United States
Moku‘aikaua Church

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day25

      Mantarochen

      September 15, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      OH MEIN GOTT war das ein Erlebnis!
      Trotz der beachtlichen Menge von etwa 1.400 winzigen Zähne ist der Meeresbewohner keineswegs gefährlich. Ganz im Gegenteil: Dank des fehlenden Stachels und der Liebe zu Plankton, kann man die Lebewesen aus der direkten Nähe beobachten.
      Das Licht lässt das Plankton besonders gut gedeihen. Es ist das Hauptnahrungsmittel der Mantas. Während die Sonne scheint, ist es natürlich überall im Meer zu finden doch abends wird das Meer punktuell beleuchtet. Damit schwirrt das Plankton besonders dort herum und zieht damit die Mantas an.
      Mit einer Spannweite von 5-9 Metern kam man sich im Wasser plötzlich ganz winzig vor.
      Read more

      Traveler

      Wahnsinn, WOW und spektakulär!!!!

      9/20/22Reply
      Traveler

      Ja, cool!

      9/21/22Reply
       
    • Day19

      Das Ende einer langen Reise

      August 18, 2022 in the United States ⋅ 🌧 26 °C

      Puhuuu, leider müesse mir morn Morge scho wider hei... 🙈 Si grad ä chli wehmüetig im ne Strandbeizli in Kona u lö die schöni Reis nomau revue la passiere.... Mir hei soo viu tolli, idrücklechi, luschtigi u berüehrendi Sache erläbt! Die Insle si so farbig, schön u abwächsligsrich wie sälte ä Ort uf Ärde.
      Hüt si mir aus Abschluss vo Honolulu no Pearl Harbor ga luege. Nach längem Astah hei mirs tatsächlech no zum USS Arizona Memorial gschafft, wo mir ufenes gsunknigs Chriegsschiff hei chönne abeluege... Das isch idrücklech gsi!
      När simer vom riise Flughafe in Honolulu zu däm chline härzige hie uf Big Island gfloge. Äs isch aus würd me vo eire Wält i di angeri wächsle... 😅
      Read more

      Traveler

      gaaaanz es grosses merciii, euch zweu liebe, dass mir a euer reis virtuel hei chönne derbi si🥰🥰! heis mega gnosse u immer mit spannig uf eui interessante brichte u di sagehafte ufnahme gwartet!... sid nit z fescht trurig. hie hets ganz vil 2 u 4-beiner wo sich sehr uf euch freue🥰🙅‍♀️😘!!! christian+mammerli

      8/19/22Reply
      Traveler

      🥰😘

      8/19/22Reply
      Traveler

      Ooo iz isches scho so wiet😬 heit ömu viu schöni erinnerige woder nieme wärdet vergesse. Gaanz gurti heireis😘😘

      8/19/22Reply
      Traveler

      Danke! Öich no schöni letschti Täg! Gniessets no!

      8/19/22Reply
      6 more comments
       
    • Day13

      Kailua Kona

      September 20, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

      Auch hier kann man mit dem Flieger landen und es gibt viele Hotels. Viele Touren starten von hier. Der Weg zum Vulkan Nationalpark ist allerdings weiter.

      Es gibt eine touristische Shoppingmeile. Der Sonnenuntergang ist super schön.Read more

      Traveler

      ok, hier ist etwas mehr auf den Straßen los 😂

      9/22/22Reply
      Traveler

      Sehr schön 🤗

      9/22/22Reply
      Traveler

      ok, noch schöner 😂🤗

      9/22/22Reply
      Traveler

      traumhaft

      9/22/22Reply
       
    • Apr10

      Hawaii Big Island - experience 🌋🖖

      April 10, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

      Läuft ja mit dem Blog 😂. Wir haben uns dazu entschlossen immer Blockweise was zu schreiben - sonst kommen wir nicht mehr hinterher.

      Big Island: Puh... Auch hier wurden wir vom Regen und Nebel verfolgt... Aber wir haben es teilweise geschafft "schnell" davon zu zu fahren, um noch ein paar Momente mit Sonne zu erhaschen... 😊

      Nachdem wir nach einer wirklich kurzen Nacht im Parkverbot neben einer sehr lauten Müll-Entsorgungs-Station in den Flieger gestiegen sind - konnten wir den 6 Stunden Flug voller Spannung genießen.

