Satellite
  • Day17

    Giants Playground

    April 27, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 31 °C

    Die Dusche war so wie erwartet. Jürgen kommt raus und meint: Rolf – Du hattest Recht! Es war ein Genuß. Auch das Frühstück war gut und beim aus-checken verhandele ich mit einigem Aufwand den Preis zu bekommen, den wir bei Buchung mit booking bekommen hätten. Die Differenz war 20%. Ich bedanke mich mit großzügigem Tip und wir fahren nach Kolmanskop, der deutschen Geisterstadt aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts. Hier hat ‚Zacharias‘ den ersten Diamanten aufgehoben und seinem Chef Stauch gegeben. Der hat den Stein im Labor untersuchen lassen und mit der Bestätigung, dass es sich tatsächlich um Diamanten handelt, hat er für sich entsprechend Claims abgesteckt und Schürfrechte gekauft. Keine schlechte Investition – denn sofort brach Diamantenfieber aus und eine Flut von Glückrittern aus Deutschland und der Welt kamen her. Nur wenigen war das ersehnte Glück beschieden. Ende des 1. Weltkrieges durften Diamanten nicht mehr verkauft werden und die Wiedergeburt erfolgte erst Ende der 30er Jahren wieder. Die Blütezeit dieses Ortes kehrte aber nicht mehr zurück, sondern sie blieb unbewohnte Geisterstadt. Nur die Nachkommen der Gründer sorgten dafür, dass der Ort touristisch genutzt wird. Meine Bewertung: interessant, ganz nett aber nicht wirklich spektakulär. Viel Staub um die verfallenen Häuser und wenigen alten Exponate. Dann kommt Lüderitz. Klingt nicht nur ur-deutsch – wirkt auch so. Wären die vielen dunkelhäutigen Menschen alle weiß, könnte dieser Ort auch als alter Touristenort irgendwo in Deutschland liegen. Die Straßennamen sind fast alle in deutsch, die Hausnamen, Info-Schilder usw. Am Hafen ist heute irgendein Fest – ein buntes Gedränge und Gewusel. Einige Frauen in klassisch bunter afrikanischer Tracht. Es gefälllt uns hier. Füße vertreten, anschauen, fotografieren – und dann noch einkaufen. Heute ist es überall voll. An den Kassen stehen lange Schlangen – es war Zahltag. Zufrieden mit dem Vormittag fahren wir die black road wieder zurück und darüber hinaus Richtung Keetmanshoop. Hier kommen wir gegen 16:00 h an. Ohne Netz trauen wir uns nicht weiterzufahren und fragen an einer Tankstelle nach WLAN oder einem Tipp für ein Hotel.
    Geht doch ins ‚Schützenhaus‘ – das passt zu Euch. Ist unter Leitung eines deutschsprechenden Namibiers. Gesagt getan. Sind nur wenige Minuten dorthin. Zimmer angeschaut – ist ok. Ein sehr großes Zimmer mit aufgereihten Einzelbetten wie in der Jugendherberge. Aber wirklich alles ok. Das Bad ist ca 15 m2 groß mit Doppeldusche. Hatte ich vorher noch nie gesehen. Interessant.
    Wir checken ein ohne auszuladen. Weil wir noch die nächsten beiden Wegpunkte erreichen wollen, bevor es dunkel wird: Köcherbaumwald und Giants playground. Beides nicht mehr wirklich weit weg. Klappt auch. Fast! Denn der Giants Playground gefällt uns so sehr, dass wir beschließen morgen früh noch mal wiederzukommen, weil das Licht jetzt zum fotografieren nicht mehr reicht.
    Im Hotel gibt es noch ein sehr gutes Dinner. Das Restaurant ist erstaunlich gut besucht. Von einheimischen Ursprungsdeutschen, denn man hört allüberall ein Gemisch aus deutsch-africaans-englisch. Dann wieder das obligatorische Absackerbier in der Bar und dann heißt es wieder ‚Sandmännchen‘. Ausser für die harten unter uns, die wandern noch mit Bier und Jacky D. in den leeren Biergarten und verlängern den Absacker.
    Read more