Quito & Galapagos

Currently traveling
March 2018 - October 2020
Currently traveling
  • Day16

    Isla Isabela

    April 15, 2018 in Ecuador ⋅ ☁️ 4 °C

    ach herjeh...schon mein vorletzter Tag auf der Isla Isabela (flächenmässig die grösste Insel, 2000 Einwohner, sandstrassen, 10 USD Eintritt)... irgendwie war es zu entspannt, um gross das Handy für mehr als Fotos zu bedienen.

    Aber wie immer von vorn...
    Mein Hotel hier ist der Burner. 2 grosse Fenster mit Meerblick, Meeresrauschen die ganze Nacht und Frühstück mit Meerblick. Absolut fantastisch.
    Die Überfahrt mit der Fähre war alles andere als fantastisch, aber erträglich. 24 Leute hatten nicht alle Platz, also mussten die jüngeren auf dem Boden sitzen bzw liegen inkl mir.
    Hallo? Ich bin jetzt 38! 😂

    Tag 1 ging gechillt zu Ende. Die lärmende Reisegruppe aus Bayern, die den Garten bevölkert hat, ist dann Gott sei Dank abgereist und ich war der einzige Gast im Hotel.
    An Tag 2 bin ich zu Fuss den gesamten Strand abgelaufen. Mit dem Rad hätte man bis zu einem Denkmal fahren können, wo mitte des 20 Jahrhunderts Gefangene eine Wand bauen mussten, an der die meisten von ihnen auch gestorben sind.
    Es war zu heiss für mich, mir einen Folterort anzugucken.
    An Tag 3 war ich wieder zu Fuss unterwegs in der Lagune von Villamil. Dort kann man Flamingos sehen, keinen Plan, wie die nun hier her gekommen sind! 1 km weiter ist auch hier eine giant tortoise aufzuchtsstation, dort kann man immer viel Zeit verbringen und die kleinen beim Mampfen des Mittagessens beobachten.
    Dann hab ich Amber aus Port Douglas Australien im Shop bei mir ums Eck kennengelernt und wir verbrachten den Abend in der Strandbar. Am nächsten Tag ging es für mich zu "Los Tunneles", Lavaformationen im Wasser. Ganz viele Brücken aus Basalt, eine Oase der Ruhe vor dem stürmischen meer für Schildkröten, Fische und Vögel. mit der coolen Gruppe ging's dann noch Schnorcheln und ich habe ein "Seepferdchen" gesehen! voll süss. die sind dort nahe der Mangroven. Riesige Schildkröten frassen Seegras, Haie schliefen in Höhlen. definitiv ein kontrast zu meinen bisherigen open ocean Schnorcheltrips.
    Leider war meine Batterie der Kamera leer. daher keine Bilder, ausser eines vom blue footed boobie, welches der Texaner mir geschickt hat.

    Abends waren wir mit der Gruppe (ein Paar aus Holland auf Weltreise, Carlos aus Texas, Amber) in der sunset bar und was essen. tolle Truppe, tolle Gespräche! So viele verschiedene Geschichten, so viele tolle Erlebnisse und man fühlt sich komplett Fremden sehr schnell verbunden. mit manchen Leuten kommt man auch mittlerweile schnell über das übliche "wo warst du schon überall, wo willst du noch hin" hinaus und redet über "warum reist du, was willst du erfahren, was hat sich für dich geändert".
    Einfach toll, man reist ganz viel auch zu sich selbst, strahlt etwas völlig Neues aus, was andere merken.
    Genug gefaselt, ich chill heute!

