Satellite
Show on map
  • Day26

    Pellegrini - abseits der normalen Pfade

    December 2, 2018 in Argentina

    Den Tipp für Colonia Carlos Pellegrini haben wir bereits in Punto del Diablo erhalten und da in Buenos Aires sowieso noch der G20 Gipfel abgehalten wird, entscheiden wir uns für einen Besuch dieses Dorfes. Bereits die Recherche, wie man am besten dort hinkommt, ist abenteuerlich. Nach gefühlten 100 e-mails und nicht funktionierenden Telefonanrufen erhalten wir Antwort von Hugo (sogleich geht mir das Ohräwürm Lied nicht mehr aus dem Kopf). Die Erleichterung ist riesig als er uns bestätigt, dass er uns in Posadas abholen kommt (sonnst hätten wir über Mercedes fahren müssen, was vermutlich einen Umweg von 15h und einer Hotelübernachtung bedeutet hätte).
    Nach der 5h Busfahrt und verzweifelter Suche nach WiFi haben wir endlich Hugo gefunden. Uns stehen dann nochmals 140km auf der Strasse und 130km auf einer Schotterstrasse bevor (sprich ca. 5h). Die Schotterstrasse, die eher erdig als steinig ist, sei bei Regen kaum passierbar, haben wir im Führer gelesen. Naja kurz bevor wir auf diesem Teil des Abenteuers ankommen, beginnt es zu regnen. Die Strasse fühlt sich dementsprechend wie im Winter auf Eis und Schnee an und wir hoffen nur, dass wir nicht anhalten müssen und stecken bleiben. Die milchige Frontscheibe, die Kurzsichtigkeit von Hugo (er ist jedoch ein super Fahrer) und entgegenkommende Fahrzeuge ohne Licht machen die Fahrt noch abenteuerlicher. Nach vielen Begegnungen mit diversen Tieren, kommen wir lange nach Sonnenuntergang endlich am Ziel an und werden herzlich begrüsst - von hunderten Moskitos!
    Am Tag darauf unternehmen wir die erste Exkursion im Nationalpark auf eigene Faust. Die Tiere sind sehr zutraulich und man kann sich den Capybaras und Kaimanen bis auf Armeslänge nähern. Ein riesen Spass auf den Pfaden die Wildtiere zu suchen und entdecken. Leider muss ich (Daniel) feststellen, dass mir nicht alle Tiere wohlgesinnt sind. Beim 2. Aussichtspunkt werde ich nicht etwa von Kaimanen angegriffen sondern von lästigen grossen Wespen. Zägg, ein Stich ins Handgelenk und so schnell vertreibt man Daniel und Manuela. Anschliessend buchen wir noch eine Tour mit dem Boot, welches uns noch näher an das Geschehen und den dort wohnhaften Bewohner bringt. Auch dies ist ein Heidenspass. Zum Abschluss des Tages werden wir noch an das Dorffest eingeladen (95 Jahre Colonia Carlos Pellegrini) und können bei gratis Speis und Trank dem Tanz der Kinder-Tanzschule und der Misswahl beiwohnen.
    Nach einem ruhigen Tag begeben wir uns auf einen geführten Nachtspaziergang bei dem wir Gürteltiere entdecken, den klaren Sternenhimmel bestaunen und lernen wie man Insekten aufspührt (Taschenlampe unter die Augen halten - die Insektenaugen reflektieren dann das Licht). Mein Handgelenk ist mittlerweile von den Fingern bis fast zum Ellbogen angeschwollen (ich bin wohl auf die hiesigen Wespen allergisch). Eine Boxer Hand habe ich, meint Hugo‘s Frau Myrta:-)
    Nun geht es weiter nach Buenos Aires, wo wir unseren nächsten Reisegefährten für die nächsten 3 Wochen treffen. Wer kann das wohl sein?
    Read more