Sue and Pasci

Jung, dynamisch und arbeitslos. Und schön. Und bescheiden. Vor allem Sue.
Living in: Schweiz
  • Day366

    1 Jahr im Amt - eine zweite Bilanz

    January 17 in Myanmar ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir haben es geschafft! Ein ganzes Jahr auf Weltreise und noch immer liiert. Und glücklich. Meistens. Scheinbar so glücklich, dass uns Team Frankreich beim Hike in Myanmar nur so mit Komplimenten überschüttet. Man hätte kaum je ein Pärchen gesehen, dass nach 9 Jahren immer noch so verliebt daher kommt. Ha, endlich sieht und anerkennt jemand meine Anstrengungen. Aber auch sonst haben wir in 1 Jahr wohl mehr erreicht, als der selbstverliebte Deppen-Donald in seinen 2. Finde ich. Sue auch.

    In den vergangenen 365 Tagen haben wir 87’311 km mit 36 Flugzeugen, 31 Schiffen, 98 Bussen, 3 Camper-Vans und 3 Zügen zurückgelegt, um 135 Destinationen in 27 Ländern zu besuchen und in 141 verschiedenen Betten zu schlafen. Pinguine gesehen und gestritten haben wir je 8 Mal - uns getrennt noch nicht. Wobei das kommt noch. Für den März haben wir individuelle Individualreisen geplant. Jeder für sich. Denn alleine Reisen gab es in den ersten 39 Jahren meines Lebens noch nicht. Mit Ausnahme von 3 wenig erfolgreichen Wochen USA mit 16, aber das ist eine andere, längere und eher traurige Geschichte.

    Für die irgendwann geborenen und bestimmt gelangweilten 17 Enkelkinder haben wir das vergangene Jahr mit 14‘341 Fotos, 72‘635 Worten, 249 Wein-Reviews und 42 Clips produziert aus 1’572 Videos festgehalten. Wir sprechen wohl schon von mehreren Büchern. Wobei wer braucht schon Bücher, wenn es das Internet gibt? Wahrscheinlich würden wir die sowieso verlieren, wie die 8 Sachen auf der Reise bisher. Oder sie würden gestohlen wie die GoPro in China. Also keine Bücher.

    Zwar freuen uns die 6‘049 Likes von Freunden und Familie ungemein, aber lange können mich diese virtuellen Zuneigungen nicht mehr trösten. Zum Glück haben wir unterwegs schon 8 Freunde, Freundinnen oder Familienmitglieder aus der Schweiz getroffen, sonst wäre ich vielleicht schon nach Hause. Wobei davon nur der Taeschler Marc so verrückt war, extra und ausschliesslich wegen uns nach Australien zu reisen. Lustiger Vogel. Ähnlich lustig wie das Lachen des dort ansässigen Kookaburra.

    Ich freue mich auf den Sommer in der Schweiz. Sue auch. Obwohl uns das Reisen scheinbar gut tut. Also mir. Sue nimmt das alles schon ein wenig mit. War ja klar. Das schwache Mädchen kommt insgesamt auf 3 Krankheitstage und der starke Junge hält sich wacker bei Null. 0. Nix. Nada. Always up and running. Ok, nicht ganz. Da war diese eine Nacht und der halbe Tag in Kuba. Sue hat dies als 1 Tag krank in der Statistik vermerkt. Von mir aus. Verdammtes Nowitschok.

    Beim Thema Geld gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht beziehungsweise Entwicklung. Die gute zuerst. Wir konnten die täglichen Kosten signifikant unter das angepeilte Budget von 100 Stutz pro Tag senken und ich bin wieder der BFF vom Budget. Das beruht aber nach wie vor nicht auf Gegenseitigkeit. Scheiss Budget. Sparsam wie wir sind, geben wir im Schnitt 22% für Übernachtungen aus, 26% für den Transport zwischen den Destinationen und die restlichen 52% für alles dazwischen. Fulminante Kostentreiber waren neben dem Verlassen der Schweiz und seither reichlich Wein die Marine-Iguanas auf den Galapagos Inseln, die Tauchausbildung bei Dr. John with no t-shirt on und einfaches und simples Sein in Hawaii und Down Under.

    Die schlechte Nachricht? Sue‘s Kässeli ist fast leer. Trotz der übertriebenen Budget-Harmonie. Naja, für ein paar Wochen reicht es noch und vielleicht findet sich ja irgendwo doch noch ein Penthouse-Gönner, der unsere Reisezeit nochmals ein wenig ausdehnt. Ansonsten freuen wir uns auch einfach wieder auf Zuhause. Wohnen im Hotel Mama. Der Traum eines jeden knapp Vierzigjährigen. Zumindest wenn man(n) Italiener ist. Also wäre.

    So, ich hab Durst.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day365

    Vom Töpflein zum Löchlein

    January 16 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    Die Busfahrt nach Kalaw ist holprig und das Schlafen eher schwierig. Zumindest für mich, Faultier Sue hat da weniger Probleme. Aber egal, Hauptsache weit weg von Kristy und ihren Begleitern. Wir erreichen Kalaw um fünf Uhr in der Früh und das Thermometer steht knapp über dem Gefrierpunkt. Zu unserem Entsetzen ist unser Zimmer noch besetzt und wir können gerne drinnen - auf vier Quadratmeter ungeheizt, schau Foto - oder draussen warten. Geil. Wie ich es vermisst habe. Es sind schon diese Momente, in denen man(n) sich fragt: Ist es das, was wir gesucht haben? Ist das dieses Reisen fernab von heimischem Luxus, das einen wieder geerdet und bescheiden werden lässt? Nach einer schlaflosen Busfahrt für drei Stunden schlafsuchend auf dem kalten Steinboden liegen? Verdammte Scheisse, nein. Das ist einfach nur grottenschlecht organisiert, denn Zimmer sind grundsätzlich erst gegen zwei Uhr bezugsbereit und alles andere ist vorgängig abzuklären. Soll uns eine Lehre sein. Oder auch nicht. Wir bleiben ja eh nicht lange. Nach nur einer Nacht startet der dreitägige Hike zum Inle Lake. Begegnungen mit und Übernachtungen bei der ländlichen Bevölkerung sollen einen wieder geerdet und bescheiden werden lassen. Hoffentlich klappt das besser als die letzte „Morgenstund hat Gold im Mund“ Kacke.

    Unser Hike geht über sechzig Kilometer. Unsere Gruppe besteht neben uns aus einem Amerikaner und vier hübschen Französinnen und wird geführt von Shelly - weiblich, zweiundzwanzig, spricht vernünftig Englisch und kocht fantastisch. Die drei Tage mit allen Mahlzeiten, Übernachtungen und Teepausen mit Snacks und Cookies kosten uns irrwitzige sechsundzwanzig Stutz. Krass. Da grinst das dämliche Budget unentwegt. Kaum unterwegs bin ich auch schon mitten im Gespräch mit dem etwa gleichaltrigen amerikanischen Mitläufer, B. (Name der Redaktion bekannt), der mit seinen langen Haaren, dem wachen Blick, seiner kommunikativen Art - B. spricht diverse Sprachen, darunter auch fliessend Deutsch -, kurzem Bartansatz und der athletischen Erscheinung definitiv an einen „amerikanischen Militärberater“ in Afghanistan erinnert. Und siehe da, B. ist - beziehungsweise war - Analyst beim US Aussendepartement mit Einsätzen in Afghanistan und einer Reihe anderer Länder. Während ich mir Analysten in Hemd hinter einem Bildschirm vorstelle, verbrachte B. als nicht-Militär seine Zeit bewaffnet in Krisengebieten mit „analytischen Aufgaben“. Ich will ihm ja glauben, dass er nicht bei der CIA ist. Ich will wirklich. Irgendwie.

