Joined June 2022
  • Day84

    🥹 Adiós 🥹

    December 26, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 28 °C

    Wo soll ich anfangen? Oder treffender gesagt: Wo soll ich aufhören?

    Nach 15'555 gefahrenen Kilometern, 42x Tanken für 139'950 ARS (400.- 🤯 - was hätte das wohl hier gekostet!?), 4 Flügen, langen Wartezeiten an Flughäfen, unzähligen Spaziergängen und Wanderungen, einer Zugfahrt in den Wolken, mehreren Bootstouren und Busfahrten und mit einem riesigen Rucksack gefüllt mit Erfahrungen, Dankbarkeit und Erinnerungen sind wir schliesslich wieder zuhause angekommen. Danke Debi fürs Abholen ☺️❤️!

    Wir sind noch ziemlich platt. Der Jet-Lag macht sich deutlich bemerkbar 😅😴. Genau so unvorstellbar, wie vor ein paar Monaten unsere Reise noch schien, schien jetzt auch das Ende. Wie konnte es jetzt einfach vorbei sein? In ein paar Tagen wieder an die Arbeit - wie soll das gehen 😅🙉? Wir sagen uns jedoch: besser eine Reise mit dem Gefühl beenden, dass man gerne noch länger bleiben würde, als mit dem brennenden Wunsch, endlich nachhause zu können.

    Das Taxi zum Flughafen haben wir schon am Morgen bestellt und die Koffer waren bereits gepackt. Trotzdem kam der Abschied dann schnell und "unerwartet". Wann wird man sich wohl wiedersehen?
    Während unserer letzten Fahrt durch und aus Buenos Aires heraus hingen wir beide unseren Gedanken nach. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge (es haben definitiv beide Augen geweint, aber Sprichwort und so 😜😂) haben wir auf all das zurück geschaut, was wir in den letzten Monaten erlebt haben:

    Unsere Ankunft in dieser riesigen Stadt, die Gerüche, die vielen Menschen, das europäische Flair gemischt mit einer Stimmung und Energie, die wir von zuhause nicht kannten. Das Erkunden von Buenos Aires mit seinen vielen tollen Vierteln: La Ricoleta mit dem schier unendlichen Friedhof, San Telmo mit den gepflasterten Strassen, den Kunsthandwerksmärkten und dem Foodmarket, La Boca mit seinen farbigen Wellblechhäusern, den Strassenhändlern, den Touristenmassen und Tangotänzer, La Once mit seinen hunderten kleinen Shops und das Barrio Chino mit seinen riesigen Supermärkten, wo man alles bekommt was das Herz begehrt (und auch, was man nicht begehrt 😁). Die grossen Parks inmitten der 11-Millionenstadt, wo man dem Lärm und dem Grossstadtchaos etwas entkommen kann, die uralten Bars, Kaffee's und Gebäude, die vor Geschichte nur so triefen, die unzähligen Restaurants, Lichter, Autos, Taxis, Menschen, der Río de la Plata, dessen anderes Ende man aufgrund seiner enormen Breite nicht mal sehen kann und natürlich der Obelisk, das Wahrzeichen der Stadt. Ganz ehrlich: wir haben uns ein bisschen in Buenos Aires verliebt 🤗❤️. Danach die Organisation des Autos: sollen wir mieten? Oder gar kaufen? Und schliesslich der Startschuss für unser grosses Abenteuer: der vollgepackte Nissan Kicks, unser Wohnzimmer für die letzten Monate 😄.

    Und dann unsere Fahrten durch das knapp 2,8 Mio. km² grosse Land, das unterschiedlicher nicht sein könnte:

    Der Nordosten an der Grenze zu Brasilien und Paraguay: Regenwald, Hitze, Feuchtigkeit, die imposanten Cataratas in Iguazú, Armut, Schmuggel, Polizei und riesige Mateplantagen. Der (Nord-)Westen, der von den Anden eingenommen wird. Die Höhe, die Puna, die wunderschöne Stadt Salta, unsere Ausflüge in die Berge, zu den Salinas Grandes, die Fahrt im Tren a las nubes, Bergdörfer, Cocablätter, Lamas, Humita und die enorme Trockenheit und Kargheit der Landschaft. Die Fahrt weiter nach Süden, den Cuesta del Obispo hoch, durch eine blühende Landschaft, die uns Staunen liess, vorbei an einem klitzekleinen Strassenstand, wo wir die wohl besten Tortillas und das beste Locoto der Welt gekauft haben. Dann die Einfahrt auf die Routa 40 und durch die Quebrada de las Flechas: eines DER Highlights unserer Reise. Zwischen den krassen Felsformationen hindurch bis nach Cafayate mit seinen unglaublich guten Weinen, denen wir heute noch hinterher trauern 😁 (Importgeschäft here we go 😜). Die Nationalparks Ischigualasto und Talampaya, in denen wir uns klein und unwichtig gefühlt haben im Angesicht des Alters dieser Formationen. Das erste Airbnb mit richtiger Küche und unsere Sehnsucht nach etwas Selbstgekochtem ☺️👌: Spaghetti mit Tomatensauce it was!

    Unser Aufenthalt in Mendoza im "Gartenhaus" von Ana und Rollo. Die Weintour durch die Bodega's der Region (definitiv auch ein Highlight 😍!) und der Ausflug zum Aconcagua. Das letzte Abendessen in Mendoza mit unseren Gastgebern. Danke für das Chiligewürz, das wir so geliebt haben und für die "Friedenspfeife" 😂🥹. Unsere heissersehnte Ankunft in Patagonien und Villa Pehuenia. Die anstrengende Wanderung zum Vulkan Batea Mahuida und unsere Fahrt ins Seengebiet von Bariloche zwischen den knallgelben Ginsterbüschen hindurch. Der Besuch der Colonia Suiza und der Cerveceria Patagonia der uns - trotz des schlechten Wetters - in schöner Erinnerung geblieben ist.

    Das härzige Städtchen Esquel mit dem Parque Nacional los Alerces. Die Wanderung zum Wasserfall und in den abgebrannten Teil des Waldes 😳. Die halsbrecherische Weiterfahrt durch die endlose patagonische Steppe zur Cueva de las manos und nach Calafate. Die schiere Endlosigkeit dieser Landschaft, der orkanartige Wind, die Lagunen mit den Flamingos und die glitzernden Seen. Die Einsamkeit und Weite die einem den Atem verschlägt. Und das nächste Highlight in Calafate: der Glaciar Perito Moreno 😍! Unser Rückschlag mit dem Auto und der Grenzfreigabe und dem längeren, unfreiwilligen Aufenthalt in Río Gallegos, das uns - trotz allem - ziemlich ans Herz gewachsen ist. Dort wurde auch unsere Fussballfreude geweckt: Partyyyyy wenn Argentinien gewinnt 🥳🥳🥳.

    Wie wir es - aller Widrigkeiten zum Trotz - nach Tierra del Fuego und Ushuaia geschafft haben und auf dem Beagle-Kanal unterwegs waren. Und wie wir schliesslich die Rückreise in Angriff genommen haben: Camarones und die Pingüinera, Puerto Madryn und die Península Valdes und Mar del Plata.

    Wow... wir sind selber geflasht von all den Erlebnissen, Eindrücken, den Menschen, die wir unterwegs kennengelernt haben und den Tieren, die wir beobachten konnten: hunderte von Vögeln, Yacarés, Carpinchos, Armadillos, Monos, Iguanas, jabalís, Ciervos, Guanacos, See-Elefanten, See-Löwen, Pinguine, Glattwale, Schildkröten und (ich bin mir ziemlich sicher) sogar ein Jaguar. Ich hab sicher einiges vergessen, aber was solls 😁.

    Was bleibt mir noch zu sagen?

    Danke Alberto & Patricia fürs vom-Flughafen-Abholen, für den tollen Segelausflug und dass wir bei euch in Mar del Plata wohnen durften! Danke Ricardo & Cristina, dass ihr uns euer zuhause gezeigt habt und uns dadurch- am anderen Ende der Welt - ein Gefühl von zuhause vermittelt habt! Danke für die vielen Gespräche, Abendessen und Ausflüge! Wir warten schon darauf, dass ihr uns hier besucht und wir das Gleiche für euch tun können 🤗.

    Tja... Das wärs dann wohl. Wir haben eine unvergessliche Zeit hinter uns, die wir so gar nicht in Worte fassen können. Aber Eins wissen wir ganz genau: Wir waren nicht zum letzten Mal in Argentinien!

