Satellite
  • Day398

    Stille Reserven

    February 18 in South Africa ⋅ ☀️ 32 °C

    Wir sind nach all den putzigen Tierchen schon wieder auf dem Rückweg nach Kapstadt und machen Halt in der Jeffreys Bay, wo es die erste Cervelat auf den Grill schafft. Schon geil, aber ich bevorzuge kalt. Sue nach eigener Aussage auch - als ob dies eine Rolle spielen würde. Das Paradies für Sue hat sowieso viel weniger mit himmlischen Wurstwaren und viel mehr mit vögeln ... ähh Vögeln zu tun. Und so steuern wir ihr zuliebe das Birds of Eden an. Neben allerlei einheimischen Vögeln findet man in dieser Megavolière auch diverse Papageien, die irgendjemandem dermassen auf den Sack gegangen sind, dass sie irgendwann hier abgegeben wurden. Wir finden sogar eine kleine Gruppe Flamingos. Das würde der Mia also auch gefallen. Ja vielleicht war sie sogar schon hier. Wahrscheinlich aber nicht, denn es gibt hier auch zahlreiche Schleiervögel, die ihr Gesicht beim Balzen hinter einem gefiederten Schleier verbergen. Mit Religion hat dies wohl nichts zu tun. Die Viecher haben also entweder einfach zu wenig Selbstbewusstsein oder eine wirklich hässliche Fresse. Schwer zu sagen, auf jeden Fall nix für Burkagegner dieses Birds of Eden. Muss Mia eben alleine kommen.

    Nach einer kurzen Tasting- und Tapas-Pause treibt uns der wie letztes Mal noch nicht wirklich leere Tank ein zweites Mal an eine Tankstelle. Diesmal stoppt die Anzeige bei 43 Liter. Das sind 13 Liter weniger als bei der ersten Betankung!? Wir hatten uns noch gewundert ob der 56 Liter, da der Tank unseres Renault Senderas mit Einliter-Zuckerwassermotor wohl kaum 70 Liter oder mehr fasst. Da war wohl der gleiche Eicher am Werk wie beim Taxometer in Indien. Verdammte Abzocker. Wobei das war eine Caltex-Tankstelle, eine der grössten Ketten überhaupt. Da werden ja bestimmt keine Touristen abgezogen. Oder doch? Egal, wie so vieles geht mir auch das am Arsch vorbei. Aber nur weil ich schon betrunken bin. Danke. Liebster Wein aus Südafrika. Nach einem weiteren Hike an der Küste - zum Lunch gabs zwei leckere Cervelats - entfachen wir unser erstes, feuriges BBQ der Reise. Wir können es selbst kaum glauben, aber in dem ganzen Jahr haben wir nie ein richtiges Feuer zum Zwecke des Bratens von leckerem Grillgut gemacht. Neben achthundert Gramm Entrecote schaffen es auch ein paar Landjäger in die Gluthitze. Ich weiss, Gepökeltes gehört eigentlich nicht auf den Grill. Viele freie Radikale von wegen kanzerogen und so. Gott sei Dank haben wir genügend Antioxidantien in Form von rotem Wein zur Hand, um die unnötig Radikalen wieder einzufangen. Wenn das in der Politik doch nur auch so einfach wäre. Egal, das muss gefeiert werden. Zum Glück hab ich noch eine gute Zigarre. Und eine Cervelats.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese verdammten Würste gar keine Energie liefern, sondern sich direkt auf die Hüften schleichen. Hinterhältige Glücksbringer. Egal, die zehn Männergipfeli sind geschafft und wir können uns wieder Fleisch am Stück widmen. Also ab zur nächsten Straussenfarm. Das globale Straussenzentrum befände sich hier, erklärt uns das kecke Farm-Mädel nicht ohne Stolz. Nach einer kurzen Tour wollen wir es dann natürlich auch probieren, dieses zarte und dunkelrot saftige Straussenfleisch. Doch der Koch hier ist eine Pfeife. Der Arsch hat das schöne Filet mehrfach totgrilliert. Geschätzte zwei Stunden über Medium. Armer Vogel. Ich find die Dinger aber auch sonst irgendwie lustig. Also „bescheuert-lustig“. Grösser als ich aber Intelligenz-technisch auf dem Niveau eines Huhns, gilt die gesamte Aufmerksamkeit ausschliesslich dem Essbaren. Gemäss Farm-Girl sind sämtliche Versuche, den grössten Vögeln der Welt etwas beizubringen, kläglich gescheitert. Also ab auf den Grill damit. Bevor wir noch für zwei lange Tage durch die Wineries in Franschhoek und Stellenbosch wildern und die hiermit herzlich verdankten Tipps von Gilgen, Taeschler und Renato abfahren, machen wir noch einen kurzen Halt in Ronnies Sex Shop. Nach knapp zehn Jahren Beziehungs- und Liebesleben ist das nie verkehrt. Wir finden aber keine Dildos oder sonstiges Spielzeug, sondern eine leicht schlüpfrige Bar und ein simples Restaurant irgendwo im nirgendwo an einer viel befahrenen Strasse. Gutes Marketing würde ich sagen. Muss es eben doch wieder die unbändige Fantasie richten. Hab da schon was im Kopf. Eigentlich immer.