    Kein Wunder lächeln die Menschen hier ständig, sind doch siebenundachtzig Prozent Buddhisten, von denen die meisten regelmässig Dhamma praktizieren - ein buddhistischer Meditationsrückzug, der mich auch schon während neun Tagen vor jeglicher Interaktion mit anderen Menschen bewahrte und so eine noch nie erlebte innere Ruhe und Zufriedenheit etablierte. Irgendwie zehre ich noch heute davon. Insbesondere in schwierigen Zeiten, wie einem spartanischen Hike durch die malerische Landschaft Myanmars. Simples Leben wie in Thailand vor dreissig Jahren eben. Im Gegensatz zu unserem Aussendienstmitarbeiter GI-B. bin ich mir aber auch nach einem Jahr Weltreise als Minimum eine Toilette zum Sitzen gewohnt. Ich will eigentlich nicht über diese Scheisse - im wahrsten Sinne - schreiben, aber das gehört wohl zur Verarbeitung der entstandenen Traumata. Sorry. Sue.

    Ich starte den Hike im Wissen, dass es die nächsten drei Tage keine westlichen Toiletten geben wird und dem Entschluss, die sechzig Stunden durchzuhalten. Ich habe auf unseren ersten Segel-Törns schon ähnliche Leistungen vollbracht, als ich mit den Mini-Schüsseln mit Papier-Allergie auf den Schiffen noch nichts anzufangen wusste. Am Morgen des zweiten Tages - ich habe bis dato bereits vier Klos inspiziert und für inakzeptabel befunden - wird allerdings klar, dass ich die sechzig Stunden nie im Leben schaffen werde. Ich will es trotzdem versuchen und lasse auch das Klo der ersten Gastfamilie links liegen. Rund zweieinhalb Stunden sind es zur ersten Pause. Doch bereits nach Minuten steigern sich die Unterleibsschmerzen auf eine Sieben oder Acht. Dringend Müssen und Laufen ist eine äusserst schlechte und schmerzhafte Kombi. Ich hole mir also Rat bei B., der mir den Ablauf des stehenden Verrichtens in einfachen und verständlichen Schritten erläutert. Ich bin also ready. Irgendwie. Nur sind wir nun irgendwo im Nirgendwo. Noooo!

    Wir laufen und laufen und meine Gedanken drehen sich unaufhörlich um diese eine heilige Schüssel. Vielleicht gibt es ja doch irgendwo im Nichts ein güldenes Hotel oder Restaurant, mit einem Thron von Laufen. Wie in Vietnam würde ich aus Dankbarkeit sogar kurz auf die Knie gehen. Hoffnung, nichts als Hoffnung. Gelacht oder gelächelt habe ich seit Stunden nicht mehr. Wir passieren ein paar Bauernhöfe, doch ein WC sehe ich nirgends. Ich bereite mich innerlich auf den „worst case“ vor. Irgendwann bleibt nur die grosse, freie Natur. Kurz bevor ich aufgrund der anhaltenden Bauchkrämpfe kollabiere, ist da diese Schule. Ich kann nicht mehr. Weiter geht nicht. Nach kurzer Rücksprache mit der Schulleiterin - die anwesende Lehrerin wollte mich nicht aufs Gelände lassen -, darf ich das kleine Toilettenhäuschen benutzen. Natürlich wären die fünf letzten Klos grösser, sauberer und angenehmer gewesen, aber das spielt jetzt keine Rolle mehr. Papa muss.

    Und dann ist es geschafft. Hab in mein erstes Loch gemacht. Im Stehen. Mit einem breiten Grinsen geselle ich mich zurück zur wartenden Gruppe. In etwa gleich stolz wie als Mama freudig geklatscht hat, nachdem man(n) als Kleinkind das erste Mal ins Töpfchen gemacht hat. Alles danach ist einfach und meine Aufmerksamkeit gilt nun einzig und alleine der Schönheit der Landschaft. Und Sue. Daran ändern auch die offenen Massenschläge nichts, in denen wir bretthart und arschkalt zusammen am Boden schlafen. Der lustige B. hat beim ersten Halt noch heimlich eine Flasche lokalen Whiskey besorgt. Geile Siech. Ich hoffe bloss, er hat niemanden getötet dafür. So oder so, lustige Abende waren das.
    Read more

  • Day361

    Dreissig Jahr, blondes Haar

    January 12 in Myanmar ⋅ ☁️ 30 °C

    Wir blicken noch ein Mal wehmütig zur Insel, bevor uns das Speed-Boat auf einer äusserst holprigen Fahrt zurück ans Festland bringt. So holprig, dass einige schwache Menschen in Tüten brechen und alles und jeder nass wird. Unsere ungeschützten Taschen auch. Buuuh. Ich will sofort zurück auf die Insel. Sue auch. Ich und meine Tasche sind klatschnass und pissed. Aber nicht lange. Einerseits scheint die Sonne und andererseits ist unser aktuelles Leben einfach zu grossartig und spektakulär. Finde ich. Sue auch.

    Nach einer unspektakulären Übernachtung in Surat Thani, fliegen wir über Bangkok nach Yangon (aka Rangun fka Daton) in Myanmar (fka Burma). Dieses Myanmar ist wirklich anders. Das fällt schon im Taxi vom Flughafen zu unserer Bleibe auf. Im Gegensatz zu allen anderen asiatischen Städten, gibt es in Downtown Yangon keinerlei Mopeds. Das sei der Polizei vorenthalten, was sich doch eher katastrophal auf die Stausituation auswirkt. Lustige Regel. Ausserdem herrscht in Myanmar Rechtsverkehr und der Fahrer ... hm, der sitzt auch rechts. Das braucht einen Moment, aber dann wird schnell klar, so kennt man das noch nicht. Nirgends fährt man auf der Seite, auf der man auch sitzt. Nirgends. Ausser hier. Einigen meiner Freunde dürfte das zwar gefallen, aber für meinen Geschmack ist das ganz schön viel rechts. Grund für das rechte Doppelpack ist aber kein politisches Statement. Zum Glück. Vielmehr wurde nach dem Militärputsch Anfang der Siebziger spontan und nach amerikanischem Vorbild - bitte nicht dem Donald sagen, sonst glüht Twitter wieder vor falschem Stolz - auf Rechtsverkehr umgestellt, während alle Autos nach wie vor auf Linksverkehr ausgelegt sind und neue Autos auch weiterhin vornehmlich aus asiatischen Nachbarländern mit Linksverkehr importiert werden. Sagt das Internet. Die Folge? Viele Unfälle. Aber das würde der olle Donald sicher auch den Demokraten in die Schuhe schieben. Irgendwie.

    Ansonsten ist Myanmar wie Thailand vor dreissig Jahren. Zumindest habe ich den Spruch die Tage und Wochen vor unserer Ankunft oft gehört. Zu oft. Meist von Gleichaltrigen oder Jüngeren. Als ob die wüssten, wie Thailand vor dreissig Jahren war. Ich kann den Scheiss nicht mehr hören. Alle am Gehörtes nachplappern oder Müll labern. Egal, Myanmar ist tatsächlich wie Thailand vor dreissig Jahren. Laut, dreckig, stinkig, mit viel Leben auf der Strasse und die grosse Mehrheit kleidet sich noch immer traditionell und schmiert sich geriebene Baumrinde ins Gesicht. So, wäre das geklärt.

    Wir sind ein Mal mehr mittelmässig bis gar nicht vorbereitet. Soll heissen, wir haben lediglich die ersten zwei Übernachtungen gebucht und sonst noch keinen Plan. Das ändern wir zwei Planungs-Genies mit Hilfe unserer Smartphones und dem allwissenden Internet aber ziemlich rasch und unkompliziert. Mit dem Zug nach Kalaw, 3-Tages-Hike zum Inle Lake, mit dem Bus nach Bagan und dann mit dem Schiff nach Mandalay, von wo wir in zwei Wochen nach Indien weiterreisen. Nice! Aber da Myanmar bekanntlich wie Thailand vor dreissig Jahren ist, wollen die Zug-Tickets für den Folgetag nicht im Internet sondern am Bahnhof gekauft werden. Na dann nichts wie hin. Dort angekommen teilt man uns unverblümt mit, dass der Zug bereits voll beziehungsweise nur noch ein einziger Sitzplatz frei ist - der Schlafwagen ist schon lange ausgebucht. Verdammt. Für einen kurzen Moment will ich den letzten Platz für mich erwerben - Plan ist Plan, ich habe die Kohle im Sack und die kleine Sue ist ja mittlerweile gross genug um für sich selbst zu sorgen (Dreissig wird sie dieses Jahr schon!! Und genau, als sie geboren wurde war Thailand wie Myanmar heute) -, bleibe dann aber doch der beste Freund der Welt und verzichte uneigennützig. So bin ich eben. Leider.