    Und jetzt: guets Neus mini liebe! 🤗🥳
    Read more

  • Day79

    🇦🇷 locooooo 🇦🇷

    December 21, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 28 °C

    🎄 Frohe Weihnachten liebe Leute 🎄

    Es ist einiges passiert, seit ich das letzte Mal etwas geschrieben habe. Hier das Wichtigste "in Kürze" 😜:

    Unsere Tage in Mar del Plata waren gekennzeichnet durch entspanntes "Nichts-Tun": am Strand liegen (hoi Sonnenbrand 😂🦀), schlendern, lecker Essen und natürlich dem Finale der WM entgegen fiebern 😁. Am Sonntag kauften wir für ein Asado ein und verfolgten im Anschluss das nervenaufreibende Spiel. 😅🙉 Da konnte einem fast das Herz stehenbleiben. Und dann stand es endlich fest: Argentinien ist Weltmeister.
    Wir hatten ja erwartet, dass die Argentinier*innen durchdrehen würden, aber das was dann geschah, war Next Level 😂. Das ganze Land: komplett lahmgelegt. Menschenmassen strömten auf die Strassen, es wurde gesungen, geschrien, gehupt, getanzt, gesoffen, Strassennamen wurden geändert, Feiertage eingeführt und gefeiert was das Zeug hält 🥳🥳😂😅. Wir konnten nur staunen und uns mitfreuen.

    Am Dienstag sind wir zurück nach Buenos Aires gefahren, um die letzten Tage mit der Familie zu geniessen. 🙈😅 Dumm nur, dass die argentinische Nationalmannschaft Montagnacht in Ezeiza (Flughafen von BA) gelandet war und eine Parade durch die Stadt stattfand. 😅🤯 5 Millionen Menschen waren auf den Strassen im Zentrum von Buenos Aires unterwegs und legten die Stadt zum zweiten Mal komplett lahm. Hinzu kam eine E-Mail mit der Info, unser Flug von Frankfurt nach Zürich sei storniert worden 🤨. An einer Tankstelle etwa 100km vor der Stadt machten wir, wie viele andere Reisende, einen Halt und überlegten, ob wir es tatsächlich wagen sollten, in die Stadt reinzufahren. Im TV sahen wir nämlich, dass sich der Bus mit der Mannschaft - wenn überhaupt - nur im Schritttempo fortbewegen konnte, da so viele Menschen auf der Strasse waren 😅.
    Mutig fuhren wir weiter und hofften, dass sich das Chaos etwas auflösen würde. Je näher wir der Stadt kamen, desto weniger Autos fuhren mit uns auf der Autobahn. Walking-Dead-ähnliche Szenen tauchten vor uns auf 😂: Autos und Lastwagen wurden auf der Autobahn stehengelassen und die Menschen machten sich zu Fuss auf ins Zentrum. Andere hatten keine Geduld und kamen uns geisterfahrermässig wieder entgegen. Schnell war klar: über die Stadtautobahn war kein Durchkommen möglich. Also drehten auch wir um (jup, wir gehörten auch zu den Geisterfahrern 😂) und suchten einen anderen Weg in die Stadt rein. Und schliesslich waren wir mittendrin: Streetparade in Zürich, aber gefühlt (wahrscheinlich nicht nur gefühlt) 10x grösser 🙈😅. Sowas haben wir noch nie gesehen. Und die Parade war nicht mal mehr in vollem Gange! Aufgrund der Menschenmasse und des zu hohen Sicherheitsrisikos wurde diese nämlich vorzeitig abgebrochen. Trotzdem gab es einige Verletzte. Auf Strassenlaternen, Vordächern und sogar AUF dem Obelisk waren Menschen 🙈🤯.

    Gegen Abend machten wir uns nochmals auf, um uns mit Freunden zum Abendessen zu treffen. Die Stadt hatte sich inzwischen in eine Mischung aus Openair (Geruch) und Schlachtfeld (Abfall, Scherben, ...) verwandelt und die Menschen feierten immer noch 😁😅. Obwohl die Polizei bereits mit Wasserwerfern und in Kampfmontur aufgefahren war. Es war auf alle Fälle verrückt 😂🙉.

    Und es hat sich (zumindest ein bisschen) angefühlt, als würden wir nachhause kommen. Die letzten Tage blieb nur eins: nochmals durch diese schöne Stadt spazieren, die Atmosphäre geniessen, Souvenirs kaufen, nochmals unsere Lieblingsrestaurants abklappern, ausgehen und Sonne tanken. Und natürlich die Sache mit dem stornierten Flug klären. Nichts zu machen, am 27. Dezember gäbe es von Frankfurt aus keine Flüge mehr nach Zürich. Also mussten wir ein wenig umdisponieren und fliegen bereits einen Tag früher nachhause (also schon morgen 🥹).

    Dementsprechend wird hier noch ein letzter Eintrag folgen und dann ist unsere Reise - leider - auch schon vorbei.
    Read more

    Traveler

    Gracias Lea. Falta el último "footprint", queda todo lo intenso de nuestro viaje. Gracias por la idea. Fué creciendo sola en cada uno de nosotros. Cada uno con su imagen, con sus expectativas, con sus preguntas o los cuatro elaborándola. Desde la reserva del pasaje y las charlas, contando los meses, las semanas y finalmente los días. Todo ilusión. La cena con Caroline y Andreas. El viaje a Kloten y el largo, casi interminable vuelo. La aburrida espera en Sao Paulo. Ezeiza y el rápido tramite. A correr la valija que se iba a dar otra vuelta. Alberto esperando (gracias amigo, sos único). Comprimidos, contentos. Arribamos a nuestra primer meta. Los últimos pasos a pie, para disfrutar de antemano lo que iniciaríamos. Encuentro, abrazos, lágrimas y sobre todo alegría, infinita alegría. Descanso, almuerzo, conversación. Entre el cansancio, el jet-lag. Esa burbuja se fue disolviendo hasta que uno está presente. Aqui, ahora. Los olores, los ruidos. La gente. Ir a cambiar dolares. Buscar un WU cercano, con buenos comentarios. Café en el Tortoni. Plaza de Mayo y la Casa Rosada, las primeras impresiones. Entre el primer descubrimiento con vagos recuerdos de tu infancia, entremezclados con esta realidad, de TU viaje, de nuestra compañia. Los pies fueron los primeros testigos de nuestra curiosidad, llevandonos por toda la ciudad. Congreso, Avenida de Mayo, San Telmo, El Once, Recoleta con su imposante y misterioso cementerio. Sabores y aromas en Guerrín o en Cadore, en el Mercado de San Telmo o en el carrito de la costanera. Desubrimos El delta, el río de la Plata, el Sarmiento, lanchas y veleros, y nos sentimos un poquito navegantes. Solo permite 2000 palabras, continúa...

    12/30/22Reply
    Traveler

    Organizar el auto, comprar, alquilar? o viajar en avión?. Ah no en omnibus. Todas las opciones discutimos, varajamos. Al final el Nissan Kicks nos acompañó durante los 16.550 Km. aunque con colores diferentes. El primero gris y el segundo rojo. Y cargamos el equipaje, las mochilas y las bolsas. Y partimos a lo ignoto. A lo planeado. Entre la duda y la certeza. Será posible? El primer objetivo: Villa Dominguez. Todo el pueblo se entero que habían llegado turistas. El café en saquitos en el Bar de Zule y el almuerzo en la plaza, el museo y la casa. Ese comienzo en las raíces nos acompaña hasta hoy. Todo lo recorrido, toda la flora y la fauna. Los tonos y colores, nunca vistos. Nunca pensados. Toda esa agua en Iguazú, todo el lodo en la ruta de los esteros. El Paraná en Ita-Ibaté. La recta a Joaquín V. Gonzalez y los baches como cráteres desafiando a los amortiguadores. La coca en Salta para subir a 4200 metros. La Salina Grande y su perspectiva. El ají locoto en la cuesta del Obizpo y la señora cocinando tortillas, mmhh riquisimas. El interminable ripio de la 40. El serruchito, el polvo. La quebrada de las Flechas, formas deformes apuntando en punta. Firmamento recortado, decorado. Escenario sin telón. La recta del Tin-Tin, entre infinitos cardones en flor. Admirados de nuestra admiración ante la infinitud de tanta naturaleza. San Juan con los bomberos voluntarios y el ruherei podridito, buaj, jtpuh. Catamarca, adobe, ripio, sol, polvo. Y mas adobe. Pará. Parar y bajar a ser aire, tierra, cielo, inmensidad. Silencio. Hualfin, la señora en silla de ruedas invitandonos a la cocecha de la vid. Ischigualasto y Talampaya, 250 millones de años. Inabarcables. Mendoza, viñedos, cerros, el majestuoso Aconcagua, Ana y el Rollo. El oscuro y amenazador tunel a Chile. Santa Julia para disfrutar. Almuerzo y vinos. Ajo cosechado y cargado en camiones. Chos-Malal nos sorprendió. El sur, el comienzo del fin. Patagonia. Lagos y montañas. Continúa...

