Sweden
Sälsätern

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
3 travelers at this place
  • Day8

    Sälen und das Hotell Olarsgården

    August 20, 2019 in Sweden ⋅ ⛅ 13 °C

    Sälen ist ein Wintersportort, der im Verbund mit anderen Orten zu den fünf größten Gebieten Schwedens gehört. Es gibt über fünfzig Pisten hier. Ein naher Flughafen sorgt in der Wintersaison, die von Mitte Dezember bis Ende April dauert, für internationales Publikum. Davon merkt man jetzt in der ausklingenden Sommersaison nichts. Fast alles hat zu: Hotels, Pensionen, Vandrahems, Geschäfte. In Sälen, das ein paar Kilometer entfernt ist, gibt es ein bescheidenes Zentrum, wo ich gestern einen Kaffee genießen konnte. Hier in Lindvallen hat ein (gutes) Sportgeschäft geöffnet, eine Pizzeria und das Hotel Olarsgården, in dem ich logiere. Einen Ort weiter, in Högtfjället, wo der Einstieg ins Fjäll ist, hat das altehrwürdige Gammelgården geöffnet sowie der ICI-Supermarkt. Ende!
    Für den Wanderer ist es nicht einfach hier, da die Orte langgestreckt und eigentlich nur über Straße verbunden sind. Als Fußgänger muss man sich bescheiden am Straßenrand lang quetschen. Die Verbindungsstraße ist recht befahren, die Autofahrer glücklicherweise rücksichtsvoll. Nur oben im Fjäll geht man zu Fuß oder radelt.

    Mir scheint, meine Hotelwahl war glücklich, um frische Kraft für das Weiterkommen zu tanken. Das Haus ist alt und urig, mein Zimmer klein und gemütlich, das Essen vorzüglich und die Auswahl der lokalen Biere enorm. An den zwei Abenden trinke ich mich durch die sechs Spezialitäten der Sälens Fjällbryggeri. Ein teures, aber segensreiches Unterfangen. Gerade bin ich bei Flasche No.4: Fjällfolk. Legger! Die zwei anderen schaffe ich vermutlich auch noch. Ich werde sie genießen, genau wie soeben den Saibling, der vorzüglich mundete.
    Ab Morgen weht ein anderer Wind - über's Fjäll, durch das ich ziehen werde.
    Read more

    Petra Schultz

    Michi, Du hast meine volle Bewunderung.

    8/20/19Reply
    Michael-wandert

    😍

    8/20/19Reply
     
  • Day9

    In Lindvallen sagt man auch "Tschüss"

    August 21, 2019 in Sweden ⋅ ☁️ 10 °C

    Los geht's!
    Von unterwegs gibt es vermutlich nur wenige Lebenszeichen von mir. Einerseits wird wohl - zumindest zeitweise - kein Mobilfunknetz verfügbar sein (obwohl die Schweden da überraschen) und zum anderen muss ich Strom sparen, sofern nicht die Sonne über das Solarpanel für Strom sorgen kann.
    Ich melde mich also ab und lass von mir von hören, wann immer es geht.
    Spätestens aus Grövelsjön.😄
    Read more

    Und auf geht's.

    8/21/19Reply
    Petra Schultz

    Du packst das Michi 👍

    8/21/19Reply
     
  • Day9

    Proviantliste von Sälen bis Grövelsjön

    August 21, 2019 in Sweden ⋅ ⛅ 9 °C

    Den Kungsleden von Sälen hoch nach Grövelsjön sind es 175km, geschätzte 8 oder 9 Etappen bei durchschnittlich etwas mehr als 20km am Tag. Wenn alles klappt wie gedacht, erreiche ich Grövelsjön an einem für mich bedeutenden Tag.

    So schön die Route auch sein mag, so wenig Versorgungsmöglichkeiten liegen am Weg. Es mag ein Café in Gordälen (4. Tag) und ein Supermarkt in Flötningen (7. Tag) existieren, aber ob sie geöffnet haben, wenn ich vorbei komme, ist unbestimmt. Verlassen kann ich mich nicht darauf, bisherige Erfahrungen mit Schwedenland lehrten mich dies. Es ist halt schon "after season", der Sommer ist für die Schweden bereits vorbei und nichts ist mehr los.

    Also plane ich für neun Tage Proviant mitzunehmen.
    Die Proviantliste sieht so aus:
    9x Trockenmahlzeit, 1.170g, 600kcal/Portion
    5x Marabu Schokolade, 500g, 225kcal/Portion (50g)
    4x Hafervoll Riegel, 260g, 390kcal/Portion (65g)
    5x Corny Big, 50g, 250g, 235kcal/Portion (50g)
    1x Porridge, 400g, 370kcal/Portion (100g)
    1x Müsli, 500g, 420kcal/Portion (100g
    100g Milchpulver (ein Rest)
    Plus Kleinkram für Zwischendurch (Nüsse, Mango trocken, Nescafé, Teebeutel)

    Das ist alles.