    Reisetip: Hier ist der 2.grösste vulkankrater der erde auf dieser Insel, 10 km durchmesser.
    Die Tour ist 16 km lang. Wer Hitze gut verträgt, oder in der kühleren Saison kommt, sollte die Sierra Negra besuchen. Heute sind es wieder 33 grad.
    i cannot be bothered!! 😂
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day11

    Isla San Cristobal

    April 10, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 28 °C

    Am 5. Tag meiner Galapagos Reise ging es morgens um 7 mit der Fähre nach San Cristobal, wo ich 2 Tage eingeplant hatte. Die Fähre fährt 2 Stunden und kostet 30 USD einfache Fahrt.
    Mein Kollege David hatte mir den Tip gegeben morgens zu fahren, da das Wasser etwas ruhiger ist. Für die erste Stunde kann ich das so nicht bestätigen 🤣 Aber es war trotzdem erträglich.
    Ich habe dann in mein kleines Hostal eingecheckt, dieses Mal wirklich ein Einzelzimmer. Man konnte auf der Toilette sitzend Zähne putzen und mit einem Bein duschen während man ein Buch auf dem Bett lesen konnte 😂 für 2 Nächte aber absolut ausreichend, zumal der Garten toll war und ich eher in der Hängematte war. Nelly die Besitzerin spricht kein Englisch. aber Rührei oder Spiegelei verstehe ich mittlerweile auch auf zeichensprache.

    Ich bin spontan am Mittag mit dem Taxi zur Lagune el junco, einer Baby Turtle Station, zum puerto chino und einem anderen Strand gefahren worden (USD 60 für 4 std)
    Die Lagune ist ein frischwassersee im Vulkankrater und man kann über die ganze Insel schauen. Als Bonus gibts noch Fregattenvögel, die sich dort das salzwasser aus den Federn waschen.
    Babyturtles und grosse Turtles die mitten am Weg stehen und ein paar Seelöwen später, war ich abends am Pier zum Sonnenuntergang, wo man gaaaanz viele Seelöwen beim spielen im Wasser oder auf dem Pier beobachten kann. Ich würde sagen, San Cristobal ist definitiv die Hauptstadt der Seelöwen (und der Mücken). Man muss aufpassen, dass man im Dunkeln nicht über einen stolpert.
    Gestern hab ich dann erstmal alle Geburtstagsglückwünsche gelesen und mich sehr gefreut!!
    Es ging mit 1 Engländerin und 8 Ecuadorians raus zum Schnorcheln am Kicker Rock, eine Felsformation vor Cristobal. sehr einschüchternd, man hat 200 m hohe felsen vor sich, man schwimmt davor im Wasser und dann gehts kilometertief runter...man sieht das zwar nicht, aber alleine der Gedanke...
    Ich bin voll ausgerüstet gewesen ☝️ Lange ärmel, wetsuit, geliehene Kamera und SF 100! Keine Alge kann mir mehr was anhaben. Sonnenschutzfaktor 100 ist hier Pflicht. 50 wirkt einfach mal so gar nicht.
    Dort gibt es Tunnel, wo man rein schwimmen kann und auf einmal wird alles kalt und dunkel. da waren sie dann auf einmal direkt vor meiner Taucherbrille: Seelöwen. mir entfuhr ein kleiner Freuden (Angst) Schrei. die waren am spielen, interessierten sich wenig für uns. Welle und weg war ich 😂
    Hammerhaie waren keine da, das wasser war zu kalt. Ja, konnte ich verstehen 🤣
    Dafür gab es Galapagoshaie, fische natürlich und Schildkröten. und zwar gleich einen ganzen Haufen davon. ich musste mich zwischendurch immer versichern, dass meine Gruppe noch da ist, mein Boot noch da ist, wo die Strömung war, wo die Haie sind, wo die Felswand. Gute Filme waren da bei der Premiere nun wirklich zu viel verlangt 😂 aber ein paar sind ganz schön geworden.
    Auch hier war wieder ein Guide vom Parque Nacional Galapagos an bord. er hatte überall Maori Tattoos, u.a. eine Schildkröte 😍😍😍 fand ich gut. el Capitano sprach auch super englisch und hat fantastisch gekocht!
    Abends ging es mit Catrina dann auf ein Getränk in ein kleines Luxushotel am Strand auf ein Geburtstagsdrink. Ein runder Tag, mein 38. Geburtstag im Meer mit meinen Lieblingsschildis.