    12/30/22Reply
    Traveler

    El Pehuén, pehuenes, araucarias, Villa Pehuenia. Batida Mahuida, cráter, nieve, viento. El aluminé, el primero de los inmensos lagos sureños. San Martín y Junin, El Lanín. El Nahuel- Huapí, Villa La Angostura, Bariloche. El Llao-Llao, prohibida la entrada. Puerto Blest y Lago Frías, la moto del "Che". Los Alerces y arrayanes. Cervecería Patagonia, vista y cerveza. Digerir diariamente paisaje y distancia. Esquel, Lago Verde, Sushi y caminata. En Puerto Limonao, la charla con Alfredo que conoció a Papa Jones. La 40 larguisima, el Bolson de pasadita nomás solo para comprar frutas. Nafta y agua. Perito Moreno, cabañas y viento. Alex dijo: esto no es viento. Viento es cuando no podés caminar y el viento te lleva. Guanacos, Ñandúes, Flamingos. Los lagos de los glaciares, piel de gallina, emoción. La Anónima en El Calafate. El vecino enojado, con perro, por la basura depositada en su canasto. El pan del arrepentimiento. Y el Glaciar, sencillamente alucinante. Ojos y pupilas oscilantes, esforzandose para captar, para entender, para asimilar. Ruidos, sonidos, chirridos. Explosiones y desprendimientos, hielo flotante. Después el Fitz Roy entre nubes, caminata hasta Chalten Camp "prohibido pasar". Cargar nafta en un container. Y ahora sí Tierra del Fuego por Torres del Paine. Ripio, Cancha Carrera frontera con Chile. No, señor, con este auto no se puede. Rio Turbio solo para tener señal y casi una multa. El Calafate solo para perder el tiempo y casi la ilusión. Rio Gallegos, Localiza, De Dorapa. Festejo. Punta Loyola, el fin de la 40. Otro auto no llevó a Tierra del Fuego. Monte Aymond, cuatro puestos de aduana, Balsa. Rio Grande nos recibió con viento y un hospedaje extraño. Escaleras, sin parking. Continúa...

    12/30/22Reply
    Traveler

    Ushuaia. Nos miramos, te guińé un ojo. Somos cómplices por lo alcanzado. El faro, el Beagle, el fin del mundo. Centolla, Almanza. Lapataia, el fin de la ruta 3. También el fin del mundo. Lo demás es "yapa". El Fagnano y Lago Escondido tristes y cubiertos de niebla por nuestra partida. Rio Gallegos por segunda vez festeja. Nuestro auto nos espera y recorrer los miles de kilometros que nos restan. Toda la Patagonia. Dos Bahías, Camarones, viento. Guanacos, Ñandúes y pinguinos. Veremos Ballenas? Madryn sol y playa. Elefantes y lobos marinos. Puerto Pirámides para hacer avistaje. Ahi esta con un ballenato, respirando, majestuosa. Del 2-0 al 2-2 y los penales. Después el festejo. Los helados de Renata. Sierra de la Ventana y el partido en Fullescabio. La estancia Funke nos maltrató. Cruzar la provincia de Buenos Aires para entender cuanto se puede sembrar y cosechar. Mar del Plata, mar y playa. Puerto y olores. Unos dias para bajar de revoluciones, para acostumbrarse a no viajar. La final subió las revoluciones a niveles inalcanzables. Por suerte el gran festejo. Argentina Campeón, increíble. El regreso "ese" día, a contramano en la autopista. Asado y lentamente preparar el retorno. Despedida. Gracias Lea por volver a "nuestras raíces". Cornelia, vos siempre marcas la diferencia. La palabra justa, la constancia. Lo profundo. Manuel, gracias por los kilometros. Por adaptarte y aprender de alguna manera este país, esta geografía. Nuestras raíces.

    12/30/22Reply
     
  • Day74

    Slowly slowing down 🏝

    December 16, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 16 °C

    Mit einem kleinen Schlenker ins Landesinnere sind wir über Pedro Luro und Sierra de la Ventana nach Mar del Plata gefahren. Das kleine Dorf Pedro Luro, bereits in der Provinz Buenos Aires, war nur ein kurzer Übernachtungsstop. In Sierra de la Ventana wollten wir nochmals etwas Natur geniessen und ein wenig Wandern 🪴🌵. Im Tourismusbüro erklärte uns die anwesende Frau, dass der Nationalpark und die Wanderwege erst am Donnerstag öffnen (wir sind am Montag dort angekommen). Hä 😂? In welchem Land sind Wanderwege erst ab Donnerstag zugänglich 😁🤷‍♀️? Tja, nichts zu machen. Wir habens trotzdem versucht und sind bis zur Estancia Funke gefahren (wiedermal über katastrophale Strassen), von wo ein Wanderweg zu natürlichen Steinpools und an einen Wasserfall führt. Das Wetter schrie nämlich förmlich nach Baden 🌞🌞🌞. Wir mussten aber feststellen, dass die Wanderwege tatsächlich nicht zugänglich sind vor Donnerstag 😁. Also haben wir uns ein Plätzchen am Fluss gesucht, haben gepicknickt, gebadet und gelesen. Am Pool des Bed and Breakfast haben wir das Ganze fortgeführt und riesige Feigen direkt vom Baum nebenan gepflückt 👌🤗. Nachdem wir von der Bar nebenan über die Lautsprecher den Beginn der Halbfinalpartie mitgehört hatten, zog es uns auf die andere Strassenseite. Wir setzten uns zu den Leuten in den Hinterhof und verfolgten gespannt das Spiel ⚽️👏. Wir haben bereits die Freude über die vorherigen Siege miterlebt und können uns kaum vorstellen, was hier los sein muss, sollte die Albiceleste tatsächlich Weltmeister werden. Wir hoffen aber inständig darauf, damit wir ein bisschen mitfeiern können 😂🥳.

    Da wir nicht bis Donnerstag in Sierra de la Ventana "warten" wollten, fuhren wir bereits am Mittwoch nach Mar del Plata. Der letzte Stop vor unserer Rückkehr nach Buenos Aires (bisschen komisch, das zu sagen 😅). Mar del Plata gilt als DER Ferien- und Badeort der porteños. Und genau das haben wir hier auch vor: Entspannen, am Strand liegen und die letzten Tage geniessen, bevor wir nach Buenos Aires zurückfahren, um dort bei knapp 40° Grad 🥵 Weihnachten zu feiern. Passt irgendwie nich zusammen, oder? 40° Grad & Weihnachten 🎄? Bei uns ist definitiv (noch?) keine Weihnachtsstimmung aufgekommen, obwohl die Schaufenster dekoriert sind und überall Weihnachtsbäume stehen.

    Seit Mittwoch sind wir nun in Mar del Plata und dürfen sogar in einem Ferienhaus eines Bekannten wohnen 🤗! Wir waren am Strand, sind durch die Stadt geschlendert, haben die Seelöwen beobachtet (zum Glück könnt ihr sie durchs Telefon nicht riechen 😂🥴) und geniessen es, mal wieder irgendwo ein bisschen anzukommen. Langsam, langsam merken wir, wie wir vom "ständig-unterwegs-und-auf-Trab-sein" etwas herunterkommen und auch ein bisschen müde sind ☺️. Vielleicht habe ich deshalb heute nicht so viel zu erzählen.

    Wir freuen uns auf die verbleibenden, entspannten Tage in Mar del Plata und natürlich auf die letzten Tage in Buenos Aires mit Familie & sogar Freunden, bevor es für uns zurück in die - wie wir gehört haben - eisige Schweiz geht 🥶.
    Read more

  • Day69

    Península Valdés & Avistaje de Ballenas

    December 11, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 23 °C

    Puerto Madryn besticht nicht gerade mit einem schönen Stadtbild, aber was uns umgehauen hat ist die Península Valdés und ihre tierischen Bewohner 🥰😍.

    Unser erster Ausflug auf die etwa 3625km² grosse Halbinsel führte uns zuerst in den einzigen bewohnten Ort des Naturreservats: Puerto Pyrámides. Dicht an dicht stehen hier die kleinen Büros der Wal-Beobachtungsorganisationen 🐳🐳. Das macht die Península nämlich - unteranderem - so besonders: die Meeressäuger, die sich an ihrem Ufer und vor der Küste tummeln. Ich war als Kind schon einmal hier. An viel kann ich mich nicht erinnern, aber an die Wale und an unsere Bootstour in den Golf, zwischen die riesigen Säuger schon 😍. Das wollte ich unbedingt nochmal erleben! Leider war der Wind am Freitag zu stark und von den wenigen Büros, die trotzdem offen hatten, bekamen wir immer die gleiche Antwort: Samstag sei von den Windverhältnissen besser, allerdings sei die Wahrscheinlichkeit, Wale zu sehen gering, da die meisten schon weiter nach Süden gezogen seien 😐🙈. Die Südkaper kommen nämlich nur zur Fortpflanzung in diese Bucht, da dass Wasser auf offener See zu unruhig ist. Zwischen Oktober und November tummeln sich hier dutzende der riesigen Säuger.