    Da der eben entworfene Plan bereits wieder im Arsch ist, legen wir uns nach einigen Frustkäufen - darunter Gummibärchen - am frühen Nachmittag ins Bett und schwelgen in Hoffnungslosigkeit. Die zehn Tage auf einer paradiesischen Insel haben unsere Reiseflexibilität scheinbar arg in Mitleidenschaft gezogen. Vielleicht sollten wir nach Hause. Irgendwann raffen wir uns aber nochmals auf und lassen den dreizehnjährigen Jungen an der Rezeption einen Nachtbus für uns buchen. Situation und Plan gerettet. Von einem Kind. Lange dauert diese Reise wohl nicht mehr.

    Bevor es aber weiter nach Kalaw geht, bleibt noch Zeit für eine City Walking Tour. Wir kommen mit K. (Name der Redaktion bekannt) ins Gespräch. Neben uns die einzige Europäerin. Grund genug für ein gemeinsames Mittagessen im Anschluss. K. arbeitet in diplomatischer Mission für das norwegische Aussenministerium und beschäftigt sich mit der humanitären und gewalttätigen Rohingya-Krise im Westen des Landes an der Grenze zu Bangladesch. So soll sie in den kommenden Tagen Gespräche mit den Konfliktparteien führen und die Regierung beziehungsweise das Militär zur Vernunft bringen. Natürlich ist der Konflikt wie so viele komplexer als der erste Blick vermuten lässt und angefangen hat alles ein Mal mehr bei den Briten - verdammte Kolonialisten. Doch die militärische Grausamkeit und das scheinbar bewusste Schweigen der seit den demokratischen Wahlen 2015 so hoch gelobten Regierung um Aung San Suu Kyi ist ein scheusslicher Akt, aufgrund dessen ein Grossteil der internationalen Gemeinschaft Suu Kyi den verliehenen Friedensnobelpreis am Liebsten wieder aberkennen würde. Das wirklich interessante Gespräch wird allerdings jäh unterbrochen, als K. spontan ein Foto meiner Schulter macht. Was mich doch etwas irritiert. Mein Blick korrekt deutend, erklärt K., dass sie jeweils ihre „Begleiter“ fotografiert, die in diesem Fall am Tisch hinter mir sitzen würden. Ich bin ziemlich beeindruckt, sogar Personenschutz geniesst der skandinavische Spion. Diese Annahme findet K. allerdings ziemlich erheiternd, handelt es sich bei den Begleitern doch viel mehr um hiesige Agenten, die ausländische Diplomaten auf Schritt und Tritt verfolgen und alle ihre Aktivitäten und Kontakte dokumentieren. Klasse. Noch eine Regierung, die mich auf einer Liste potentieller Staatsfeinde führt. Danke. Kristy. Ich muss weg.
    Read more

  • Day358

    Vier Fäuste für ein küpfernes Omelette

    January 9 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Mit etwas Verspätung schaffen wir es mittels Speed-Boat in knapp vier Stunden von Phi Phi nach Koh Lipe. Wuchtige sechzig Stutz kostet die schnelle Option. Aber wir wollen ja bei Zeiten am Start sein, denn heute ist Silvester und beim Trinken zählt bekanntlich jede Minute. Zumindest für mich. Doch so schnell geht es dann eben doch nicht. Nach einigen Minuten Fahrt müssen irgendwelche Schrauben an den Motoren nachgezogen werden und wenig später scheinen wir eine Tasche auf dem Boot zu haben, die nicht auf diesem Boot sein sollte. Wir warten also schwitzend auf offener See - man will die Tasche mit einem zweiten Boot holen -, nur um eine kleine Ewigkeit später Entwarnung zu erhalten und doch weiterzufahren. Tss. Ein Mal im Leben mit Profis reisen. Nur ein Mal.

    Koh Lipe ist anders. Ruhiger. Schöner. Nicht so überladen und somit einiges näher am wirklichen Paradies. Auch mit drastisch weniger der farbigen Trinkeimer und lediglich einem einzigen Pizza-Stand. Man findet dafür Beaches, die man ganz für sich alleine hat oder lediglich mit drei oder vier anderen Menschen teilt. Und das zur Hochsaison. Wir schliessen uns für Silvester der Swedish House Mafia an. Eine lokale schwedische Community und ein paar Thai-Freunde, die Nadja seit Jahren kennt. Der Rest der Welt - allen voran Ami-Land - denkt ja sowieso Schweiz und Schweden sind zwei Worte für dieselbe Sache. Bei der WM waren dann einige - inklusive Deppen-Donald - ganz schön irritiert, als wir im Achtelfinale aufeinander trafen. Tss. Ein Mal im Leben keine Idioten am Tisch. Nur ein Mal.

    Der Silvesterabend vergeht dann Schlag auf Schlag. Was durchaus auch wortwörtlich zu verstehen ist. Um Mitternacht gibt es diverses Feuerwerk am Strand vor dem Beach Club, den Schweden für unsere Festivitäten bestimmt hat. Zwei Augenaufschläge später fängt das Strohdach der Bar auch schon Feuer. War wohl etwas viel vom teils eher tief fliegenden Feuerwerk. Der Brand ist aber dank diversen Getränkeeimern - noch ein guter Grund, aus Kübeln zu trinken - und einem Feuerlöscher bald unter Kontrolle. Alle sind total stolz auf die angerichtete Sauerei und feiern nun noch ausgelassener. So ausgelassen, dass gegen zwei Uhr der eine Dolph Lundgren aufgrund schwindender Kontrolle über die eigene Masse beim Torkel-Tanzen dem anderen Dolph Lundgren - beides muskelbepackte schwedische Hünen jenseits der hundertzwanzig Kilo - den Drink aus der Hand schlägt. Wie es sich gehört, schleppt sich der Verursacher in sichtlich desolatem Zustand an die Bar, um brav Ersatz zu besorgen. Als der Verursacher aber mit einem Bier zurück schwankt und der Geschädigte - er ist Teil unserer Clique - freundlich auf seinen Drink besteht, teilt die offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Kröte unvermittelt einen schlecht platzierten Kinnhaken aus. Was soll denn der Scheiss?!? Während ich mich rückwärts aus der Schusslinie und - wie es sich für einen Pazifisten gehört - in eine sichere Beobachterposition bewege, hat sich das Blatt bereits gewendet und der Geschädigte den Verursacher in einer Mischung aus Wrestling und UFC Kopf voran zu Boden gerissen. Die umgehend entstandene Menschentraube löst sich überraschend zügig wieder auf und der primitive Verursacher wird unsanft aus dem Beach Club verfrachtet. Die traurige Bilanz: Eine nach dem Kontakt mit Asphalt demolierte Fresse des Verursachers, ein mit vier Stichen genähter Ellenbogen des Geschädigten und eine grosse Blutlache. Happy New Year!

    Um drei Uhr ziehen wir weiter, damit uns das Lachen nach dem Lundgren’schen Klassentreffen nicht gänzlich vergeht. Wäre ja gelacht, wenn wir nicht noch was zum Lachen finden. Und siehe da, die nächste Bar scheint einem Zahnarzt zu gehören. Anders kann ich mir das Angebot von Lachgas in Ballons nicht erklären. Müssen wir natürlich sofort ausprobieren. Mein Zahnarzt gibt mir schliesslich immer nur Spritzen - die Spassbremse. Leider machen uns die vergleichsweise teuren Ballons nicht wirklich lustig. Wohl schon wieder zu betrunken. Oder lustig. Wahrscheinlich beides. Bevor es dann irgendwann ins Bett geht, gönnen wir uns um vier Uhr noch ein paar der allseits beliebten Schinken/Käse-Toasts aus dem örtlichen 7-Eleven. Die erfreuliche Bilanz: Das beste Essen ever. In 2019. Bisher.