    Bevor wir es nach Franschhoek schaffen, steht noch ein drittes Tanken an und auch diesmal ist der Tank noch weit über die Reserve gefüllt. Das allwissende Internetz hat unseren 50 Liter Tank in der Zwischenzeit ebenfalls bestätigt und so sind wir gespannt wie Gitarrensaiten, was man uns diesmal verkauft. Diesmal soll es eine Tankstelle der Kette „Total“ sein, ebenfalls ein globaler Brand. Ich beobachte den Tankvorgang sehr genau und wie üblich, fixiert der Tankjunge den Griff vom Hahn, womit die Betankung automatisch stoppt, sobald der Tank zu überlaufen droht. Das Benzin fliesst aber ungewöhnlich langsam, da der Griff nur zur Hälfte gezogen wurde. Die Betankung würde so mehrere Minuten dauern. Auf Nachfrage gehts plötzlich schneller, nachdem Tank-Boy den Griff komplett durchgezogen und fixiert hat. Witzig. Als der Vorgang mit einem lauten Klick automatisch stoppt, zeigt die Uhr schon 47 Liter. Spannend. Wie üblich folgt ein manuelles aber in diesem Fall nicht enden wollendes „Vollmachen“, das ich bei 56 Litern mit böser Miene stoppe. Das kann gar nicht sein. Unmöglich. Offensichtlich läuft die Uhr bei wenig Durchlauf viel zu schnell. Der grinsende Tank-Bubi an der Zapfsäule weiss natürlich nichts dergleichen und mutmasst wirre Dinge wie stille Zusatzreserven die womöglich noch gefüllt wurden. Ja, klar. Ich tank dir gleich eine. Ab zum Manager. Der sieht sich die Sache auf Platz an und labert etwas von wegen diese eine Säule werde diese Woche nochmals kalibriert, da wir schon die zweiten Nörgler seien, die nicht bereit sind, imaginäres Benzin zu bezahlen. So so. In einem weiteren Atemzug fragt der Komiker noch ob wir schöne Ferien hatten, bedankt sich für das ach so wichtige und geschätzte Feedback und schlägt vor, dass wir einfach für 50 Liter zahlen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese Diskussion schon mehrfach geführt wurde. Sue auch nicht. Wir bieten ihm 48 Liter - was immer noch viel zu viel ist - und eilen zur nächsten Winery. Ich will ihm ja glauben, dass es keine systematische Abzocke gibt, aber bei zwei von drei Betankungen?! Kurze Zeit später bin ich bereits wieder betrunken und ... genau, geht mir auch diese Geschichte am Allerwertesten vorbei. Wein sei Dank.
    Read more