    Wir waren schon etwas enttäuscht und unsicher, ob wir trotzdem eine Tour buchen sollten🤷‍♀️. Wir entschieden uns, eine Nacht darüber zu schlafen und zuerst die anderen Teile der Halbinsel und ihre anderen Bewohner zu erkunden. In der Caleta Valdés fläzen unzählige See-Elefanten am und im kristallklaren, türkisblauen Wasser. Ein Parkranger erzählte uns spannende Fakten zu diesen speziellen Tieren. Wir könnten den ganzen Tag zuhören, wenn jemand so viel über das ihn umgebende Ökosystem weiss 🤗👌.

    🤓 See-Elefanten sind die grössten Robben der Welt und nach der rüsselartigen Nase der Männchen benannt. Ein ausgewachsener Bulle kann bis zu 6,5 Meter lang und 4000kg schwer werden 🤯. Nur zur Paarungszeit versammeln sich die Einzelgänger zu grossen Kolonien. Und nur hier in Caleta Valdés findet die Paarungszeit an Land statt. Ansonsten suchen sie sich ausschliesslich Felsen und kleine Inseln im Meer. Ein Bulle kommt dabei auf 10 bis 20 Kühe (ein richtiger Harem 😅). Und natürlich wird heftig um einen solchen Harem gekämpft. Nach der Geburt der Jungtiere verlassen die Eltern die Küste und schwimmen 400km zur atlantischen Platte um zu jagen. See-Elefanten lieben nämlich Tintenfische, die vor allem in tieferen Gewässern zu finden sind. Die Jungtiere bleiben an der Küste und warten. Dies macht sie zu leichter Beute für einen anderen Jäger dieser Region: den Schwertwal. Orcas leben das ganze Jahr vor der patagonischen Küste. Der Ranger erklärte uns, dass sie sich komplett unterschiedlich verhalten: einige ziehen hier nur vorbei, einige bleiben dauerhaft. An einigen Tagen kann man in der Bucht von morgens bis abends Orcas beobachten, an anderen Tagen sieht man keinen einzigen. Die letzte Sichtung war am 06. Dezember bei Flut. Und sie können hier Tiere beobachten, die schätzungsweise über 70 Jahre alt sind 👵👴. Wir haben leider keinen zu Gesicht bekommen. 🤓

    Ein paar Meter weiter trafen wir nochmals auf eine Magellan-Pinguinkolonie. Allerdings viel kleiner und nur von Weitem zu beobachten als in Camarones. Aber die Landschaft auf der Halbinsel ist so wunderschön, dass wir sogar froh waren, dass die Tiere hier wirklich in Ruhe gelassen werden und nicht (tiefgreifend) von Touristen in das aussergewöhnliche Ökosystem eingegriffen wird.
    Auf dem Rückweg stieg die Spannung immer mehr, da Argentinien im Achtelfinal gegen die Niederlande spielte ⚽️. Wir kamen gerade rechtzeitig zur Verlängerung im Hotel an und zitterten ehrlichgesagt ziemlich mit den Argentinier*innen mit 😅. Umso grösser war dann natürlich die Freude über den Sieg 😁💪. Abends haben wir dann in einer Strandbar mega lecker gegessen 🤤.

    Am Samstag hatten wir uns eigentlich schon dazu entschieden, anstelle der Walbeobachtungstour eine Exkursion zu machen, bei der man Delfine beobachten kann. 😅🙈 Trotz - oder Dank? - unserer chaotischen Planung, fiel die Entscheidung in letzter Sekunde doch auf die Avistaje de Ballenas. Also fuhren wir wieder in den Hafen von Puerto Pyrámides und warteten dort auf unser Boot. Die Gruppe, die gerade vom Ausflug zurückkam war begeistert. Trotz Saisonende hatten sie das Glück, noch Wale beobachten zu können 👏. Unsere Aufregung stieg, denn das hiess, dass die Wahrscheinlichkeit, dass wir auch welche sehen werden ziemlich gross war. Mit Schwimmwesten ausgestattet nahmen wir auf dem Boot platz und los ging die Fahrt in den Golf hinaus. Angestrengt blickten alle auf die Wasseroberfläche. Ein paar Seelöwen liessen sich blicken und unser Boot fuhr immer weiter. Und dann plötzlich waren sie da: eine Mutter und ihr Kalb, direkt neben uns 😍! Diese Tiere (gehören zur Familie der Glattwale) haben uns ziemlich sprachlos gemacht. Bis zu 18 Meter lang und 80 Tonnen schwer kann so ein Ding werden 🤯🤯🤯. Habt ihr schon einmal so ein grosses Tier gesehen? Trotz ihrer Grösse strahlen sie eine unglaubliche Ruhe aus.
    Mit ungefähr 8-9 Jahren werden die Weibchen Geschlechtsreif und können alle 3 Jahre ein Kalb zur Welt bringen. Eine ziemlich kleine Reproduktionsziffer, nicht 😧? Die Kälber werden zwischen August und November geboren und kommen mit einer Grösse von ungefähr 5-6 Metern zur Welt (jööö haha). Sobald die Jungtiere stark genug sind, schwimmen die Wale ans Südkap und kehren erst im nächsten Jahr in die Bucht zurück. Dort trennen sich Mutter und Kind dann für immer.

    Tja.. wir sind immer noch ziemlich sprachlos. Und fest davon überzeugt, dass wir irgendwann hierher zurückkommen (und zwar zwischen September und Oktober), um das Spektakel (bessergesagt die Wale) in voller Pracht zu erleben 🥰!

    Und weils so gut war, waren wir nochmals in der selben Strandbar Abendessen wie am Tag zuvor 👌. Ein perfekter Abschluss für einen perfekten Tag 🤗😍!
    Read more

  • Day66

    Pingüinera & der Atlantik

    December 8, 2022 in Argentina ⋅ 🌬 29 °C

    Gestern mit der Winterjacke Pinguine beobachtet und heute bei über 30 Grad im eisigen 🥶 Atlantik gebadet. So abwechslungsreich und gegensätzlich gestaltet sich der patagonische Sommer und unsere Tage hier. Und wir geniessen (fast 😜) jede Minute davon.

    Unser Morgen gestern begann mit einem gemütlichen Frühstück in unserer kleinen Cabaña. Vom Tisch aus hatte man direkten Blick aufs Meer 😍👌. Über die "Ripio"-Piste fuhren wir den unzähligen Stränden der Küste entlang, bis wir schliesslich zum Reservat Cabo dos Bahías gelangten. Bereits am Eingang begrüsste uns gleich eine ganze Horde Guanacos. Diese sonst sehr scheuen Tiere scheinen sich hier in der Abgeschiedenheit ziemlich wohl zu fühlen und lassen Autos und sogar Fussgänger ziemlich nah ran. Unser eigentliches Ziel war jedoch die Pinguinkolonie am Ende der Strasse. Über einen langen Steg gelangt man mitten in die Brutstätte der lustigen schwarz-weissen Vögel. Wir waren die einzigen Besucher und konnten so die neugierigen Tiere ungestört beobachten. Der Wahnsinn 😍🥰! Tiere in der freien Wildbahn zu sehen ist nochmal etwas komplett anderes, als sie z.B. im Zoo zu sehen. In meinen Gedanken lebten Pinguine nur in Schnee und Eis, was natürlich nicht stimmt 😄🤷‍♀️.

    🤓 Die Magellan-Pinguine gehören zu den sogenannten Brillenpinguinen und kommen nur im Süden Südamerikas vor. Die Vögel werden bis zu 70cm gross und etwa 4kg schwer, wobei die Männchen schwerer sind als die Weibchen. An den Küsten Argentiniens brüten über 650'000 Paare. Insgesamt wird die Population auf etwa 1,3 Millionem Brutpaare 🐧🐧 geschätzt. Besonders die Ölverschmutzung des Meerwassers gefährdet die flinken Taucher. Zum Brüten graben die Pinguine (sofern möglich) ein Loch in den Boden. Es werden zwei gleich grosse Eier, im Abstand von 4 Tagen gelegt und etwa 40 Tage lang gebrütet. Das Weibchen brütet zuerst, während das Männchen bis zu 500km vom Brutplatz entfernt jagt. Nach etwa 15 bis 20 Tagen wird gewechselt und das Weibchen geht auf die Jagd, während das Männchen brütet (fortschrittlich, hm😁?). Auch nach dem Schlupf werden die Rollen (Jagd oder Babysitting) täglich gewechselt.🤓

    Da die Brutzeit im Oktober beginnt, hatten wir das Glück, viele viele Baby-Pinguine (flauschige Bällchen in den Bruthöhlen) zu sehen 😍. Diese Tiere sind einfach symphatisch. An Land wirken sie fast etwas tollpatschig mit ihren fürs Wasser gemachten Körpern. Pinguine sind nämlich äusserst gute Schwimmer und Taucher. Sie jagen in einer Wassertiefe von etwa 50m, können aber bis 100 Meter in die Tiefe tauchen. Die Pinguine, die in der Cabo dos Bahías brüten, wandern 6'000 Meilen an die brasilianische Küste im Sommer. Sie gehen nur an Land, wenn sie krank sind oder ihr Gefieder mit Öl verschmutzt wurde.

