Satellite
  • Day5

    Geburtstag mal anders

    February 2 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    Ungeplant startet mein Geburtstag.
    Wir waren noch was essen am Abend und fragten Thorsten aus der anfänglichen Reisegruppe, in der ich schon lange kein Mitglied mehr war, wo sie untergekommen sind und wie deren weiterer Plan aussieht.
    Spontan trafen wir uns mit ihm und Marion und gingen dann von Bar zu Bar. Dort ein Stündchen tanzen, dort was trinken und tanzen, bis wir zu Bibis Bar kamen. Sie war bis letztes Jahr selbst noch angestellt und hat nun ihre eigene Bar. Thorsten kennst sie schon von seinen letzten Thailandurlauben.
    Wir betreten die Bar, sie begrüßt uns und drückt sogleich meine Hand an ihre Brust. Völlig perplex stehe ich da. Völlig überfordert bin ich die restliche Zeit in ihrer Bar.
    Sie führt ihr seltsames, für mich doch leicht verstörendes, Verhalten weiter fort. Nein, Bibi ist kein Ladyboy! 😜
    Irgendwann wird ihr von meinem Geburtstag berichtet und wir bekommen noch zwei Runden Schnaps aufs Haus, sowie ich das Angebot, in ihr Zimmer mit Klimaanlage im Obergeschoss zu folgen, welches ich dankend ablehne.
    Nun geht das typisch thailändische Geburtstagslied an und sie bringt mir eine mit Kerze bestückte Banane.
    In der nächsten Bar tanzen und trinken Marion und ich noch eine Runde und folgen dann den beiden Männern, die Burger essen gegangen sind.

    Wir beschließen im Pool des Hotels der beiden nachts baden zu gehen und treffen auf dem Weg dorthin zwei Münchner.
    Nach einigen Ost-West-Diskussionen, meinem neues Namen Chaqueline oder Margot und Debatten dass sich die Menschen im Westen ja Nacktbaden eh nicht trauen, haben wir zwei neue Anhänger und landen fast alle nackt im Pool im fremden Hotel.
    Nach einer schönen Poolparty mit neuen Bekanntschaften und viel Spaß, machen wir uns als es bereits hell wird auf den Heimweg ins Hotel.

    Am Mittag ist die Nacht zu Ende. Wir frühstücken auf dem fresh food market Mango-sticky-rice und fahren dann mit dem Roller zu einem kleineren schönen Strand. Die Wellen sind noch da, aber etwas erträglicher und ich kann baden gehen.

    Am Abend ist walking street, ein riesiger Markt mit verschiedenen Produkten und vor allem ganz viel Essen.
    Der Markt ist täglich in einem anderen Ort und Sonntags eben in lamai.
    Wir sind eine Gruppe von 7 Leuten und beschließen so viele Dinge wie möglich zu probieren und zu teilen.
    Endlich bekomme ich meine lang ersehnte Kokosnuss zu trinken und dazu wird mir Kokos-Toffee zum Naschen gereicht. Der Abend wird wieder lang, aber es war ein sehr schöner Tag. Vor allem die ungeplant lange und richtig schöne Nacht voll unerwartet toller Dinge bleibt im Gedächtnis und noch häufiges Thema in unseren Gesprächen.
    Read more