Joined January 2015
  • Day41

    Geschafft

    March 20 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

    Nach anstrengenden 15 h Flug haben wir es geschafft und sind daheim. Alles hat problemlos geklappt. Bis auf, dass sich ein Weißrusse auf dem Flug von Phuket nach Istanbul so besoffen hat, dass er erst Doro angefangen hat anzutatschen und beim Versuch aufzustehen halb auf Doro und Mattis gefallen ist. Seine Frau, die nicht ganz so voll ist schämt sich in den Boden und weint entweder oder knallt ihm eine.
    In Istanbul angekommen sehen wir die Tafel mit ausgefallenen Flügen. Unserer ist zum Glück nicht dabei und steht in weiß statt in gelb auf der Tafel. Was uns wundert ist, dass weder in der Türkei noch in Stuttgart irgendjemand etwas von uns wissen will.
    Meine Eltern holen uns ab, da jetzt wahrscheinlich für länger die letzte Chance ist und wir in Thailand ja deutlich weniger gefährdet waren als hier. Thailand hat bisher knapp 200 Fälle gemeldet, die zu 90 % in Bangkok aufgetreten sind. Auf Phuket war weiterhin das Leben ganz normal. In Bangkok fangen die ersten Einschränkungen an. Wahrscheinlich sieht es dort dann in 1 bis 2 Wochen so aus wie hier.
    Wir sind froh, dass unser Urlaub so gut geklappt hat und wir anscheinend das perfekte Timing für alles hatten. Trotz das es nur 3 Tage waren, die wir früher abgereist sind, fühlt es sich komisch an. In Thailand in der Normalität den Flieger zu besteigen und dann die Situation hier live mitzubekommen ist krass. Da wir nicht schlafen können, stehen wir um 23:00 Uhr auf dem Balkon und es ist gespenstisch ruhig. An einem Freitagabend hört man einfach nichts. Keine Menschen, keine Autos...

    Auf der anderen Seite sind wir einfach nur erleichtert zu Hause zu sein.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day41

    Es geht los.

    March 20 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

    So, das Gepäck ist aufgegeben. Tickets haben wir und durch die Passkontrolle in sind wir auch. Der Flieger nach Istanbul steht bereit. Sieht so aus als kommen wir mit dem letzten Flug aus Istanbul noch nach Stuttgart. 😅
    Noch nie haben wir uns so auf einen Flug gefreut. Und damit sind wir nicht alleine. Überall erleichterte Gesichter. Bis auf ein paar Franzosen und Syrer die wohl weniger Glück gehabt haben.
    Read more

  • Day40

    Die letzten Tage

    March 19 in Thailand ⋅ ☁️ 31 °C

    Zum Abschluss versuchen wir nochmal den Urlaub zu genießen. Wir buddeln mit den Kindern am Strand, gehen in einen Wasserpark und zu den Elefanten.
    Im Wasserpark traut Eli sich die Highspeed Rutsche alleine zu fahren, was dazu führt, dass wir mindestens 20x auf den Turm steigen müssen.
    Heute im Elephant Sanctuary können wir Elefanten aus der Nähe beobachten und füttern.
    Am Abend genießen wir noch mal das leckere thailändische Essen, packen und springen in den Pool.
    Nach letztem Stand gehen unsere Flüge und wir hoffen, dass das auch so bleibt. Morgen früh geht es an den Flughafen. Wir sind gespannt.
    Read more

  • Day38

    Jetzt wird es spannend...

    March 17 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Bisher waren wir noch relativ entspannt was das Thema Rückreise angeht. Es gab ja noch jede Menge Flüge nach Deutschland und Thailand hat bisher keinerlei weitere Maßnahmen verkündet. Nachdem das Auswärtige Amt aber mittlerweile empfiehlt Thailand zu verlassen und der Emirates Flug, der gestern noch 1300 € gekostet hatte, auf 8000 € hoch schnellt, wird es komisch. Wir fahren zum Flughafen und wollen versuchen unseren Flug umzubuchen. Laut Turkish Airlines Seite gibt es komischerweise noch einen Flug nach Stuttgart am Freitag dem 20.03. Danach nix mehr. Am Schalter hängen dann vielsagende Blätter die keiner versteht. Ich klopfe einfach gegen das Fenster, bis jemand aufmacht. Und tatsächlich ist nach 10 min unser Flug umgebucht. Wir reisen also, wenn alles gut geht, 3 Tage vorher ab.
    Jetzt heißt es Daumen drücken, dass der Flug nicht gecancelt und niemand von uns krank wird...
    Read more

