United States
Newport East

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
51 travelers at this place
  • Day80

    East Coast Greenway. Mehr oder weniger.

    June 22 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Die letzte große Etappe von Boston nach New York City stand an und wir konnten uns über einen ausgeschilderten Radweg freuen, den East Cost Greenway. Auf dem ersten Teil der Etappe verließen wir jedoch die Route - mal um noch weitere Städte zu besichtigen, mal um abzukürzen und die extra Kilometer wieder rauszuholen und mal um Trails zu fahren, die bei Google eingezeichnet waren. Wir waren freudig überrascht, als sich einige von uns gewählte Wege eher als Mountainbike-Trails herausstellten. Katharina freute sich ein mal mehr über den starken Mountainbikeeinschlag ihres Rades und bretterte voraus. Adrian hingegen bewies, dass man auch mit 35er Tourenbereifung über solche Wege fahren kann, auch wenn er zur Abwechslung Katharina deutlich hinterher fuhr.
    Wir waren ohne große Erwartungen in diese Etappe gestartet und bekamen dafür umso mehr Highlights geboten: Providence ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass stadtplanerische Fehler korrigiert werden können. Die Hauptstadt von Rhode Island (der kleinste Bundesstaat und unsere Nummer neun) hat erfolgreich Innenstadtplätze attraktiver gemacht und Leben in die Stadt zurück gebracht. Außerdem gibt es so einige Prachtvillen zu bestaunen, eine davon im Kunstmuseum, dass wir natürlich ebenfalls besuchten (hier wollte man uns und ließ uns sogar kostenlos rein!).
    Von Providence ging es per Fähre weiter nach New Port, wo wir einen halben Tag entlang der Küste wanderten und die riiiesigen Villen (dagegen waren die Häuser in Providence Hütten!) fassungslos und fasziniert zugleich bestaunten. Dort stehen Paläste! Wie kann es nur sein, dass einzelne Menschen so viel Geld haben und viele, viele andere Menschen in den USA (und natürlich auch überall sonst) so bitter arm sind oder sogar auf der Straße leben? So einen großen Unterschied zwischen Arm und Reich wie in den USA kennen wir sonst tatsächlich nur aus Entwicklungsländern. Die vielen Menschen auf der Straße, die den Müll durchwühlen oder unter Brücken ihr Zuhause hatten, waren oft Thema während unsere Reise und da wir - anders als die Amis - zufuß in den Städten unterwegs waren, gab es auch immer wieder Gespräche mit Obdachlosen, die nachdenklich stimmten.
    Da das autofreundliche Amerika nicht gestattet, die Brücke von New Port nach Kingstown mit dem Fahrrad zu fahren, stiegen wir kurzzeitig auf den Bus um. Und bei allem Gehässigsein und Gelästere: zumindest konnte man in der Region überall kostenfrei (!) sein Fahrrad mit dem eh schon super günstigen Bus mitnehmen!
    Read more

  • Day9

    Newport, Rhode Island I

    October 16, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    This was the only port that we had to use the tender boats to get to shore. There was a long delay for reasons unknown. The Captain hired an additional tour boat and we eventually got ashore around 1 pm. We walked a short distance to catch a public bus that took us to an area called the Cliff Walk. Not only was it a walk along the rocky shoreline but it also gave us a view of the majestic “summer cottages” from the Gilded Age. The largest, The Breakers, was built in 1893 for the Vanderbilts but there was a hefty admission fee of $26 to tour it so we just gawked from a distance. Some of the mansions are now part of a private Catholic university that receives very high rankings in the US. I spoke to one of the freshman and she was shocked when I told her the average tuition fees at the U of M. Her tuition was “way, way more”. The Cliff Walk was 3.5 miles long but it was super windy so we just did 1 mile of it on the easiest paved section. Janet & I also went on a short walk of the historic downtown area of this posh resort town. Ed relaxed with a coffee at a nearby restaurant. John opted to stay on board for the day.Read more