      Gelandet, Mietwagen abgeholt und zunächst erste Eindrücke dieser Lava Insel gewinnen... Nichts mit grün... Alles schwarz und voller Steine ... 😂 - Macht Sinn bei einer VulkanInsel...

      Ein paar echt schöne Strände gab es aber...Und im Landesinneren ist die Natur so grün und gesund, dass ist wirklich bemerkenswert.

      Die 1. Nacht haben wir in einem Hostel geschlafen (vaipipo)... Mit outdoor Küche und Gemeinschaftsbad. Sehr interessante Erfahrung. Direkt bei Ankunft haben wir echt nette Leute kennengelernt, die uns noch ein paar Tipps für unseren Trip auf der Insel gegeben haben... Diese Begegnungen fördern hoffentlich auch meine Englisch Kenntnisse 😎

      Am nächsten Tag wollten wir wandern und Wasserfälle gucken... Leider war das Wetter so schlecht, dass wir mehr Sightseeing im Auto gemacht haben, weil ich im ganzen Ort "Hilo" keine Regenjacke gefunden habe...Tina war schlauer und hatte eine dabei...Hilo ist by the way die regenreichste Stadt in den USA.

      Die nächste Nacht haben wir in einem wirklich schönen B&B verbracht... Direkt am Meer. Das Meeresrauschen war so laut, dass ich manchmal aufgewacht bin und dachte ein LKW fährt bei offenem Fenster vorbei 🤣
      Die Küche von dem Ding war der Hammer... Selbstbedienung mit allem, was man sich wünscht : Popcorn, Cornflakes, Müsli, Kakao, Tee, Kaffee, sonstige Getränke.... Morgens wurdest du dann von den Hausherren mit leckerem Ei und Pfannkuchen verwöhnt... (Pfannkuchen mit Kokos 🥥). Lecker...

      Am letzten Tag dann das HIGHLIGHT! Trotz Regen und Nebel konnten wir im "Volcanoes Nationalpark" Lava 🌋 sehen... UNBESCHREIBLICH!! Man spürt förmlich die Schönheit und Gewalt der Natur.

      Nicht nur die Lava, sondern auch das ganze drum rum ist wirklich sehr gigantisch. Man kann nur erahnen, wie das bei schönem Wetter gewesen wäre...

      Die letzte Nacht haben wir auch wieder in einem Hostel verbracht... Auf einer kleinen Ranch mit Blick aufs Meer... Megaaaaa ursprünglich und nett. Auch hier wieder nette Menschen und coole Begegnungen...

      Wenn ihr den Blog lest, sind wir schon auf der Insel Maui - das nächste Abenteuer wartet :)
      Read more

      Traveler

      Roter Himmel von der Lava !!

      4/11/22Reply
      Traveler

      Tolle Eindrücke und vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Sonnenstunden auf Hawaii. Eigentlich heißt es ja nur: Es gibt kein Bier auf Hawaii und nicht: Es gibt keine Sonne auf Hawaii. 🌞🌞🌞

      4/11/22Reply
      Traveler

      Hawaii ist zwar schon ein paar Jahre her bei mir, aber hab auch noch in Erinnerung, dass das Wetter auf Big Island nicht so prickelnd war. Tipps für Maui: baden am Big Beach und Surfer bei Riesenwellen beobachten bei Ho'okipa 😍 ihr fliegt bestimmt später auch nach Kauai - das war meine Lieblingsinsel, bin gespannt was ihr dort so erlebt 🤩

      4/11/22Reply
      16 more comments
       
    • Day73

      Mit den Hühnern auf dem Boot

      October 23, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Mit dem Boot hinaus aufs Meer zu fahren, ist jedes Mal ein tolles Erlebnis. Am Montagmorgen hatten wir den Ausflug bei „Sunlight on Water“ gebucht, mit denen ich bereits im März auf einem Ausflug war.

      Obwohl wir extra früh am Anlege Steg waren, war uns bereits ein Frauengruppe aus Deutschland zuvor gekommen und hatte sich die besten Plätze vorne an der Spitze gesichert. Davon haben wir uns natürlich nicht die gute Laune verderben lassen, schließlich wussten wir, dass wir von unseren Plätzen aus jeweils schneller im Wasser sein würden. Wir hatten die Leinen noch nicht los, da waren wir bereits dankbar, dass wir keinen Platz mehr zwischen den Frauen gefunden hatten. (An dieser Stelle möchte ich niemandem zu nahe treten) Bei der Gruppe handelte es sich nämlich um einen spirituelle Reisegruppe, was an sich ja völlig in Ordnung ist, die Teilnehmerinnen benahmen sich jedoch wie ein Haufen gackernder Hühner welchem man Hanf Samen statt Maiskörner gefüttert hatte, aber später mehr dazu.

