United Kingdom
Mamore Forest

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day25

      LEJOG Day 25 - Dalmally to Kinlochleven

      September 24, 2022 in Scotland ⋅ ⛅ 15 °C

      Bracing 6°C start with clear blue skies and mist rising from the River Orchy made the first 20km very scenic.

      As we get further north in Scotland, there are fewer road options so again we were on an 'A' road for a good part of the day. Lots of motorbikes on the route also enjoying the winding road through the Highlands.

      Dramatic views but I imagine in bad weather it would be a very bleak and unpleasant cycle. A long uphill rewarded us with a smooth fast 10km descent into Glencoe, where we diverted to take the chairlift up the mountain.

      Kinlochlevan is popular with climbers and boasts an indoor ice climbing wall as well as bouldering and traditional climbing walls. However a 2 day motocross event was on and there were bikes everywhere accompanied by the distant whine and revs as they attacked the mountain course.

      Distance: 72 km. 775m Ascent
      Read more

      Must have been challenging! Good for YOU! [Patti]

      9/24/22Reply
      Traveler

      These are stunning!!

      9/26/22Reply
       
    • Day6

      Somewhere in Glen Nevis

      July 4, 2018 in Scotland ⋅ ⛅ 21 °C

      Loch Rannoch war auch am nächsten Morgen noch wunderschön anzuschauen, die Sonne lachte mir ins Gesicht, als ich die Haustür öffnete und verschlafen nach draußen schaute. Mit Blick auf einen klaren, von Wäldern und kleinen Bergen eingerahmten See, konnte nichts mehr schief gehen. Ein Tag zum Helden zeugen! Wir kletterten aus unseren Behausungen, gingen uns im See waschen und bereiteten das Frühstück vor. Heute gab es Baked Beans und Toast.
      Wir hatten schon unser nächstes Ziel vor Augen, es war ja auch schon wieder mittags. Heute steht Fort William auf der Tagesordnung, laut Navi ca 2h Fahrtzeit. Wir planen lieber etwas mehr ein, denn eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: wir werden bestimmt einmal anhalten und Fotos machen. Oder auch zweimal...oder drei...
      Ich weiß gar nicht, hatte ich eigentlich schonmal von der Landschaft hier geschrieben? Ich glaub nicht, dabei ist sie doch so fantastisch!!! Je weiter westlich wir fahren, desto höhere und steilere Berge tun sich um uns herum auf. Wir sind natürlich nicht in den Alpen unterwegs oder klettern gerade durch die Rocky Mountains aber es ist schon sehr beeindruckend, wo die Schotten glauben, dass sie dort 'Straßen' bauen können. Ich fahre hier schon wirklich vorsichtig und trotzdem bremst Lea unterbewusst mit und sucht vergeblich den nicht vorhandenen Panikhaken auf der Rechtslenker-Beifahrerseite. Zum Glück fahren wir mit dem autoeigenen Navi, so dass Lea nicht beim auf-die-Karte-gucken blass und schlecht wird, denn das passiert selbst dem Fahrer auf diesen Berg-und-Tal-Straßen. Nach einigen Zwischenstopps kommen wir dann in Fort William an und stellen schnell fest: unfassbar viele Menschen hier. Kurzerhand füttern wir das Navi mit einer neuen Adresse: Glen Nevis. Ein Tal mitten in den Highlands und hier wollen wir heute Nacht bleiben. Wir fahren also wieder kleine einspurige Straßen entlang, jederzeit mit Gegenverkehr rechnend und finden schon eine tolle Stelle direkt am Fluss Nevis...allerdings steht dort, wie auf dem kompletten Weg bis dahin, ein Schild, auf dem steht, dass man dort nicht über Nacht zum Campen parken darf. Ergo campen verboten. Ergo wir fahren weiter. Nochmal etwa 10 min später fahren wir in eine klitzekleine Straße, die zu einer Sackgasse führt, hier wittern wir unsere Chance. 10 oder 15 min später spuckt uns die Natur einen prall gefüllten, naturbelassenen Parkplatz vor die Räder. Einmal kritisch die Massen beäugt, stellen wir fest: alles Tagesbesucher. Die verschwinden in spätestens 2 Stunden wieder. Also fix einparken und einmal die Lage auskundschaften. Ein Stück weit den bewaldeten und mit hohen Gräsern und Farn bewachsenen Hang hinunter...et voilá...eine halbwegs ebene Fläche, kniehoch mit Grasbüscheln bewachsen und nochmal 10m weiter konnte man ein paar Felsen hinunter steigen und stand direkt am Fluss Water of Nevis. Fantastisch. Schnell die Rucksäcke zusammen gepackt, Baloo unter die Achsel geklemmt und in Rekordzeit die Zelte aufgeschlagen. Die Luft hier wirkt nahezu tropisch, es weht im Wald zwischen den Bergen kaum Wind und wieder mal stieg das Termometer bis auf 30 Grad an. Wir schwitzten schon beim Rumstehen, ein Festmahl für alles, was hier so herumkriecht. Schnell ging es runter zum Fluss, oben im Gras ließen uns die Bremsen keine Zeit zum Aufatmen. Die Luft hier war etwas klarer, ein kleiner Windhauch umschmeichelte uns. Wir gingen uns im Fluss den Schweiß abspülen und staunten über das, was wir hier geboten bekamen. Hohe Felswände rechts und links vom Fluss, überall verschieden große Felsbrocken, auf denen man fast bis auf die andere Seite hopsen konnte. Über uns die Berge. Ein großartiger Anblick. Wir tranken Kaffee, aßen Abendbrot und genossen das wilde Rauschen des Wassers. Erholung pur!
      Heute geht es auch etwas früher ins Bett, wir erhoffen uns einen traumhaften Sonnenaufgang über den Bergen direkt vor uns (vom Fluss aus gesehen, hier oben bei den Zelten sieht man nur Wald und Farn). Unsere Zwischenzelte sind wiedermal zu einem eigenen Biotop mutiert, überall haben Spinnen ihre Netze aufgehängt und ein Schwarm Fliegen reibt sich auch schon die Hände und wartet nur darauf, dass wir unsere Pforten öffnen. Wir kämpfen uns also ins Innenzelt und fallen glücklich auf unsere Isomatten. Es ist jetzt 21:30 und immernoch taghell. Wir warten gespannt auf morgen.
      Read more

