Satellite
Show on map
  • Day11

    Mietvertrag, Scheck und Internet

    January 20 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Heute stand mir also der kurzgehaltene 40 seitige Mietvertrag bevor. Darin ist wirklich alles geregelt bzw. für die Vermieterseite abgesichert, was man sich nur vorstellen kann. Immerhin bin ich nun auch auf alle Eventualitäten vorbereitet und für den Fall, dass sie eintreten, weiß ich, dass ich dafür nicht den Vermieter belangen kann. Um ein paar Beispiele zu nennen: Asbest, gewisse Inhaltsstoffe in der Wandfarbe, Bettwanzen und noch vieles mehr…
    Wie dem auch sei, ich hab den Vertrag unterschrieben. 💪🏻
    Damit bleibt jetzt noch der Bankscheck und der Internetvertrag.
    Für den Scheck bin ich heute zur Bank of Amerika gefahren. Und das war echt erstaunlich einfach. Nach ca. 10 Minuten hielt ich den ersten Scheck meines Lebens in den Händen. ✅
    Was mir hier mittlerweile immer deutlicher wird ist, dass auf Service sehr viel Wert gelegt wird. Es mag kompliziert sein, all die Dinge erstmal aufzusetzen vor allem, wenn man kein US Bürger ist und noch dazu noch keine Social Security Number hat, aber die Hilfbereitschaft ist riesig. Und egal bei was, sie stellen den Kunden in den Mittelpunkt. So auch heute in der Bank. Ich war noch keine Minute in der Schlange am Schalter angestanden, kam ein Mitarbeiter auf mich zu und bot mir seine Hilfe an. Als er wusste, dass es um einen Scheck geht, bat er mich, mich auszureihen und wir konnten das ganz unkompliziert in der „Lobby“ an seinem iPad umsetzen. So wird man gerne behandelt.

    Der Internetvertrag ist leider nicht so einfach abzuschließen gewesen, da der Vorherige Mieter des Apartments den Vertrag wohl nicht aufgehoben hat und zudem seine Telefonnummer jetzt ungültig ist mit der sie versucht haben ihn zu erreichen. Also muss ich jetzt weitere Dokumente einreichen, um zu beweisen, dass ich der neue Mieter des Apartments bin. Aber auch das bekomm ich noch hin. 👍🏻

    Außerdem habe ich heute mal wieder eine neue Kollegin kennengelernt, die Jenny. Wir zwei waren ziemlich die Einzigen im Büro und so kommt man immer wieder mit neuen Leuten in Kontakt. Wir waren gemeinsam beim Mittagessen. Ihr ahnt es schon. Beim Thai. 🙈
    Immerhin hab ich wieder was Neues probiert. Bei mir gab es diesmal Peneng Curry, was auch köstlich war. Aber ich verspreche Euch, ich werde mich besser und mal wieder Burger essen gehen. 😉

    Morgen um 15 Uhr findet die Wohnungsübergabe statt. Dafür brauch ich wieder all Eire Daumen, dass alles klappt. ✊🏻🍀

    P.S.: ich hab Euch noch nie ein Foto von meinem kleinen Flitzer gezeigt.
    Deswegen wurde das heute allerhöchste Zeit!
    Read more

    Daumen sind gedrückt. Was du über die supportiveness schreibst, kam mir wie ein Echo von gestern vor, als ich mit einem Deiner Kollegen arbeitete, der zurzeit für Euch in Indien ist. Er war geplättet von der Unterstützung, die er von allen Seiten erfährt. Schön, dass Du das in den Staaten auch so erfährst. [Stephan Emanuel Hild]

    1/21/22Reply