Satellite
  • Day20

    Laguna Colorada

    June 10, 2018 in Bolivia ⋅ 🌙 -6 °C

    Die erste Nacht in der Salzwüste habe ich ganz gut gemeistert. Es war zwar echt kalt, aber mit diversen Decken, Mütze und Handschuhen ging es ganz gut.
    Den heutigen Tag verbrachten wir mit vielen Fahrstunden durch die Wüste, dabei hielten wir bei verschiedenen Sehenswürdigkeiten an. Dazu gehörten einige Lagunen, die zum Teil von Flamingos und anderen Wasservögeln bewohnt wurden, wundervolle Berge, unglaublich durch Erosion verformte Steine und einfach die unendlichen Weiten der Wüste. Dabei war es durch den Wind wieder sehr frostig und nicht selten konnten wir Eis in den Gewässern entdecken. Wenn ich an Bolivien denke, muss ich unweigerlich auch an Kälte denken und war am Ende froh doch meine Skijacke und Skisocken mitgenommen zu haben. Höhepunkt des Tages war die Laguna Colorada, bei der man herrlich viele Flamingos beobachten konnte. Die Lagune war rosa gefärbt und die Berge spiegelten sich wunderschön im See - ein wahnsinniger Anblick!
    Den Rest des Tages mussten wir mit Humor nehmen. Unsere Unterkunft ließ wirklich zu wünschen übrig. Dass es weder Elektrizität, noch warmes Wasser geben würde, war uns klar. Allerdings hatten die Fenster Löcher, es gab keine Feuerstelle und auch Klopapier war fehl am Platz. Gegen Abend schneite es noch hinein, da half dann nur noch Alkohol in Form von Wein. Naja das gehört eben alles zur Erfahrung! Den Abend vertrieben wir uns noch mit Stadt-Land-Fluss. Was konnten wir sonst tun? Dabei fiel mir auf, dass das englische Alphabet offensichtlich kein K beinhaltet. Alles fängt mit C an!
    Die Nacht verbrachten wir gemeinsam in einem Raum mit mehreren Betten. Obwohl es hier noch kälter war, gab es keine weiteren Decken oder ähnliches wie in der Nacht zuvor. Wirklich schlafen konnte bei der Kälte niemand und so starteten wir ganz schön gerädert in den letzten Tag.
    Der begann mit einem wahnsinnigen Sonnenaufgang, der die nun mit Schnee bedeckte Wüste in ein feuriges Orange tauchte! Auf dem Weg zum heutigen Höhepunkt, den heißen Quellen, ist uns noch ein Wüstenfuchs über den Weg gelaufen. Eigentlich freute ich mich nach zwei Tagen ohne Dusche sehr auf die heißen Quellen. Nachdem ich jedoch eine Hand hineinhielt, sie wieder rauszog und mir ebendiese Hand durch den starken, beständigen Wind fast sofort abfiel, entschied ich mich schnell um. Die anderen Memmen warteten schon im Auto auf mich. Wir verbrachten dennoch ein wenig Zeit hier und feuerten die wenigen Mutigen an, die sich ins Wasser trauten.
    Danach brachten wir Alexia und Olli zur chilenischen Grenze, von wo aus sie ihre Reise fortführten. Für den Rest von uns ging es wieder zurück nach Uyuni. Gesellschaft bekamen wir noch von einem Brasilianer und der Chinesin MiauMiau (ohne Witz). Der Rückweg war lang und mit mehreren Pausen verbunden, da das Auto nicht mehr das neuste war. Mal war der Motor überhitzt, mal qualmten die Bremsen und auch die Reifen mussten mehrmals überprüft werden. Am Ende waren wir froh endlich wieder in Uyuni angekommen zu sein und schon ging es mit dem Nachtbus wieder los Richtung La Paz.

    Insgesamt eine gute Tour. Die atemberaubende Natur spricht einfach für sich. Mit einem etwas engagierterem Guide und einer besseren zweiten Unterkunft hätte es jedoch noch um einiges besser werden können - aber ich kann ja nicht immer das große Los ziehen!
    Read more