Russia
Volkovka

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day11

      St. Petersburg at Night

      March 3, 2020 in Russia ⋅ ☁️ 2 °C

      Nachts schonmal recht geil... In St. Petersburg mussten wir ne Bar suchen Dune of... in der schon James Bond gedreht hat, war sehr interessant, ne Hardcore, Electro Punk Band aus Russland hat im oberen Stock gespielt und unser Taxi hat das Ding nichtmal gefunden, oder wollte er nicht?Read more

      Traveler

      Diesen Blick kenn ich doch... :-)

      3/4/20Reply
       
    • Day11

      007 in St. Petersburg

      March 3, 2020 in Russia ⋅ 🌧 2 °C

      Challenge: Finde ein Beachbar im Herzen von St.Petersburg Passwort: Russian Viking
      Schon im Taxi fühlten wir uns wie in einer Action-Szene. Es fehlte nur das Gewehr- und Pistolenfeuer.
      Bar gefunden = Challenge 👍Read more

    • Day2

      Welcome to Russia

      August 27, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 20 °C

      Well it’s a solid start to the trip. Taxi on time at 06:30, 20 minutes to Heathrow T5, a quick check-in then bacon rolls for breakfast in the BA lounge. Board and take off on schedule at 09:40. Settled down for a while and looked forward to lunch...... unfortunately BA thought it was too early for lunch so it was a second breakfast but with some ‘bubbles’ now.

      Arrived at St Pete’s Airport early at 13:40 local time. For some reason approaching Russian Immigration had an element of fear and trepidation (obviously seen too many films and read too many books) but all entry formalities were surprisingly undertaken without being interrogated by the secret police in a soundproofed room. In fact we were through Immigration in a world record two minutes.

      Over the next month we will be greeted by multiple drivers and guides holding up pieces of paper with our names on. In these situations there is always a bit of doubt that someone will actually be there (silent contingency planning is usually undertaken to avoid potential panic)... However, no fear, our first proper Russian, Nadiya, was there to meet us and whisk us to the Rossi Hotel in her Kia (is every other car in the world a Kia now?).

      On arrival at the hotel an exceedingly helpful doorman/concierge/bell boy named Vitaly was immediately on the scene and into the taxi boot making it abundantly clear that we weren’t allowed to touch our luggage at all as that was his job. A quick check-in and Vitaly, resplendent in his uniform of shirt, tie, waistcoat and interesting hat, was leading us to our very nice room which has a beautiful traditional Russian ceramic stove in the corner. Not that we’ll need it as its been 26°C here today! The riverside Rossi Hotel is very impressive in all respects and we are very happy here.

      Unpacked, relaxed, cup of tea, sorted out the internet, shower and ready for the first night out. Decided on a quiet one and researched some places within no more than 15 minutes walk from the hotel. Had our first Russian beers pre-dinner in the ‘Siberian Crown’ bar nearby, then a nice meal at ‘Ivan & Maria’s‘ topped off with a post-dinner nightcap at a well recommended little pub next to our hotel named ‘Top Hops’. All three establishments specialised in a large array of Russian and International draft and bottled beers which didn’t disappoint. Janet ended the day with a very apt beer named ‘J&J’ which was mandarin flavoured and weighed in at 6% whilst John closed the evening on a local 5% Milk Stout.

      Will talk more about St Petersburg soon but first impressions are very good indeed as we reflected before sleep on a surprisingly quick and stress free journey and promising start to the trip.

      After a decent sleep we awoke to the first minor issue. At lights out John heard the unmistakable sound of an angry mosquito in the room. Tiredness ensured nothing was done about this (not sure what could have been done anyway) but lo and behold the Russian bloodsucker had visited John in the night and got him in various places (ankle, elbow, back and a particularly nice one on his forehead - reminiscent of a visit to Venice on our round Europe train journey which some of you will remember!). It obviously either liked (or maybe didn’t like) Janet as she escaped bite-free. Maybe it was the mandarin in the ‘J&J’ that put her off.

