Satellite
Show on map
  • Day19

    Alice Springs (Outback Tour 1)

    April 27, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 19 °C

    Von Sydney aus kamen wir mittags in Alice Springs an, unser Ausgangspunkt für die Outback Tour. Den restlichen Tag nutzen wir um unsere Sachen vorzubereiten und zum relaxen.

    28.04.
    Am nächsten morgen würden wir gegen sechs morgens abgeholt. Also eigentlich hieß es 06:05 Uhr, aber wir würden schon um 5:55 Uhr abgeholt. Zehn Minuten früher eigentlich ja kein Problem, wer aber Lena und mich morgens schon mal erlebt hat, kann sich das dadurch entstanden Chaos vorstellen (okay, das Chaos ist bei uns allgegenwärtig, aber wir sind stets bemüht und so 😜).

    Mit unserem Outback Bus und unser kleinen Gruppe von sechs Leuten, mit denen wir uns auf Anhieb richtig gut verstanden ging es los.

    Der erste Stopp war einen Kamelfarm, hier erhielten wir die Möglichkeit Kamele zu reiten, da ich das aber schon gemacht hatte interessierte ich mich mehr für die Kängurus, Emus und natürlich auch Kamele. Da die andere Tour eine Person vermisste würden wir gebeten, diese aufzunehmen und später zu übergeben. Die Wartezeit von einer Stunde, vertrieben wir uns mit einem Besuch im Rainbow Valley und betrachten die dortigen Sandsteingebirge.

    Nun ging es zum Uluru, wenn man ihn das erste mal in der Landschaft entdeckt hat es etwas magisches, das dich gleich in seinen Bann zieht. Zuerst fuhren wir direkt an ihn heran und liefen ein Stück um ihn her rum. Dabei erkläre unser Guide uns wie die Aborigines gelebt haben und was die einzelnen Plätze waren, z.B. die Kochstelle oder der Versammlungsort der Frauen. Dann trafen wir auf zwei Aboriginefrauen und einen Dolmetscher, die uns Ihre Lebensart und ihre Kultur erklärten.
    Unser Guide erzählte uns auf der weiteren Besichtigung immer wieder Geschichten über die Aborigines, deren Götter und Legenden. Auch zeigte er und einheimische Tiere und Pflanzen sowie deren Anwendung (ein paar waren essbar, das hatte er uns im Nachhinein vielleicht lieber nicht erzählt den in den folgenden Tagen sollten Lena und ich ihn bei jeder neuen Pflanze die unseren Weg streifte fragen ob wir diese essen können). Im Anschluss ging es zum Kulturzentrum der Aborigines, wo wir noch mehr über die Kultur und die Lebensweise lernte und das erworben wissen auch gleich kreativ (Hilfe!) umsetzten durften.
    Zum Ausklang des Tages fuhren wir zu einem Aussichtspunkt und betrachten den Uluru und den Kings Canyon (dessen Silhouette nicht zu unterschätzen ist) mit Champagner im Sonnenuntergang.
    Normalerweise sollte man meinen das der Tag an sich schon schön genug war, aber es sollte noch besser werden. Auf dem Campingplatz wartete eine gedeckte Tafel unter dem Sternenhimmel auf uns. So aßen wir am knisternden Lagerfeuer im Kerzenlicht unter dem Sternenhimmel (Waoh das zu schreiben klingt schon unglaublich) bei guten Wein unser Abendessen. Den Abend ließen wir dann alle zusammen bei viel Wein und tanzen am
    Lagerfeuer zur Gitarrenmusik ausklingen. Aber, das sollte noch nicht alles für diesen ersten unglaublich Tag sein, zu guter letzt schliefen wir in einem Swag (ein australischer Monsterschlafsack) unter dem Sternenhimmel ein.

    29.04.
    Am nächsten morgen hieß es um halb sechs aufstehen, schnell fertig mache und den Sonnenaufgang betrachten. So verpeilt wie wir zwei manchmal sein können, stellten wir am Ende des Sonnenaufgangs fest, das der Uluru und der Kings Canyon auf der anderen Seite wunderschön vom
    Unglaublichen Sonnenaufgang angestrahlt wurden. Die Ausläufer könnten wir noch sehen, naja zumindest ein kleiner Schnappschuss war drinnen (jaja, wir beißen uns immer ich in den Arsch). Anschließen fuhren wir los zum Valley of the Wind für einen kleinen Walk. Innerhalb der Felsen geht ein ein Wind wie durch einen Trichter, am Ende hat meine eine schöne Aussicht über das Valley. Von dort aus ging es zu unserem nächsten Campingplatz. Mitten im nichts, ganz einsam mit unserer Gruppe, könnten wir im Busch duschen (Traumhafte Aussicht), die Sterne begutachten (die Milchstraße ist ohne fremdes Licht einfach unglaublich), Sternschnuppen zählen (vier) und wieder in unserem Swag eine traumhafte Nacht verbringen.

    30.04.
    Früh morgens so gegen sechs machten wir uns auf den Weg zum Kings Canyon, hier gingen wir auf einen sechs Kilometer Walk. Machten einen Pause im Garden of Eden und lernten wieder über die Natur, unsere Umgebung und Australien dazu. Wir hielten noch für den Blick über den Kata Kita an und anschließend ging es über einen Offroad Strecke zurück nach Alice Springs. Wo der Nachmittag zur freien Verfügung war.

    31.04.
    Wir hatten einen Tag "Off" bevor wir uns auf den zweiten Teil unser Outback Tour machten. Wir erkundigten Alice Springs und sahen die kleine Parade zum ersten Mai genossen die Aussicht über die Stadt und verbummelten gemütlich den Rest des Tages.
    Read more