Satellite
Show on map
  • Day117

    Im Frühling gelandet

    March 26, 2017 in Germany ⋅ ☀️ 15 °C

    Der Flug von Santiago nach São Paolo war recht schnell vorüber. Wir können aus dem Fenster noch einmal die gewaltige Bergkette der Anden bestaunen und sind so ziemlich gleich auf, mit den höchsten dieser Gipfel. Beeindruckend. So wie auch die letzten 4 Monate hier auf diesen riesigen Kontinent mit seinen ungeheuren Gegensätzen. Gewaltige Natur vereint mit brachialen Bergen und Gletschern die umrahmt sind mit smargdfarbenen Lagunen und urigen Wäldern. Wir haben Eindrückliches gesehen und erlebt. Nun ist Zeit um das alles noch einmal zu geniessen und zu resümieren. Jeder für sich und auf seine Weise. Durch unseren Umstieg werden uns sogar 2 Abendessen serviert. Heute müssen wir auf keinen Fall verhungern. Kleiner Tip, wenn man einmal noch hungrig ist, dann kann man die netten Flugbegleiter nach einer weiteren Portion fragen. In der Regel haben sie immer Essen übrig, da einige kein Essen in Anspruch nehmen oder zu viel an Bord ist, was entsorgt wird, wenn es nicht gegessen wurde. Diese Info haben wir von einer zuverlässigen Quelle auf der Reise bekommen und Olli hat es ausprobiert. Funktioniert 👍

    Der Umstieg in Sao Paulo ist recht kurz und amüsant. Auf dem Rollfeld düsen noch ein paar gut gepflegte VW Bulli durch die Gegend. Gegen die gigantischen Flieger sehen sie aus wie kleine Unterlegkeile für die Räder.

    Den Flug von Sao Paolo verschlafen wir größtenteils. Es ist Nacht, wir kaputt und unser Nachbar möchte auch kein Wort mit uns wechseln. Das ändert sich selbst bis zum Schluss nicht. Manchmal findet Olli so etwas seltsam. Man sitzt auf engstem Raum nebeneinander und wechselt kein Wort miteinander, obwohl man doch für eine recht lange Zeit miteinander zu tun hat.

    Aus dem Fenster können wir ein paar Inseln und die Pyrenäen ausmachen. Wir sind also bald da. Die Kapitäne haben ihr Maschine jeweils im Griff und beide Male haben wir eine sehr sanfte Landung hingelegt. Für den Langstreckenflug bekommen die Piloten sogar einmal wieder einen kleinen Applaus.

    Wir sind gelandet. Zurück in Deutschland. Angekommen im herrlichsten Frühling. Die Knospen sprießen und die Sonne scheint, was will man mehr.

    Vom Flieger geht's direkt zur Passkontrolle. Es gibt 2 Arten der Überprüfung. Eine Manuelle für nicht EU Mitglieder und maschinelle Kontrolle für EU Reisende. Da die Schlange bei der manuellen Kontrolle wesentlich länger ist, sind wir hier Ruckzuck durch. Danach geht's weiter zum Gepäckband auf dem gerade unsere Rucksäcke vorbei fahren. Mit denen ist auch alles Ok. Nichts beschädigt, also machen wir uns auf zum Zug. Kurz noch ins DB Reisebüro um die Ticketpreise zu überprüfen. Im Internet haben wir nur Verbindungen gefunden, die jenseits von Gut und Böse waren. ICE Verbindung nach Lichtenfels für schlappe 84€ pro Person? Niemals. Fabi schaut am Automaten, während Olli am Schalter nachfragt. Am Automaten ist das Ticket 2€ günstiger als am Schalter. Insgesamt bezahlen wir 48€ für 2 Personen am Schalter, damit die Leute ihren Arbeitsplatz weiterhin behalten werden. Der Zug geht gleich. Wir haben noch 10 min bis zur Abfahrt. Es läuft wie geschmiert. Insgesamt haben wir geschätzt eine viertel Stunde bis zum Zug gebraucht. Rekordverdächtig.

    Unsere ersten Begegnungen sind Menschen mit langen Wintermänteln am Bahnsteig. Ist es hier wirklich so kalt? Ihhhhhhhhh.

    Der erste Umstieg am Bahnhof Frankfurt Stadion werden wir gleich gefordert. Der Zug soll von Gleis 10 fahren. Es gibt aber offensichtlich nur Gleis 3-7. Kein Gleis 10 in Sichtweite und nur 6min Umsteigezeit. Wir hetzen die Treppen hoch und runter. Kein Gleis 10. Puhhhh. Völlig ausser Puste fragen wir eine Polizistin, ob sie sich auskennt, aber auch sie kennt nur die Gleise 3-7. Naja wenig Hoffnung.

    In letzter Minute sehen wir noch ein Aussengleis, was ganz am Anfang des Bahnhofes liegt. Da steht unser Zug. Also nochmal von ganz hinten, nach ganz vorne und wir bekommen doch noch unseren Zug. Pfffffffuuuuhhhh. Was für ein Empfang...

    Unser nächster längerer Halt ist Würzburg. Fabi steigt kurz aus und holt ein paar Sachen zum Naschen. Es gibt wieder Salzbrezeln und Kuchen...waaaaaaaaaaaaaaaaahh.

    Angekommen in Bad Staffelstein, nehmen uns Didi und Gabi in Empfang. Wie schön!!! Wir freuen uns riesig und zu Hause nehmen uns Maria und Meike herzlich in Empfang. Wie schön wieder da zu sein!!!
    Read more