Satellite
  • Day21

    Niagara Fälle und Klapperschlangen

    May 19, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Ich war ein bisschen skeptisch ob man sich die Niagara Fälle wirklich anschauen sollte oder ob das nicht einfach eine Riesen Touristenfalle ist, aber da es uns von all unseren Gastgebern empfohlen wurde, haben wir zumindest einen kurzen Stopp gemacht. Und das hat auch ausgereicht! Die Fälle sind extrem beeindruckend. Aber drum herum ist eine für Amerika typische „Erlebnislandschaft“ mit Casinos, einem Aquarium und tausend Hotels entstanden (sah bisschen auf wie eine Mini-Version von Las Vegas). Das nimmt dem ganzen den Charme. Da wir noch in der Nebensaison waren war zudem alles wie ausgestorben. Das wirkte teilweise schon fast wie eine verlassene Stadt ... gruslig. Wir sind also einmal den Fußweg an den Fällen entlang und dann weiter ins beschauliche aber nicht weniger touristische Städtchen Niagara on the Lake (noch auf der kanadischen Seite des Niagara Flusses welcher die Grenze zur USA darstellt). Wir haben dort ein super süßes Bed & Breakfast gefunden, von einem SEHR motivierten und gesprächigen Pärchen um die 50 geführt. Dort hatten wir das beste Frühstück der Welt. Mit viel Liebe wurden French Toast, Brot und Muffins selbst gebacken. Die Marmelade war selbst gemacht. Es gab Obst und Saft bis zum Abwinken und alles nur für uns 2! Währenddessen wurde mit einer Landkarte um uns rum gewuselt und viel zu viele tolle Stationen genannt die wir noch ansteuern müssten ohne dass wir Zeit dafür hätten. Wir fühlten uns sehr umsorgt. Waren dann auch noch bisschen im Städtchen spazieren das mitten in einer bekannten Weingegend liegt und haben bei super Stimmung im Irish Pub ein klasse Dinner genossen. Da uns die Gegend aber ein bisschen zu „bemüht“ erschien haben wir uns für unser letztes Wochenende des Urlaubs noch einmal etwas bodenständiges im Grünen gesucht. Auf 3/4 der Strecke nach New York mitten im Nirgendwo in Pennsylvania sind wir bei einem Hippie-Pärchen im Worthington State Forest untergekommen. Herrlich entspannt! Wir waren nochmal wandern inkl. Klapperschlangen-Sichtung und haben gefaulenzt. Danach ging es am Montag wieder nach New York. Dort haben wir uns schweren Herzens von „Herbie“, unserem super komfortablen Mietwagen trennen müssen. Der war uns ein treuer Begleiter. Auf Empfehlung von Nils sind wir noch einmal durch SoHo und NoHo geschlendert und haben im East Village noch eine wahnsinnig gute Pizzastube aufgetrieben. Zum Abschluss gabs einen Drink auf dem Dach unseres Hotels mitten in Manhattan mit geiler Aussicht. Heute Morgen dann ausschlafen (Checkout war glücklicherweise erst 12 Uhr) und dann entspannt zum Flughafen. Der war echt gut ausgebaut mit tollem Essensangeboten und Tablets an jedem (!) Sitzplatz sodass es sich dort aushalten lies. Der Flug war easy und nun sitzen wir im Flixbus heim. Gleich zuhause, juhu!
    Geile Reise! Ende und aus :)
    Read more