      We’ve had breakfast and now await a hotel pick up from a guide who will give us a City Tour. Over the next two days we’ll get to know St Petersburg well and share it with you.
      Read more

      Traveler

      Now you know why immigration was so easy, they bugged you instead! Mike

      8/29/19Reply
       
    • Day4

      St Petersburg looking good

      August 29, 2019 in Russia ⋅ ☀️ 23 °C

      So having had a half day City tour yesterday and a tour of the Hermitage Museum this morning we thought we’d cover these off in two (quite seriously - sorry), mainly pictorial blogs and then close St Petersburg with a final one about evening activities and other bits and pieces.

      St Petersburg was only founded in 1703 and was the Capital of Russia for two periods before power transferred permanently to Moscow in 1918. It has a population of over 5 million (2nd biggest in Russia) and is built on a number of islands hence the presence of rivers and canals all around and through the city.

      It is architecturally stunning. Just volumes of wonderful buildings constructed in the 18th, 19th and very early 20th Centuries and none more than a few floors high. There are literally no tower blocks to spoil the vista within sight of St Petersburg centre. No more history lessons just some photos for you.....
      Read more

      Never realised St Petersburg had so much cultural beauty. We both enjoyed the historical tour. We hear so much about it. Tommy B.

      8/29/19Reply

      By the way. Mossies are attracted to anything yellow Tommy B.

      8/29/19Reply

      Wow - that's not what I expected St Petersburg to look like at all

      9/10/19Reply
       
    • Day6

      Letzter Tag in St. Petersburg

      September 6, 2019 in Russia ⋅ 🌧 14 °C

      Obwohl leider das Wetter zunächst nicht so ganz mitgespielt hat, waren wir nach einem leckeren Frühstück trotzdem bei der Peter und Paul Festung und haben uns den täglichen Kanonenschuss um 12 Uhr angeschaut.
      Dann sind wir noch ein wenig durch die Stadt gelaufen und haben uns mit Pirogi (eine Art Pie herzhaft oder süß) und usbekisch bzw. georgischem Essen gestärkt. Abends haben wir uns dann noch ein wenig in einem hippen Kulturzentrum (Golitsyn Loft) und der Weggehstraße, namens Rubinstein, umgeschaut.
      Read more

      Traveler

      Da geht vor Schreck gleich ne Sirene los 🤭

      9/8/19Reply
       
    • Day10

      St.Petersburg

      August 27, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 20 °C

      Also, St.Petersburg – wow, wo sollen wir anfangen?

      St.Petersburg gehört definitiv zu den schönsten und aufregendsten Städten der Welt. Die Mischung aus Russland und Europa, aus Tradition und Geschichte sowie Aufbruch und Weltoffenheit ist umwerfend.
      Im Stadtbereich reihen sich die schönsten Wohnhäuser aneinander, die größtenteils renoviert wurden und vergleichbaren deutschen Stadtteilen wie Eppendorf oder Prenzlauer Berg in nichts nachstehen.

      Die Hauptstraße Newsky Propeskt ist die Hauptschlagader der Stadt, 24/7 voller Menschen. Alle Cafes, Bars und Restaurants haben durchgehend geöffnet und auch nachts steht an fast jeder Ecke ein Straßenmusiker oder eine Band und macht Musik zu der Menschen tanzen. Einheimische und Touristen aus aller Welt.
      Die Innenstadt ist voll mit überall sichtbarer, reicher Geschichte. Paläste, Kunstsammlungen, Herrschaftshäuser, riesige Kirchen mitten in der Stadt. Man wird förmlich umgehauen von all den neuen Eindrücken aus Geschichte und Moderne. Sie ist unglaublich sauber und wirkt gepflegt und geliebt.

      Dazu kommt, dass es wahrscheinlich kein Land auf der Welt gibt bei dem der Unterschied von Politik und äußerer Darstellung sowie der Bevölkerung so weit auseinanderliegt wie für Russland. Wir haben ausnahmslos positive Erfahrungen gemacht, die Menschen sind freundlich und hilfsbereit und viele sprechen gutes Englisch. Darüberinaus haben wir uns zu jeder Zeit sicher gefühlt und waren nie in einer für uns unangenehmen Situation.

