Satellite
  • Day81

    Tauchen mit dem Mossad

    April 7, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 27 °C

    Per Schnellboot schaffen wir es in zwei Stunden von Santa Cruz nach San Cristobal. Auch schön hier. Und was entdecke und spüre ich am Morgen an diversen Stellen an meinem Körper? Genau, Sonnenbrand. Endlich, wurde ja auch Zeit! Wir sind schliesslich schon mitten in Monat 3 und bisher war die Wahrscheinlichkeit für Schwimmhäute grösser als für lichtbedingte Hautirritationen. Tut ein wenig weh, aber das gehört irgendwie zum Sommer. Wirklich braun werde ich ja sowieso nicht, das überlasse ich der schönen Sue. Ich freue mich bereits über ein wenig rosa. Von daher macht es auch Sinn, dass ich bei unserem nächsten Ausflug das einzigartige maritime Leben 20 Meter unter Sue erkunde. Ist besser für meine Haut. Und Sue ist ja auch von unten betrachtet schön.

    Der nette Mann beim Fitting am Vorabend - wie bei einer Fashion-Show, einfach für Neopren-Mode - war allerdings ein wenig erstaunt und besorgt ob meiner bescheidenen Taucherfahrung. Brevet 24 Jahre her, seither etwa 20 Tauchgänge (grosszügig aufgerundet von etwa 11), der letzte etwa 4 Jahre her (freizügig abgerundet von etwa 6). Er meinte, wer mehr als ein Jahr nicht mehr getaucht ist, muss einen Refresh absolvieren. Der Tauch-Spot sei auch nicht ganz ohne. Mein Blick scheint meinen Unmut genügend zu portieren. Während ich kein Wort sage, schlägt der nette Mann aufgrund der kleinen Gruppe vor, den Refresh beim Materialcheck im Wasser mit einzubauen. Damit kann ich leben. Unser Tauchguide kommt aus Israel, nennen wir ihn also Mossad, äh Massud. Wobei, auch komisch, sagen wir einfach Gabriel. Darauf angesprochen, meint der Gabriel, tauchen verlernt man nicht, das ist wie Bus fahren. Refresh abgeschlossen. Mazeltov! Gelobt sei das heilige Land.

    Die zwei Tauchgänge am Kickers Rock - Sue schloss sich während dessen der Schnorchelgruppe an - mit teils 100m tief abfallenden Felswänden und massiven vertikalen Felsspalten waren traumhaft. Nicht immer ganz einfach und definitiv nicht mit dem 7m-Riff-Tauchen im warmen Karibikwasser vor sechs Jahren vergleichbar, aber die Unsicherheit lasse ich mir natürlich nicht anmerken. Die oft deutlich erhöhte Atemfrequenz war allerdings schwierig zu verbergen. Und jeder der schon getaucht ist, weiss, wie wertvoll Luft unter Wasser ist. Keiner will als Erster das verpönte Zeichen für „verdammt, meine Luft geht aus“ machen, wonach die ganze Gruppe üblicherweise auftaucht. Während der „Erst-Reiniger“ in einer Ayahuasca-Zeremonie mit Schulterklopfen rechnen darf, erntet der „Erst-Auftaucher“ beim Tauchen meist nur abschätzige Blicke. Irgendwie geht mir diese ganze kompetitive Scheisse aber auch auf den Sack. Sich ständig messen zu müssen ist was für die Jungen und von Selbstzweifeln geplagte Erwachsene. Mir reichts, Mr Bergpreis war gestern. Zum Glück brauche ich das alles nicht mehr.

    So oder so, ich steige definitiv nicht als Erster von uns dreien auf, eher ertrinke ich! Das grosse Highlight war neben diversen kleinen Haien, Turtles, Seelöwen, Oktopussy, Fisch-Porno und Adler-Rochen die Sichtung eines ausgewachsenen Hammerhais. Hammer. Wirklich. Und das zweite Highlight war bei beiden Tauchgängen definitiv der jämmerlich frühe Aufstieg des Kanadiers. Buuhh! Dank der überschaubaren Gruppe, meinem souveränen Auftreten bzw Schwimmen und unserem coolen Gabriel konnten dem Kanadier seine Frau und ich aber jeweils noch weitere 6 Minuten Fische gaffen. Somit bin ich zum Glück und sehr zur Freude von Sue nicht wie erwartet ertrunken und habe auch diesen Ausflug überlebt. War ja klar.

    Nach drei wunderbaren Tagen auf San Cristobal geht es mit der „Fähre“ zurück nach Santa Cruz, von wo wir dann zu unserem 6-tägigen Cruise rund um Isla Isabela, Isla Fernandina und Isla Santiago aufbrechen werden.
    Read more