    Der erste Tag im neuen Jahr startet schwierig. Zumindest für mich. Die Rauschmädels liegen natürlich noch im Bett, als ich mich gegen zehn Uhr auf die Suche nach Kaffee und Eiern mache. Als das bestellte Omelette mit Gemüse auch nach fünfundvierzig Minuten nicht vor mir steht, frage ich bei der für alle sichtbar total überforderten One-Women-Show in der offenen Küche nach. Jaja, nur die Ruhe, kommt gleich. Nach fast einer Stunde steht es dann vor mir. Naja, es ist Neujahr und wer will schon schnell arbeiten? Kann ich also verstehen. Finde sie trotzdem doof. Denn wo bitte ist das farbige Gemüse? Das Bild im Menu zeigt diverse leckere Dinge wie Broccoli, Karotten, Kohl, Pilze, Sprossen und so weiter. Wenn ich schon so lange warte, dann bleibt jetzt auch noch die Zeit, der Sache auf den Grund zu gehen. Schliesslich soll das Teil fast doppelt soviel kosten, wie zwei Rühreier mit Frühlingszwiebeln auf Reis. Und ich kriege ja noch nicht einmal Reis. Also ab zur lahmen Köchin. Auf Nachfrage lässt Frau mich wissen, dass sich das leckere Gemüse im Inneren des überraschend kleinen Eierklumpens befinden würde. Ach so. Ok, dann lass uns da mal zusammen rein schauen. Wie ein ästhetischer Chirurg seziere ich das Eierteil fein säuberlich, um dessen Innereien für alle gut sichtbar auf dem Teller aufzubahren. Ich finde - wie vermutet - keinerlei Gemüse und schaue Madame mit fragender Miene an. Doch die freche Sau ist weit davon entfernt, das als Gold verkaufte Kupfer zuzugeben. Sie zeigt sodann spontan auf einige kleine Zwiebelstückchen und meint: „you see, onion inside“. Ich brech zusammen. Erster Januarmorgen und mein Kater hat sich soeben verschlimmert. Quasi ein inverses Katerfrühstück mit Folterkomponente. Nix Happy New Year. Anstatt Kaffee vielleicht doch besser ein Bier trinken. Das machen sie hier im Gegensatz zu Gemüse-Omelettes nämlich ganz gut. Verdammte Scheisse.

    Dank Nadjas lokalen Freunden und einem offerierten „free lunch“ - den gibts also doch, egal was Robert A. Heinlein und die Ökonomen sagen - ist das Omelette aber schnell vergessen. Wir treffen auch sonst viele tolle Menschen hier. Grund genug, den Aufenthalt frühzeitig zu verlängern. Zumal im Golf von Thailand die Tage Pabuk - ein gefürchteter Tropensturm - wütet und auf das südliche Festland trifft. Das ist in den Sechzigern das letzte Mal vorgekommen und hat damals über neunhundert Todesopfer gefordert. Also besser in der Andamanensee bleiben, bis der durch ist. Wir packen an dem Tag trotzdem. Vorsichtshalber. Und dann ist doch alles viel harmloser als erwartet. Das muss natürlich sofort gefeiert werden. Und Wochenende ist ja auch noch. Was ein Zufall. Hoch die Hände! Obwohl unser Aufenthalt dank vorzeitiger Verlängerung schon doppelt so lange anhält wie ursprünglich geplant und es für Nadja schon wieder Zeit wird, sich auf den langen Weg in die Schweiz zu machen, will ich noch nicht weg hier. Sue auch nicht. Wir nennen es jetzt einfach Weihnachtsferien, lassen Koh Tao sausen und bleiben noch ein paar Tage. Haben wir uns ja total verdient. Irgendwie. Es sollte der längste Aufenthalt unserer bisherigen Reise werden ...

    Und dann ist die liebe Nadja auf einmal weg und wir sind traurig. Ist ja auch wirklich eine traurige Welt, in der wir uns ständig von netten Menschen verabschieden müssen, weil nicht jeder einfach so ein Jahr und mehr durch die Welt dümpeln kann. Oder will. Und Cervelats gabs auch schon lange keine mehr. Damit das Leben wieder Sinn macht, schliessen wir uns für einen Tag den Trash Heroes an, die wie die ATP Heroes eine grosse Mission verfolgen und wöchentlich die umliegenden Inseln und deren Strände von Plastikmüll befreien. In fünf Jahren wurden so schon über zweihundert Tonnen Müll gesammelt und entsorgt. Geil. Wirklich gute Sache. Zum Vergleich: In den USA landen etwa dreihundert Tonnen Plastikmüll im Meer. Pro Tag! Auch toll. Ganz toll sogar. Wobei das ist noch gar nichts im Vergleich zu den zirka zehntausend(!) Tonnen, die China jeden Tag im Meer "entsorgt". JEDEN Tag! Rekord. Gratuliere. Verdammte Schweine. Weltweit schaffen es pro Jahr etwa acht Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer. Eine unfassbar grosse Menge, die ich mir bildlich noch nicht einmal vorstellen kann. In etwa wie die Zahl "Unendlich". Oder Spiegel, Doppelspiegel, Gotteszahl! In den fünf Jahren, in denen die Trash Heroes beachtliche 200 Tonnen von Hand aufgesammelt, mit kleinen Booten zur Hauptinsel und später mit einem Cargo-Schiff zum Festland gebracht haben, sind unvorstellbare 40'000'000 Tonnen(!) Plastik neu im Meer gelandet. Mir wird schon wieder schlecht. Auch ohne Eimersaufen. Aber so einen hätte ich jetzt gerne. Aber bitte nicht aus Plastik. Kupfer fänd ich ganz ok. Die lahme Omelette-Tante ja scheinbar auch.

    Volle zehn Nächte bleiben wir auf Koh Lipe. Länger als an jedem anderen Ort bisher. Um die Zeit neben „extreme tanning“, Essen, Saufen, Schlafen, repeat und dem Trash Hero Einsatz noch sinnvoll zu nutzen, absolviert die schöne und mutige Sue kurzerhand den zweitägigen Advanced Tauch-Kurs. Gratuliere! Mir hat ein Tag im Trüben Tauchen gereicht, aber ab jetzt befinden wir uns - zumindest tauchlizenztechnisch - auf Augenhöhe und können künftig alle Unterwasserabenteuern gemeinsam in Angriff nehmen. Apropos Tauchen. Den Verursacher des Lundgren‘schen Blutbads sehen wir seit Silvester auch fast jeden Tag. Der dämliche Muskelberg arbeitet offensichtlich in einem der Tauchshops hier - mit furchtbar mittelmässiger Googlebewertung. Seine Fresse sieht auch nach zehn Tagen noch beschissen aus. Zu Recht, wie ich finde. Sue auch. Aber egal. Wird wirklich Zeit. Schliesslich sind wir auf einer „Reise“ und nicht in den „Ferien“. Schade. Oder auch nicht. Ab nach Myanmar. Soll auch schön sein. Schön anders.

