Currently traveling

Neuseeland & Australien 2018

March 2018 - November 2019
Currently traveling
  • Day62

    Goodbye!

    May 31, 2018 in Australia ⋅ 🌬 16 °C

    Ich bin am Flughafen Sydney. Mein Flug geht nicht wie geplant um 16 Uhr sondern erst 22 Uhr. Blöd, aber am Ende auch egal ob ich 30 oder 36 Stunden unterwegs bin... und dafür gibt's einen 30$ Essensgutschein!

    In den letzten Tagen habe ich mich riesig darauf gefreut, nach Hause zu kommen. Das tue ich immer noch, aber bin auch ganz schön emotional. Traurig, bewegt, dankbar. Was für ne Reise. Ich kann gar nicht fassen, was alles passiert ist, was für unglaublich tolle Menschen ich kennengelernt habe und wie tief die Beziehungen hier gingen. Gefühlt war ich nur einen Bruchteil meiner Zeit hier Tourist und ansonsten einfach Teil der Community. Home is where the heart is. So schön zu wissen, dass ich mich auch am anderen Ende der Welt so wohl und aufgehoben fühlen kann. Und wenn es mir hier schon so gut geht, wie großartig wird es dann erst in Berlin?! Jippie!

    Fun Facts zum Schluss:
    Ich war 64 Tage unterwegs, davon 21 in Neuseeland und 43 in Australien. Ich bin 11 Mal geflogen (7 Flüge allein An- und Abreise) und hab in 22 Betten geschlafen. Ich hab rund 5.800€ für alles insgesamt ausgegeben, macht 91€ pro Tag: 1.900€ für Reisen inkl. Flüge, Bus etc., 600€ für Essen, 350€ für Übernachtungen, 270€ für Dinge und 2.700€ fallen in die Kategorie "Experience", das sind die Kurse inklusive Übernachtung und Vollverpflegung. War alles jeden Cent wert und einfach rundum wunderbar. Ich hab gefühlt drei Kilo zugenommen (aber wer weiß das schon so genau) von dem ganzen guten Essen, und irgendwie gab's ständig Schokolade... und dafür dreißig Kilo an emotionalem Gewicht abgeworfen. Guter Tausch. Wenn ich jetzt die Fotos vom Anfang anschaue, fühlt sich das an wie aus einem anderen Leben. Ich finde, ich sehe jung aus und zweifelnd. Und jetzt? Mehr wie ich.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day61

    Last day: Sydney

    May 30, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 16 °C

    Ich sitze auf der Terrasse des Cafés im Museum of Contemporary Art, esse ein banana bread with salted caramel butter, die Sonne scheint und ich schaue auf Sydneys Hafen und die Oper. Oh ja! Alles ganz schön super! Bin gestern Abend von Melbourne hierher geflogen und schlafe wieder bei Maddy und Rachel. Das ist ein kleines bisschen wie nach Hause kommen. Aber auf mein richtiges Zuhause freue ich mich schon riesig. Die Zeit hier war unglaublich, definitiv die besten und vollgepacktesten zwei Monate meines Lebens... und jetzt kommt der spannende Teil - wie kann ich all das mit nach Berlin bringen? Wie wird es, wieder zu arbeiten und in meinem gewohnten Umfeld zu sein? Hab schon ein paar Mails mit meinem Chef geschrieben und bin so neugierig, was sich alles geändert hat, was ansteht, wie sich das anfühlt. Hab Lust darauf, wieder arbeiten zu gehen. Ist das nicht super? Ha!

    Aber heute gehe ich noch gemütlich spazieren, höre Musik und bin Tourist. Und plane schon ein bisschen wieder für die Zeit in Berlin.
    Read more

  • Day56

    Melbourne life

    May 25, 2018 in Australia ⋅ 🌙 6 °C

    Ich weiß nicht, ob ich jemals so ausgeschlafen war. Ich wache jeden Tag gegen halb acht auf und bin wach. Und freue mich auf den Tag. Dann duschen, frühstücken, durch die Wohnung tanzen, meditieren. Treffe mich mit Freunden oder spaziere durch Melbourne. Ich könnte hier wirklich gut leben, aber es ist einfach viel zu weit weg. Manchmal vergesse ich, dass ich in Australien bin. Am anderen Ende der Welt. Fühlt sich alles so vertraut und warm an. Genau so hab ich mir das gewünscht.Read more

