonntagnachmittag waren endlich alle Prüfungen abgeschlossen, sodass wir stattdessen Zeit hatten, die Sommerrodelbahn in der nahegelegenen Stadt Rotorua zu besuchen. Der Rest der Familie ebenso wie die Großeltern waren uns am Samstagabend nachgereist, sodass wir nun eine ziemlich große Gruppe für den Ausflug waren. Umso mehr Spaß hat es gemacht, mit den kleinen Carts die verschiedenen Bahnen runter zu heizen und dabei Wettrennen zu versanstalten.
      Da es in Rotorua jedoch noch viel mehr zu sehen als die Rodelbahn gibt, hat Pete, der Vater der Kinder, mich am Montagmorgen gemeinsam mit den beiden Söhnen auf einen weiteren Ausflug rund um die Stadt genommen. Berühmt ist Rotorua aufgrund zahlreicher geothermischen Aktivitäten - es raucht überall! Nicht nur mitten im Stadtpark gibt es unzählige, teiweise riesige eingezäunte Bereiche aus blubbernden Matschlöchern und kochend heißen Seen, die so sehr dampfen, dass man sich wie in der Sauna fühlt, sondern auch direkt neben der Hauptstraße entlang von Gartenzäunen steigen vereinzelt. Rauchwolken auf. So schön es auch aussieht, so mies riecht es in der Stadt: aufgrund des hohen Gehalts von Schwefel riecht es hier dauerhaft nach faulen Eiern. Am See Rotorua, der direkt an die Stadt angrenzt, haben wir ein riesiges Waka (Kriegsschiff der Maori) bewundert, danach haben wir noch die Seen "Green Lake" und "Blue Lake" besucht. Obwohl die Seen direkt nebeneinander liegen, sind sie sehr unterschiedliech -vorallem in den Farben, wie die Namen schon andeuten. Außerdem ist der Green Lake Eigentum der Maoris, sodass Touristen hier keinen Zugang dazu haben und ihn stattdessen nur - wie wir auch - von einem Aussichtspunkt auf einem Hügel aus sehen konnten.
      Unser letzter Stopp waren die Blue Springs, die ein ganzes Stück von Rotorua entfernt und durch eine kurze Wanderung zu erreichen sind. Diese Quellen sind aufgrund ihres unglaublich klaren und sauberen Wassers der Urspung von ca. 75% des Trinkwassers in Neuseeland. Um dies zu erhalten, ist Schwimmen hier verboten. Trotzdem sind die Quellen sehr schön anzusehen, das Wasser schimmert an vielen Stellen extrem türkisblau, zudem ist es umgeben von zahlreichen Pflanzenarten, die alles sehr idyllisch wirken lassen.
      Auch wenn das Wochenende echt anstrengend war, habe ich es sehr genossen - Pferde und Reisen kombiniert macht umso mehr Spaß!
      Read more

      Ingrid Kinne

      Sagenhaft schöne Bilder

      1/30/19Reply
      Traveler

      Ihr seid ja eine tolle Truppe alles dabei von jung bis "älter" man sieht daß du viel Spaß hast.

      2/12/19Reply
       
    • Day185

      Lake Rotorua

      February 24, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

      Der Laufweg um den Kratersee Lake Rotorua beträgt exakt Marathonlänge. Davon bin ich (Nina ist stattdessen Spazieren gegangen) natürlich aber nur einen Teil gelaufen.
      Der See wirkt idyllisch und bezaubernd und doch ist er Mittelpunkt einer sehr aktiven vulkanischen Zone. An vielen Stellen des Seeufers brodelt es und im gleichnamigen Ort ist die Luft ständig von einem Geruch nach faulen Eiern erfüllt.Read more

      Traveler

      Hallo, deine Frisur steht dir doch sehr gut! Liebe Grüße, Papa.

      2/27/18Reply
      Traveler

      Zeit zum Kaffee kochen!

      2/27/18Reply
      Traveler

      Tolles Foto, ziemlich verwunschen und Werse kommt hin👍

      2/27/18Reply
      Traveler

      Da fehlen nur noch die Hobbits😀. LG- Heidrun

      3/2/18Reply
       
    • Day85

      Lake Rotorua Campsite

      December 27, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

      Camping along the way, from Cape Reinga we stopped over in Paihia, which is by the Bay of Islands on the north east coast (in relation to Auckland, which is only about a 3.5 hour drive away). It has been very windy the last few days so luckily we invested in duct tape which has kept our tent together amongst other things. New Zealand has been the most beautiful country I have been to yet, filled with campsites that back home would be four star hotels with the facilities they offer.
      Yesterday we checked into an Airbnb place in West Harbour, Auckland, exhausted and adrenally high from all of the delicious coffee we picked up along the way. Our host welcomed us with arms open, and fed us an amazing dinner and drinks as we walked into a Irish/Kiwi/Chilean party of 10 or so locals. All of us of course say "thirty three and a third" very differently than each other, laughingly as such. We ate venison, lamb and side dishes of carbs, then started with the drinking games and I taught them flip cup which was a throwback for me as I learned it from Joel years ago. The punishment was a shot of tequila which starts off rough but smoothes itself out after a few. So we lucked out big time with this one and made a wonderful friend also.
      We then loaded up with more snacks, stocked full of delicious coffee, spending most of today sorting an itinerary as Rotorua will be our home base for the next few days or so.
      Read more

      Traveler

      Downtown Auckland

      12/26/16Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Pleasant Heights

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android