      St.Petersburg ist umwerfend und beeindruckend, in fast allen Bereichen.
      Read more

      Traveler

      Das sieht wirklich umwerfend aus!

      9/9/19Reply
      Traveler

      Tolles Bild :)

      9/14/19Reply
       
    • Day4

      In ❤️ with Saint Petersburg

      October 11, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 9 °C

      Gestern sind wir bereits mit dem Schnellzug von Moskau nach Sankt Petersburg gefahren. Wir starteten auf die Minute genau und trafen auch auf die Minute genau ein - hier könnte sich die DB mal eine Scheibe abschneiden 😉
      Nachdem wir unser Hostel bezogen hatten drehten wir noch eine Runde durch die Stadt. Der erste Eindruck war wunderbar. Kleine Cafés und kleine Läden in jeder Straße, wunderbare Gebäude und freundliche und hilfsbereite Menschen.
      Am Abend gönnten wir uns dann noch ein kleines aber feines Menü in einem georgischen Restaurant. Wie wir heute erfahren haben, ist die georgische Küche aktuell in Sankt Petersburg sehr beliebt.
      Der heutige Tag startete mit einer Free Walking Tour, in der wir in 3 Stunden mehr über die Geschichte von Sankt Petersburg kennenlernen durften. Zum Abschluss des Tages schauten wir uns, wie immer 😊, noch ein paar Sehenswürdigkeiten im Scheinwerferlicht an.
      Read more

      Traveler

      Ihr lasst es euch ja richtig gut gehen. Weiterhin eine tolle reise

      10/12/19Reply
       
    • Day32

      Im Venedig des Nordens

      September 17, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 7 °C

      Es regnet und ist grau als wir abends in St. Petersburg eintreffen. Gegenüber vom Bahnhof findet eine Demo statt.
      Wir fühlen uns in die Zeit versetzt als Uniformen noch angesagt waren, denn gefühlt hat hier jeder 2. eine an. Ob es sich um Militär, Polizei oder andere Amtspersonen handelt können wir nicht zuordnen.

      Als wir auf dem Weg zu unserer Unterkunft eine Brücke über die Newa passieren, bekommen wir einen ersten Eindruck von dem architektonischen Bombast dieser Stadt.
      In der Unterkunft angekommen erleben wir die russische Gastfreundschaft insbesondere gegenüber Kindern.
      Sofort werden die kleinen Gäste mit Eis, Pommes und Spielsachen versorgt.
      Auch sonst sind die Gastgeber der einfach aber zentral gelegenen Pension sehr freundlich und freigiebig.

      Am nächsten Tag spazieren wir durch die gepflegten Parks, fahren mit einem Boot in einigen der zahlreichen Kanäle und besuchen die Eremitage. Hierbei handelt es sich um ein großes Kunstmuseum das in den ehemaligen kaiserlichen Räumlichkeiten untergebracht ist.
      Alleine die riesigen Räume voller Gold und Marmor sind einen Besuch wert. Von den zahlreichen einzigartigen Kunstwerke aus aller Welt können wir nur wenig eingehend betrachten.
      Von der Menge der prächtigen Paläste, kunstvollen Springbrunnen und raffiniert gestalteten Parks wird man in St. Petersburg überwältigt und es übertrifft in dieser Hinsicht sogar Paris.
      Zwischendrin verbringen wir noch etwas Zeit in einem Café, indem etliche Katzen gestreichelt, beobachtet und fotografiert werden können.
      Der Aufenthalt kostet 5 Rubel (8 Cent) pro Minute wobei Kekse, Kaffee und Tee mäßiger Qualität enthalten sind. Das Geschäft läuft gut, da offensichtlich viele Grosstadtmenschen sich über die Gesellschaft der Samtpfoten freuen.
      Am Abend spielen etliche Musiker, teilweise ganze Bands in den Straßen und es wird getanzt und gefeiert.
      Am nächsten Tag geht es von der ehemaligen zur aktuellen Hauptstadt Russlands.
      Read more