    Unser Video von Koh Phi Phi und Koh Lipe gibt's hier: https://youtu.be/RWHL90zdga0
    Read more

  • Day348

    Warmup mit Sheldon Cooper

    December 30, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

    Unsere Fähre braucht gemütliche zwei Stunden für die Überfahrt nach Koh Phi Phi. Wirklich ein kleines Paradies, schaut man sich die Zutaten einmal an. Viel braucht es ja gar nicht. Strand, alkoholische Getränke aus farbigen Kübeln und alle zehn Meter - oder weniger! - ein Stand mit Pizza-Slices. Wir machen von allem regen Gebrauch. Und als Sahnehäubchen gibt es hier logischerweise phänomenales Green Thai Curry und Pad Thai an jeder Ecke. Also direkt neben den Pizza-Slices. Manchmal auch zusammen. Tolle Erfindung, dieses Phi Phi Island. Wenn auch alles hier zu laut, irgendwie trashy und spürbar teurer ist. So ist das eben mit diesen Inseln. Dank Nadjas Xmas-Beauty-Box ist es auf der Insel auch vorbei mit Trumpy Sue. Doch kaum ist die Schöne verschönert, spielt die GoPro verrückt und das Schnorcheln muss lediglich in unserer Erinnerung überleben. Das grosse Ding hier ist sowieso was ganz anderes. Seilspringen. Nicht alleine mit kleiner Schnur, sondern gerne auch in Gruppen mit grossen Seilen die unermüdlich von nimmermüden Locals geschwungen werden. Und Party-Nadja tanzt natürlich in der vordersten Reihe mit. Ich erfreue mich - bescheiden wie ich bin - am Prinzip Eimersaufen. Auch wenn dies bei der letzten Gelegenheit ja nicht schön ausgegangen ist. Aber jetzt bin ich total ready. Hoffe ich. Sue auch.

    Natürlich unternehmen wir auch eine der obligaten Bootstouren, die uns unter Anderem an der Maya Bay vorbeiführt. Der kleine Strand, der dank Leonard Di Caprio im Film „The Beach“ Berühmtheit erlangte und der seit einigen Monaten gesperrt ist, um sich vom jahrelangen Massentourismus und dessen katastrophalen Folgen zu erholen. Die Tour ist aber irgendwie frustrierend. Der ganze Scheiss passiert jetzt einfach an einem anderen Strand und ungesteuert wachsende Besucherströme machen alles noch schlimmer. Situationen verschlechtern sich überproportional, da Masse mit zunehmender Grösse immer unkontrollierbarer wird. Und viele Menschen sind auch einfach schrecklich. Die bekannten zehn Prozent Arschlöcher werden bei dieser Zählung von etwa zwanzig Prozent Idioten begleitet, was jeden Dritten zu einem aktiven Zerstörungsfaktor für Mutter Erde macht. Wahrscheinlich sind es sogar noch mehr. Was auch eine/einen von uns Dreien statistisch gesehen zur Sau macht. Mich sicher nicht. Ich hatte einen Tesla. Nadja auch nicht. Sie hat gar kein Auto. Sorry. Sue.

    Zurück zu den „Anderen“. Die Inder auf unserem Schiff lassen irgendwelchen Abfall am abgelegenen Monkey Beach und das irische Pärchen entpuppt sich als Raucher. Das wäre ja noch kein Problem, hätten die Arschgeigen minimalen Anstand beim Entsorgen der Stummel. Als die Tante ihre erste Fluppe anzündet, habe ich bereits ein ungutes Gefühl und nehme mir fest vor, sie nicht aus den Augen zu lassen und bei Bedarf inflagranti zu stellen. Doch dann ist der Stummel irgendwann verschwunden und ich habe den Moment verpasst. Verdammt. Das darf mir bei Lord Guinness nicht passieren. Kaum ist der Glimmstängel geraucht - ja, ich beobachte den Typen seit Minuten unablässig und das ist überhaupt nicht abartig -, wird dieser unauffällig im Meer entsorgt. Jetzt reichts. Ich bitte die blöde Sau und seine charakterschwache Prinzessin höflich, ihre Zigaretten künftig im Eimer zu entsorgen. Sichtlich erschrocken und verlegen gelobt man Besserung. Und tatsächlich, die nächsten Zigis verschwinden ziemlich theatralisch im dafür geeigneten Abfallbehältnis. Immerhin. Und da ich eine Tüte Gummibärchen dabei habe, wende ich spontan die simple Technik der operanten Konditionierung an - auch Lernen am Erfolg genannt -, welche Sheldon Cooper auch schon erfolgreich Penny mit Pralinen dressieren liess. Ich biete Team St. Patrick‘s Day also ein Gummibärchen an, um sie zu belohnen und unbewusst in ihrem richtigen Handeln zu bestärken. Beide lehnen aber offensichtlich eingeschüchtert ab. Auch gut. Hats mehr für Sheldon.

    Was kann man also als Weltreisender mit zugegebenermassen eher unvorteilhaftem CO2-Footprint machen? Ausser beim Schnorcheln fleissig Plastik einsammeln, kein Wasser von Nestlé kaufen, sich wenn möglich für nachhaltige Öko-Touren und einfache Hikes entscheiden oder Idioten mit Zückerli dressieren? Genau, gar nicht erst hinfahren. Das wird wohl meine nächste (stille Protest-)Aktion. Selbstverständlich erst nach absolvierter Weltreise. Logisch. Ausserdem war ich ja jetzt schon hier und die idyllische Natur aus der eigenen Vorstellung und den Reiseprospekten findet man hier leider nicht (mehr). Ach ja, die Ketchup-Portiönchen, die man im Mäc jeweils bekommt aber nicht braucht, kann man durchaus auch zurückbringen, anstatt sie mit dem Berg an Verpackung wegzuwerfen. So als Idee. Mache ich jetzt auch. Ich Gutmensch ich. Und auch wenn Team Indien und Duo Irland für meinen Teil schon Frust genug sind, läuft der verdammte Kahn zur heissen Mittagsstunde auch noch auf Grund und voll Wasser. Klasse. Wir sinken! Zum Glück ist die Bucht hier nur knietief - also für Nadja hüfttief - und die unappetitlichen Schwimmwesten bleiben uns erspart. Irgendwann nimmt uns dann eines der anderen zirka dreitausend Boote mit und wir überleben auch diese Tragödie ganz knapp. Doch seelische Schmerzen und Frustkrämpfe bleiben. Verbrannte Schultern auch.

    Die darauf folgende Silvester-Warmup-Party mit wiederholtem Eimersaufen - das eigene Überleben will gefeiert und das Sterben von Mutter Erde vergessen werden - läuft schon einiges besser als die Pool-Party damals in Vietnam als betender Atheist. Drei Eimer und diverse Shots müssen allerdings vor dem Schlafengehen gleich mit zwei der omnipräsenten und furchtbar dicken Pizza-Slices ausgeglichen werden. Sicher ist sicher. Zum Frühstück - also kurz danach - gibts dann noch Egg McMuffin und Cheesburger, schliesslich ist heute Silvester und Party-Animal Nadja hat auf Koh Lipe sicher wieder Böses mit uns vor. Ich bin ready.
    Read more

  • Day345

    Vögel(n) in Thailand

    December 27, 2018 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach einem kurzen und zum Glück erfolgreichen Flug nach Phuket, hasten wir zielstrebig zum Strand. Genauer gesagt zum Kudo Beach Club in Patong. Sonnenuntergang glotzen. Natürlich gibt es hier auch Champagner in grossen Gebinden. Also her mit der Flasche, Papa hat Durst! Und wir haben ja noch das gestrige Jubiläum nachzufeiern. Zum Champagner werden Spargel/Shrimp-Ravioli an Trüffelrahmsauce und Taleggio/Salsicce-Pizza mit Zucchini-Streifen gereicht. Meine Welt. Ganz meine Welt! Sonst ist Patong extrem touristisch und es herrscht absolute Hochsaison. Wenn man wie wir gegen Mittag zum Strand kommt, reicht es knapp noch für eine Sonnenliege in vierter oder fünfter Reihe zum Meer. Trotzdem irgendwie schön hier. Und zu Weihnachten gibt es dann doch auch ein Türchen für mich zum Aufmachen. Yay! Money Shower Sue hat uns ein neunzigminütiges fünf Sterne Spa organisiert. Doppel-Yay! Natürlich nicht auf einer der sandigen Pritschen am überfüllten Strand - die gibt es bereits ab neun Stutz pro Stunde, ohne Happy-End -, sondern im dramatisch imposanten und total angemessen luxuriösen MGallery Spa by Sofitel. Gebaut hoch oben am Berg mit herrlichem Blick aufs Meer und den Sonnenuntergang. Thailand ist gut zu uns. Und wir auch.

