Satellite
Show on map
  • Day48

    Paddeln und Wandern rund um Adele Island

    March 16, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Morgens um neun treffen wir uns mit unserem persönlichen Guide für diesen Tag.
    Kim geht mit uns aufs Ausflugsboot. Wir sind die einzigen die in einer kleinen Bucht aussteigen und nicht die faule Variante des Strände-Abfahrens gewählt haben.
    Es liegen bereits zwei Kajaks für uns bereit und Kim gibt uns eine Einweisung ins Paddeln und Verhalten im Kajak auf dem Meer.
    Wir hüpfen in unsere Schwimmwesten und Spritzschutzüberzeiher, die über den Rand des Kajaks gespannt werden und legen los. Es ist doch ein anderes Gefühl, mal auf dem Meer, als bisher nur auf der Spree zu paddeln, aber Sven und ich kommen trotzdem gut vorwärts und niemand geht über Board.
    Als erstes Fahren wir zum gespaltenen Felsen, der Wie eine halbierte Kugel im Wasser liegt. Sie erklärt uns einiges über den Nationalpark und die Natur hier.
    Dann gehts rüber zur Adele Island. Sie ist eine größere Insel welche gerade bei Ebbe durch eine Sandbank mit einer kleinen verbunden ist. Später sehen wir, dass es nun wieder zwei einzelne Inseln sind.
    Wir hören Vögel, welche es nur noch sehr selten und fast ausschließlich auf Adele Island gibt. Aussteigen. Wir gehen in eine kleine Höhle, die bei Flut wahrscheinlich nicht begehbar ist, zumindest sinn ihre Wände komplett nass. Es geht nicht weit hinein, vielleicht 20 Meter, aber es ist doch ganz schön kalt drinnen.
    Wir fahren um den Zipfel der Insel herum und können ein paar Seelöwen in den Felsen und im Wasser beobachten. Wirklich toll!
    Ich wäre gerne noch länger dort geblieben und hätte stundenlang die Seelöwen beobachten können, aber wir müssen wieder zum Festland rüber in die nächste kleine Bucht, von der aus Sven und ich eine Wanderung zum Strand machen, an dem wir am Nachmittag mit dem großen Boot wieder abgeholt werden. Kathrin wird zum Zielstrand gebracht, da sie diese Wanderung mit ihrem Knöchel und Schmerzen nicht schaffen würde. Die Wanderung ist richtig schön. Der schmale Weg schlängelt sich anfangs ganz schön steil vom Stand hoch, über kleine Brücken, durch grüne Kurven und gibt immer wieder wahnsinns Ausblicke aud Adele Island und die Küste und das türkisfarbene Meer frei. Es sieht irgendwie aus wie in Thailand, mit den Inseln, kleinen Buchten und der Meerfarbe.
    Die Wanderung macht richtig Spaß. wir erzählen, lernen uns wieder ein bisschen mehr kennen, blödeln rum und stellen fest, dass wir doch gerne mal noch einen Track über mehrere Tage und mit Übernachtungen im Zelt gemacht hätten, wenn die Zeit es nur zuließe.
    Am Zielstrand liegt Kathrin in der Sonne, wir berichten von der schönen Strecke und werden dann auch schon bald vom Boot wieder abgeholt und zurück nach Kaiteriteri gefahren.
    An diesem Abend noch, fahren wir zurück nach Nelson, damit unser Camper, am besten morgen früh gleich repaiert werden kann. Wir buchen uns nochmal auf dem Campingplatz von vorgestern ein und machen einen entspannten Abend im Camper.
    So langsam kommt man leider auch immer häufiger mit anderen Leuten ins Gespräch, weil man von der Lage mit Covid-19 von Deutschland und den anderen Ländern hört und sich Gedanken macht, ob die eigene Reise und das Heimkommen betroffen sind und man evt. doch schon eher nach Hause fliegen sollte.
    Read more