Satellite
Show on map
  • Day6

    Vom Sandboarding zum See im Paradies

    January 8, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 10 °C

    Oh mein Gott, es schlief sich so herrlich im riesen Honeymoonbett..ehrlich gesagt, genug Platz für viert Personen 😂. Nach einem eher improvisierten Frühstück aus Müsli mit fünf Döschen Kaffeemilch ging es mit Bikini bewaffnet an den Hafen, wo unser kleines Wassertaxi schon auf uns wartete, um uns rüber zu den Sanddünen zu bringen. Als ich mit meinem Sandboard oben am Hügel stand, wurde mir ganz schön flau im Magen..da soll ich jetzt wirklich bauchlings am Board liegend runter sausen??? 😬😱

    Aber einmal angefangen konnte ich gar nicht genug davon kriegen..vor allem das steile Ende gab nochmal gut Speed, sodass die Fahrt am Ende im Meer endete 👍😊. Mindestens zehn mal heizte ich in der Stunde den Berg hinunter. Die beiden Weltenbummler aus der Nähe von Freiburg Dorothe und Max sorgten weite perfekte Shots und coole Videos (folgt ;)). Der Perfektion wegen sollten Doro und ich noch ein letztes mal am Ende schön ins Wasser flitzen und genau bei diesem Durchgang haute es uns beide und zeitgleich voll vom Board 🙈😂..Max - auf das Meer ausgerichtet - schrie schon, wo wir denn bleiben..da entdeckte er unser “Chillerpäuschen“. Am Ende hat es dann aber noch geklappt 😂.
    Am Weg zum Feriensee der Region gab es einen kurzen Stopp bei Tane Mahuta, den ältesten Kaouri Baum Neuseelands und er war überwältigend riesig!!

    Bevor wir uns zurück auf den Weg nach Auckland machten gab es einen 2h Stopp am See..Ein optisch toller Mix aus hell- und dunkelblauem Wasser war unsere Aussicht für Lunch. Und bei mittlerweile 27° auch eine nette Möglichkeit zur Abkühlung.

    Mittlerweile entsteht eine tolle Gruppendynamik..es kommt einem eher so vor, als würden wir uns schon monatelang kennen und nicht erst zwei Tage. Tatsächlich besteht unsere Tour zu etwa 70% aus Deutschen, bzw. Schweiz und Österreich 😅. Dazu kommen Leute aus Kanada, England, Irland, Isle of Man, Italien und Belgien. Aber umrundet von so tollen Orten spricht eh nur eine Sprache, nämlich die Liebe für das Reisen!
    Read more