  • Day36

    Phuket - Der Norden

    March 15 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Wir kommen in der neuen Unterkunft an, die auf den Fotos noch nobler aussieht als die letzte. Ist sie auch, nur leider ist alles so klein und unpraktisch, dass wir uns nur schwer vorstellen können hier 8 Tage zu bleiben. Alles ist auf Design im Zen Style ausgerichtet. Es ist so klein, dass wir noch nicht mal unser komplettes Gepäck unterbringen können. Die Kinder missbrauchen den Zen Garten direkt als Sandkasten. Das Bad ist ins Zimmer integriert und die Toiletten haben weder ein Fenster noch einen Abzug. Wer denkt sich so was aus...?! Und die Beschreibung stimmt noch dazu nicht mit der Realität überein.
    Wir diskutieren hoch und runter mit der Dame an der Rezeption und schaffen es irgendwie, daß wir am nächsten Tag kostenlos in eine Villa upgegraded werden. Die ist groß und schön, aber auch hier gehört der Architekt verprügelt. Alles ist minimalistisch und Design orientiert. Nicht nur daß man keine Handtücher aufhängen kann, es gibt auch keinen Steckdosen in der Küche. Der Toaster muss deshalb im Schrank stehen, da es nur hier Steckdosen gibt. Außerhalb der Schränke hätten die bestimmt das Chi gestört.
    Nicht nur, dass die Rollos im Schlafzimmer nicht dunkel machen, wenn Licht an ist, sieht man von Draußen rein. Die Pumpe des Pools ist direkt an der Wand des Schlafzimmers angebracht. So schlafen wir im Hellen bei einem beruhigenden, recht lauten Geräusch der Poolpumpe.
    Wir trauern unserer schönen Villa im Süden hinterher und machen einfach das beste daraus.
    Read more

  • Day35

    Corona, jetzt hast Du uns doch.

    March 14 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

    Bisher war inThailand die ganze Zeit vom Corona-Virus so gut wie nichts zu spüren. Außer daß wenig los ist, da fast keine Chinesen hier sind. Als wir das erste Mal von leer gekauften Regalen im dm hören, sind wir etwas irritiert. Genauso, als wir von den News aus Deutschland bzgl. der ganzen Verschärfung der Lage hören.
    Als wir mit Freunden telefonieren, die gerade in Ecuador sind, wird das Thema greifbar für uns. Sie haben beschlossen ihre Reise 2 1/2 Wochen vorher abzubrechen und so schnell wie möglich aus Equador auszureisen. Alle umliegenden Länder fangen an die Grenzen zu schließen.
    Da Thailand keinerlei Anstalten macht die Lage zu Verschärfen, das Leben normal weitergeht und die Fallzahlen gering sind, sehen wir es bei uns noch nicht so kritisch. Bis uns die Info erreicht, dass die Türkei dichtmacht. Und Zack, damit sind auch wir mittendrin. Unser Rückflug am 23.3. mit Turkish Airlines wurde gecancelt.
    Jegliche Kontaktaufnahme mit der Fluggesellschaft bzw. der Agentur funktioniert nicht: bei der Hotline kommt man nicht durch, das Online Formular hängt sich dauernd auf und auf unsere Email bekommen wir keine Antwort. Wir schauen auf den einschlägigen Portalen und sind ein wenig erleichtert, dass es noch jede Menge Flüge mit anderen Airlines nach Deutschland gibt und wir auch von Istanbul aus mit Turkish nach Zürich fliegen könnten. Wir beschließen von der nächsten Unterkunft aus im Norden auf Phuket zum Flughafen an den Turkish Airlines Schalter zu gehen.
    Ein mulmiges Gefühle legt sich über das Urlaubsfeeling und wir sind ein wenig geschockt wie schnell und drastisch jetzt alles ging.
    Read more

  • Day33

    Houston, we have a problem.

