Satellite
  • Day171

    Matemwe - Tag 2

    March 20 in Tanzania ⋅ ☀️ 33 °C

    Ich werd irre. Da ist unsereins wieder an so einer Trauminsel mit türkisfarbenem Meer, weißer Sandbank und tiefblauem Meer im Hintergrund und meine Kamera gibt auf. Sie hat eben noch funktioniert und jetzt ist der Mechanismus zum Ausfahren des Objektivs hin. Vor 6 Monaten gekauft und jetzt kaputt. 😭
    Gut, ignorieren und genießen.

    Ich bin mit Axel aus Deutschland und Jean aus Belgien auf einem kleinen Fischerboot zur Insel Mnemba rausgefahren. Die 25US$ sind für diesen Ausflug in keinem Fall gerechtfertigt gewesen und überteuert. Keine Rettungswesten an Board, das Equiment Schnorchel auch nicht überragend. Aber gut. Wir kommen an unserem ersten Spot an, springen ins Wasser und sind sofort von zahlreichen Fischen umringt, was wirklich schön war, aber auch von kleinen und etwas größeren Quallen. Die waren wiederum nicht so toll. Aus meinem Sonnenbrand auf den Cook Islands gelernt habe ich mich diesmal mit Longsleeve Shirt und Leggins komplett geschützt und dennoch konnte ich die fiesen kleinen Berührungen der Quallen spüren. Nicht angenehm wenn sie den Weg zum Mund bzw den Lippen gefunden hatten. Aber gut da müssen wir halt mit den schnorchlern von ca 20 weiteren Booten durch.

    Beide Spots an denen wir Schnorcheln waren waren schön, viele bunte Fische an einem traumhaften Spot, allerdings war deutlich das Sterben der Korallen ersichtlich. Leider war auch hier wieder ersichtlich, das es diverse Schnorchler und Taucher gibt, die nicht in der Lage sind, ihre Flossen vernünftig einzusetzen, was den Korallen auch nicht gerade gut tut. 🙁

    Zurück im Hotel ging es erst einmal an den Pool, später mit Axel zum Mittagessen im Strandlokal nebenan und am Abend mit ihm und den beiden älteren Belgiern Jean und Ivan in ein anderes kleinen Strandlokal. Ein netter Tagesausklang. Was aber immer wieder hier auffällt, nie ist Wechselgeld vorhanden. Man wird quasi dazu gezwungen Trinkgeld zu geben oder es dauert 10 min extra, bis das Wechselgeld organisiert ist. Das nervt schon ordentlich.
    Read more