United States
City Line

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day19

    NYC #7. Brooklyn Street Art

    October 6, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 20 °C

    If you ever want to whinge about your lot in life, catch the subway train to Bushwick in Brooklyn and see how the other half live, that’s why I had to tell Rhonda, “today it’s a mystery tour”, if she knew where we were headed it would have ended up been a solo trip.

    After crossing the Williamsburg Bridge in to Brooklyn, New York becomes dirty, crumbling and depressing and the only activity there seems to be graffiting so there was barely one surface of the landscape that hadn’t been attacked with a spray can, the only place you couldn’t see any was where rubbish was covering it up.

    Sunday seems to be looney day on the subway, it’s not that you don’t get a fair share of them during the week but the weekend must be allocated as their special time and they make full use of that honour too.
    Everyone knows of the standard ranter and raver, the crazy ones you definitely don’t want to approach but there’s a quieter sub species that get around too. Their craziness seems to have turned more introspective though their dress sense give them away.

    There was Sir Lunatic who was a cross between an English Knight and Merlin the Magician, either this was his persona or he didn’t have the outfit to complete either character so a little mix and match was used to create his own unique one.
    The sword part of his outfit was pretty neat, he had the stabbing bit right but then the hilt was made from a crystal ball. The armour was a mixture of armour, magicians robes and court jesters gear. I gave him 10 out of 10, a very good effort or the day.

    Probably a runner up was a woman who had very thick, long hair. I don’t know how she did it but she grabbed a bunch of about 100 hairs and dyed them fluorescent green the next 100 dyed blond, the next 100 left natural brunette. She then braided them all together into s sort of dreadlock style.
    Set against her metallic gold shoes and metallic robe type things she wore, maybe she could give Sir Lunatic a run for his money on the winners score... oh yeah, in her hair she had stuck a mass of flowers so maybe the hair style was supposed to represent the earth or something cosmic like that.

    There were quite a few others who weren’t really trying they just muttered and gesticulated to themselves constantly, both the knight and flower power lady did that so if the others put a little more effort into their costumes that would have raised their personal score.

    A lot of places that were once grand and have now fallen to pieces seem to get reborn, gentrified as money comes back in and this is usually by hipsters pretending they are slumming it but they don’t want dirt and poverty, they want art.
    So what happens first is, artists who really are slumming it move in because they can’t afford anything better. A group of them form a collective then go crazy all over the neighbourhood because the place is such a dump the police and anyone else couldn’t care less.
    The street art they create gives the place a real “vibe”. Hipsters thrive on vibe, they feel they are now part of the “artistic scene” so that’s hip. But now they need hip restaurants and hip bars and all the rest. This is just starting to happen in Bushwick and maybe it will kill off what they came here for but at the moment the place is still lousy with great street art.
    Read more

    jan brown

    hahahaha

    10/11/19Reply
    jan brown

    Is the standard of framing on the left up to scratch?

    10/11/19Reply
    jan brown

    You'll have to explain that one...is it a copy of one of Dali's...or are their even crazier artists around...maybe the ice helps.

    10/11/19Reply
    2 more comments
     
  • Day11

    Bushwick das neue Brooklyn

    February 2, 2020 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    Nach meinen Impressionen in der Bronx nahm ich mir vor noch etwas mehr über die Graffiti und Streetartaszene in Erfahrung zu bringen. Sonntag Morgens also machte ich mich auf den Weg in die menschenleeren Straßen vom Stadtteil Bushwick. Die Nachtclubs waren geschlossen und die partyhungrigen kids schliefen hinter von Stahlleitern verdeckten Fenstern ihren Rausch aus. Das Viertel erinnert an Ostberlin Friedrichshain Mitte der 90er Jahre. Alles ist schäbig, vermüllt und überall gibt es halb verlassene Gebäude. Ein perfekter Spielplatz für Abenteurer und Künstler. Ganze Straßenzüge sind mit Graffiti verschönert, die Kids machen jedoch auch Transporter oder Mülltonnen zu ihrer Austobfläche. Es gibt relaxte Cafes und billige mexikanische Restaurants und die besten Second Hand Stores der Stadt. Früher wurde das Viertel vor allem von deutschen Textilindustriellen und italienischen Backstein - und Stahlbauern bewohnt. Es gibt alte loftartige Industriehäuser, die riesige Fenster mit viel Lichteinfall bieten. Ich habe Bushwick zu meinem Lieblingsstadtteil erklärt. Künstlertum und Inspiration liegen in der Luft und müssen nur eingeatmet werden und gehen so ganz einfach auf einen über. Am Ende war ich bis 21:00 dort unterwegs. Brooklyn is dead...Read more