    Am Ende des Stegs hörten wir plötzlich - nebst den Rufen der Pinguine - noch ein anderes Geräusch. Ein richtiges Gebrüll. Weiter draussen, auf einer kleinen Insel im Wasser sahen wir die Urheber dieses Lärms: ein ganzer Haufen Seelöwen 🦭. Leider ziemlich weit weg und nur mit dem Feldstecher gut erkennbar. Aber das Röhren hat uns definitiv bereits von Weitem beeindruckt 😅👌. Was das Reservat sonst noch so besonders macht: hier leben Pinguine, Guanacos und Ñandus alle auf einem Haufen. Und natürlich Vögel, Nagetiere, Füchse usw. Und obwohl wir in Ushuaia wirklich am Ende der Welt waren, fühlte es sich in Camarones ziemlich genau so an. Einsam, ruhig, wild, unberührt und wunderschön 😍.

    Heute sind wir nach Puerto Madryn gefahren, nachdem etwa gegen 05:00 Uhr morgens der Wind zu heulen begonnen hatte 😅. Es hat uns ziemlich verwundert, dass wir nicht samt Cabaña davongeflogen sind 😂🤷‍♀️. Die letzten Reiseetappen waren vergleichsweise kurz und wir geniessen es, bereits am frühen Nachmittag irgendwo anzukommen. Das blaue Wasser und die warmen Temperaturen (an Land) heute luden zum Baden ein. Die Wassertemperatur beträgt allerdings nur etwa 17 Grad Celcius 🥶🥶. Da wir aber schon laaaaange davon sprechen, haben wirs heute endlich getan: ein Schwumm im eisigen Wasser. Aber nur ganz kurz 😂. Es ist wirklich saukalt!

    Danach haben wir unsere Wäscheberge in einen Waschsalon gebracht, bereits 3h später wieder frisch gewaschen abgeholt, den Reifendruck beim Auto - finally - kontrolliert (und massiv aufgefüllt 😁🙈) und in der Cerveceria neben unserem Hotel lecker zu Abend gegessen. Morgen machen wir uns erneut auf, um die eindrucksvolle Tierwelt hier zu erleben 🥰👌. Davon können wir kaum genug bekommen.

    😴 Jetzt ist es zwar erst halb elf (für die Argentinier*innen gerade mal Zeit fürs Abendessen), aber wir liegen bereits im Bett. Gute Nacht 🤗.
    Read more

    Traveler

    soooo cutee 🥰

    12/8/22Reply
     
  • Day64

    Bosque Petrificado

    December 6, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach den Tagen am Ende der Welt haben wir uns am Samstag auf den Rückweg in Richtung Norden gemacht. Die Aus- und Einreiseformalitäten waren komischerweise schnell erledigt 🤷‍♀️. Vielleicht lags am Spiel Argentinien:Australien und daran, dass gerade bei unserer Ankunft am Grenzposten das erste Tor gefallen war 😄. Wir haben uns jedenfalls nicht beklagt! Zurück in Río Gallegos konnten wir noch am gleichen Abend das Auto zurückgeben und wieder gegen "unseren" Nissan Kicks eintauschen 🤗👍. Natürlich war wieder Party angesagt, denn die argentinische Mannschaft hatte 2:1 gewonnen. In einer kleinen Imbissbude holten wir uns was zu trinken und wurden von ein paar feierwütigen Fussballfans angesprochen. Okay, angesprochen ist etwas übertrieben. Wohl eher angelallt 😂. Der Älteste fand besonders Gefallen an Manuel und versuchte mit ihm über die Helden des argentinischen Fussballs zu fachsimpeln (jup, Maradonna und Messi sind hier eine Art Gott 😁). Allerdings in sehr unverständlichem, betrunkenem Gelalle auf Spanisch 😂🤷‍♀️. Sein Gesicht nur 2cm von Manuels Gesicht entfernt. Was für eine Szene 😁👌. Nach dieser lustigen Begegnung assen wir in einem kleinen Lokal leckere Eintöpfe zu Abend (Veggi & Lamm).

    Am Sonntag führte uns unser Weg weiter nördlich und direkt an die Küste nach Puerto San Julián. Im März 1520 legte Magellan mit seinen Schiffen im heutigen Hafen von Puerto San Julián an. Sie trafen auf Einheimische, welche die Männer als riesig empfanden, weshalb sie sie Patagonier nannten, was so viel wie "Grossfüsse" bedeutet. So sei der heutige Name der Region entstanden. Im Hafen liegt ein Nachbau des Schiffes von Magellan und Manuel's Kindheitstraum - sich ein Mal (wenigsten ein bisschen) wie ein Pirat fühlen - ging in Erfüllung 😄👌.

    Auf dem Weg in die Hauptstadt der Provinz Chubut legten wir einen Stop im Parque Nacional Bosques Petrificados de Jaramilla ein. Wir konnten uns nicht vorstellen, wie ein versteinerter Wald (ja, richtig gelesen) aussieht. Vor 150 Millionen Jahren herrschte in dieser Region (auch kaum vorstellbar) ein subtropisches Klima und alles war von dichten Wäldern bedeckt 🌲🌳. Bei der Entstehung der Anden wurden die Bäume bei Vulkanausbrüchen und von Winden von etwa 300km/h 🤯 umgeworfen und unter einem gewaltigen Ascheregen luftdicht begraben. In einem Prozess, der Millionen von Jahren dauerte, wurde das durch die Ascheschicht sickernde Wasser zusammen mit den Mineralien aus der Lavaasche ins Innere der Bäume transportiert, wo sich die Mineralien ablagerten und die Zellwände der Bäume nach und nach ersetzten. Jede einzelne Zelle wurde in Stein nachgebaut, weswegen die Stämme perfekt erhalten blieben und man bis heute die Struktur des Holzes erkennen kann. Die zum Teil über 30m langen Steinstämme schillern in den schönsten Farben wie edle Schmuckstücke 🤗👌. Wirklich beeindruckend!! Und die Landschaft um uns herum ebenso 😍👌.

    Heute sind wir in Camarones angekommen. Ein winziges Dorf an der wilden Atlantikküste. Wir übernachten in einem hübschen Cabaña mit direktem Blick auf das Meer. Top! Weshalb wir hiergekommen sind? Hier in der Nähe gibts ein riesiges Naturreservat, wo eine der grössten Pinguinkolonien von Argentinien lebt 🥰. Das wollten wir uns natürlich auf keinen Fall entgehen lassen. Zuerst aber warten wir darauf, dass der Supermarkt hier im Dorf öffnet, damit wir noch was zum Abendessen und Frühstücken bekommen. Wir dachten, es wäre eine gute Idee, sich die Zeit mit dem Verfolgen des Matchs Schweiz:Portugal zu vertreiben 🙊😅. Wohl eher keine so gute Idee 🙈😄.

    Kleiner Nachtrag: der Supermarkt öffnet heute nicht, da der Inhaber krank ist 😂🤷‍♀️. Also müssen wir uns mit dem zufrieden geben, was der kleine Autoservicio im Angebot hatte: Spaghetti mit Tomatensauce. Ohne Käse.
    Read more

  • Day58

    El fin del mundo

    November 30, 2022, South Pacific Ocean ⋅ ☁️ 7 °C

    Wir haben es geschafft 🤗💪! Wir sind (nach einigen Strapazen) in der südlichsten Stadt der Welt angekommen. Das Ganze mit der Grenzfreigabe: ein riesen Theater für Nichts 😅 (war uns schon ziemlich klar von Anfang an). Aber da ihr unsere "Misere" noch nicht (ganz) mitbekommen habt, hier von vorne 😜. Von Río Gallegos bis zur chilenischen Grenze in Monte Alymond sind es 1,5h Fahrt. Dort mussten wir zuerst unsere Ausreise (und die des Autos!) aus Argentinien anmelden (ca. 1h Wartezeit). Am chilenischen Grenzposten mussten wir dann unsere Einreise anmelden und das Auto kontrollieren lassen (😪 Früchte & Gemüse haben es leider nicht über die Grenze geschafft). Von Monte Alymond dauerte die Fahrt nochmals knapp 30min. bis Bahía Azul. Dort bestiegen wir die Autofähre und setzten über nach Tierra del Fuego. Die Schiffsfahrt dauerte nur etwa 20min. und nach knapp 2h erreichten wir bereits wieder argentinisches Staatsgebiet. Also das ganze Spiel vorn: Abmeldung in Chile und Anmeldung in Argentinien 😮‍💨. Aber dann war es geschafft. Wir (und das Auto!) waren in der Provinz Tierra del Fuego.