    Und dann stand sie vor uns. Am Morgen des Siebenundzwanzigsten. Die liebe Nadja. Frisch angereist aus der stürmisch feuchten Schweiz. Darauf haben wir uns schon lange gefreut. Nachdem wir an Weihnachten bekanntlich wenig Anschluss gefunden haben, fühlen wir uns sofort „unter Freunden“. Und Santa-Nadja hat natürlich Geschenke dabei. Für Sue gibt es die geliebte Ovi-Schoggi und mehr Beauty-Produkte, als für die bereits very beautiful Sue gut sein kann. Und für mich? Für mich gibts Bioflorin. Toll, das hatte ich mir gewünscht. Wirklich. Indien kommt ja noch. Und dann hält sie es in der Hand. Das, was ich seit bald einem Jahr so schrecklich vermisse. Tatsächlich, ein Päärli freakin‘ f***ing Cervelats! Ich dreh durch. Das Mädel hat Knast und sonstige Repressalien riskiert, nur damit ich zu meiner Wurst komme. Geil. Eine davon überlebt keine fünf Minuten und die Zweite will ich mir von einem der unzähligen Strassen-Griller braten lassen. So der Plan. Doch auch die zweite Fleisch gewordene Liebe schafft es nicht bis zu einem Grill. Sooo lecker. Ich hatte tatsächlich vergessen, wie unglaublich geil eine einfache Wurst sein kann. Zur Abwechslung ist selbst das von Blubber-Bier ausgelöste Aufstossen Stunden später noch ein Genuss. Ich will mehr. Viel mehr.

    *** ACHTUNG: Der folgende Abschnitt ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet ... eigentlich auch für sonst niemanden ***

    Dieser Wurst-Genuss muss gefeiert werden. Ok, die Anwesenheit von Nadja auch ein wenig. Neben allerlei Bars besuchen wir auch eine der unzähligen und bei Touristen aller ethnischen Abstammungen, Geschlechter und Altersgruppen gleichermassen beliebten Ping Pong Shows. Eine Art Erotik Show mit Tanzen, Duschen, Eincremen und so Zeugs, bei welcher zwischen den erotisch gemeinten Auftritten eine Gruppe blau gekleideter Muschi-Akrobatinnen furchtbar grässliche Dinge vorführt. Das „Ping Pong in Drinks“ schiessen ist noch das Harmloseste. Es wird vaginal geraucht(?!), Pfeile mit dem Blasrohr auf Ballons geschossen, Bierflaschen geöffnet, meterlange und mit Nägeln versetzte Bänder zum Vorschein gebracht(?!) und zur Krönung neben diversen Aquarienfischen sogar ein lebender Wellensittich aus der Mumu gezaubert. Da hört der Spass aber eindeutig auf. Armer Vogel. Da kriegt auch das Wort Vögeln eine ganz neue Bedeutung. In etwa gleich verstört wie der Wellensittich begeben wir uns zielstrebig in die nächstgelegene Bar mit lauter Musik. Techno und Tanzen lenken ab. Trinken auch.

    *** XXX Abschnitt fertig ***

    Die liebe Nadja - nebenbei die talentierteste Hairstylistin weltweit, zu der ich immer noch regelmässig pilgern würde, hätte ich noch was zum Stylen oder die Türken bessere Ärzte - hat also diplomatisch ausgedrückt „gemischten“ Einfluss. Erst ein Tag hier und schon Ursache multipler Serotonin-Flashs durch den Konsum heimischer Schokolade und magisch püriertem Fleisch gefolgt von mehrschichtigen Traumata aufgrund der hautnah miterlebten Genital-Akrobatik und anschliessendem Verdrängungs-Saufen bis in die Morgenstunden. Das können also noch heitere zehn Tage werden. Zum Glück sind wir nur noch diese eine Nacht in Phuket. Nichts wie weg. Unser nächstes Ziel: Phi Phi Island ...
    Read more

  • Day342

    Roofies zu Weihnachten

    December 24, 2018 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    Unser Thai-Trip startet in Bangkok. Wir schlafen drei Nächte in einem „Poshtel“. Also ein poshes Hostel. Total lustige Wortakrobatik. Ich kann nicht mehr. Das Zimmer ist ok, die Lage mittelmässig und das Bett ein Traum. Bangkok ist gross, modern und laut. Wie so viele Metropolen. Für uns wird die Stadt dieses Jahr auch zum Weihnachts-Domizil, was in unserer eigenen Vorstellung weniger besinnlich und mehr Party als gewohnt heissen dürfte. Wir planen einen kurzen Abstecher in die Lebua Sky Bar, die im Film „Hangover 2“ vorkommt. Vielleicht verteilen die ja auch Roofies für Heiligabend. Aber dreizehn Stutz für ein Bier, das man sonst für einen kriegt? Und fünfundzwanzig Stutz für einen Cocktail? Auch ohne Rücksprache mit dem Budget lassen wir den Plan schnell wieder fallen. Also doch kein „bang cock in Bangkok“ wie im Film. Schade. Das Budget ist natürlich total zufrieden. Schweisst uns wieder etwas zusammen. Anders als Amerikas Staatsfeind #1 - Alleingang-Donald - und seine davon rennenden Minister. Gehen wir eben in eine andere der unzähligen Skybars. Da starten die fancy Cocktails schon bei zehn Stutz. Nur Roofies gibts natürlich keine. Zum Glück. Für Sue.

    Natürlich hat auch Bangkok allerlei Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Darunter die - oder eine - ehemalige königliche Palastanlage. Auch ein schönes Beispiel, wieso diese Welt keine Könige braucht. So wenig wie religiöse Geldverschwendung. Nichts gegen Prunkbauten, jeder darf sein fair verdientes Geld ausgeben wie er will. Aber Geld vom eigenen Volk oder Gläubigen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben? Absurd. Ja schon fast kriminell. Ein Tempel oder Palast könnte bei den Eintrittspreisen ja durchaus als Real Estate oder Infrastruktur Investment funktionieren. Wie Vergnügungsparks, Brücken oder Autobahnen. Oder es sind Philanthropen, die der Welt etwas schönes schenken wollen, denn davon gibt es ja auch genug auf der Welt. Aber egal, let’s move on. Sonst schieb ich hier schon wieder eine moralische Krise. Und das an Weihnachten, dem Fest der Liebe.

    Pünktlich zu Heiligabend sind auch mein Magen und Kopf wieder in akzeptablem Zustand. Bioflorin und Panadol sei Dank. Wichtig, denn im Adventskalender versteckt sich hinter dem letzten Türchen der Hinweis auf eine leckere Flasche Champagner aus Frankreisch. Schliesslich feiern wir heute neben Weihnachten auch unser neunjähriges Jubiläum. Das klingt schon wieder furchtbar alt. Aber egal. Für die Xmas-Stimmung brauchen wir unbedingt auch eine Santa-Mütze. Für Sues schönes Köpfchen werden wir schnell fündig. Aber für meine Wassermelone? Schwierig. Mit dem Chatuchak Weekend Market finden wir aber endlich einen Markt - nebenbei einer der Grössten weltweit -, auf dem sich das Sortiment nicht alle zehn Meter wiederholt. Eindrücklich. Meine Santa-Mütze gibt es aber auch hier nicht. In meinem neuen Lieblingsladen „Pink Pussy“ werden wir aber zum Glück dann doch noch fündig. Immerhin verspricht die Mad Monkey Bar - genau, die mit dem verhängnisvollen Eimersaufen in Vietnam - jedem einen Drink aufs Haus, der weihnachtlich gekleidet zur Dinner-Party erscheint. Und für free Drinks machen wir ja bekanntlich fast alles. Also ich. Sue hat da mehr Klasse. Ist ja noch jung.