    Die Videos habe ich gerade in meinem whatsapp status. hier wollen die nicht irgendwie. ansonsten schicke ich das ein oder andere auch gerne nochmal so.

    Reisetip:

    Unterkunft: Es gibt hier wirklich viel low budget Auswahl an Unterkünften und dann auch echt gute Sachen. Vor Ort gebucht zahlt man einiges weniger als vorgebucht, dann muss man aber eben auch Glück haben, dass man was schönes bekommt (die wahrscheinlichkeit ist aber sehr hoch, standards sind gut) genau wie mit den Tagestouren. hat man nur wenig Zeit, z.b. 6 bis 8 tage sollte man ein wenig vorplanen und sich am ersten Tag vor Ort nach Touren erkundigen, zumindest in der "Hauptsaison" Januar bis Mai.

    Transport: Zu zweit oder mehr zu reisen lohnt sich hier auch extrem, da man sich die Taxikosten..und Hotelkosten... teilen kann.

    ich schreibe deswegen hier, da ich weiss, es lesen ein paar galapagos interessenten mit :)
    Read more

  • Day8

    Santa Cruz Tag 2 und 3

    April 7, 2018 in Ecuador ⋅ ☀️ 28 °C

    An Tag 3 waren wir in den Lavatunneln (Galapagos ist ja vulkanischen Ursprungs) und im El Chato Reserve in der Mitte der Insel, nachmittags noch in der Tortuga Bay.
    Durch die Lavatunnel kann man durchwandern und durchkriechen. War witzig.
    Das El chato Reserve ist ein Gebiet, wo die Riesenschildkröten mit 20 Jahren in die Freiheit ausgesetzt werden.
    Dort kann man sie im Matsch sehen, im Wasser, fressen etc. Sehr langsame Bewegungen, so sanft, so urzeitlich.
    5 USD Eintritt, 40 USD privater Fahrer hin und zurück.
    hier gibt es keine autos o.ä. zu mieten und Fahrpreise sind (fast) immer fix!
    Weiter ging es per Wassertaxi zur Tortuga Bay/beach. in einer kleinen lagune ausgesetzt, kann man tolle Kakteen bewundern und kleine black tip Haie direkt am Strand sehen. zurück sind wir gelaufen, ca. 45 minuten durch vulkansteine und kakteen.
    Gestern dann ging es das erste Mal aufs Wasser. Schnorcheltour bei Dahphne Mayor (fels im Wasser). USD 100 nach handeln für 8 Std inkl Besuch eines Strandes. mit an bord ein forscher der lokalen conservation society, 2 Mallorcinerinnen, 1 Kanadier.
    Der erste Stopp war gleich spektakulär. mitten im Ozean, ein paar Steine mit seelöwen und Blue footed boobies drauf...und eine mega Strömung.
    Alter. das tat weh. nicht nur hände und schultern waren nach dem schwimmen geschunden weil man gegen die Strömung gekämpft hat, auch so komisches stachelzeugs hat mir den halben arm weggebrannt, habe immer noch Ausschlag. Die Sonne brennt den Rest weg! 😂
    zur belohnung gab es: white tip reef Sharks, hammerhai (1), seelöwen, 1.000 Fische.
    Dann ging es zum grossen Felsen, dort war erstmal vogelkunde angesagt. die Fregattenvögel balzen gerade und zeigen ihren roten Sack.
    2. schnorchelstop mit ruhigem Wasser und keinen Brennalgen (seeläuse?) ergab: 1 sea turtle 😍 haie und seesterne.
    Stop 3 dann an ein einem Strand mit Krabben, vögeln, und stingrays im wasser.
    Lehre: ziehe dir immer was drüber. im wasser, sowie an Land. schütze dich vor allem 😂
    heute ist Ruhetag. kein wasser, keine Sonne!!

