Satellite
  • Day150

    Ko Phi Phi, der erste Tauchgang alleine

    June 1, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Ko Phi Phi ist vor allem für eines bekannt - dem legendären Strand aus dem Film "The Beach" 😍🏖️. Doch durch die Schäden des Massentourismus ist "Maya Beach" nicht mehr zugänglich. Die Riffe haben sehr gelitten und brauchen nun schon einige Jahre zur Regeneration. Wir haben auf der Insel gehört, dass der Strand im Dezember wieder geöffnet werden soll.

    Ansonsten ist Ko Phi Phi recht klein. Es gibt keine Autos oder Roller, nur Karren die zum Transport von Waren oder Koffern dienen. Ohne den Verkehr ist es echt sehr entspannend. Überall sind Verkaufsständchen, Bars, Restaurants, Tauchschulen und Mini Märkte. Da zur Zeit absolut Low Saison ist, sind weniger Touristen da und man kommt gut durch die Gassen. In der Hochsaison ist wohl alles voll 😲.

    Am ersten Abend sind wir zu den ersten beiden Aussichtspunkten. Die knapp 200 Stufen sind nach Krabi ja einfach... Wenn da der Muskelkater nicht wäre 😂😂😂. Trotzdem geschafft und einen traumhaften Blick auf die 2 Buchten rechts und links des "Steges", auf der die Stadt liegt. Mit Blick auf den unbewohnten Dschungel und die unbewohnten kleineren Inseln. Darunter Phi Phi Ley, auf der "Maya Beach" liegt. Uns war es dann doch zu voll am Aussichtspunkt, weshalb wir lieber eine Tauchschule für unseren ersten Fundive gesucht haben.

    Unsere Wahl fiel auf "Seafrog", einer kleinen Tauchschule auf dem Weg zum Abendessen 😉. José und James konnten uns recht schnell dazu begeistern am nächsten Tag um 7.15 Uhr tauchen zu gehen 😍.

    Der nächste Morgen : 7.55 Uhr... Panisches aufwachen, weil der Alarmton des Wecker ausgeschaltet war und wir vieeel zu spät waren. In Rekordzeit waren wir an der Tauchschule wo ein Zettel lag, dass das Boot um 8 Uhr am Pier ausläuft. Also sind wir dort hin gerannt... Und waren 10 Minuten zu spät 😞. Um 12 Uhr, als das Schiff zurück war gingen wir erneut hin. Nach dem Kommentar "das kennen wir von den Deutschen eigentlich nicht", konnten wir einen neuen Versuch am nächten Tag buchen und entschlossen uns dann Schnorcheln zu gehen. Sogar hierfür bekamen wir die Ausrüstung geliehen und den besten Strand empfohlen. Mega nett ☺️.

    Der "Long Beach" ist wirklich wunderschön und in dieser Zeit auch sehr ruhig. Leider war die Sicht im Wasser nicht so wirklich gut und so konnten wir nur recht wenige Fische sehen. Ein paar Papageifische, Wimpelfische, Zebrafische, jede Menge Seeigel und eine Mini Krake 🐠🐙🐚. Am Strand entdeckten wir die eigentliche "Sensation", einen Einsiedlerkrebs. Ziemlich cool🐚🦀. Vor allem drehte er sich immer um, wenn er kleine "Hügel" hoch musste.

    Abends haben wir uns am Hauptstrand den Sonnenuntergang angesehen. In der von 2 Felsen rechts und links begrenzten Bucht. Wow welche Farben und die schwarzen Felsen dazu 😍.

    Ein neuer Tag, ein neues Glück und wir waren pünktlich zum Tauchen 🥰😂. Auf dem Boot gab es eine kurze Einweisung und dann ging es schon los. Komisch wenn keiner mehr alles verbessert und sagt was zu tun ist...
    Die Sicht war größtenteils sehr gut, etwa 15m und die Landschaft unter Wasser ganz anders als in Ko Tao. Bei unserem ersten Tauchgang hatten wir eine leichte Strömung, das war neu, und wir sahen zum ersten Mal Seesterne... Und wie viele, überall 😍. Und einen Schwarm von Gelbschwanz-Schnapper, der wie eine gelbe Wand um uns herum schwamm. Tausende Fische, welche ziemlich fix ausweichen, wenn man zu nah kam und sich dann nahtlos wieder an ihre Position einfügen. Es waren einfach überall um uns herum Fische. So beeindruckend 😲.
    Dort gibt es auch sehr viele Kugelfische in allen Größen. Von Mini Fischen, welche sofort flüchten bis hin zu einem riesen großem Exemplar, welches scheinbar auf der Stelle schwebte und uns aus sicherer Entfernung musterte.
    Auch haben wir mehrere Muränen gesehen. Die größte hatte einen Riesenkopf und hat kaum durch ihre Koralle gepasst. Bestimmt Fussballgroß . Sie schnappen immer mit dem Mund um zu atmen, daher sehen sie echt böse und gruselig aus, besonders in dieser Dimension 😳.

    In der Pause fuhren wir nach Phi Phi Ley vor den Maya Beach. Irgendwie hatten wir uns den Strand spektakulärer vorgestellt, vielleicht weil er so berühmt ist. Es ist auch schön. Weißer Sand, türkises Wasser umringt von hohen Felsen. Aber jetzt nicht sooooo viel anders als andere schöne Strände 🏖️. Die Insel an sich ist sehr imposant. Sie ist unbewohnt, da es nur Steilhänge und Felsen gibt. Überall sind kleine Höhlen und Klüffte im Gestein zu sehen.

    Der 2. Tauchgang hatte auch wieder gute Bedingungen zum Tauchen... Und... Haie 😲. Wir haben 2 Schwarzspitzen Riffhaie gesehen. Diese sind ungefährlich und greifen Menschen nicht an. Dafür sind sie super faszinierend. Während alle Fische sich ihren Weg durchs Wasser schlängeln, schwimmen Haie ganz gerade wie ein Pfeil... Und so schnell. Wow 🦈. Auch Lobster haben wir gesehen. Aber das Highlight waren natürlich die 2 Haie.

    Zum Tauchen ist Ko Phi Phi ein Traum. Die Unterwasserwelt ist wunderschön und sehr artenreich. ❤️🐚🐙🐠🦈.
    Read more