    🤓 Das "Land des Feuers" ist eine Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas und durch die Magellanstrasse vom Festland getrennt. 1881 wurde die Inselgruppe in einen östlichen Teil (Argentinien) und einen westlichen Teil (Chile) unterteilt. Im argentinischen Teil leben etwa 127'000 Menschen, im chilenischen etwa 8'000. Bei der Erkundung der Magellanstrasse 1520 fanden Magellan und seine Männer im Norden keine Siedlung, doch im Süden der Meerenge sahen sie Nachts vom Schiff aus viele Feuer. Dementsprechend nannten sie das Land "Feuerland". 🤓

    Die Anden erinnern hier viel eher an die Alpen, als Alles, was wir im Norden bisher gesehen haben 🏔⛰️. Grosse Teile sind bewaldet und zwischen den unzähligen Inseln wirkt das Meer manchmal eher wie ein See oder Fluss. Ushuaia ("Uswaia") gilt als südlichste Stadt der Welt und liegt direkt am Beagle-Kanal. Der Beagle-Kanal verbindet - als einzige Wasserstrasse nebst der Magellanstrasse weiter nördlich - den Antlantik mit dem Pazifik. Im Winter herrschen Temperaturen zwischen -6 und 8° C, im Sommer zwischen 5 und 20° C. Die letzten Tage war das Wetter gemäss Anwohnenden "typisch sommerlich". Zur Verdeutlichung: ~ 15° C und immer mal wieder Sonnenschein 😁. Die Frau im Restaurant heute hat uns erzählt, dass es im Sommer 20h hell und 4h dunkel ist. Im Winter allerdings umgekehrt 🤯🙈. Uff.. bereits vom dran denken bekommt man schlechte Laune 😅. Wir haben in Calafate bereits gestaunt, wie lange der Tag andauert. Hier ist es nochmals extremer. Gegen 23:00 Uhr wird es allmählich dunkel.

    Am ersten Tag hier haben wir eine Bootstour auf dem Beagle-Kanal gemacht 😍. Aufgrund des heftigen Windes fuhren nur die grossen Katamarane raus und auch nur die kürzeste Route, da der Wind weiter draussen noch stärker war (und es war schon hier ziemlich schauklig 😅🤢). Das Wasser allerdings ist kristallklar. An den tieferen Stellen wirkt es fast schwarz und ziemlich bedrohlich 🌊. Wir konnten Seelöwen, Robben und Cormórane beobachten. Die Cormórane sind schwarz-weisse Meeresvögel, die den Pinguinen ähneln. Allerdings können sie, im Gegensatz zu den Pinguinen, fliegen und gehören zur Familie der Pelikane. Die Seelöwen und Robben faulenzen alle gemeinsam auf einem Haufen auf einem Felsen. Mega härzig 🤗. Zum krönenden Abschluss ging die Fahrt zum Faro les Éclaireurs. Der Leuchtturm steht auf einer unbewohnten Insel und wird oft - fälschlicherweise - als Leuchtturm am Ende der Welt bezeichnet, da der Leuchtturm das Letzte ist, was Segler auf ihrem Weg in die Antarktis sehen. Der berühmte Roman 📖 von Jules Verne "Leuchtturm am Ende der Welt" beschreibt aber einen Leuchtturm noch weiter südlich auf der Isla de los estados, die ebenfalls zu Ushuaia gehört. Am Abend assen wir in der Parrilla Libre, die mit einem aussergewöhnlichen Konzept aufwartete: Chinesisches Buffet, Parrilla (also Fleisch vom Grill) und Centolla (Königskrebs). Die Spezialitäten hier sind nämlich cordero fuegino (Lamm über offenem Feuer zubereitet) und Centolla 🦀.

    Ein Abstecher in den Parque Nacional Tierra del Fuego🔥 durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch wenn viele sagen, dass die Landschaft nicht mit der chilenischen Seite und dem Parque Nacional Torres del Paine mithalten kann (unser ursprünglicher Plan), fanden wir es wunderschön. Und natürlich ist es ein spezielles Gefühl, am Ende der Welt zu stehen und zu wissen, dass es weiter südlich keine Zivilisation mehr gibt, nur noch Schnee und Eis ❄️🌨. Im Anschluss gings weiter nach Puerto Almanza. Der kleine Hafenort lebt vom Fisch- und natürlich v.a. dem Fang von Königskrebsen. Ohne zu probieren, konnten wir natürlich nicht gehen. Ich muss sagen: eher nichts für mich 😅🙈. Mit Scheren "bewaffnet" macht man sich daran, die Schalen zu knacken, um an das fasrige Fleisch zu kommen. Wir stellen immer wieder fest: ernährungstechnisch siehts hier einfach komplett anders aus als zuhause 🤷‍♀️.
    Und da wir gerade in der Nähe waren, sind wir noch zur Estancia Harberton gefahren. Der Bauernhof am Ende der Welt wurde 1886 eröffnet und die Familie Bridges führt die Estancia bis heute. Wir fragen uns immer wieder aufs Neue: Wer errichtet am Ende der Welt - oder besser gesagt, am Arsch der Welt - einen Bauernhof? Was hinzu kommt: Wer verwaltet dieses Land? Nicht nur hier, sondern in ganz Patagonien haben wir uns das gefragt. Wer entscheidet, wem dieses Stück Land - mitten im Nichts - gehört? Kam man einfach hierher, fand gefallen an einem Ort und entschied dann: "Okay, hier bleibe ich! Hier ist ja sowieso niemand!"? Was passierte mit den Indigenen Völkergruppen, die hier zuhause waren?
    Darüber wird wenig gesprochen. Wahrscheinlich ein unschönes Kapitel 😐.

    Was wir auch immer wieder feststellen mussten: die Natur hier ist unbarmherzig. Entweder es ist heiss und staubtrocken 🏜 oder es ist eiskalt, windig und karg. Selten haben wir ein gemässigtes Klima erlebt hier erlebt 😅.

    Was noch?
    Das Stadtbild von Ushuaia wirkt ziemlich zusammengewürfelt 🏘🏚🏠. Die Häuser bestehen häufig aus farbigem Wellblech oder aus Holz. Hochhäuser gibt es fast keine (gibt es aber in fast keiner Stadt, ausser Buenos Aires). Warum auch? Hier ist so viel Platz, es besteht keine Notwendigkeit in die Höhe zu bauen 😅🤷‍♀️. Im Hafen liegen Dutzende Kreuzfahrtschiffe. Mehrstöckig, mit hunderten Kabinen, Einkaufszentren, Restaurants und Pools an Bord 😵. Und gemäss Einheimischen, ist jetzt noch nicht Hochsaison!!

    Wir geniessen jedenfalls die Zeit hier am Ende der Welt. Am Samstag beginnt bereits unsere Rückreise in Richtung Norden und in Richtung Hochsommer 🥵. Es fühlt sich bereits fast an, wie der Heimweg, obwohl wir noch ein paar Wochen vor uns haben 😄.
    Read more

  • Day54

    Ein Pechstag & Vamos Argentina!!

    November 26, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 17 °C

    Die letzten Tage hat unsere Reisefreude einen kleinen Dämpfer erhalten 😅. Wie geplant sind wir am Donnerstagmorgen von Calafate nach Cancha Carrera an die chilenische Grenze gefahren. Der Plan: über den Nationalpark Torre de los Paine (Chile) nach Ushuaia (Argentinien) zu fahren. Die "Abkürzung" die uns das Navi vorschlug, war gar keine, denn die Strasse war in derart schlechtem Zustand, dass wir nur im Schritttempo vorwärts kamen 🐌🐌. Unsere Ausreise nach Chile war bereits bestätigt, als der Zollbeamte meinte, dass bei unserem Mietwagen 🚗 ein Formular fehle, welches den Wagen zur Ausreise berechtige (whaaaat!?). Wir waren verwirrt, denn im Norden konnten wir problemlos nach Brasilien ausreisen. Der Grenzbeamte schlug uns vor, in die nächste Stadt zu fahren und dort das entsprechende Formular von Hertz (der Autovermietung) anzufordern. Gesagt, getan. Denn im Nirgendwo an der Grenze hatten wir natürlich kein Handysignal. In Río Turbio suchten wir uns ein Restaurant und versuchten, mit Hertz in Kontak zu treten. Aufgrund des heftigen Windes war das allerdings gar nicht so einfach. Nach mehreren gescheiterten Versuchen (per Whatsapp, Telefon & E-Mail) hatten wir schliesslich 2 unterschiedliche Antworten auf dem Tisch:
    1. Die Grenzfreigabe wurde bereits erteilt (hä!?)
    2. Die Grenzfreigabe kann nicht erteilt werden & die einfachste Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, sei nach Calafate in die Hertz-Filiale zurückzufahren.