      Traveler

      Loch Rannoch am Morgen

      7/5/18Reply
      Traveler

      Glen Newis

      7/5/18Reply
      Traveler

      Hallo Ihr Beiden Abenteurer. Ich verfolge spannend Eure Reise. Hört sich alles sooooo toll an. Habt noch ganz viel Spaß .

      7/5/18Reply
      2 more comments
       
    • Day21

      The castle Arrrrrrrggh and glencoe

      September 1, 2017 in Scotland ⋅ ☀️ 13 °C

      More spectacular scenery..... Bit stressed today till I got 5 minutes on Ben Nevis .. The whole mountain... To myself.... I put the headphones on and tuned in.......... Made my way to kinlochleven lovely place.. Busy... There's a hair in my haggis but... And the fucking midges......oh duck for mains.. .Read more

      Traveler

      Wow. This looks like fun

      9/2/17Reply
      Traveler

      Stunning

      9/2/17Reply
      Traveler

      ........ you iknow how you're always telling everyone else to look natural in photos? . Lol

      9/2/17Reply
       
    • Day7

      When Scottish news announce heavy rain..

      May 12, 2022 in Scotland ⋅ 🌧 9 °C

      ...it's gotta be pretty darn heavy. The water falls used to be a camping ground :)
      Luckily we found some delicious Haggis to warm up 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿

      Traveler

      Fahrt ihr auch oder esst ihr nur??!

      5/12/22Reply
      Traveler

      Wir sind doch ein Foodblog!

      5/12/22Reply
      Traveler

      manchmal trinken wir auch

      5/12/22Reply
      2 more comments
       
    • Day3

      High, higher, Highlands!

      July 3, 2018 in Scotland ⋅ ☀️ 20 °C

      Für die nächsten zwei Nächte haben wir uns in einem typischen Bed´n´Breakfast in Kinlochleven, mitten in den Highlands, einquartiert.
      Zum Abendessen gab es total leckere Fish´n´Chips.
      Das Wetter hält uns weiter die Treue, es ist schon fast zu warm und Regen weit und breit nicht in Sicht!Read more