  • Day12

    Massachusetts-Connecticut-Rhode Island

    September 5, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Die Bundesstaaten wechselten auf unserem heutigen Roadtrip so rasend schnell, dass wir selbst manchmal nicht mehr so genau wussten, wo wir uns gerade befinden.
    Heute Morgen haben wir den letzten großartigen Blick von unserer Lodge auf den See genossen, bevor wir die Green Mountains in Massachusetts verlassen haben.
    Unser Weg führte uns durch die Berkshires, eine wunderschöne Hügellandschaft, geprägt durch große Farmen, Seen und dazwischen immer wieder viel Wald. Seit dem 19. Jahrhundert haben hier Geldbarone wie z.B. Die Vanderbilts ihre Sommerfrische verbracht. Noch heute gilt diese Gegend als die Teuerste New Englands. Nirgends sollen die Übernachtungspreise so hoch sein. Bei den Häusern die hier stehen, glauben wir das aufs Wort ! Sicher nicht unsere Preisklasse, aber gucken und träumen ist ja noch erlaubt :-)
    Auf diesem Weg haben wir einen Abstecher nach Hancock Shaker Village gemacht. Die Shaker-Sekte ist eine Abspaltung der Quäker, die ihren Namen durch eine Art Schüttel-Trance beim Gottesdienst erhielt. Sie leben karg und in völliger Bescheidenheit und dies ist die letzte kleine Gemeinde, die überhaupt noch existiert. Finanzieren tun auch die sich mittlerweile über Einnahmen, die die Touristen in die Kassen spielen - Nicht ganz unser Geschmack...
    Bei unserem Weg Richtung Küste durch Connecticut wurde die Landschaft wieder flacher und wir staunen jedesmal über die wunderschönen Häuser mit riesigen Rasenflächen, die wirklich ALLE perfekt gemäht sind. Der Gärtner mit Aufsitzmäher gehört hier anscheinend zum guten Ton :-) Arbeitslos werden die bei diesen gewaltigen Flächen auf jeden Fall nie !
    Sobald wir uns der Küste näherten, waren wir auch ganz schnell wieder beim Thema Leuchttürme...
    Detlef hat die Suche noch nicht aufgegeben und somit gab es heute für ihn ein klares Ziel - Ohne Leuchtturm fahren wir nirgends hin !
    Leider befand sich das Objekt der Begierde in einem Areal mit riesigem Golfplatz zwischen den weitläufig verteilten, offensichtlich sehr teuren Privatanwesen. Das Schild ‚for owners only‘ haben wir wohl irgendwie übersehen...
    Wir haben uns jedenfalls mit unserem Auto mitten auf dem Golfplatz zwischen Golfcaddys wiedergefunden. Die haben vielleicht alle geguckt :-))
    An den Leuchtturm kamen wir auf diesem Weg aber leider trotzdem nicht. Zum Glück hat unsere Kamera ein gutes Objektiv - Wir haben unseren Leuchtturm - Yessss !!! :-)
    Mittlerweile haben wir unser heutiges Endziel Rhode Island erreicht. Rhode Island ist der kleinste Bundesstaat der USA. Er ist nur 78 km lang und 60 km breit und vor allem durch kleine Hafenstädte, schöne Strände und Buchten und vor allem wunderschöne Sommerresidenzen bekannt.
    Unser Hotel liegt leider wie in so vielen amerikanischen Orten üblich, direkt an einer Durchgangsstraße, umgeben von Fastfoodläden, Tankstellen und Shoppingcentren. Das ist für die Staaten nicht ungewöhnlich, zum Glück hatten wir das auf diesem Roadtrip bisher noch nicht (obwohl das Hotel wirklich gut ist)
    Dieser Umstand lädt nicht wirklich zu einem kleinen Spaziergang am Abend ein. Also für den Restaurantbesuch nach 8 Stunden Autofahrt nochmal in den Wagen...
    Ganz in der Nähe haben wir in Restaurant mit super Bewertungen und eigener Hausbrauerei gefunden. Der Laden war gerammelt voll und zum ersten Mal habe ich etwas bestellt, was ich nicht hundertprozentig übersetzen konnte, aber unter der Überschrift Turkey Platter stand... Was soll ich sagen... Das Auge isst ja bekanntlich mit - Ich habe jedenfalls nur den Turkey gegessen :-) War auf den Fall mal eine neue Erfahrung und hat einem schönen Abend keinen Abbruch getan.
    Read more

  • Day7

    Trip to Newport

    June 30, 2017 in the United States ⋅ 🌧 20 °C

    Big trek to Newport involving a 45 minute walk to the bus, change of bus and 1.5 hour journey to Newport. We then walked for 1/2 an hour to the start of the cliff top walk. A great walk along paths and rocks past some huge mansions. Same journey home except Mike gave us a lift from the bus stop, for which we were hugely grateful. Only an 8.5 miles walk but with the travel to and from seemed a lot longer.
    Graham and Pete both enjoyed a refreshing swim in the sea. I was chatted up on the bus by a man who was bordering on special needs and we nearly froze with the excessive air conditioning on the bus. Despite these challenges we had a really good day.
    Read more

    Tina Gilbert

    Fabulous pics, loos stunning txx

    7/1/17Reply
    Tina Gilbert

    Look stunning I meant to say! !

    7/1/17Reply
    Hilary Crook

    Looks like you're all having a great time and I'm loving all your outfits - looking good x

    7/2/17Reply
    2 more comments
     
  • Day113

    Newport, Rhode Island

    October 7, 1999 in the United States ⋅ ☀️ 8 °C

    My host family was owning a pizza place called the firehouse, so we had pizza, pizza and pizza again for one week. ;)) When we made toast for breakfast
    in our host families house, we beat the fire alarm... ;)) We got trained for the boston School Projects and later we all did batik and someone tie-dyed
    my jeans and my shoes, too. Oh yeah!
    Read more

  • Day6

    New Port

    May 15, 2017 in the United States ⋅ 🌧 10 °C

    Auf unserer Fahrt zum nächsten Etappenziel ging es heute zunächst nach New Port. Ein kleines, verträumtes Hafenstädtchen, in dessen Hafen im Sommer wohl Dutzenende millionenschwere Yachten liegen. Da jedoch noch nicht wirklich Sommer ist, waren leider auch nur 2 Yachten zu sehen. Halb so wild, denn wir waren ja auch nur auf der Durchreise.
    Rund um den Ocean Drive sah man dann aber, wo und wie die Schönen und Reichen so wohnen. Da kommt man sich als Häuslebesitzer mit seinen 626m2 Land schon recht klein vor, denn 626m2 ist hier schon gefühlt der Schuppen im Garten groß, von den Häusern/Villen/Schlössern und erst recht den Grundstücken mal ganz abgesehen. Natürlich alles innen und außen nur vom Feinsten mit Marmor, Pool und englischem Rasen vor der Tür. Seeblick und Golfplatz um die Ecke verstehen sich von selbst... Wir haben für 2 Millisekunden daran gedacht, hier in der Nachbarschaft seßhaft zu werden, aber den Gedanken auf Grund des dann eher weiten Weges zur Arbeit doch recht schnell wieder verworfen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Newport East