  • Day55

    The Great Ocean Road

    May 24, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 11 °C

    "So I've heard the Great Ocean Road is supposed to be great..." Ha. Ist sie. Südwestlich von Melbourne schlängelt sich die Straße an der Küste lang, an Felsen vorbei und durch einen Nationalpark. Super schön. Pete und ich fahren einmal bis nach Port Campbell und zurück. Und lassen es uns gut gehen mit so viel Natur, einfach super, aus der Stadt rauszukommen. Und Kühe!Read more

  • Day53

    The good life

    May 22, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 15 °C

    Boah ist das alles schön hier. So entspannt und so wunderbare liebe Menschen. Ich gönne mir Langsamkeit bevor es nächste Woche nach Hause geht. Ich plane kaum, lasse einfach alles plätschern. Gestern war ich mal in der Innenstadt, Melbourne ist berühmt für die "alleyways", kleine Gassen die jetzt voller Bars und Kunst sind. Hübsch, aber zu viele Leute. Da kuschel ich mich doch lieber zuhause ein...Read more

  • Day48

    Abbotsford Convent

    May 17, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 13 °C

    Ein altes Kloster, in dem jetzt Restaurants, Galerien und Events sind. Schön aber auch ein bisschen spooky. Ich gehe mit Justin frühstücken und am Fluss spazieren. Herbst! Goldene Blätter an den Bäumen. Und in Berlin sind 27 Grad... ich freu mich schon!

  • Day47

    Oh Melbourne!

    May 16, 2018 in Australia ⋅ ☁️ 13 °C

    Melbourne. Das Berlin Australiens. Entspannt, bunt, interessant, wunderbar. Es ist Herbst und 15 Grad fühlen sich echt kalt an, daher bin ich gar nicht so viel draußen... ich schlafe bei Kate, die ich in Byron Bay kennengelernt habe. Sie hat ein Gästezimmer für mich und es fühlt sich an, als würde ich hier wohnen. Wir frühstücken zusammen, dann geht sie arbeiten und ich mache irgendwas, und abends kochen wir oder gehen aus. Super. Die ersten Tage war Josh noch da, auch aus dem Kurs. Da wird einem auch mal leckeres Frühstück ans Bett gebracht. Es ist alles herrlich!
    Ich entspanne völlig. Gehe spazieren, bisschen shoppen, meditiere, lese, höre Musik, mache alles ganz langsam. Komplette Entschleunigung und dafür ganz viel fühlen. Es tut gut und ist genaue die richtige Integration nach den intensiven letzten Wochen. Ich bin noch eine Weile in Melbourne und mache sicher auch nochmal touristischere Sachen... oder auch nicht.
    Read more

  • Day44

    Blowholes & Saddleback lookout

    May 13, 2018 in Australia ⋅ 🌬 16 °C

    Es ist Muttertag! Zum Familienfrühstück gibt's Pancakes mit Schokolade und jeder Menge Obst. Dann backen Jo und Amber einen Kuchen und wir machen einen Ausflug zu den "Blowholes" - das sind Löcher im Felsen an der Küste, durch die der Ozean Wasser hochschießt. Sieht quasi aus wie ein Geysier, und durch den Wind sind die Wellen genau richtig dafür. Dann fahren wir zum Saddleback Lookout mit atemberaubender Aussicht. Grün und Ozean soweit das Auge reicht.
    Alles ist ganz schön entspannt und ich kuriere meine Erkältung aus. Morgen fahre ich zusammen mit Jo zum Flughafen Sydney, ich fliege nach Melbourne und sie irgendwohin nach Norden. Melbourne wird nochmal ein neues Kapitel. Gerade fühlt es sich so an, als ob meine Reise komplett ist, es war toll und intensiv und ich hab viel gesehen und alles gemacht, was ich von Deutschland aus geplant hatte. Melbourne hatte ich eigentlich nicht auf dem Schirm. Aber wie es eben so kommt... Das ist ja das Schöne daran, flexibel zu sein. Es fühlt sich alles richtig an und dort erwarten mich neue Abenteuer und bezaubernde Menschen. 😊
    Read more