    Ich komme damit auf ein ungefähres Proviantgewicht von 4kg, der Rucksack wiegt am Anfang etwa 15kg und wird täglich um ca. 400g leichter. Mit dem Gewicht für Trinkwasser kann ich jonglieren, es gibt ja unterwegs genug Bäche und Flüsse. Ein Kilo weniger auf dem Buckel macht viel aus!
    Auf die Tage verteilt ergibt der mitgeführte Proviant ungefähr 1.400kcal/Tag. Das ist eine starke Unterversorgung, wenn man von mindestens 3.500 kcal Verbrauch ausgeht. Auf dem Vasaloppsleden habe ich es bereits ausprobiert mit ähnlicher Nahrungszusammensetzung auszukommen. Es ging, ohne großen Hunger oder Leistungseinbrüche zu spüren. Allerdings gab es an einem Tag fünf Sandwiches zusätzlich, damit kann ich nun nicht rechnen. Auch waren es nur drei Wandertage, nun sind es acht oder neun.

    Ich bin zuversichtlich, mit der Proviantmenge auszukommen, denn ich setze auf Fettverbrennung. Meine früheren Fastenkuren und das Marathontraining helfen mir zu erkennen, wann mein Körper umschaltet: mir wird beim Wechsel von Glycogen- auf Fettverbrennung für etwa fünfzehn Minuten schwummerig, dann ist es wieder gut. Schiebe ich später wieder Kohlehydrate in Form von Schokolade oder Müsliriegel nach, wechselt die Verbrennung nach kurzem Verdauungsprozess wieder auf Glycogenverbrennung - der Prozess beginnt von Neuem. Das klappt ganz gut für mich. Abends ist es mir - ganz entgegen sonstiger Eßgewohnheiten - wichtig, eine warme Mahlzeit zu haben. Das stellt den Magen über Nacht ruhig, ist eine Beschäftigung und warmes Essen befriedet, was wichtig ist, wenn die Umgebung karg ist.

    Es kann nicht schaden, etwas schlanker zurück zu kommen. Das wird wohl auch nicht ausbleiben.
    Read more

    Ich hoffe es reicht, denke Du schaffst das, habe den Bericht vom Laufliebhaber gelesen.

    8/21/19Reply
     
  • Day7

    Småganstugan > Olarsgården (Sälen)

    August 19, 2019 in Sweden ⋅ ⛅ 10 °C

    Die Nacht in Småganstugan ist früh zu Ende - einfach, weil ich ausgeschlafen bin. Die Stille, die mich nachts, aber auch tagsüber umgibt, ist bemerkenswert.
    Nach der Morgen-Katzenwäsche, für die ich 200m zum Wasserhahn laufen muss, ist schnell erledigt.
    Um sieben Uhr geht's weiter. Für einen Morgenmuffel wir mich nicht schlecht, nicht wahr?
    So früh am Morgen ist es noch ganz schön kalt in Schweden auf 600 Höhenmetern gegen Mitte August. Die ersten 10km geht es auf schmalen Pfaden weiter durch Wald und Moor. Der Weg ist feucht, die Wurzeln schlüpfrig, die Holzbohlen über den Moorpassagen hin und wieder mit Wasser überspült. Der Weg ist spannend zu gehen, aber es dauert!
    Dann öffnet sich der Wald, gibt einen beeindruckenden Blick auf das gegenüber liegende Fjälll frei. Endlich, das Fjäll! Schon einmal hatte ich ein ähnliches Glûcksgefühl, wie es mich gerade durchströmt. Damals hatte ich den Taunus durchquert und blickte geradewegs hinab auf das Rheintal bei Walluf. Nun schaue ich auf Åsen und bin wieder einem Ziel nahe.
    Doch erst einmal gilt es, vom Berg runter zu kommen. Im Tal angekommen, geht es für fünfhundert Meter nach links, wo derVasaloppsleden beginnt, bzw. für mich endet. Ein profanes Start-Schild zeigt es an. Irgendwie hatte ich für mich persönlich mehr erwartet. Aber das kommt ja noch!
    Danach heißt es noch einmal 10km strietzeln, nun aber auf befestigten Wegen nahe der Straße. Eine ausgedehnte Kaffeepause in Sälen gibt mir die Power für den Endspurt. Zum Schluss geht es mächtig bergan. Kein Wunder, ich bin im Fjäll angekommen. Der Lohn aller Mühe am Ende eines anstrengenden Wandertages: ein weiches Bett im Olarsgården - Hotell, eine heiße Dusche, ein schmackhaftes Essen.
    Angekommen!?
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sälsätern, Salsatern