    on the road to Ghana

    Babyyyy 😍😍😍😍

    2/4/20Reply
    on the road to Ghana

    Wunderschöne Einblicke!! Schöne Fotos, schöne Texte, danke Dö! ❤❤❤

    2/4/20Reply
    Jules Palmer

    🤩😍😘

    2/4/20Reply
    Andrew Colborne

    Beautiful girl! 😘😘😘

    2/4/20Reply
     
  • Day12

    Seahawks and Comedy

    January 6, 2020 in the United States ⋅ ☀️ 4 °C

    Ventured out to white castle to tick another fast food off the list. Dead set the worst fast food I've ever had and do not recommend. We then went to a local bar to watch the Seahawks game where I got to wear my jersey with pride. Later that night at 11 we went to an underground comedy club where big comedians try there tester material. Absolutely unreal experience walking out at 1am to snow!Read more

    Nikki Spicer

    So sick that it snowed!

    1/7/20Reply
    Kate Spicer

    Wow! How amazing!

    1/7/20Reply
     
  • Day19

    NYC #8 Brooklyn Street Art 2

    October 6, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 21 °C

    We took dozens of photos of the work done by the Brooklyn Collective so without getting carried away here are a few more.
    As far as getting there, we rode trains you are advised not to and walked places you are advised not to but everyone was friendly.
    English is a second language here if you have a second language so most of the time we got a lot of smiles instead of words.
    We got off the train at a station called Knickerbocker Station and walked down a street called Starr Street to where the Brooklyn Collective has created their main work but looking from the train the moment you crossed into Brooklyn you could see a lot of brilliant works amongst most of what is dross that’s scrawled everywhere. Rooftops are a particular favourite, they have a large surface that’s easily seen by the elevated train lines, you know those rusted metal structures that have cars driving under them.
    Read more

    Noreen Stone

    Cat Woman

    10/7/19Reply
    jan brown

    The favourite skeletons return

    10/9/19Reply
     
  • Oct30

    Würde, hätte, könnte...machen!

    October 30, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 16 °C

    „Hück, Hück oder Nie
    Setz alles op ein Kaat
    Hück, Hück oder Nie“ (Querbeat :))

    Den Satz „irgendwann machen wir das mal“ haben wir gestrichen und sind vor vier Monaten mit riesen Vorfreude aber auch Ungewissheit im Gepäck in Düsseldorf geboardet.

    Seitdem haben wir...
    - 6 Länder bereist
    - 100 Stunden im Bus verbracht
    - in 37 Unterkünften gehaust
    - sind mehr als 350km gewandert
    - waren in 6 Hauptstädten
    - waren im peruanischen Amazonas
    - haben >5000m Berge bestiegen
    - sind den tiefsten Canyon der Welt getrekt
    - haben den Sternenhimmel in der Atacama Wüste bewundert
    - haben ganz früh am Morgen 15 min Ruhe im Machu Picchu genossen
    - waren im September Ski/ Snowboard fahren in Argentinien
    - sind den Cristo Redendor in Rio hoch gewandert
    - haben die unglaublichen Wasserfälle in Iguazú bestaunt
    - sind Downhill auf der Death Road gefahren
    - sind Gletscher in Patagonien bestiegen
    - haben eine Kajaktour bei 80kmh Winden überlebt
    - haben eine Helikopter Tour über New York genossen
    ... und natürlich jede Menge nette Menschen kennengelernt, mit ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten :-)

    Wir können es kaum glauben aber jetzt geht der Flieger zurück nach Deutschland und wir freue uns sehr auf euch alle! Denn so schön die Welt auch ist das schönste Gefühl ist es, dass wir das Alles mit euch teilen konnten.

    Dies ist unser letzter Post - jetzt sehen wir euch bald endlich wieder persönlich! Danke fürs zulesen. 💋
    Euer Basti und eure Jule
    Read more

  • Day114

    Einer dieser ... Tage

    October 3, 2018 in the United States ⋅ 🌙 19 °C

    Der Tag fing schon einmal ganz fabelhaft an.

