Februar - März 2019
  • Day11

    Dhulikhel

    March 1 in Nepal ⋅ ☀️ 15 °C

    Die gut erhaltene Altstadt im Newar-Baustil mit einigen Pagoden-Tempeln macht Dhulikhel zu einem wichtigen touristischen Zentrum Nepals. Im südöstlichen Teil des Ortes führt ein Treppenweg hinauf zu einer goldenen Buddha-Statue und noch weiter hinauf zum Kali-Tempel bzw. zu einer Aussichtsplattform mit Blick auf das zentrale Himalaya-Massiv. Die Stadt besitzt ein renommiertes Krankenhaus und ist Standort der Kathmandu University. Das Stadtgebiet umfasst 12,08 km²Read more

  • Day11

    Bandipur am Morgen

    March 1 in Nepal ⋅ 🌙 8 °C

    Sonnenaufgang gegen 6.30h

  • Day10

    Bandipur

    February 28 in Nepal ⋅ ⛅ 12 °C

    Mit dem Himalaya-Gürtel beginnt das nördlich gelegene Hochgebirge. In Nepal liegen die meisten 8000er. das „Dach der Welt“, Mount Everest (8848 m),  als welthöchster Gipfel und 7 weitere. Erdgeschichtlich ist der Himalaya ein relativ junges Gebirge. Es entstand vor ca. 70 Millionen Jahren als Faltengebirge. Die Flüsse sind geprägt von tiefen Tälern. Die tiefste Schlucht der Welt, die Kali Gandaki-Schlucht ist ca. 6000 m tief.  Die Besiedelung im Hochgebirge ist spärlich. Kleine Dorf-Gemeinschaften liegen meist in den Tälern des Hochgebirges. Im Sommer wird die Weidewirtschaft bis auf 5000 m Höhe von ansässigen Siedlungen genutzt. Das Hochgebirge bildet eine Wetterscheide. Im Sommer fallen starke Monsun-Niederschläge an der Südseite, sie erschweren die Landwirtschaft. Nördlich herrscht wenig Niederschlag, eine sehr karge Landschaft zeigt ihre eigene Schönheit.Read more

  • Day10

    Bandipur

    February 28 in Nepal ⋅ ⛅ 17 °C

    Bandipur war ursprünglich ein Magar-Dorf. Heute leben in diesem Ort eine ganze Reihe unterschiedlicher Ethnien: Bahun, Chhetri, Newari, Damai, Kami, Sarki, Kasai, Magar und Gurung.
    Es liegt auf einem schmalen etwa 200 m langen Sattel auf gut 1000 m Höhezwischen zwei ca. 1300 m hohen Berggipfeln im Mahabharat-Gebirge. Die Nordflanke des Sattels fällt in das etwa 700 m tiefer liegende Marsyangdital hinab mit der Durchgangsstraße von Kathmandu (143 km östlich) nach Pokhara (80 km westlich) und dem Ort Dumre. Der Sattel ist gerade breit genug für die Hauptstraße und die beidseitigen 2- bis 3-geschossigen Holz- und Lehmhäuser in geschlossener Bauweise. Die rückseitigen Gärten zu beiden Seiten gehen steil in die Täler hinunter und sind nur über Treppen zugänglich. Ein wenig erinnert die Lage an Machu Picchu.Read more

  • Day9

    Noudanda

    February 27 in Nepal ⋅ 🌧 6 °C

    Naudanda ist ein Dorf im Distrikt Kaski in der Gandaki-Zone im Norden von Zentral-Nepal. Aus dieser Gegend von Pokhara, Nepal, hat man einen herrlichen Blick auf die Annapurna Bergregion. Es ist auf dem Weg nach Sarangkot, dem 5. größten Paragliding-Spot der Welt, 6 km von Pokhara entfernt.
    Bild 1: Blick auf Pokhara und dem Phewa SeeRead more

  • Day8

    Seti Gorge, Pokhara

    February 26 in Nepal ⋅ ☀️ 17 °C

    Die Seti entspringt im Himalaya-Gebirgsmassiv Gurans Himal. Sie wird von mehreren Gletschern gespeist. Die Seti fließt anfangs in südlicher Richtung. Der Fluss passiert die Orte Kanda und Chainpur. Danach wendet er sich nach Südwesten, durchbricht die Vorgebirgskette des Himalaya und biegt nach Südosten ab. Die Seti fließt an der Stadt (Munizipalität) Dipayal Silgadhi vorbei, nimmt die Budhiganga von links auf und erreicht schließlich die nach Westen strömende Karnali. Die Seti hat eine Länge von 202 km.Read more

  • Day8

    Tashiling Flüchtlingslager seit 1953

    February 26 in Nepal ⋅ ☀️ 18 °C

    Das SOS-Kinderdorf Pokhara liegt im Zentrum von Nepal und betreut hauptsächlich tibetische Kinder. Ein zweites Dorf für nepalesische Kinder, das SOS-Kinderdorf Gandaki, wurde ganz in der Nähe errichtet. Pokhara hat eine sehr gemischte Bevölkerung. In den vier tibetischen Siedlungen leben bis zu 4000 Tibeter, einige bereits seit mehreren Jahrzehnten. Obwohl Pokhara nicht vom Erdbeben im Jahr 2015 betroffen wurde, ist die Zahl der Touristen in der Stadt gesunken, und dies hat zu einer Erschwernis des Lebens für jene Leute geführt, die von Tourismus leben.

    In Nepal leben insgesamt rund 20 000 tibetische Menschen. Jedes Jahr kommen Schätzungen zufolge weitere 3000 Tibeter über die Grenze. Für die Alten, die Schwachen und die Kinder sind der lange Weg nach Nepal und das Leben hier unvorstellbar hart. Tibetische Kinder bekommen keine nepalesische Staatsangehörigkeit, selbst wenn sie im Land geboren sind. Die tibetischen Siedler in Nepal dürfen kein Land, kein Haus, kein Auto und keinerlei Eigentum besitzen und kein eigenes Geschäft betreiben.
    Read more

  • Day8

    Davi's Fall's

    February 26 in Nepal ⋅ ☀️ 18 °C

    Der Fluss hat sich in dem Kalksteinmassiv eine beeindruckende Schlucht geschaffen. Unmittelbar unterhalb des Wasserfalles versinkt er für 150 m, verläuft unterirdisch bei der Gupteshwor Mahadev Cave und tritt 500 m weiter südlich wieder zu Tage.

    Seinen Namen erhielt der Wasserfall 1961, als dort das Schweizer Paar Davi schwimmen ging. Die Frau ertrank, als sie in einen Schlund des Abflusses geriet. Ihre Leiche wurde drei Tage später weit flussabwärts geborgen. Heute ist der Ort bei Touristen beliebt und Pilger werfen Münzen und Blumen in einen symbolischen Opferschlund, der der Gottheit Manakamna Bhagwatiand geweiht ist.Read more