J. L.

Joined August 2016
  • Day17

    Swakopmund

    October 3 in Namibia

    Swakopmund

    Nun haben wir die letzte Station unserer Reise erreicht, bevor es morgen von Windhuk wieder nach Hause geht.
    Die Stadt ist ganz schnuckelig und nicht so groß. Hier können wir nochmal richtig die Seele baumeln lassen. Gestern haben wir eine Quadwüstentour gemacht und waren ein wenig shoppen und heute lassen wir uns einfach treiben. Morgen früh müssen wir dann nochmal 400km nach Windhuk fahren. Dann haben wir die 4000km Marke geknackt.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day13

    Spitzkoppe

    September 29 in Namibia

    Spitzkoppe

    Seit gestern sind wir an der Spitzkoppe. Diese wird auch das Matterhorn von Namibia genannt. Gestern hatten wir einen ganz tollen Sonnenuntergang. Heute morgen sind schon um 7h aufgebrochen, um auf die große Spitzkoppe (1700m über NN) zu wandern. Dazu brauchten wir einen Guide. Es war sehr anstrengend und anspruchsvoll, aber super schön. Abends wenn die Sonne untergeht, ist das Licht wunderbar und der Sternenhimmel in der Nacht ist einfach nur unbeschreiblich schön. Hinzu kommt diese absolute Ruhe. :)

    Und nach 2 Wochen und 3500 km ereilte uns der erste und hoffentlich die letzte Reifenpanne. Aber dank der netten Leute des Camps war der Reifen im nu gewechselt.
    Read more

  • Day11

    Gross Barmen Resort

    September 27 in Namibia

    Goss Barmen Resort

    Heute haben wir einen weiteren Zwischenstopp eingelegt, da wir hier einen Tag uns gut gehen lassen konnten. Das Gross Barmen Resort wird von einer heißen Quelle gespeist und ist zusätzlich noch ein Wellness und Spa Hotel, da haben wir uns glatt eine schöne Massage gegönnt, -die sehr gut war. :) Der Campingplatz war leider nicht so schön, da er sehr groß, leer und daher nicht sehr einladend war.Read more

  • Day11

    Living Museum of the Honsai/San

    September 27 in Namibia

    Living Museum of the Honsai/San

    Obwohl wir an diesem Tag eine große Strecke vor uns hatten, sind wir noch 80 km zu dem Museum gefahren (diese mussten wir auch wieder zurück). :( Dort haben wir uns ein Buschstamm angeguckt und konnten erfahren, wie diese traditionell Leben und ein Stück der Kultur kennenlernen.

  • Day10

    Roy's Camp

    September 26 in Namibia

    Roy's Camp

    Das Roys Camp ist eine Zwischenstation da der Weg zum nächsten Ziel dem Kurort Gross Barmen zuweit gewesen wäre. Die Lodge ist richtig cool aufgemacht. Da sehr viele Schrottteile und Autowracks das Camp ziehreb und gestalten. Heute sind wir von den Popafalls hier hin knapp 450 km gefahren und morgen werden es auch knapp 500 km und damit sind unsere längsten Strecken geschafft.

  • Day8

    Popa Falls

    September 24 in Namibia

    Popa Falls

    Von dem Mahango Park sind wir dann zu unserer Unterkunft dem Popa Falls Resort gefahren. Dies ist eine süße kleine Lodge mit schönen Stellplätzen. Die Popa Falls sind Stromschnellen des Okavango Flusses. Hier haben wir uns am frühen Morgen einen Game Drive gebucht. Dieser war sehr nett, nur leider hatten sich die großen Tiere versteckt. Am Abend machen wir noch eine Bootstour. Vielleicht sehen wir Hippos und Krokodile...:)Read more

  • Day8

    Mahango Park

    September 24 in Namibia

    Mahango Park

    Gestern sind wir ganz im Norden dem Caprivizipfel angekommen. Da wir relativ früh waren sind wir in den Mahango Park gefahren. Dieser ist sehr klein. Aber, man kann die bekannten Baobab Bäume sehen und Tiere natürlich auch. Diesmal konnten wir zum Beispiel eine große Elefantenherde beobachten, die uns den Weg zur Weiterfahrt versperrt haben. :/

  • Day7

    Rundu - Kaisosi River Lodge

    September 23 in Angola

    Rundu - Kaisori River Lodge

    Heute sind wir ganz in den Norden gefahren. Da die Strecke zu den Popafalls und dem Caiprivi zu weit ist, haben wir einen Zwischenstopp in der Kaisosi River Lodge eingelegt . Diese liegt nahe der Stadt Rundu und wie der Name schon sagt auch direkt an dem Kavango. Dieser speist auch das Okavango Delta in Botswana. Gleich werden wir eine kleine Bootstour darauf machen.

  • Day6

    Etosha Nationalpark II

    September 22 in Namibia

    Etosha Nationalpark II

    Den 2. Tag haben wir den ganzen östlichen Teil des Etosha durchfahren zum Teil über abendteuerliche Pfade. Aber zun Glück haben wir ja ein 4x4 Auto. Wir waren morgens relativ früh unterwegs und wurden an einen Wasserloch mit 3 Löwinnen und deren Babys belohnt.

  • Day5

    Etosha Nationalpark I

    September 21 in Namibia

    Etosha-Nationalpark I

    Heute sind wir vom Waterberg zum Etosha-Nationalpark gefahren (400km). Auf dem Weg dorthin sind wir zunächst 150 km Schotterpiste gefahren um den weltgrößten Meteorid zu sehen. Von dort aus ging es dann noch mal 2h zu dem Namutomi Camp im Park. Da wir realtiv früh da waren, konnten wir schon in den Park fahren und haben Elefanten, Zebras, Kudus und Giraffen (was Gundi sehr gefreut hat) ;) sehen. Hier ist es tagsüber richtig warm und je nördlicher wir kommen desto wärmer wird es. Heute haben wir es deutlich über 30 Grad. Morgen fahren wir in ein anderes Camp im Etosha.Read more

Never miss updates of J. L. with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android