    Beim Versuch unseren Flug nach NYC einzuchecken, stellen wir fest, dass der Flug für den 10.10. und nicht für den 03.10. gebucht ist. Der Tag an dem wir New York Eigentlich wieder verlassen wollen...
    Nach etlichen Versuchen, den Flug umzubuchen oder zu stornieren oder zumindest das zugebuchte Gepäck zu stornieren, stellen wir fest, dass die Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren komischerweise immer genau so hoch sind, dass wir am Ende nichts wieder bekommen würden. Dann stornieren wir halt nicht.

    Wir buchen also very last minute einen neuen Flug, springen schnell unter die Dusche und machen uns auf zum Flughafen, da unser neue Flug schon um 12:30 Uhr und nicht wie der alte um 17:45 Uhr geht.
    Zudem müssen wir noch in Charlotte, NC umsteigen und da wir so kurzfristig gebucht haben, gibt es natürlich auf keinem der beiden Flüge noch zusammenhängende Plätze. Zumindest nicht kostenlos. Naja, 2x2 Stunden werden wir es wohl getrennt aushalten 😉.

    Unsere Mitreisenden der Route 66 haben uns bereits vor ca. einer Stunde verlassen, da auch ihr Flug gegen 12 Uhr über Atlanta Richtung Deutschland geht.

    Wir schaffen es noch rechtzeitig zum Terminal, checken ein und nehmen erst einmal unser Frühstück in Form eines Burgers zu uns.

    In Charlotte angekommen, haben wir 15 Minuten Zeit um zum Gate für den Flug nach NYC zu kommen. Leider wissen wir noch nicht, welches Gate das ist. Wir fragen uns, wie sie unsere Koffer in so kurzer Zeit von dem einen Flugzeug ins andere verladen wollen und sind sehr gespannt ob das wohl funktioniert. Wir stellen uns schon mal darauf ein, dass es das nicht tut.

    Immerhin schaffen wir es rechtzeitig zu unserem Abfluggate, da es zum Glück nur ca. 5 min von unserem Ankunftsgate entfernt war.
    Im Flieger wird Gerald von seinem Sitznachbarn, welcher mein Sitznachbar im Flieger nach Charlotte war, erzählt, dass die Stewardess im letzten Flieger unseren Jaro in der Hand hatte, als er ausstieg. Woher er auch immer wusste, dass der Löwe uns gehörte. Wahrscheinlich nicht schwer zu erraten, da noch 2 andere Tiere aus unseren Rucksäcken gucken.
    Jetzt ist es allerdings auch schon zu spät, um nochmal zum anderen Gate zu gehen, die Türen des Fliegers sind bereits geschlossen... Da werden wir wohl Lost and Found kontaktieren müssen. Aber ob die auch Kuscheltierlöwen hinterher schicken?

    In NYC angekommen, warten wir ganz gespannt am Gepäckband. Viele Koffer fahren vorbei, von unseren ist jedoch noch keiner in Sicht. Aufgrund der kurzen Umladezeit habe ich eh schon die Hoffnung verloren und wollte schon den Schalter aufsuchen, als Geralds Koffer das Gepäckband runter kommt. Sie haben es tatsächlich geschafft, unsere Rucksäcke in der kurzen Zeit umzuladen. Wir sind sehr positiv überrascht.

    Da wir, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, erst mit der Air Train zur Metro fahren müssten, welche p. P. $8 kostet, wir dann noch Metro und Bus zahlen müssten, entscheiden wir uns mal wieder für ein Uber. Das ging auch erstaunlich schnell, 3 Minuten später saßen wir im Auto Richtung Brooklyn.

    Nach einigen Minuten Fahrt hält der Fahrer an, wir sind wohl bereits angekommen. Ich merke noch an "das ging aber schnell", wir steigen aus, nehmen unsere Rucksäcke aus dem Kofferraum, ein neuer Mitfahrer steigt ein und der Fahrer startet den Wagen. Die Gegend sieht so gar nicht aus wie bei Airbnb beschrieben und ist uns auch nicht sehr geheuer. Ein schneller Blick auf Google Maps sagt uns, dass wir erst die Hälfte der Strecke von Flughafen bis zu unserer Unterkunft zurück gelegt haben.