    Tipps für Reisewillige: Die ausflüge vor ort zu buchen ist bei dem grossen Angebot etwas anstrengend. wenn man sich aber vorher überlegt, was man machen will und es vor Ort in ein und derselben Agentur bucht, kann man auch handeln. ansonsten liegt man immer bei USD 100 bis 200 pro Tag (!) auf see, je nach entfernung der insel. teilweise waren ein paar Sachen ausgebucht, es ist noch hauptsaison, da kann man evtl pech haben und das gewünschte ist schon weg. denn es ist alles limitiert und kontrolliert. unser felsen beispielsweise wird nur 3x die woche von 2 booten angefahren.
    Meinen Ausflug auf st Cristobal, mein 2. stopp, habe ich hier schon organisiert.
    Schnorcheln auf Isla Isabela (los tunneles) buche ich vor Ort, da ich dort insgesamt 5 Tage zeit habe, evtl aber auch schon vorher. dort gibt es keinen Geldautomaten, daher ist vorausplanung angesagt. Kreditkarten werden teilweise akzeptiert, dann aber mit 12% Aufschlag.
    Read more

  • Day5

    Santa Cruz Tag 1 und 2

    April 4, 2018 in Ecuador ⋅ ☀️ 29 °C

    Hallo von mir.
    Die letzten Tage waren so vollgepackt, auch dank meiner neuen Bekannten Sumi aus Kanada, dass ich keine Zeit (und meist auch kein gutes Internet) hatte, etwas zu schreiben.

    Der Ankunftstag auf Santa Cruz war lang. Der Flug hatte 3 Stunden Verspätung und statt um 12 war ich erst um 15 Uhr auf Galapagos.
    In Quito am Flughafen wird das Gepäck gescannt und man muss den Handgepäcksrucksack öffnen. Alles wird nach Früchten etc durchsucht und man bekommt einen speziellen Verschluss an den Koffer. 20 USD transitgebühr.
    Auf Galapagos angekommen zahlt man 100 USD Nationalparkgebühr. Der Flughafen betreibt sich selbst, mit solar, wind und salzwasserfilteranlage.
    Dann geht es in den Bus ab Flughafen zum Kanal, dann auf eine kleine Fähre und dann mit Bus (oder Taxi) nach Puerto Ayora. ich war fix und foxi. von 14 auf 30 grad.
    Sumi hab ich auf der Fähre kennen gelernt. Sie hatte dann später Probleme bei ihrem Air bnb und so hat sie später in mein Guesthouse eingecheckt, welches wirklich schön ist und Cecilia hier vom Hotel wie eine Ersatzmutti.
    Am ersten Tag gingen wir zu Fuss zur Charles Darwin Station. ich wollte unbedingt zuerst die Riesenschildkröten sehen. Dort gibt es viele Infos zu den Galapagos sowie auch die Iguanas am Strand. Lonesome George, eine spezielle Art der Riesenschildkröte der Insel Pinta, ist ja leider schon ausgestorben. dort kann man ihn ausgestopft angucken.
    Auch die Aufzuchtsstation ist dort.
    Abends waren wir essen. es gab Shrimps und Fajitas.
    Industrieller Fang ist hier verboten (natürlich) und Fischfangzahlen und gefangene Arten werden streng kontrolliert.
    Essenstechnisch ist hier natürlich alles sehr eingeschränkt, da alles importiert werden muss. Cola light gibts nur manchmal. SantaCruz hat kein Frischwasser. das wird von Isla Isabela importiert, die einzige Insel mit Frischwasser.
    Read more

  • Day4

    Die letzte Etappe ins Unbekannte

    April 3, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute nun mache ich mich auf den Weg nach Galapagos, meine letzte richtige Station.
    Leider hat Avianca 3 Stunden Verspätung und statt in der sonne zu sitzen, sitze ich am Flughafen.