      Traveler

      Und schon wieder Katzen gefunden 😄

      9/20/19Reply
       
    • Day15

      Von Estland nach Russland

      August 4, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 12 °C

      Wow 😲 war das ne Fahrt! Es ist ja gut, wenn man die Erwartungen möglichst in den unteren Ebenen ansiedelt, so kann man schlecht enttäuscht werden .
      5.30 Uhr aufstehen ist schon hart für einen Nachtmenschen, wie mich. Sogar Romeo schaute ganz verdutzt unter seinen Schlabberohren hervor und verstand die Welt nicht mehr so ganz .
      Aber raus und gassi gehen, passt immer, es ist ja auch schon wieder Taghell und so bleibt es auch, bis nach 22.00 Uhr . Erst danach wird es dann aber relativ schnell dunkel, aber die Dunkelheit der Nacht, wie wir sie aus dem Süden Europas kennen, ist nur sehr kurz ! Vielleicht gerade mal 5 Std. dann wird’s schnell wieder hell !

      Ohjee , es ist jetzt 21.45 Uhr nach russischer Zeitrechnung...... und jetzt gerade ist das letzte Wohnmobil aus unserer Truppe eingetroffen! Die sind fix und alle, .....haben sich hier in der Stadt total verfranzt!
      Gestern Nachmittag bei unserem Kennenlern-Meeting sind wir von Dima schon sehr gut instruiert worden, was denn so alles auf uns zukommen könnte, wie wir in einzelnen Situationen zu reagieren hätten und vor allem s e h r viel Geduld bräuchten.
      Von Tallinn an die Estländische Grenze , in die Grenzstadt Narva ,kein Problem .
      In Narva gibt es einen sogenanten Sammel- Warteplatz . Wer das nicht weiss, fährt einfach an die Grenze und wartet bis er Faul ist, er wird da einfach nicht beachtet und stehen gelassen.
      Bei diesem Sammelplatz wird bei der Einfahrt die Autonummer gespeichert und irgend wann erscheint die ganz vorne neben einem Schalterhäuschen auf dem obigen Bildschirm.
      Wenn man seine Nr. auf dem Schild nach einiger Zeit sieht ( kann Stunden dauern)
      sollte man möglichst schnell mit Pass und Fahrzeugschein zu dem Dienshäuschen laufen, die Person darin checkt dann alles durch und wir bekommen einen Passierschein . Mit diesen drei wichtigen Unterlagen darf ich jetzt zum Schlagbaum fahren und muss innerhalb von 20 Min. durch die Stadt Narva fahren und mich dort in die Schlange stellen . Die Auto -Schlange ist immer lang , aber heute ist Sonntag und auch noch Mittagszeit, das hat sich die Gruppenleitung gut ausgedacht , es geht relativ gut voran!
      Als ich nach ein paar Umwegen, endlich in der richtigen Seitenstrasse, zum Anstehen stand, hätte ich schon die halbe Miete. Steht man den mit seinem Gefährt endlich vor diesen grossen, wuchtigen Eisentoren, bewacht von zig Kameras, kommt man sich schon so ein bisschen wie ein Schwerverbrecher vor.
      Dann öffnen sich die Tore und lassen immer nur zwei Autos rein . Ich darf auf den Platz fahren, mit grüner Ampel 🚦 und dann der erste grosse Check!
      Alle Türen die , rund ums Gefährt, zu öffnen sind, sollen geöffnet werden.
      Ich öffne alle, bis auf die Eingangstüre zum WoMo, sonst springt Romeo gleich raus! Der Zöllner schaut überall hinein, mit einem Spiegel an einem verlängerten Stock unters Auto, oben drüber und in die Lücken der hinteren Garagentürchen.
      Da hat Romeo aber seine Hundehöle und wenn er da raus schaut, sehen seine Augen immer gross und etwas gfürchig rot aus! Der Zöllner schaute schon etwas komisch zu mir rüber, so quasi, was für ein grosses Ding sitzt da hinten ??
      Als ich die Eingangstüre öffnen sollte, rief er sich noch einen Kollegen als Verstärkung bei, was er aber gar nicht bräuchte. Den Romeo sprang wie immer , kaum ist die Tür nur einen Spalt offen, raus und dem Zöllner vor die Füsse. Der war so mit dem Hund beschäftigt, das der andere nur Abwinkte und weg ging.
      Ich durfte zum zweite Check , über den Grenzfluss Narva hinweg, weiterfahren.
      Da werden die ganzen Papiere auf Herz und Nieren geprüft, einige Stempel auf zig verschiedene Papiere gedrückt und zwei Frauen sollten den gleichen Autocheck nochmals wiederholen,. Bei den anderen habe ich das so beobachten können.
      Ich hatte zwei Uniformierte Damen die sich um meinen Hund sehr liebevoll kümmerten und mein WoMo war überhaupt nicht wichtig!
      3 Std und ich wahr durch ! 14.10 Uhr und ich stehe in Russland 🇷🇺..... und krass, was für einen Unterschied!! Jetzt habe ich in den letzten ca. 3 Wochen so einige Grenzen passiert, aber so einen krassen Unterschied habe ich schon länger nicht mehr erfahren.
      Vor dem Grenzfluss und danach, ich hätte Fotos machen sollen ....... kaputte Strassen, wie die schlimmsten in Italien. Wirst gleich nach der Grenze richtig durchgeschüttelt. Rechts , links , über die Strasse wirr hängende Strom und Telefonkabel, auch das ganze Strassenbild von Iwangorod sieht so ärmlich, schmutzig und heruntergekommen aus!
      Aber ich muss mich erstmal nach der nächsten Kreuzung mit Sascha treffen, sie gehört zum Team und kümmert sich bei uns Schweizern darum, das wir hier eine Autoversicherung für die Reise durch Russland und die Ukraine abschliessen können. Also wieder in eine kleine Datscha rein, die ganzen Formalitäten erledigen , Foto vom Auto und alles klar, jetzt darf ich offiziell durchs Land fahren.
      Komischerweise gilt bei den Deutschen und Österreichern die grüne Karte, nur bei uns CHlern, ist Russ gestrichen !?
      Jetzt noch Benzin holen, die nächste Tanke ist meine....... bei 0.61 Cent wird voll getankt! Aber erstmal bezahlen 💰, tanken evt. noch mal nachzahlen und wieder tanken. Das hin und her laufen, bringt Bewegung...... oder Kreditkarte hinterlegen ???? Naja, nicht so meins !