      Mit Wind in den Haaren und Salz auf den Lippen glitten wir übers Wasser und genossen die warmen Sonnenstrahlen auf unserer Haut. Das wunderschöne intensive Blau des offenen Meers ist einfach mit nichts zu vergleichen und verzauberte uns einmal mehr. Die Küste und die Strände vom Boot aus zu sehen, verlieh ihnen noch ein Hauch mehr vom Postkarten-Feeling.

      Die Delfine liessen nicht lange auf sich warten bis wir sie in der Nähe von einer Bucht entdeckten. Voller Vorfreude haben wir uns für den ersten Schnorchelgang bereitgemacht und konnten sofort ins Wasser als der Captain sein OK gab. Es war herrlich und wunderschön ins Wasser einzutauchen und von den Delfinen umgeben gewesen zu sein, ihre Geräusche um miteinander zu kommunizieren haben das Ganze noch unglaublicher erscheinen lassen.
      Um auf die Hühner zurück zu kommen; die Delfine waren schon fast wieder Weg (wir waren mindestens 15 Minuten im Wasser) und die aufgescheuchten Hühner waren immer noch nicht alle im Wasser. Stattdessen plauderten sie oder hatten ihre Schnorchel Ausrüstung noch nicht an oder mussten sie noch zusammen suchen.
      Wir hatten das Glück und konnten noch drei weitere Male zu den Delfinen ins Wasser, einmal hatte ein Delfin sogar besonders Interesse an Alex und schwamm mit ihm Kreise, einfach unglaublich!
      Die Hühner, die die es ins Wasser schafften, „schwaderten“ in der Zeit jeweils mit ihren Pool-Nudeln irgendwo umher, nur oft nicht dort wo die vielen Delfine waren. Wenn sie doch welche sahen, gab es jedes Mal ein riesen Geschrei an Board und die eine hatte den ganzen Weg zurück zum Hafen einen solch extremen Lachflash, dass wir dachten sie hätte wirklich etwas halluzinierendes genommen. Aber wahrscheinlich waren es bloß die Delfinkristalle, welche sie so beflügelten (Sorry, das ist ein Insider).

      Bei unserer Rückkehr trafen wir auf riesige Schildkröten, welche im Hafenbecken genüsslich die Fischabfälle der lokalen Fischer verputzten und sich von nichts aus der Ruhe bringen liessen. Wir wollten den Nachmittag am Kua Bay verbringen, einem wunderschönen Strand, welchen wir am Morgen bereits vom Boot aus gesehen hatten. Davor gingen wir im „Natural Island“, einem extremen Öko Laden, am Warmen Buffet etwas zum Zmittag holen. Es ist einfach undenkbar, dass die Mitarbeiter dort überhaupt wissen was Stress ist. Alle schienen wie auf einem anderen Planeten zu schweben, umarmten Kunden und eine tanzte sogar hinter der Kasse als ob sie gerade in Woodstock wäre. Nichts desto trotz war das Essen sehr lecker und es blieb noch genügend Zeit, um Alex den mega coolen Second Hand Büchershop nebenan zu zeigen.

      Am Nachmittag verzauberte uns Kua Bay mit seinem türkisen, glasklarem Wasser und dem weissen Sandstrand. Wir genossen es auf den Wellen zu treiben und uns die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Als es zu regnen anfing hatten wir schon ein wenig zu viel Sonne ab bekommen und hatten nichts dagegen unsere Sachen zu packen und zum Turtle Beach zu fahren, um zu schauen ob es bei den Schildkröten noch trocken war. Hawai‘i zeigte sich einmal mehr von seiner schönsten Seite, als wir gleich mehrere Regenbogen auf unserem Weg sahen.
      Tatsächlich regnete es am Turtle Beach nicht und es tummelten sich gleich mehrere Schildkröten im wadentiefen Wasser. Der Strand ist jedoch nicht nur für die Schildkröten bekannt, sondern auch dafür dass man dort die schönsten Sonnenuntergänge von Hawai‘i sehen kann.
      Dem Ruf wurde alle Ehre gemacht und es war einfach wunderschön als wir am Strand sassen, die Palmenblätter im Wind raschelten, wir uns küssten und sich der Himmel in allen möglichen Rot und Orange Tönen verfärbte.
      Read more

