Satellite
  • Day4

    Demorado

    January 4, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 29 °C

    Darf man als Reisender die Zustände in seinem Gastland beklagen? Zumindest in den ersten Tagen neigt man zu wohlwollender Romantik und nachsichtiger Verklärung. Muss ja auch nicht alles immer so perfekt organisiert sein wie in Deutschland. Aber es hilft nichts: In Kolumbien ist alles etwas langsamer. Ich korrigiere: viel langsamer. Schon von den Anzeigetafeln in den Flughäfen leuchtet verdächtig oft: Demorado (delayed, verspätet). Ebensowenig ist es heute zu schaffen, die Motorräder aus den Containern zu holen. Den gesamten Vormittag verbringen wir im Zollgebäude, ohne erkennbaren Fortschritt. Immerhin bringt ein blau-gelber Papagei auf dem Zollgelände etwas Farbe in die Tristesse des Wartens. Auch schön: Ein mit Pinguinen geschmückter Weihnachtsbaum, der den Warteraum der Zollbehörde wenn nicht verschönert, aber doch irgendwie bereichert. Dennoch brechen wir ab, als die Zollbehörde zur Lunchtime den Dienst erst einmal beendet. Morgen geht es dann weiter in Sachen Befreiung der Bikes aus dem Container.

    Immerhin: Ein deutscher Alleinreisender beeindruckt nicht nur durch seine Gelassenheit mit den Zollbehörden, sondern vor allem mit seiner Geschichte. Er ist seit ein paar Monaten von Halifax in Richtung Süden unterwegs, allein in seinem VW-Bus (T6) und wird auf seiner Reise abschnittsweise von seinen Enkeln begleitet. Nota bene: Er dürfte Mitte 70 sein. Eine Hoffnungsschimmer für den Fall, dass man angesichts zunehmender Ungelenkigkeit einmal nicht mehr auf das Motorrad kommt.

    Um die Stimmung aufzuhellen, nehmen wir ein Taxi, das uns vom Containerhafen in die Altstadt von Cartagena bringt. Alte koloniale Pracht versammelt sich um eine Reiterstatue des Befreiers Bolivar. Bunte, fröhliche Hausanstriche und blumenumrankte Balkone prägen das Stadtbild. In die Fröhlichkeit mischt sich jedoch Melancholie: Zwei Künstler stellen aus unter den Headlines "nothing´s not an awful lot" bzw. "equilibrium en tempios de crisis" - ihre Werke fallen entsprechend aus. Eine Straße weiter eine schillernde Kneipe namens KGB, die gerade auf einem Handkarren in den Farben Boliviens mit dem lokalen Bier Club Colombia beliefert wird. Noch eine Straße weiter probieren wir Ceviche ("fresh fish in citric juices, with avocado & crunchy toppings"). Erkenntnis des Tages: Roher Fisch macht keinen Sinn.

    Marc stimmt uns in einem ersten Fahrermeeting um 17 Uhr auf die nächsten Wochen ein, zugleich taucht das erste größere technische Problem auf. Jeff hat sein (neues) Bike zwar aus dem (amerikanischen) Container herausbekommen, aber die Elektronik ist beim Wiederanschließen der Batterien abgeraucht und das Motorrad muß nun zum nächsten Händler nach Medellin, bevor wir auch nur einen KM gefahren sind.
    Read more

    Matthias Hornberger

    großartige Reisebeschreibung, Mark Twain erblasst. Grüße vom tief verschneiten Arlberg, fast 1m in 2 Tagen, also auch keine Sonne hier.

    1/4/18Reply
    Lars Bachmann

    Ein wenig hatte ich gehofft heute schon von langen Schotterpassagen und wilden Bachdurchfahrten zu hören.

    1/4/18Reply
    Andreas Köster

    No risk, no fun. Bei einer "organisierten" Reise aber grenzwertig. Für Edelweiß kein Ruhmesblatt!? Oder stand das alles im "kleingedruckten" und Du hast das nicht gelesen? Aber... gut Ding will Weile haben und ich freue mich auch jeden Abend über Deinen Bericht. und im Übrigen, von Sushi hast Du noch nicht gehört? :-)

    1/4/18Reply
    2 more comments