    Da wir uns (ziemlich) sicher waren, dass die Grenzfreigabe NICHT erteilt worden war, überlegten wir, was wir sonst noch tun könnten. Das Hauptproblem: wir hatten bereits einen Teil der Route fixiert und Hotels gebucht. Eine weitere Tatsache: um nach Ushuaia zu gelangen, MUSS man durch chilenisches Staatsgebiet fahren, egal welche Strasse bzw. Route man wählt. D.h. früher oder später müssen wir das entsprechende Formular vorzeigen. 🤪😮‍💨
    Nach langem hin und her Überlegen entschieden wir uns, die vielen Kilometer nach El Calafate zurückzufahren, um vor Ort mit Hertz zu verhandeln. Um Punkt 20:00 Uhr waren wir zurück in Calafate und erwischten sogar noch einen Hertzmitarbeiter in der Filiale und es klang so, als hätte er eine Idee, wie wir unser Problem lösen können. Aber erst am nächsten Tag. Müde suchten wir uns ein Hotel für die Nacht und kamen bei einem Schweiz-Argentinier unter, der sich sehr über den Besuch aus seiner zweiten "Heimat" freute 🤗.

    Am Freitag wollten wir nicht untätig rumsitzen und auf die Antwort von Hertz warten. Also sind wir zum Flughafen gefahren und haben jede Autovermietung die wir finden konnten abgeklappert 😅 (wir waren nämlich bereit, ein neues Auto zu mieten, damit wir die Grenze passieren können). Mit dem Ergebnis: alle Mietautos in Calafate sind und bleiben die nächsten Tage vermietet. Ein Typ hatte ein einziges Auto übrig. Wir sagten ihm, wir würden uns melden, alsbald wir eine Rückmeldung von Hertz hätten. Zurück bei Hertz bekamen wir die nächste enttäuschende Antwort: keine Grenzfreigabe und auch kein anderes Auto, welches die Grenzfreigabe besitzt 💩🙈. Was wir nicht genau verstanden haben: es geht um ein Formular, welches innerhalb weniger Minuten online ausgefüllt werden kann. Wieso sie das nicht einfach machen?? Konnte man uns nicht genau sagen. Es liege wohl am Auto selber. Dieses Auto dürfe nicht über die Grenze (das wir in Brasilien problemlos über die Grenze gekommen sind, scheint wohl ein anderes Thema zu sein!?). In der gesamten 🚗-Flotte von Hertz gibt es anscheinend nur einen kleinen Anteil Autos, die diese Grenzfreigabe besitzen. Hertz konnte uns leider keine Lösung anbieten und war auch nicht bereit, uns einen Teil der Kosten zu ersparen, sollten wir tatsächlich irgendwo noch ein Auto auftreiben können. Also sind wir zurück zum Flughafen zu Miguel (dem Typ mit dem Auto) nur um festzustellen, dass 5 Minuten nach dem wir gegangen waren, jemand kam und das Auto gemietet hat 🙊😶. Okay, langsam gingen uns die Ideen aus 😅. Das einzige was uns klar war: NICHT nach Ushuaia zu gehen, ist keine Option. Deshalb wurden Flüge und Busfahrten nach Ushuaia gegooglet. Viel zu teuer 🤑🤑 & mit unserem Gepäck kaum machbar. Das Letzte was uns einfiel war, an die Ostküste nach Río Gallegos zu fahren und zu hoffen, dass wir hier ein Auto finden. Also sind wir wieder ins Auto gestiegen und die knapp 300km an die Atlantik-Küste gefahren. In Río Gallegos angekommen (bereits ziemlich angespannt 😁), haben wir uns auf die Suche nach weiteren Autovermietungen gemacht. Und tatsächlich: die Frau bei Localiza sagte, sie hätte ein Auto für uns. Aber erst ab Montagmittag. Nächste schwierige Entscheidung: warten wir in diesem Kaff bis Montag und fahren dann nach Ushuaia oder geben wir auf und treten die Rückreise in Richtung Norden an? 🤔

    Wir haben uns - was denkt ihr denn? 😜 - für die erste Option entschieden und die letzten zwei Tage hier in Río Gallegos eine sogenannte Zwangspause eingelegt 😅. Zum Glück war das Abendessen am ersten Tag hier wirklich gut, ansonsten wäre die Stimmung wohl völlig in den Keller gesunken 😂. Der Gin und der Whiskey haben auch geholfen.

    Jetzt mussten wir nur noch die zwei Tage mit einigermassen gutem Programm füllen. Gar nicht so einfach, in so einem verschlafenen Nest 😄. Als erstes sind wir ans Ende der Routa 40 gefahren. Ja, die berühmte Strasse ist hier, im Nirgendwo an der Küste, einfach zu Ende. Krass. Wir sind ungefähr bei Kilometer 4550 auf die Vierziger gefahren. Und dann standen wir am Samstag einfach bei Kilometer 0 👏.
    Um den Stress der letzten Tage komplett loszuwerden, machten wir uns am Samstagnachmittag auf zu einer Joggingrunde. Die Stadt war leergefegt, denn das Spiel Argentinien🇦🇷:🇲🇽México lief. Und wenn die Argentinier*innen eins sind dann das: total Fussball verrückt. Bereits am Morgen wurde uns gesagt, dass am Nachmittag nichts los sein wird, da alle gebannt den Match verfolgen 😄. Nach der Dusche im Hotel machten wir uns erneut auf für die Mission "Neue Jeans für Manuel". Wir wurden tatsächlich fündig. Die Stadt hatte sich nach dem 2:0-Sieg in eine riesige Party verwandelt. Die Leute feierten ihre Mannschaft, als wären sie bereits Weltmeister geworden. Wir werden hier noch zu Fussballfans 😉😁. Jedenfalls war die schlechte Stimmung der letzten Tage damit definitiv vollständig verflogen.

    Unser Ausflug gestern ging ebenfalls in die Hose 😂🤷‍♀️. Wir wollten zu einem Leuchtturm in einem verlassen Dorf (Puerto Coig), aber hatten natürlich keine Ahnung, wie man dort hinkommt. Das Navi führte uns an eine Estancia, wo wir nach dem Weg fragten. Also: etwas weiter vorne gebe es ein Tor. Ob dies offen sei, wisse er nicht, da die Dorfbewohner (das Dorf scheint wohl doch nicht so verlassen) die Kontrolle über dieses Tor hätten. 😂 Die wollen wohl keinen Besuch. Das Tor war nämlich mit einem fetten Schloss verschlossen 🤷‍♀️. Die vielen Guanakos, Ñandus und Flamingos haben die vergebliche Fahrt jedoch entschädigt 🤗. Beim Reisen läuft halt nicht immer alles nach Plan.

    Heute können wir - endlich! - das neue Auto abholen und unsere Reise fortsetzen. Wird auch Zeit! Also, Ushuaia, die Erwartungen an dich sind hoch 😁! Wir haben Einiges auf uns genommen, nur um dich zu sehen.
    Read more

  • Day50

    Glaciar Perito Moreno

    November 22, 2022 in Argentina ⋅ 🌙 11 °C

    Was man in El Calafate auf keinen Fall verpassen darf?

    Den Glaciar Perito Moreno 🗻! Da wir den Tourimassen wenigstens ein bisschen ausweichen wollten sind wir zeitig los gefahren, um kurz nach der Öffnung im Parque Nacional los Glaciares zu sein.
    🤓 Der Perito-Moreno-Gletscher ist einer der grössten Auslassgletscher des Campo de Hielo Sur (grösstes Gletschergebiet der Anden). Auslassgletscher bilden sich, wenn das Eis druch relativ schmale Auslässe fliessen muss, die vom Relief vorgegeben sind. Bekannt ist der Perito-Moreno-Gletscher vor allem dadurch, dass seine im Lago Argentino endende Gletscherzunge den südlichen Arm des Sees absperrt und das gegenüberliegende Ufer erreicht. Somit wird das Wasser zu beiden Seiten aufgestaut. Der dadurch entstehende Druck wird mit der Zeit so gross, dass sich das Wasser einen anderen Weg suchen muss: unter und durch den Gletscher hindruch. Entleeren sich die Wassermassen schlussendlich, führt dies zu spektakulären Ausbrüchen. Teile der Eiswände fallen dabei in sich zusammen und ergiessen sich in den Lago Argentino. Entgegen der meisten Gletscher zieht sich der Perito-Moreno-Gletscher nicht zurück, sondern "wächst" bis zu 2m am Tag. 🤓
    🤯 Klingt nach viel, oder? Das heisst aber nicht, dass der Gletscher insgesamt grösser wird. Aufgrund des massiven Drucks, bricht der Gletscher an genau so vielen Stellen wieder ab, weshalb er in seiner Grösse ziemlich stabil bleibt. Seine Umgebung verändert sich deshalb aber permanent. Eisberge verschwinden, neue entstehen und die Steilwände wachsen und brechen stetig. In kurzen Abständen kann man das tiefe Grollen, Knirschen und Knacken hören, wenn sich irgendwo ein Stück löst. 😍 Einfach nur beeindruckend!!