    Kurz vor Sieben erreichen wir besagte Bar. Als erste Gäste!? Schweizer eben. Doch dann die schreckliche Ernüchterung, obwohl ich noch gar nicht betrunken genug bin, um wieder nüchtern zu werden. Man hat offensichtlich keines der fünfzig Dinner-Tickets für uns reserviert. Die gemeinsame Analyse des Chat-Verlaufs führt zu einem „ohh, sorry, yeah, miscommunication ... sorry, we offer you a free shot! No, the kitchen is closed, so no food“. Fuck you! Wir wollten Teil von etwas sein, wenn wir dieses Weihnachten schon furchtbar weit weg von Familie und Freunden feiern und furchtbar traurig sind. Jetzt sollen wir zuschauen, wie fünfzig Leute gemeinsam und genüsslich ein Xmas-Menu verputzen und dann später mit leerem Magen zur Party stossen? Und Champagner gibt es hier auch nicht? Jetzt bin ich wirklich traurig. Und bestelle umgehend einen Drink. Schöne Weihnachten. Aber zum Glück gibt es hier ja genug Lokalitäten die sowohl leckeres Essen als auch alkoholische Getränke servieren. Unser heilig Abend endet - nach der besten Tom Kha Gai ever - in der Folge zu zweit sitzend vor unserem Poshtel, in einer Hand eine grosse Flasche Bier vom 7-Eleven und in der anderen eine dicke Zigarre. Ungewohnt und trotzdem irgendwie gemütlich. Auch ohne Roofies. Totaler Pärchenscheiss eben. Merry Xmas!

    ... and Happy New Year! ;)
    Read more

  • Day339

    Moped-Sue und die Kebab-Gang

    December 21, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 23 °C

    Die letzten Vietnam-Tage verbringen wird rund um Hanoi und die Halong Bay. Wir starten in Ninh Binh - genauer gesagt Tam Coc - und siehe da, Gesundheit und Stimmung sind tatsächlich besser. Dürfte neben dem Wetter und der Reduktion der selbstverständlich begründeten und trotzdem unnötigen Nörgeleien meinerseits auch am erstklassigen Homestay liegen, das die sonst sparsame Sue für uns ausgesucht hat. Auch das gemietete Moped ist in erstaunlich gutem Zustand und wir fassen bei der Erkundung der wunderschönen Umgebung den Mut, die Plätze zu tauschen. Das ist nicht nur auf der Reise neu, sondern generell ein Novum. Sue am Töffli-Steuer. Ungeheuer? Nicht wirklich. Obwohl weder Führerschein noch Praxiserfahrung fühle ich mich hinter Easyrider-Sue genau so sicher wie auf der Rückbank vom chilenischen Schnellzug Pedro Fictivo. Wobei, so sicher dann doch auch nicht, schliesslich fährt der wie auf Gleisen. Aber mindestens so sicher wie neben Irik Frey in jungen Jahren, mit dem ich immerhin meinen einzigen und harmlosen Verkehrsunfall erleben durfte. Schrecklich traumatisierend. Wie auch immer, die schöne Sue macht das wunderbar, wie eigentlich alles. Aber bitte nicht Santa aka Axa sagen. Sonst gibts nächstes Jahr keine Geschenke mehr und die kleine Sue ist traurig.

    Wir stoppen nach einem herrlichen Bootsausflug auch bei der grössten Pagode Vietnams. Die buddhistische Anlage hat geschätzt die Grösse des Vatikans und ist genau so übertrieben wie die grössten Kirchen, Synagogen, Moscheen oder sonstigen Tempel dieser Welt. Unfassbar gross und gülden. Alles in der Hoffnung diese höhere Instanz wird das aktuelle oder sonst eben das nächste Leben verbessern. Ich finds beknackt. Aber das darf zur Abwechslung gerne den anderen einmal egal sein. Von der Insel Cat Ba aus geht es auf einen Boat-Trip durch die berühmte Halong Bay. Was kühl beginnt, wird herrlich warm und spektakulär schön. Und wer einen ganzen Tag unterwegs ist und zwischendurch sogar im Kayak sitzt, der hat sich auch eine schöne Hotstone-Massage verdient! Finde ich. Sue auch. Keine Ahnung wie das auf Dreizehn und fünfundreissig Kilo geschätzte Mädchen sechzig Minuten lang dermassen druckvoll ans Werk gehen kann. Aber herrlich wars. Sue auf dem Schragen daneben liegend findet die gekonnt und mit vollem Körpereinsatz ausgeführten Turnübungen auf meinem Rücken ebenfalls ziemlich beeindruckend. Und so gibt es - für Thailand unüblich - ein saftiges Trinkgeld. Budget hin oder her.

    In Hanoi selber verbringen wir lediglich die letzte Nacht. Dank Weekend sind die Strassen im Old Quarter für den Verkehr gesperrt und voll mit Menschen, Tischen und Musik. Genau so, wie ich mir alte asiatische Städte immer vorgestellt habe. Eng, laut, hektisch, mit vielen Gerüchen und tausenden dieser kleinen Baby-Hocker. Bei jedem Hinsetzen bin ich auf das Schlimmste vorbereitet und erwarte quasi, dass das kleine Stühlchen ob meiner Masse - oder sagen wir Grösse - die Segel oder eben die Beinchen streicht und kollabiert. Was natürlich umgehend zu grossem Gelächter unter der lokalen Bevölkerung führen und dem westlichen Koloss neben schmerzenden, aufgeschlagenen Händen auch mit Essensresten zugekleisterte Hosen bescheren würde. Wie peinlich. Ist zum Glück nie passiert. Wirklich.

    Bevor wir Vietnam endgültig verlassen - wir haben schliesslich nur ein Single-Entry Visum -, das Wichtigste zum Schluss. Istanbul hat geantwortet. Ankara auch. Was Doktor Brinkmann - der Arzt dem die Frauen vertrauen - für die Schwarzwaldklinik war, ist Doktor Koray für die moderne Haupthaarästhetik. Der Arzt dem die Halbglatzen vertrauen. Reimt sich nicht und ist auch scheiss egal. Der Mann ist top. Sagen andere. Seine Antwort stimmt mit den anderen drei, ebenfalls teuren Experten auf diesem Gebiet überein und darf somit als absolut zutreffend bezeichnet werden. Zusammengefasst lautete diese uni sono: „Vergiss es, mach ich nicht. Zu ausgedünntes Haar im Spenderbereich. Vielleicht wenn du sechs bis zwölf Monate Finasterid geschluckt hast. Oder wir nehmen Haare vom Arsch. Du hässlicher Vogel!“ ... So oder so ähnlich. Ich verlasse Vietnam mit Magen- und Kopfschmerzen. Das war wohl ein Street Food Menu zu viel. Oder die Kebab-Typen? Ich hab keine Ahnung. Sue auch nicht.
    Read more

  • Day334

    Tapferes, schwaches Glied

    December 16, 2018 in Vietnam ⋅ 🌧 21 °C

    So wie der helle Mond auch eine dunkle Seite hat, so hat leider auch das sonnige Vietnam eine regnerische Seite. Im Norden. Da wo die Kommunisten herkommen. Und da fahren wir jetzt hin. Tolle Planung. So wird es sicher nichts mit der geplanten Influencer-Weihnachts-Bräune. Aber egal, wir wollen schliesslich die Welt sehen. Also eigentlich Sue. Ich wollte einfach ein Jahr Ferien. „Per Nachtbus nach Hoi An“, so heisst unsere nächste Etappe. Aber just beim Besteigen des Buses schüttet es wie aus Kübeln. Also so richtig. Schleusen auf. Wir haben den kurzen Spurt über die Strasse bereits hinter uns gebracht, als sich an der von der gegenüberliegenden Strassenseite nicht einsehbaren Bustür eine grössere Schlange bildet. Ein massiver Platzregen wütet über unseren Köpfen und das unsagbar ignorante Pack im Inneren des Buses diskutiert gemütlich wer denn nun auf welchem Platz sitzen soll. Nach den ersten zehn Sekunden sind Rucksack und Shirt durchnässt und ich verständlicherweise pissed. So richtig. Doch auch mein mehrfaches, ungehaltenes Geschrei nach „move you f***ing f***ers!!!“ - oder so ähnlich - vermag nicht mehr zu verhindern, dass dreissig Sekunden später auch der zugelassene Höchstwert für die Feuchtigkeit in einer männlichen Unterhose um ein Mehrfaches überschossen wird. Geil.