    Zum Glück steht das Auto noch. Ich reiße die Beifahrertür auf und frage, ob das wirklich unser Drop off Punkt war. Der Fahrer schaut in seine App und stellt fest, dass es dies nicht ist. Er sollte hier lediglich jemanden einsammeln. Also Rucksäcke wieder in den Kofferraum und weiter geht die Fahrt. Jetzt wird auf Maps ständig verfolgt, wo wir sind.

    15 Minuten später erreichen wir dann unsere tatsächliche Zieladresse. Die Straße sieht zwar auch etwas gewöhnungsbedürftig aus, wirkt dennoch interessant, da auf der ganzen Straße Künstler sitzen, welche entweder musizieren oder mit Licht und auch Drohnen, künstlerisch aktiv sind. Wir finden unsere Unterkunft für die nächsten 7 Nächte und Dawid, unser Host, ist zum Glück auch zu Hause. Nach unserer letzten Airbnb-Erfahrung ohne Bewertungen sind wir vorerst etwas skeptisch als wir in den "Hauseingang" treten, werden dann jedoch positiv überrascht als Dawid die Tür zur Loft öffnet.

    Wir treten direkt in das Wohnzimmer mit offener Küche ein, das Badezimmer hat eine sehr alte, frei stehende Badewanne (endlich mal wieder baden👏🏻👏🏻)
    und der Vogel begrüßt uns (gegen Futter) mit einem Tänzchen. Wir sind sehr zufrieden mit der Unterkunft und vor allem mit unserem super netten Mitbewohner, kommen auf unserem Zimmer erst einmal an und lauschen dem Tromptenspiel und Gesang auf der Straße (bei der Lautstärke bleibt uns auch gar nichts anderes übrig 😉).

    In der Tagesbilanz hatten wir heute wohl doch einige Male Glück im Unglück, manchmal nur Unglück und zum Ende des Tages zum Glück wieder viel Glück 😊.
    Read more

    Johanna B.

    Oh mein Gott. 😱 Der arme Jaro ist jetzt ganz allein in Charlotte.😰 Genießt eure Zeit in NYC und heute erstmal Geralds Geburtstag. :)

    10/4/18Reply
     
  • Day24

    Benjamin Franklin Museum

    August 7, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Bevor ich mittags in den Zug nach New York steige besuche ich morgens noch das Benjamin Franklin Museum. Er muss ein sehr beeindruckender Mann gewesen sein, der neben der Erfindung des Stromableiters die erste Versicherungsagentur gegründet hat und an der Erstellung der Unabhängigkeitserklärung beteiligt war.
    Diesmal ist der Zug pünktlich und die Fahrt vergeht schnell. Ich habe mir ohne es zu wissen einen Sitzplatz im Ruheabteil gesucht. Hier wird vor Abfahrt noch einmal explizit durchgesagt, dass man im Ruheabteil sitzt und weder Telefongespräche noch Unterhaltungen etc. erlaubt sind. Somit kann ich mich nicht weiter mit dem älteren Herren unterhalten, der mit mir zusammen in Philly in den Zug gestiegen ist und dessen allererste Zugfahrt das ist. 😊
    In New York angekommen finde ich das Hostel in Brooklyn schnell und sicher - überhaupt scheint es von Vorteil, selber aus einer großen Stadt zu kommen, da ich mich immer recht zügig in dem jeweiligen U-Bahn-System zurecht finde. 😉
    Nach obligatorischem grocery shopping und Nudeln mit Soße kochen mache ich noch einen Streifzug durch das Hostel, welches unterschiedlichste Streetart auf jeder freien Wand zu bieten hat. 😃
    Read more

    Diana Forstmann

    Das mit dem Zurechtfinden mit der U-Bahn in einer fremden Stadt haben Jens und ich auch schon sehr oft festgestellt. Und Ilona mittlerweile auch. 🌸👍🏼