    March 12 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

    Als wir zum Strand aufbrechen wollen startet das Auto nicht mehr. Wir verbringen den restlichen Tag damit, mit der Mietwagenfirma zu regeln, dass ein Mechaniker kommt. Entweder die Leute sprechen nur Thai bzw. es kommt bei der Hotline ein geführtes Menü auf Thailändisch. Nachdem wir einfach mal Tasten im Menü drücken, bekommen wir endlich jemand an die Leitung. Allerdings benötigt die Dame unser Kennzeichen, was unmöglich ist das durchzugeben (siehe Fotos). Europcar hat zwar geschafft für uns den Pannenservice vorzuwarnen, allerdings wurde vergessen unser Kennzeichen und die Adresse weiterzugeben. Nachdem wir die Kommunikation auf Whatts App, Mail und SMS umstellen, wird es besser. Der Mechaniker ist unterwegs, allerdings hat die Pannenhotline wieder vergessen die Adresse weiterzugeben. Der Mechaniker spricht wieder nur Thai.
    Irgendwie schaffen wir es dann endlich, daß der Mechaniker kommt der den Wagen schließlich zum Laufen bringt.
    Read more

  • Day32

    Phuket - Der Süden

    March 11 in Thailand ⋅ ☀️ 30 °C

    Nachdem wir die letzten Tage in eher einfachen Unterkünften verbracht haben, beschließen wir für den letzten Abschnitt uns nochmal was zu gönnen. Wir beziehen für 70 Euro die Nacht eine 2-Stöckige 200 m2 Villa mit eigenem Pool. Die Villa ist perfekt ausgestattet und hat unter anderem eine zweite Küche auf der Terrasse im 1. Stock.
    Wir lassen es uns gut gehen, hängen entweder am Pool oder am Strand rum und Schnorcheln oder machen Ausflüge ins Aquarium und nach Phuket Stadt.
    Read more

  • Day32

    Phuket

    March 11 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Auf der größten Insel Thailands angekommen, führt uns unser erster Weg direkt zum Flughafen. Und zwar nicht, um in den Flieger gen Heimat zu steigen, sondern um unser Auto zu tauschen. Die thailändische Mietwagenfirma war nicht im Stande es zu verlängern... Auf dem Weg sehen wir wieder viele ganz im thai-Style beladene Pick-Ups und Roller, auf denen sich auch mal gerne 4 Personen plus Hund plus Koffern befinden. Nach einigem Hin- und Her haben wir unseren bisherigen Toyota Yaris gegen einen neuen Toyota Yaris getauscht (muss man nicht verstehen, ist aber so...) und fahren weiter in unsere nächste Unterkunft in Naiharn, im Süden der Insel.Read more

  • Day30

    Irgendwo im Nirgendwo...

    March 9 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Auf dem Weg in Richtung Süden landen wir in einem verschlafenen Nest nördlich von Khao Lak.
    Unsere Unterkunft wird von einem super netten und lustigen Schweden (Björn) und seiner thailändischen Frau betrieben. Die Unterkunft ist günstig, groß und sauber. Das Essen im Restaurant fantastisch.
    Der Hausstrand ist ewig lang, sauber und fast leer. Wir verbringen 2 Tage am Strand und machen noch einen kurzen Abstecher zu einem Tsunami Mahnmal. Ein Polizeiboot, das 2 km von der Küste entfernt lag, wurde 2 km ins Landesinnere gespült. Unvorstellbar wie es Land und Leute getroffen haben muss. Und Thailand ist ja noch 'glimpflich' davongekommen im Vergleich zu Indonesien, Sri Lanka und Indien.
    Typisch Thai kostet der Eintritt zum Boot eigentlich 3 Euro pro Person. Überall hängen Zettel, dass die Gebühr im Office zu entrichten ist. Nicht nur dass man das Boot auch von außerhalb des Zaunes sehen kann, es sind auch alle Tore offen und das Office geschlossen...
    Read more

Never miss updates of Bürger Meister with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android