      Traveler

      Wauuui😍

      10/27/19Reply
      Traveler

      Cooles Bild💕

      10/27/19Reply
      Traveler

      Sooo schöne Bilder.....😍💕🌸😍😍

      10/27/19Reply
       
    • Day25

      Hawaii - Insel Big Island

      September 10, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

      Aloha von Big Island🤙

      Wir haben nun 10 Tage auf der grössten der hawaiianischen Inseln verbracht. Auch hier logierten wir in einem Airbnb (war perfekt-falls jemand Big Island besucht, können wir dies gerne empfehlen). Ein Mietauto ist auch hier fast ein Muss, falls man flexibel die Insel erkunden möchte. Dies haben wir defintiv gemacht; wir haben insgesamt 1’800km mit dem Auto zurückgelegt.

      Unsere persönlichen Highlights;

      Volcano National Park:
      Dieser Nationalpark ist ein 1’348km2 grosses Reservat im Südosten von Hawaii. Dieses gehört seit 1987 zum UNESCO Weltnaturerbe. In diesem Nationalpark befindet sich der aktive Vulkan Kīlauea. Dieser ist im 2018 letztmals ausgebrochen. Mehrere Monate floss heisse Lava durch dieses Gebiet und viele Menschen mussten evakuiert werden. Wir haben dort eine Wanderung in den Krater gemacht- dies war sehr eindrücklich.🌋

      Wunderschöne Strände - Kua Bay, Malakawena, Hapuna:
      Auf Big Island gibt es auch wieder unzählige wunderschöne Strände. Das Wasser war kristallklar und schön warm. Wir haben ganz viele farbige Fische gesehen. Zudem hatten wir das Glück, einer Delfinschule bei der Jagd zuzusehen.

      Surfen:
      Wir haben uns gewagt und probierten uns im Surfen. Es war sooooo cool.😍 Remo war wohl in seinem früheren Leben ein Surfer- er stand bereits seine ersteWelle und konnte sogar noch den „Hang Loose“ Gruss machen🤙 (siehe Fotos). Wir werden sicherlich noch ein paar Mal surfen gehen.🏄🏻‍♂️🏄🏼‍♀️

      OK Farms:
      Auf einer einheimischen Farm haben wir eine Tour gebucht. Wir genossen eine private Führung und haben sehr viel über die einheimischen Früchte, Nüsse und Gewürze gelernt. Z.B. über Macadamianüsse. Diese müssen 8 Monate lang reifen bis sie bereit für die Verarbeitung sind. Unteranderem sahen wir Rambutan, Citrusfrüchte, Zimt, Muskatnuss etc. Es war super.🌺🌈🍌🥭🍍🥥🍈

      Waipo Valley:
      Dies ist ein wunderschöner Ort für eine Wanderung. Im Tal hat es einen schwarzen Strandstrand. Unteranderem waren wir auch noch beim Greenbeach. Dieser ist jedoch sehr klein und nicht umbedingt zu empfehlen.

      Akkaka Falls & Rainbow Falls:
      Auf dieser Insel gibt es wunderschöne Wasserfälle. Der Akkaka- und Rainbowfall waren unsere Favoriten.

      Diese Insel ist wunderschön mit vielen Fassetten. Die Kontraste von den Lavasteinen zum Meer, dann wieder grüne Regenwälder, wunderschöne Strände, einfach einmalig. Auch die frischen tropischen Früchte und Meeresfrüchte waren ein absolutes Highlight.

      Uns hat es sehr gefallen und wir möchten auch hier mehr erkunden. Hawai’i (wird mit zwei ii betont) ist wunderschön.☀️🌈

      Mahalo fürs Lesen- wir hoffen es geht euch allen gut!:)) wir vermissen euch. Wir haben nun bereits den ersten Monat hinter uns und sind gespannt, auf die Weiteren die folgen werden.