      Jetzt sind es noch 160 km nach St. Petersburg..... unser nächster Aufenthaltspunkt für die nächsten 3 Tage. Wir parken mit unseren Campern direkt in der Stadt , im Hotelhof des Elizar Hotels. Dürfen da auch die Sauna und das Spa benützen .

      Vitali und Anatoli noch zwei vom Team erwarten uns schon. da, somit ist das Team mit vier Personen komplett!
      Die Fahrt war anstrengend und teilweise auch etwas „kamikazemässig“ .
      Uns haben sie gestern Abend noch gesagt, bei Stopschild ... absolut stiiiielstehen !!! Keine Sicherheitslinie und die doppelte Linie ist schon tötlich, auf keinen Fall überfahren ..... aber gilt anscheinend NUR für Ausländer 😲😓
      Die Einfahrt aber dann in die 4 Mill. Metropole von St. Petersburg ist schon was ganz anderes , als das was ich auf den 160 km davor gesehen habe.
      Der. Aperitif bei der Ankunft, ein Glas reinster Wodka, hat mir gleich den Rest gegeben, ..... dabei fängt das Land mit „Brüderchen trink“ doch erst an....!
      Read more

      Traveler

      Durch diese Einfahrt ... dann bist du am Ziel ! Hoteleifahrt zum Innenhof des Elizars , zeigt us Anatoli.