    Gestern war ein schöner Tag im Open Top Hopp on hopp off Bus. Ich wollte noch mehr von Quito sehen, mich aber fahren lassen. Der Bus kostet hier 15 USD. find ich verträglich. Ich bin an der Basilica del Voto Nacional ausgestiegen. Ich finde ja Kirchen immer geil. ich als Atheist mag einfach nur die Architektur. Diese hier ist neugotisch und die grösste Amerikas.
    ich dachte ja weltweit, aber da streiten sich Lonely Planet und Wikipedia. Fakt ist, sie ist RIESIG und thront über der Altstadt von Quito.
    Man kann auf den Turm klettern, was mich glatt wieder atemlos gemacht hat.
    aber geile Aussicht.
    Dann ging es mit dem Bus hoch zu der Maria Statue auf den Berg, den ich am Vortag schon zu Fuss halb erklommen habe.
    das wetter war für die Seilbahn einfach zu schlecht.
    Im Bus habe ich gelernt, dass quito ganzjährig immer zwischen 14 und 21 grad liegt und es nachmittags meistens regnet. ACH WAS.... 😁
    Danach bin ich zum Artisanenmarkt, wo ich eigentlich viele tolle Sachen mit ethnischem Muster usw kaufen wollte. Aber NÖ. null individuelles und touri Kram.
    Ich erinnerte mich an eine kleine Touri info im Mariscal Viertel, die handgemachte designersachen hatten. ausserdem gab es dort noch hervorragendes Essen. Damit endete der Tag.

    Ich freue mich auf Galapagos. Ich reise dennoch mit gemischten Gefühlen..So oft habe ich gelesen, dass die mehrtägigen Kreuzfahrten eine unweltfreundlichere Art sind, die Inseln zu bereisen, anstatt auf den Inseln selbst zu übernachten.
    Ich weiss noch nicht, wie ich mich fühle dabei. Ich werde allerdings wie immer auf meiner reise versuchen, so nachhaltig wie möglich zu leben und nichts anzufassen etc pp.
    Ich musste so viele Plastikflaschen kaufen, dort, wo mir vom Leitungswasser abgeraten wurde. Musste so viel plastikbesteck und verpackung im Flugzeug und am Flughafen weg schmeißen. oft esse ich im Flugzeug auch nicht, schmeckt eh nicht. statt plastikbecher halte ich meine Thermosflasche hin.

    Wenn ich wieder zu Hause bin, kaufe ich mir diesen Wasserfilter für Leistungswasser und überdenke meinen Turbodiesel bzw nehme das Rad wenn möglich.
    Sorry für den Spam. Aber ich habe das Gefühl, ich muss mehr über meinen Konsum nachdenke.
    Read more