      Unser nächste Stopp ist die Westküste der USA.
      Wir werden diese mit einem Campervan erkunden.
      Read more

      Traveler

      Wo isch de das surf foto?🤔

      9/21/19Reply
      Traveler

      yumm😍😍

      10/23/19Reply
       
    • Day2

      Royal Sea Cliff condo

      November 18, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

      We made it in around 1030pm with a 90 minute wait for a car rental as only 2 people were working but two planes unloaded at the same time. This we slept in till 7am (9am Vancouver time) then got up packed up and went to Kailua (old airport) beach. Aurora had fun in the tide pools and daddy got a nap on the lava rock in the sun. We just picked up our first spam musubi for snack time on the lanai. Aurora fell asleep in the car on the way home after picking out all the veggies she needs for the week from shop and save ( part of the foodland group grocery group)Read more

    • Day3

      Lets go to the pool and see the sunset!

      November 19, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Well we had a superb meal from Randy's Huli Huli chicken but as the sun dipped down in the western sky, Aurora told us to put away our food as we needed to get to the pool to do some swimming and watch the sunset. So we did. Shes become an avid leaper off the side of the pool but you have to be ready with a moment's notice to catch her!Read more

      Traveler

      Little daredevil!

      11/20/21Reply
       
    • Day94

      Nachts von Mantas umschwärmt

      November 4, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

      Ich fahre morgens los und fast an allen meinen Lieblingsplätzen vorbei: am Rainbow-Wasserfall, am Carlsmith-Beach, dem Japanischen Garten und bei meinem Fischhändler mit den tollen Poke-Bowls. Mahalo (dt. danke) für die wunderbare Zeit, ich muss leider weiterzuziehen!

      Dann starte ich zum Lava Tree State Monument, ganz in der Nähe meiner alten Unterkunft bei Pahoa, eine riesige Poke-Bowl auf dem Beifahrersitz. Auch dieser Park ist ein wunderbarer Ort für ein Picknick: Ich bin umgeben von schwarzen Lava-Stelen, saftigem-grünen Gras und wunderschönen, farbenprächtigen Blumen. Anscheinend sind die sonderbaren Formen durch den Kontakt zu Bäumen entstanden, bei dem die Lava erstarrte. Es ist ein wunderbarer Garten und lädt zum Bleiben ein, trotz kleinem Regenschauer.

      Ich aber muss langsam weiter in den Westen und peile einen der schönsten Strände dort in der Gegend an: den Hapuna Beach. Türkisenes Meer, weißer, softer Sandstrand und die perfekte Wassertemperatur. Ich plane um und beschließe mein Air-BnB später aufzusuchen, bleibe noch so lange am Strand, bis es Zeit wird zu „Captain Cook“ aufzubrechen. Außer dem Mietwagen habe ich mir hier eine fantastische Tour geleistet: Schnorcheln mit Mantarochen – bei Nacht! Ich bin froh, dieses Abenteuer gemeinsam mit Eva und Thomas zu unternehmen, denn ich bin ganz schön aufgeregt. Nicht nur habe ich großen Respekt vor Unterwasserwesen, sondern auch noch vor dunklem Wasser. Ich bin doppelt herausgefordert! Aber das macht nichts – ich tue es einfach! Das ist ein Erlebnis, das ich mir auf keinen Fall entgehen lassen will, zumal Mantas so friedliche Tiere sind und mir nichts tun werden.

      Es ist auch toll, die beiden Hamburger Eva und Thomas wiederzutreffen und wir starten unsere Tour bei „Hangloose“, im Licht der untergehenden Sonne geht es hinaus aufs Meer, immer der beleuchteten Küste entlang, bis wir auf andere Boote stoßen. Unser Captain wirkte recht betrunken, aber wir hofften einfach auf das Beste. Es wird eine Art Schwimminsel ins Meer gelassen, die mit starken Scheinwerfern ausgestattet ist. Das Wasser unter uns leuchtet und macht es mir leicht, das Boot zu verlassen und zur Insel zu schwimmen. Wir sind ausgestattet mit Neopren-Jacke, Schnorchel und Taucherbrille und sollen uns so flach wie möglich aufs Wasser legen, an der Insel festhaltend. Ich habe mich noch nicht einmal richtig „installiert“, schon schwimmen die ersten Mantas unter uns, angelockt vom Licht. Denn sie haben gelernt, dass das Plankton, ihr Hauptnahrungsmittel, von den Scheinwerfern angezogen wird und sie so einfach an ihr Fressen kommen. Das flache Hinlegen fällt mir leicht und ich wundere mich, was die anderen in der Gruppe da eigentlich fabrizieren, die mit Turnschuhen und wild strampelnd das Wasser aufwühlen... Aber gut – immerhin haben sie die Mantas nicht ganz verscheucht.