    • Day10

      Loch Leven

      July 8, 2018 in Scotland ⋅ ☁️ 19 °C

      Die Nacht an der Küste war stürmisch und regnerisch aber unsere Zelte haben dem Wetter getrotzt und wir hatten es erstaunlich warm in den Zelten. Der Morgen war erneut trüb und immer mal wieder nieselte es gegen die Zeltwände. Plötzlich ein gelangweiltes Muuuh direkt neben mir. In der Nachbarwohnung höre ich ein aufgeregtes Winseln, Lea macht ein Fenster auf und guckt den weidenden Kühen zu. Baloo wird rausgelassen und ZACK, keine Kuh mehr weit und breit. Wir frühstücken Rührei, Brot und Käse und bauen unser Lager ab. Auf gehts zurück zur Fähre nach Fishnish...doch zuvor halten wir noch einmal in Salen, dort fanden wir gestern ein paar Schiffswracks am Ufer und heute wollten wir noch ein paar Fotos davon machen. Gesagt, getan....ab zur Fähre. Diese, weil heute Sonntag ist, fährt aber erst in 1.5 Stunden, also machten wir es uns auf einer Bank bequem und schrieben endlich mal ein paar Postkarten. Die Zeit verging zügig und die Überfahrt genauso schnell, wie auf dem Hinweg...keine 15min. Danach speisten wir unser nächstes Ziel in den multifunktionellen Boardcomputer von James ein, Kinlochleven, ein kleiner Ort am See Loch Leven. Prompt navigierte uns James zur nächsten Fähre, eine Abkürzung, die uns ca 1h Fahrzeit schenkte. Nach kürzester Zeit kamen wir auch schon im Ort an, kauften fix ne Bratwurscht und Brot und Senf und fuhren ganz langsam den Weg wieder zurück am See entlang, denn dort erspähte ich bereits auf dem Hinweg eine hübsche Stelle. Dank unseres ausgezeichneten Orientierungssinns fanden wir die klitzekleine Einfahrt in das kleine Wäldchen am Ende des Sees ohne Probleme, kundschafteten die Umgebung aus und begannen mit geübten Handgriffen unsere Zelte aufzuschlagen. Ein Feuerplatz war sogar schon vorhanden und nach einem köstlichen Kaffee und ein paar Keksen, machten wir uns daran Feuerholz zu sammeln. Das war gar nicht so leicht, denn immer wieder nieselte es mal mehr mal weniger vor sich hin. Lea hat es trotzdem geschafft mit allen Skills, die wir so bei Bear Grylls in seiner Survival Show aufgegabelt haben, ein Feuer zu entfachen, während ich das zuvor gesammelte Holz zerkleinerte...wir kamen beide sehr ins Schwitzen. 27 Bremsen und etwa 200 Midges gefällt das. Zum Glück weht hier gelegentlich ein wenig Wind und vertreibt damit diese nervigen, hungrigen Biester.
      Nun sitzen wir also hier am Lagerfeuer, haben bereits Grillwurst und ein Cider vernichtet und planen, wie und wo es morgen hingehen soll. Es bleibt weiter spannend, bleiben Sie dran bei "Hanni und Nanni on Tour"!
      Read more

    • Day5

      Kinlochleven

      March 14, 2008 in Scotland ⋅ 🌧 6 °C

      Nach der bisher längsten Etappe von 33,5 km und 8,5 Stunden auf den Beinen ruhten wir uns in dem kleinen Städtchen mit seinem beeindruckenden Wasserkraftwerk aus und bereiteten uns auf die letzte Etappe nach Fort William vor.Read more

    • Day4

      Dieser Weg wird kein leichter sein

      July 4, 2018 in Scotland ⋅ ☀️ 18 °C

      Für heute hatten wir uns eine Wanderung über ca. 7,2 km vorgenommen.
      Sollte bei maximal 23 Grad ja kein Problem sein. Dachten wir.
      Am Weg lagen die Grey Mare´s Falls, wo Thomas ein wenig klettern durfte (für´s männliche Ego).
      Danach ging es buchstäblich über Stock und Stein steil bergauf. Eine schweißtreibende Angelegenheit bei den tropischen Bedingungen hier (glaubt uns sowieso keiner).
      Nach ungefähr 2,5 Stunden (wir hatten die Baumgrenze überschritten und liefen in der prallen Sonne) kehrten wir um. Ehrgeiz gut und schön, aber Gesundheit geht vor.
      Unser Mittagessen nahmen wir in Kinlochleven ein, holten uns noch einen Cache und machten uns auf den Heimweg.
      Danach war eine ausgiebige Mittagsruhe angesagt.
      Das Abendessen gab es im Tailrace Inn, einer typisch schottischen Kneipe im Familienbetrieb.
      Read more

    • Day8

      Edencoille B&B

      June 16, 2018 in Scotland ⋅ 🌧 11 °C

      Der Abstieg hinab nach Kinlochleven war fast genauso anstrengend wie der Aufstieg zuvor. Zuletzt hat es noch richtig geschüttet und unser B&B war auch noch am A der Welt. Dafür wurden wir mit einer entzückenden Einrichtung entschädigt. In Eddo's Bett hatte man eine super Aussicht und meins war eine kuschelige Höhle.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Mamore Forest

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android