Satellite
Show on map
  • Day157

    Udawalawe National Park

    March 6 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 23 °C

    4:20 Uhr - es ist mal wieder Zeit mitten in der Nacht aufzustehen. Um 5:00 Uhr steht der Jeep für die Safari durch den Udawalawe National Park vor der Tür. Leider müssen wir 1h vor dem Nationalpark warten bis er geöffnet wird, sodass es leider nichts mit dem Sonnenaufgang wird. Dafür sehen wir während der 3,5 h holpriger Fahrt viele Vögel, Wasserbüffel, einen Salamander, eine Rieseneidechse, Affen und natürlich Elefanten inkl. Elefantenbabies. 🤗

    Kurz nach 11 Uhr bin ich zurück in meiner Unterkunft und organisiere mir über mein Guesthouse ein Tuk Tuk für die Fahrt nach Ella. Ich habe den Bus abgewählt, weil es wieder umsteigen mit meinem schweren und großen Gepäck bedeutet hätte und weil ich noch immer nicht bereit bin Lebensjahre abzugeben. Jaaa, vielleicht übertreibe ich, aber ich kenne die Fahrweise noch aus Indien und habe sie auch hier beobachtet. Außerdem ist mein Hauptargument wirklich mein Gepäck von insgesamt 32kg 🤦🏻‍♀️.

    Ich fahre also 2h mit dem Tuk Tuk bis in die Berge nach Ella. Mein Kopf schmerzt immer mehr und ich ahne woran das liegen könnte. Zum Frühstück gab es nur Bananen und ein paar Kekse, die in meinem kleinen Frühstücksbeutel der Unterkunft waren. Ich hatte keine Zeit mir noch was zu essen zu organisieren, bevor ich los bin. Mein Kreislauf schaltet bei sowas dann ja gern auf Sparflamme, was bedeutet, dass ich kurz einnicke. In Ella angekommen, heißt es dann Unterkunft finden, was nach 10min suchen auch klappt. Ich lasse mein Gepäck dort, da das Zimmer noch nicht fertig ist und Schleife mich ins nächste Kaffee den Hang hinunter an der Straße. Ich bestelle mir ein für Sri Lankische Verhältnisse viel zu teures Panini und einen Melonen-Ingwer-Smoothie, was helfen wird die Kopfschmerzen zu eliminieren und mich aus dem Modus Sparflamme in den Normalbetrieb zu bringen.

    1,5h später bin ich zurück in meiner Unterkunft, kann ich mein Zimmer und starte mit Eva aus Köln, die ebenfalls Gast ist und unserer Guesthouse Besitzerin eine Cooking Class. Gut, sie kocht eher und wir schauen zu, schnippeln mal oder raspeln die Kokosnuss, aber das ist in Ordnung. Am Ende entstanden aus wenigen Zutaten und Unmengen Chiliflakes und Knoblauch 8 leckere Curry und ein Salat. Serviert wird alles mit braunem (rotem) Reis.
    Read more