      Ich weiß nicht, ob ich je zuvor etwas so Majestätisches bewundern durfte: Die sanften Riesen gleiten elegant und geräuschlos durch das Wasser, drehen ihre Runden um uns, drehen Pirouetten, mit geöffnetem Maul, schwimmen nur wenige Zentimeter an uns vorbei, doch ohne uns zu berühren. Sie sind oben grau, unten weiß mit schwarzen Punkten– ihrem individuellen Erkennungszeichen, denn der Captain kennt einige mit Namen. Manchmal sind vielleicht 9 oder 10 um uns herum, wir alle konnten sie nicht zählen, so viel passiert um uns herum. Während manche nur einen Durchmesser von ca. 1 Meter haben, besuchen uns später Rochen von etwa 2,50 bis 3 Meter Durchmesser – sie wirken RIESIG!

      Nach 35 Minuten ziehen mich schlotternde Zähne und Gänsehaut aufs Schiff und ich beobachte noch die restlichen Ausharrenden. Zum Glück hatte ich so deutsch gepackt und kann Eva mit Handtuch und Schal aushelfen – jetzt wird es doch ziemlich kühl, vor allem bei der halbstündigen Rückfahrt. Die Stimmung ist gut, es gibt Getränke und Snacks und im Hintergrund spielt Musik. Eine nette Dame will mir noch Unterwasserbilder schicken (Ich warte leider immer noch darauf!). Noch am Parkplatz quasseln wir drei Deutschen so lange, dass das Team schon mit der nächsten Gruppe wiederkommt – der Tag war einfach zu schön, das Erlebte so faszinierend, man will kein Ende finden.
      Read more

    • Day40

      Big Island Adventures

      September 12, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Ich bi jetzt scho 5 Täg uf de Big Island vo Hawaii und ha scho so einiges erläbt.

      Ich ha so viel wunderschöni verlassnigi Stränd gseh 😍. Min lieblingsstrand bliibt de Makalawena beach vom erste Tag! Det sind mer werklich eifach alleige im wisse Sand under Palme gläge. Chum esch mer abtaucht hed mer die schönste Fisch gseh und de Strand esch mer mit all dem schwarze Lavastei rund ume chli wie ehn Oase vorchoh.

      Au ehn Wanderig hani do scho unternoh mer send ah Pololu Valley Lookout gfahre zum det de schwarzi Sandstrand gnüsse. Leider hämmer erst dete gmerkt dass es ehn ca. 45 min Wanderig zum Ussichtspunkt ged. Trotz de sehr unpassende Schue hämmer die natürlich müsse mache. Es esch es Abendtür gsii mit Sandale und Strandchleid dur de matschig Wald z laufe. Aber schlussändlich händ mers ja gschafft & d Ussicht esch unglaublich gsii.

      Ehn wiitere Höhepunkt esch d fahrt uf de Mauna Kea gsii. Mer händ ganz per Zuefall mit zwoi düütsche Kolleginne mit chönne wo ehn Ranch rover gmieted händ. Mit ehmene normale Mietauto eschs eim gar ned erlaubt det ufe z fahre & ich hätts sälber glaubs au ned trout 🙈. De Mauna Kea esch vo Fuess bis Spitz gmässe de höchsti Bärg vo de Wält. Nur dass halt über d hälfti under ehm Meer esch. Leider händ mer wäg ehmene Sturm sobald d Sonne dunne gsii esch müsse go und händ drum d Stärne nömme chönne ahluege. Aber de Sunneuntergang esch au wunderschön gsii.

      Süscht bin ich au no chli im Dörfli ume gloffe, bi uf ehm Meer go Kajak fahre und ha ehn typisch Hawaiianische Poke probiert. Ih de Ziit wo d Julie do gsii esch händ mer immer sälber gchoched und üs sogar sandwiches zum Zmittag gmacht :)
      Read more

      Traveler

      DPalme und Du😍mis absolute Lieblingsbild. 😘mami

      9/13/18Reply
      Traveler

      Echli Zoome uf mini Bei zeigt de Matsch 😂

      9/13/18Reply

      Ja es wirklich absoluts Traumbild!😍 sooo schöni bilder😘

      9/13/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Moku‘aikaua Church, Moku'aikaua Church

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android