Satellite
Show on map
  • Day136

    Entspannter Tag in Darwin

    May 23, 2017 in Australia ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute hatten wir uns für einen ruhigen Tag entschieden. Wir wollten auf jeden Fall für ein oder zwei Tage ein Auto mieten, um die Gegend um Darwin und vor allem den Kakadu National Park erkunden zu können. Aber heute hieß es entspannt ausschlafen und nachdem wir aus dem Bett gefallen waren in Ruhe zu frühstücken. Der Tagesplan war eigentlich danach zur Lagune zu gehen aber das sollte sich ein wenig nach hinten verschieben. Vor dem Frühstück hatten wir eine Wäsche angemacht, da sich in der Zwischenzeit einiges angesammelt hatte. Die Waschmaschine war mit Trocknerfunktion, wobei wir die Gesamtzeit nicht angezeigt bekommen hatten. Die Folge, das Programm lief dreieinhalb Stunden und unsere Badesachen waren darin. Damit viel die Lagune erst mal flach. Stattdessen brachten wir ein paar organisatorische Dinge in die Reihe, unter anderen schauten wir nach einer günstigen Autovermietung für zwei oder einen Tag. Als nächstes suchte ich einen schönen Walk im Kakadu National Park heraus. Die Wäsche war noch nicht fertig und da nutzte Jacky die Zeit, um Shoppen zu gehen und ich blieb im Apartment. Jacky bekam von mir noch Bargeld und die Karte überreicht in der Hoffnung, dass sie wüsste, dass sie alles was sie kauft auch selber tragen müsste.

    Ich begann meine Freizeit mit der Moto drei, welche ich zu ende schaute und anschliesend mit der Moto zwei weiter machte. Die Zeit verging und ich stellte noch ein paar Berichte online. Zwischendurch erkundigte ich mich, wo sie blieb, da es bereits nach zwölf war und wir später zusammen nach den Essen heraus gehen wollten. Da kam bloß zurück, dass sie eine weitere Stunde bräuchte. Ich beantwortete währenddessen die Glückwünsche von gestern und versuchte weiterhin die Moto zwei zu schauen, was wiedereinmal ein wenig schwierig war.

    Jacky war wieder da und hatte sich gleich ein ganzes Outfit mitgebracht. Sie brauchte etwas luftiges, denn Darwin mit diesen Temperaturen war ja nicht geplant, sodass sie davon nicht viel im Rucksack hatte. Jacky machte das Essen und ich kümmerte mich ein wenig um die organisatorischen Dinge. Die Autovermietung war soweit klar, da hatte ich alle in näheren Umfeld verglichen. Nun ging es den Startpunkt von unseren Walk im Kakadu National Park zu ermitteln. Leider lag dieser nicht wie vorher geschaut statt zwei Stunden nun drei Stunden weit entfernt. Deswegen überdachten wir es und entschieden uns für den Litchfield National Park, welcher auch sehr schön sein soll und gerade mal anderthalb Stunden entfernt war. Statt einer Wanderung wird es wahrscheinlich eher ein Abfahren der sehenswerten Punkte sein. Nachdem das klar war aßen wir zum verspäteten Mittag unsere selbstgemachten Burger mit Kängurufleisch.

    Es war gegen drei Uhr und wir entschieden uns vor zur Lagune zu laufen, dort ein wenig zu Baden und die Sonne zu nutzen. Wir liefen den Park am Ufer entlang, was Jacky auffiel waren die vielen Aborigines, welche meistens alkoholisiert schienen. Simon hatte uns erzählt, dass die manchmal für eine Woche nach Darwin kommen um Alkohol zu trinken, quasi als Urlaub. Da entgegnete ich ihm das er es auf seinen Europaurlaub nicht anders gemacht hatte :P Er war auf einer Tour mit Bus und Schiff, da war alles inklusive, dazu zählte auch der Alkohol. Wir kamen an der Lagune an, es war nicht schwer ein Platz zu finden, denn es war nicht viel los. Na gut es sind auch gerade nur ca.34°C und das ist für die Leute in Darwin ja Winter :) Wir gingen gleich ins Wasser, welches nicht sonderlich erfrischend war. Dadurch, dass das Wasser mir bis zur Brust ging war es flach und hatte sich somit über den Tag sehr aufgeheizt. Trotzdem schwammen wir eine kleine Runde. Die Lagune war nicht künstlich angelegt, war jedoch recht klein, da der Schwimmbereich durch eine Leine begrenzt war. Dahinter war eine größere Luftburg, welche extra bezahlt werden musste. Im Wasser zog ich Jacky mit Krokodilen auf, was sie kurz verunsicherte aber trotzdem weiter schwamm. Die Sonne stand tief und wir mussten unseren Platz nach den restlichen Sonnenflecken ausrichten. Die Wiesen waren nun fast leer, wir entschieden nach einem Sonnenbad ebenfalls die Heimreise anzutreten.

    Nächste Herausforderung für Jacky. Und zwar, der direkte Weg führte über einen Fahrstuhl auf eine höhere Etage und schlieslich über eine Fussgängerbrücke, welche auf dem Hügel endete. Jacky wollte sich aber der Höhenangst stellen und somit ging es mit Sack und Pack nach oben. Die Platten zwischen dem Geländer waren freundlicher Weise aus Glas, sodass die Sicht nach unten sehr klar war. Von dem oberen Punkt konnte man über den Park und die Lagune schauen, ein kleiner Ausschnitt vom Hafen war ebenfalls mit drin. Über die Fussgängerbrücke ging es entspannten Schrittes. Wir kamen wieder an der Fussgängerpassage an und liefen danach einen anderen Weg, welcher uns zu ein paar Seitenstraßen führte, wo viele Leuchtschilder zu lesen waren mit Massage. Ok, da hatten wir diesen Bezirk in Darwin auch gefunden. Auf dem Rückweg kamen wir bei Woolies vorbei, wo sich Jacky zum Abendbrot Sushi holte, ich hatte bereits etwas zu Hause. Beides genossen wir auf dem Balkon. Als wir fertig waren, kam Simon rein, mit welchen wir etwas länger redeten. Meine Berichte blieben dadurch ein wenig auf der Strecke. Wir quatschten über alles mögliche, unter anderen gab er uns Tipps, was wir alles machen könnten. Ich schaute später die Moto zwei zu ende, Jacky schlief währenddessen ein.

    Um mein Rückflug muss ich mir auch langsam Gedanken machen :( Dieser ist noch auf den 08.06.2017 festgelegt, was ich auf jeden Fall die nächsten Tage ändern muss.Weiter muss ich einen weiteren Flug buchen, welcher mich nachdem Jacky abgeflogen ist, wieder ins Warme bringen soll. Wo es hingeht wird nicht verraten:)
    Read more