    Durchnässt schläft es sich im überklimatisierten Stinkbus natürlich noch besser. Sorge mich aber in erster Linie um die kleine Sue, denn die hustet schon seit Tagen. Zum Glück hab ich noch eine Büchse Melatonin zur Hand. Das hilft nicht gegen Husten - dafür gab es heute Mentos im Adventskalender -, aber ich kann hoffentlich schlafen. Und heute gönne ich mir mal drei der leckeren Hormonpillen. Eine für die feuchte Kälte, eine für den empfindlichen Geruchssinn und eine für die Tatsache, dass die Schlafsitze im Bus für durchschnittliche Asiaten bis maximal ein Meter sechzig gemacht sind. Lovin’ it. Verdammter Zwergenscheiss. Hm, nehme vielleicht besser noch eine vierte Pille für Sues ständiges Gehuste. Sicher ist sicher.

    Erfreulich ausgeschlafen mieten wir uns wieder so ein Moped und erkunden die Umgebung. Vor allem bei Nacht ist Hoi An traumhaft schön. Ein märchenhaftes Meer von Lampions zu Land und zu Wasser. Aber leider ist das Wetter in etwa so, wie erwartet. Mies. Dafür war heute ein Päckli Kondome im Adventskalender. Damit die treue Sue die Dinger auch erkennt, würden sie ihr irgendwo angeboten. Sehen ja wirklich zum Verwechseln ähnlich aus wie Kaugummis, Duftkissen oder diese kleinen Shampoo-Portiönchen. Leider zeigt die feuchte Übernachtung im Stinkbus aber ihre volle Wirkung, denn das vermeintlich starke Glied unserer zweigliedrigen Kette ist schon wieder krank. Also irgendwie grippig. Trotz Kondomen. Oder wegen? Ich weiss es nicht. So oder so, schön schwaches Geschöpf. Also schönes schwaches Geschöpf. Natürlich kämpft auch Grippy-Sue tapfer gegen einen Eintrag in der Statistik. Heisst für mich, ich esse im Moment für zwei. Denn bestellen tut die Kranke wie eine Gesunde, aber nach zwei Bissen legt die Leidende die Stäbchen zur Seite und schiebt den Teller in meine Richtung. Eine subtile Art des Feedens. Ausser bei Pizza, das ist natürlich etwas ganz anderes. Eher eine Art Medizin. Leider.

    Sicky-Sue liegt bereits im Bett, als Vietnam im Final des Suzuki-Cups gegen Malaysia spielt. Und gewinnt. Geil. Was würden wir in der Schweiz wohl machen, wären wir eben Europameister geworden? Genau, massiver Auto-Corso und ein weiteres Hupkonzert des Grauens. Aber wie es sich für Asien gehört, bildet sich hier kein Auto- sondern ein infernaler Moped-Corso. Und obwohl wir hier nicht im grossen Saigon sondern in einer vergleichsweise kleinen Gemeinde sind, kennt das Feiern keine Grenzen. Schau Video. Uns zieht es trotzdem weiter nach Hue, der ehemaligen Hauptstadt Vietnams. Auch hier besteht der Himmel mehrheitlich aus Nass, also Regen. Und klammheimlich stellt sich neben dem wettertechnischen Zwischentief auch stimmungstechnisch ein kleines Tief ein. Trotz Kondomen. Oder wegen? Man(n) weiss es wieder nicht. Aber in Ninh Binh nahe Hanoi soll das Wetter besser sein. Die Stimmung auch. Habe ich gehört. Sonst muss es dann Hans Riegel aus Bonn wieder richten. Mal schauen.
    Read more

  • Day331

    Vom Wasserträger zum Töfflibueb

    December 13, 2018 in Vietnam ⋅ 🌧 17 °C

    Nach Sonne, Strand und Poolparties fahren wir ins höher gelegene Da Lat - immerhin auf fünfzehnhundert Metern -, wo wir neben einer von CWS Olten installierten Doppelmayr Gondelbahn auch diverse Grand Hotels finden, die vorwiegend um inländische Gäste in ihren Flitterwochen buhlen. Wir sind bekanntlich nicht frisch vermählt und wohnen daher in keinem davon. Schade. Da Lat fühlt sich ein wenig wie ein vietnamesisches Davos an. Einfach ohne Schnee und somit auch ohne Apres-Ski. Auch schade. Dafür gibts hier Erdbeeren. Viel Erdbeeren. Besonders gut sind die aber auch nicht. Drittes schade. Wir unternehmen trotzdem die erste „Töfflibuebe City-Tour“ unserer Reise, bei welcher uns Studenten mit ihren Rollern durch die Stadt fahren und allerlei interessante Dinge zu erzählen wissen. Hinzu kommen auf Nachfrage auch spannende und ehrliche Aussagen zum vom Korruption dominierten kommunistischen System und den nach wie vor spürbaren Nachwehen vom Krieg. Lustiger Vormittag war das. So lustig, dass wir für die nächsten vierundzwanzig Stunden unser eigenes Moped mieten und durch die Gegend cruisen. Also gleich noch ein Reise-Novum. Die Kiste ist aber Schrott und - wie ich und andere verwöhnte Bengel - in unterschiedliche Richtungen verzogen. Egal. Ist man erst einmal Teil vom hiesigen und für Fussgänger lebensgefährlichen Verkehr, findet man(n) auch die Huperei ganz geil. Einfach alles und jeden anhupen und fühlt man sich vom Gehupe irgendwie angesprochen, immer schön zurück hupen. Und lächeln. Egal was einem gerade durch den Kopf schiesst. Wixer.

    Das einzige Problem mit der Töfflifahrerei hier ist der Helm. Der ist natürlich zu klein. Also viel zu klein. Eher eine Art Kippa. Ich müsste schon sehr genau und ausgesprochen mittig auf den Hinterkopf fallen, damit das unmodische Plastik-Häubchen etwas nützt. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich einen überdurchschnittlich grossen Kopf habe. So gross, dass die meisten meiner Freunde meinen alten Motorradhelm in aufgesetztem Zustand mühelos um dreihundertsechzig Grad drehen können. Und so gross, dass mich die Ärzte schon kurz nach meiner Geburt von meiner Mutter getrennt und auf Wasserkopf untersucht haben. True Story. Lovely Stalking-Man kann das bestimmt bestätigen. Hoffentlich. Die Untersuchung kam dann aber zum erlösenden Ergebnis, dass kein überschüssiges Wasser in meinem Kopf ist. Dafür ein riesiges Brain. Geil. So habe ich das zumindest verstanden. Oder, Mam?

    Nach dem kurzen juristischen Zwischenspiel bezüglich der Raserfotos, habe ich nun auch die „Rechnungen“ aus Australien beglichen. Das Budget fands scheisse und wir sprechen jetzt nicht mehr miteinander. Mir egal, war und wird nie mein bester Freund. Verdammte Spassbremse. Viel schlimmer ist sowieso die Tatsache, dass dies eindeutig den Tiefpunkt unserer Medienkarriere markiert. Gab es zu Beginn noch gratis Food, Drinks und Unterkunft, wurde es schon bald „um sonst“ und nun bezahlen wir schon für furchtbar schlechte Bilder in einer hässlichen Scheisskarre. Da muss sich was ändern. So geht das nicht. Habe nochmals einem Türken geschrieben. Besser gesagt vier Türken. Den Besten. Mal schauen.
    Read more

Never miss updates of Sue and Pasci with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android