Satellite
Show on map
  • Day5

    Ruine Tschenglsberg

    July 13, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 14 °C

    Da wir mit unserer Vinschgau-card das relativ gut ausgebaute Busnetz kostenlos nutzen können, lassen wir gern das Auto stehen und wollen einer Wanderempfehlung unserer Wirtin folgen. Da sie uns jedoch einen falschen Umsteige-Ort genannt hat, müssen wir nun spontan improvisieren und beschließen, eine urige Burgruine am Berghang als neues Wanderziel anzusteuern. Vom Dorf Eyrs (869m) wandern wir zunächst - mit Überquerung des Flusses Etsch - in den Ort Tschengls (950m) und von dort weiter bergauf, vorbei an bunten Wiesen und mit wunderschönem Blick in das weite Tal hinein und können auch unseren Ferienort Mals in der Ferne sehen. Die Burgruine ist in einer Höhe von 1250m. Wir erfahren, dass die Burg bereits 1193 urkundlich erwähnt wurde. Eine Besichtigung ist nicht möglich, da sie in Privatbesitz ist und teilweise landschaftlich genutzt wird. Als nächstes steuern wir den Ort Prad (915m) an; dafür geht es nochmal ein weiteres Stück bergauf, dann jedoch unbarmherzig steil bergab und ich muss wieder den Oma-Schneckengang einlegen, um sicher und unfallfrei hinunter zu gelangen. Im Tal begrüßt uns der Gebirgsfluss Nitten, dem heilende Kräfte für kranke Füße nachgesagt werden. Deshalb hat man dort eine Art Kneipp-Becken errichtet. Das muss ich natürlich gleich ausprobieren und durchwate ein kleines Weilchen den saukalten Bach. Das gibt tatsächlich einen Kraftschub für die nächste Wegstrecke. Nach unserem Busfahrplan haben wir nur noch wenige Minuten bis zur Abfahrt des im Stundentakt fahrenden Busses, können aber so schnell nicht die Bushaltestelle finden. Also müssen wir weiterlaufen in den Nachbarort, wo ebenfalls im Stundentakt ein Bus nach Mals fährt. Es geht vorbei an endlosen Apfelbaumplantagen. In Spondinig angekommen fährt tatsächlich 3 min später der Bus nach Mals und wir kommen pünktlich zum Abendessen in unserem Hotel an. Statt der ursprünglich geplanten 2-3-Stunden-Wanderung sind wir wieder fast 7 Stunden auf den Beinen gewesen. Da leisten wir uns doch glatt, mit dem Fahrstuhl in unsere 2.Etage zu fahren.Read more