      8/4/19Reply

      ich muss schon sagen liebe Brigitte, Deine langen Berichte sind interessant. schön, dass du Deine Route so mit uns teilst. Weiter so, ich freue mich schon auf die nächsten Reiseberichte. Geniesse die Zeit und pass auf Dich auf. lieber Gruss Ikara

      8/5/19Reply
      Roswitha Klaus

      oh,oh, isch wi a guets buech..... din reisepricht.... super,

      8/5/19Reply
      3 more comments
       
    • Day16

      St. Petersburg....ein Museum...,

      August 5, 2019 in Russia ⋅ ⛅ 14 °C

      .....unter freiem Himmel !!
      Schon gestern beim reinfahren in die Stadt, musste ich mich voll auf NAVI und die mehrspurigen Strassen konzentrieren.
      Obwohl die viiiilen wunderschönen Bauten, die schönen Brücken und die immer wieder hervor blitzenden goldenen Kuppeln mich ablenken wollten.
      So nach dem ersten Tag, ...,fast erschlagen von unserer Reiseleiterin, die wie ein wandelndes Kunst - und Geschichtslexikon 8 Std. uns mit allem was mit St. Petersburg zu tun hat , abgefüllt hat.
      Als wir heute morgen vom Bus abgeholt worden sind, fuhren wir erstmal einige der 42 Inseln ab, auf denen die 4 Millionen Metropole in den letzten 220 Jahren gebaut wurde. Die 70 Flüsse und Kanäle die sich durch diese Insellandschaft schlängeln und mit über 300 teils wunderschönen, kunstvoll verzierten Brücken verbunden sind . Ich muss absolut eingestehen, das mir das faszinierende , saubere, strahlende und vor allem lebendige Venedig des Nordens um einiges besser gefällt , als das tote, stinkende und immer mehr zerfallende Venedig des Südens .
      Wir begannen die Tour an dem Ort, wo St. Petersburg in der Peter und Pauls Festung am 1. März 1801 gegründet wurde. Als die letzten Inseln den Schweden davor abgenommen wurden,. Auf diese Insel , mit einer Grösse von 24 Hektaren , sind alleine 18 Hektare für die Wallmauern, die Gebäude und die später dazu gebaute gotische Kirche verbaut worden. Die Wallmauer ist 12 m hoch und 20 m breit und Tip top im Zustand .
      Das Wasser hier hat eine rot -bräunliche Färbung und ist saukalt..... kommt aus den umgebenden Moorlanschaften wo es auch viel Torf gibt. Dd der Untergrund sehr moorig und weich ist, müsste Mann hier sehr tief gehen, als man die erste U- Bahnlinie baute. Die gesammte U -Bahn liegt zwischen 80 bis 120 m unter der Erde.
      Am Nachmittag machten wir dann eine Bootsfahrt durch die Kanäle und konnten somit auch vom Wasser aus, nochmals viele der schönen Gebäude sehen.....
      Als wir abends um 19.00 Uhr zu unserem Stellplatz kamen, freute sich Romeo riesig, und wir machten gleich noch zusammen eine gassirunde um den Block.
      Anatoli hatte sich am Abend zuvor schon mit den 3 Hunden aus der Gruppe angefreundet und hatte heute den Tag durch den Hundesitter und Caravan Aufpasser gemacht. Morgen haben wir gleich nochmal das Glück und wir Hundebesitzer dürfen die morgige Tour mit dem Tragflügelboot auch mitmachen. Es gibt noch viel zu sehen....und erleben .
      Read more

      Traveler

      Das älteste Einkaufscentrum von Petersburg

      8/6/19Reply
      Traveler

      Eine Säule wiegt 114 Tonnen reiner Marmor

      8/6/19Reply
      Traveler

      Das hört sich so toll an! Da würde ich am liebsten auch direkt mal nach Russland!😍

      8/6/19Reply

      Mega😍geniesse es, ich wünsche dir eine schöne zeit

      8/7/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Volkovka

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android