  • Day2

    Quito Alstadt und Wetterchen

    April 1, 2018 in Ecuador ⋅ ☁️ 11 °C

    Heute morgen wurde ich von Trompeten vor meinem Fenster geweckt. Eine sehr alter Truck mit vielen Jugendlichen/Schülern oben drauf stand dort ca 1 Stunde und wartete auf Abfahrt.
    Viel wichtiger: kein Regen.
    es regnet in Quito dann auch eher am Nachmittag was ich noch richtig zu spüren bekam. April ist auch der regenreichste Monat 🤔
    Ich also ab ins UBER zu einer sehr netten Fahrerin und ab in die Altstadt. Leider war drum herum alles gesperrt, es war autofreier Sonntag bzw. ein Fahrradrennen oder sowas.
    Also bin ich zu fuss weiter zur Plaza Central und ab da war alles nur noch schön, alt, verschnörkelt, bunt.
    plaza central war völlig überfüllt, weil da das Radrennen zu Ende war. außerdem ist Ostersonntag und alle wollten zur Messe.
    Ich habe heute den Lonely planet Altstadt Walk gemacht, weil er alles soweit abgedeckt hat. Plaza San Francisco und die dazugehörige Kirche (ich hab der Messe beigewohnt), Museo de la ciudad (ein altes Krankenhaus) einen Bogen, noch eine Kirche, La Ronda und Plaza Theatro.
    Zusätzlich bin ich noch eine Treppe hoch gelaufen Richtung der statue auf dem berg (el Panecillo) um eine bessere Aussicht zu haben.
    Alter, meine Lunge!! Das war echt anstrengend für mich. Meine Lunge und auch meine Ohren tun immer etwas weh.
    Foto Foto und wieder runter.
    Dann kam der Regenguss. Ich rettete mich zum essen auf der Straße unter einen Unterstand. es gab Conchichos. Bohnen, knuspriger Mais/popcorn, Tomaten, Zwiebeln. Lecker. und nur 1 USD!!
    Tapfer hab ich mich im Regen nochmal motiviert. Leider hatte ich meine Stoffturnschuhe an, so waren Socken und Schuhe im Nu klitschnass.
    Ich bin vom UBER auf taxi gewechselt, zu viel Gewusel und bin nass aber glücklich zu Hause angekommen.
    Jetzt esse ich gerade im Restaurant bei mir in der Hood.
    Morgen gehts als erstes zum Craft Market und in die Basilica. Die weltweit größte gotische Kirche!!
    Read more

  • Day0

    20 km südlich des Äquators

    March 30, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 19 °C

    auf 2.850 m Höhe angekommen.
    In Quito.

    Erstmal FROHE OSTERN!

    Aber von vorn.

    Ich habe 0 Stunden im Hostel in Montevideo geschlafen und bin dann einfach um 3 zur Rezeption gegangen und mich mit der Nachtschicht unterhalten. Pünktlich um 4 kam dann mein UBER. Eduardo hat noch ne halbe Sightseeing Tour aus der Fahrt gemacht 😂
    Bei Avianca eingecheckt hab ich noch nen smarten California Boy kennen gelernt, der wollte aber nach Lima. In Lima bin ich nach knapp 5 std. flug umgestiegen Richtung Quito. Als Unterhaltung gab es "3 Billboards outside Ebbing". Richtig cooler Film, womit ich Film 3 der ganzen Oscar Filme jetzt gesehen habe. Fehlt noch "I, Tonya".

    Am Flughafen habe ich erstmal eine SIM karte fürs Handy gekauft. Im Vergleich zu Argentinien ist Ecuador hier echt auf Zack. In Buenos Aires musste ich meega umständlich in einen Laden in der Stadt und der Prozess selber war etwas sehr kompliziert.
    Hier stehst du am Gepäckband und wartest auf deinen Koffer und die Telefonleute konfigurieren derweil dein Handy. TOP!
    Somit war auch UBER gesichert.

    Meine Wohnung ist toll. Mega gemütlich und ein Riesen Supermarkt gleich um die ecke. Einkaufen war eine Offenbarung. So viele Westartikel und so gut sortiert habe ich lange keinen Supermarkt gesehen.

    Ich war aber so totmüde, dass ich nur einkaufen war. auch die Umstellung auf die Höhe hat mich zusätzlich etwas gaga gemacht.

    Heute gewittert es und es schüttet aus Eimern bei 14 Grad. ich bin um 5 aufgewacht um dann bis 12 zu schlafen..Immer noch Regen. ich war kurz spazieren, was essen in der Mall. Hier reihen sich ZARA MANGO ESPRIT und so einige Tiffanys und Guccis ein. Jugendliche sind aufgedonnert, tätoowiert und hängen bei Pull&Bear und Apple vor der Tür ab. Hab ich mir auch anders vorgestellt. Aber QUITO ist wohl Metropole wie andere auch. der USD einfluss tut wohl sein Übriges.

    Man sieht heute keine Berge und bei dem Wetter durch die Altstadt hatte ich auch keine Lust. nach 2 km laufen taten meine Beine auch schon weh. Also ab ins Bett und auf morgen warten...
    N8
    Read more