  • Day43

    Gerrigong

    May 12, 2018 in Australia ⋅ 🌧 14 °C

    Alles klappt einfach so gut. Meine Freundin Annalea fährt Freitag mit dem Auto via Sydney in den Süden nach Berry. Und ich will nach Gerrigong - liegt direkt auf ihrer Route. Perfekt, so haben wir zwei schöne Stunden zusammen. In Gerrigong wohnt Steve mit Familie. Wir haben uns in Neuseeland kennengelernt und er hat mich einfach eingeladen. So sind die gastfreundlichen Australier eben... und ich verbringe Freitag bis Montag mit ihm und seiner Frau Jo und den Kindern Ryan und Amber. Einmal volles Familienleben. Wow. Kinder sind anstrengend... und super.
    Es ist trotzdem ein total ruhiges Wochenende, alle brauchen mal eine Pause. Ich bin etwas erkältet und nutze daher gern die Gelegenheit, mich im Bett einzukuscheln. Steve und Jo versorgen mich mit Vitaminen und Tee. Ganz schön luxuriös, das alles. Leckeres Essen gibt's auch. Draußen ist es kalt und stürmisch bei 15 Grad, der Herbst ist da. Wir machen einen Ausflug zum Strand. Wahnsinnig schön, aber viel zu windig und kalt. Und wir sehen Känguruspuren!
    Abends sitzen wir alle zusammen auf dem Sofa und schauen die Hobbit-Filme. Ich hätte echt nicht erwartet, dass ich bei meiner Reise auch so einen Familienanschluss bekomme... fühlt sich gut an.
    Read more

  • Day40

    Sonnenuntergang mit Ausblick

    May 9, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 21 °C

    Natürlich will ich die Oper sehen. Und hab den guten Tipp bekommen, dass man bei Sonnenuntergang einen tollen Ausblick vom Botanischen Garten hat - gesagt, getan, ist super. Der Garten ist schön (wenn auch nicht so ein Urwald wie in Wellington) und ich fühle mich nicht mehr so sehr in der Stadt. Ich trinke einen Chai Latte mit Sojamilch und schaue aufs Wasser. Die Sonne geht langsam unter, alles ist gut.

    Auf Facebook habe ich gesehen, dass es mittwochs ein "Conscious dance event" gibt, und das ist nur fünf Minuten von meiner Unterkunft entfernt. Perfekt, ich will raus aus meinem Kopf. Ich suche einen Bus inmitten der verrückten Sydney rush hour und komme genau richtig an. Das Event ist eine "Tanzmeditation" und folgt dem Konzept von "5 Rhythmen". Hab schon viel Gutes davon gehört und wollte es schon immer mal ausprobieren. Es tut gut, ich kann mich reinfühlen. Und die Leute sind wirklich freundlich und angenehm. Ich hätte mir gewünscht, dass die Musik noch intensiver und energiegeladener wird, aber gleichzeitig bin ich auch wahnsinnig müde und will einfach nur ins Bett.

    Als ich nach Hause komme hat Rachel Suppe gekocht und extra eine vegane Variante für mich gemacht. Die beiden Mädels sind so toll!

    Ich merke, dass ich langsam wieder zu mir komme. Wie schon nach dem ersten Kurs in Neuseeland fühle ich mich einmal durchgemischt. Alle Puzzleteile sind gelöst und finden sich jetzt neu zusammen. Ich beobachte, wie ich alte Denk- und Verhaltensmuster loslasse und langsam auslote, was mir eigentlich gut tut und was ich eigentlich will. Wie ich mich immer wieder von meinen stories löse, mich nicht durch die Vergangenheit definieren lasse. Das ist nicht unbedingt ein bewusster Prozess, sondern passiert einfach. Und ich weiß, ich brauche auch noch eine Weile, bis sich das legt. Ich habe das große große Glück, nicht direkt in die normale Welt zurückzukommen, mit Arbeit und gewohntem Umfeld. Sondern vollkommen frei zu sein. Ich bin viel in Kontakt mit den anderen aus dem Kurs und höre, dass sie ähnliche Prozesse durchleben, aber eben in der default world, was sehr herausfordernd ist. Bleibt spannend. Ich hab das Gefühl, immer mehr zu mir zu kommen, zu meiner Essenz, dem was ich eigentlich bin. What a journey.
    Read more