    8/17/19Reply
     
  • Day2

    Manhattan & 4xBrooklyn

    April 30, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 7 °C

    Gestern waren wir viiiiiel unterwegs! Wir sind allein 8x U-Bahn gefahren und haben unzählige „Kilometer gemacht“. U-Bahn fahren ist unkompliziert: man kauft sich eine Metro-Card (Chipkarte) die man immer wieder mit Geld aufladen kann. Diese zieht man beim Betreten der Station durch ein Lesegerät an einem Drehkreuz. Eine Fahrt kostet immer 2,75$, egal wie oft man umsteigt.
    Wir starteten gestern mit einer Fahrt nach Manhattan. Erster Stopp: One World Trade Center und Gedenkstätte von 9/11. Ein sehr beeindruckender aber auch bedrückender Ort. Von hier aus sind wir zur Südspitze der Halbinsel - Wall Street und Battery Park und haben SIE zum ersten mal gesehen: die Freiheitsstatue. Es fing an zu nieseln daher haben wir die Fahrt mit der Fähre auf einen anderen Tag geschoben und haben gestern erst einmal weitere Teile von Manhattan erkundet: die 5th Avenue inkl. der schönen öffentlichen Bibliothek und dem Flatiron Building.
    Unser Highlight gestern war jedoch ein 4-stündiger geführter Spaziergang durch die unterschiedlichsten Viertel von Brooklyn! Den hatte ich über Airbnb schon im Voraus gebucht. Dani, eine 34-jährige deutsche Reisejournalistin, zeigte uns ihr Lieblingsviertel mit seinen unterschiedlichen Facetten. Brooklyn war lange Zeit eine eigene Stadt (unabhängig von New York) und ist 3x so groß wie Manhattan und wäre es noch selbstständig wäre es größer als Miami und nach New York die am dichtesten besiedelteste Stadt der USA! Wow! :)
    Uns hat die Führung mega gut gefallen. Sie war super abwechslungsreich: vom Hipster-Viertel Williamsburg mit hippen Cafés und Läden ging es nach Bushwick mit mexikanischen Einflüssen und Streetart vom Feinsten, danach in eine ultraorthodoxe jüdische Gemeinde (eine Parallelwelt mit eigenen Schulen und eigener Polizei!) und zum Schluss ins „Bonzenviertel“ Brooklyn Heights - unserem zukünftigen Wohnort wenn wir endlich mal im Lotto gewinnen :D mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Skyline von Manhattan!
    Read more

    Danny und Lena

    Uuuhhh, sexy boy

    5/1/18Reply
     
  • Day7

    Auf nach New York

    May 16, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Von Yale gings in knapp 2,5h nach New York, ganz entspannt über die Interstate 95.
    Die Verkehrslage war für hiesige Verhältnisse noch okay, da wir vor der Rush-Hour dran waren. Staus waren allerdings trotzdem und auf den teils 7spurigen Highways (7 pro Richtung😉) immer die Übersicht zu behalten ist nicht unbedingt einfach, geht aber.
    Zumindest kamen wir heil mitten in Brooklyn an und wurden freundlichst von Gillian und ihrem Mann empfangen, bei denen wir die nächsten 5 Tage nächtigen.
    Read more

    Gabriele Korsinek

    In New York gibt es also nicht nur Wolkenkratzer das Haus 🏡 sieht nett aus und wenn es die Leute auch sind dann erobert mal New York

    5/17/17Reply
     
  • Day3

    Langsam Akklimatisieren

    July 31, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Der Jetlag plagt uns noch. Heute früh waren wir in unmittelbarer Nähe von unserem Quartier spazieren und einkaufen. Die Läden haben eine riesige Auswahl, aber das Essen ist deutlich teurer als zu Hause. Nach einer Mittagspause sind wir 6 Stationen mit der Subway nach Williamsburg gefahren und haben uns in ein paar Geschäften umgesehen. Wir müssen wach bleiben, um uns an die hiesige Zeit zu gewöhnen. Morgen fahren wir nach Manhattan!Read more

    Winfried Glaser

    Das das Essen bei uns sehr preiswert ist stellen wir hier auch fest. In Norwegen ist alles sehr teuer.

    8/1/18Reply
    Helgard Glaser

    Wir haben heute 31Grad und kein Lüftchen. Noch macht mir die Hitze nichts aus, mittags gehe ich nicht weg. Mal sehen wie lange das noch dauert. Mein Grillfest am Sonntag war eine wahre Freude bei diesem Wetter! Ich wünsche euch auch gutes Wetter und viele gute Eindrücke von der tollen Stadt. Liebe Grüße Mamoma

    8/1/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

City Line, Q5123279

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now