    Nachdem wir die unterschiedlichen Trails zu Fuss erkundet hatten, wollten wir noch ein wenig näher an die Eismassen ran. Im Hafen kauften wir uns ein Ticket für die Bootstour entlang der nördlichen Gletscherfront. Wow 👌! Im eisigen Wind standen wir an Deck und blickten sprachlos auf das Spektakel vor uns. Gleich zwei "kleine" Brüche (im Vergleich zu den periodischen Entleerungen) konnten wir erleben. Ein solches Naturschauspiel haben wir noch nie erlebt und die 16.- pro Person haben sich (aus unserer Warte) definitiv gelohnt! Genau so beeindruckend wie die Cataratas in Iguazu, einfach aus Eis 😍. Danach haben wir uns im Airbnb bei einem heissen Kakao (mhh!!) aufgewärmt und gekocht 🤗👌.

    Die restlichen Tage in Calafate haben wir vor allem draussen verbracht. Wir sind durch die Laguna Nimez spaziert, haben die Flamingos beobachtet und wir sind bei Wind und Wetter am Río Las Vueltas in El Chaltén entlang gewandert. El Chaltén ist ein Paradies für Wanderer und Bergsteiger, da es direkt am Fusse des Fitz Roy liegt. Der Granitberg in den chilenisch-argentinischen Anden ist zwar "nur" 3406m hoch, gilt aber aufgrund seiner Form und der extremen, unberechenbaren Wetterverhältnisse als äusserst schwer zu besteigen. In der Sprache der Ureinwohner, der Tehuelche-Indianer, heisst er wegen der oft an der Spitze sichtbaren Wolken "Chaltén", was "der Rauchende" bedeutet ☁️☁️. Auch bei unserem Besuch liess er sich leider nicht blicken 😶. Einen ganz kurzen Blick konnten wir aus dem Auto heraus auf ihn erhaschen.

    Was wir bisher sagen können: Patagonien ist einfach einzigartig. Die endlose, fast als öde zu bezeichnende Steppe und dazwischen die grell türkisfarbenen Gletscherseen. Dazu der fast orkanartige, eisige Wind (z.T. über 70km/h), der einem die Autotüren aus den Händen reisst und das Auto praktisch abheben lässt 😅. Abends ist es bis um 22:00 Uhr taghell und das Licht wirkt hier fast magisch 😍. Trotz dieser ruppigen Schönheit scheint uns das Leben unter solch widrigen Bedingungen ziemlich anstrengend und für uns kaum vorstellbar 🙊.

    Unsere Weiterreise ans Ende der Welt hat nach den gemütlichen Tagen in El Calafate ein eher ungemütliches "Ende" genommen. Dazu aber morgen mehr. 👋👋
    Read more

  • Day48

    Cueva de las Manos & El Calafate

    November 20, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 9 °C

    Unser Morgen begann abenteuerlich 🤠 & früh (06:00 Uhr). Zum zweiten Mal haben wir hier einen Kaffee aus dem Beutel getrunken. Also wie eine Art Tee, aber halt eben Kaffee 😁☕️. Wir wollten auf dem Weg nach El Calafate nämlich noch einen Halt in der Cueva de las Manos einlegen. Die "Höhle der Hände" im Norden der Provinz Santa Cruz zeigt eine der besterhaltesten Höhlenmalereien der Welt und wurde deshalb 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Ihren Namen erhielt die 20m tiefe, 10m hohe und 15m breite Höhle vor allem aufgrund der vielen Malereien von Handnegativen 🖐. Sie liegt in der Schlucht des Río Pinturas. Die (natürlich) nicht geteerte Strasse führte uns immer wieder steil bergab und wir haben uns bereits gefragt, wie wir jemals wieder hierrauf kommen sollen mit unserem schwerbeladenen Frontantrieb 😅🙈. Manuel's Optimismus hat uns allerdings immer weiter vorwärts getrieben. Gegen halb zehn erreichten wir schliesslich den Eingang. Um 10:00 Uhr begann unsere Tour mit einem Guide (oder wie nennt man einen weiblichen Guide 🤔🤨??).

    Wie der Name schon verrät, sind die Wände über und über mit Malereien und Zeichnungen von Händen bedeckt. Vermutlich waren die Künstler, die diese beeindruckenden Bilder schufen alle Rechtshänder, denn auf den Wänden sind fast nur linke Hände abgebildet. Es wurden mehrere Pfeifen aus Knochen gefunden, womit die Farbe vermutlich über die eigenen Hände als Schablone gesprüht wurde 🌬. Anhand dieser Werkzeuge wurde errechnet, dass die Abbildungen 9.000 bis 13.000 Jahre alt sein müssen 😳. Wie krass ist das bitte 😵🤯!? Der Sinn dieser unzähligen Handbilder in rot, weiss, schwarz und gelb ist ungeklärt. Eine Theorie ist ein Ritus, der einen Jungen zum Mann werden lässt, da die Grösse der Hände etwa auf die eines männlichen Teenagers schliessen lässt. Eine andere Theorie ist die einer Registrierungsform. Die nomadisierenden Völker die durch den Canyon gezogen sind haben sich hier mit ihren Handabdrücken sozusagen "registriert".
    Neben den Händen gibt es auch Abbildungen von Menschen und Jagdszenen, Guanakos, Nandus, Raubkatzen und anderen Tieren, sowie geometrische Formen und Zick-Zack-Muster deren Bedeutung nie eindeutig geklärt werden konnten. Die Malereien sind so gut erhalten, da der Canyon viel Schatten spendet und vor dem wenigen Regen schützt. Was ich besonders spannend fand: auch in ganz anderen Regionen der Welt (z.B. Australien, Mexico, usw.) finden sich solche Höhlenmalereien die sich alle sehr ähneln. Also haben die Menschen bereits vor tausenden von Jahren über die ungefähr gleichen Symbole verfügt, ohne dass sie voneinander wussten 😅🤓.

    Nach der mega interessanten Führung mussten wir uns allerdings ziemlich beeilen, da unser Weg nach El Calafate noch weit war. Als "Durststrecke" würden wir den Weg definitiv nicht bezeichenen, obwohl die patagonische Steppe beinah endlos erscheint 🛣. Wir mussten einen Umweg in Kauf nehmen, da dass einzige Dorf mit einer Tankstelle nicht direkt an unserem Weg lag. Wir hatten aber wirklich keine Lust irgendwo am A**** der Welt stehen zu bleiben 😂🤷‍♀️. Denn der Wind hatte ein bisschen an Stärke zugelegt und zwar so, dass es einem beim Öffnen die Autotür aus der Hand riss, wenn man nicht aufgepasst hat 😅🙈. Wir sind jedoch ohne Benzinknappheit und mit allen Türen in El Calafate angekommen und konnten in unser kleines, aber feines Airbnb einchecken.

    Gestern haben wir ausgeschlafen (tut das gut!!) und sind nach dem Frühstück durch die Stadt geschlendert. Ein Touriort durch und durch, aber hübsch gemacht. Es gibt viele süsse Shops die lokales Bier 🍻, Schokolade und Produkte aus der Calafate-Beere 🫐 anbieten. Da mein Koffer bei der Hinreise bereits aus allen Nähten platzte (😂🤷‍♀️ keine Ahnung wieso), mussten einige Dinge zuhause bleiben. Unter anderem meine Winterjacke. Da es hier aber ziemlich frisch ist und wenn wir bis ans (südliche) Ende der Welt wollen (und das wollen wir), wird es sicher nicht wärmer 😅🥶, weshalb dringend eine Jacke her musste. Manuel's Jeans hatte sich ebenfalls verabschiedet und muss ersetzt werden, weshalb ein kleiner Shoppingnachmittag gerade recht kam. Manuel wurde nicht fündig, ich allerdings kann ein weiteres Kleidungsstück auf meine Packliste für die Rückreise setzen 🙈. Mit den Souvenirs und den Geschenken für Familie und Freunde wird der Platz allmählich wirklich knapp 😂🙈.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android