Satellite
Show on map
  • Day10

    Tag 10 Redondela - Pontevedra

    August 15, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Hallo Ihr Lieben,

    Als wir heute morgen um 7 Uhr los gelaufen sind waren wir die letzten in der Herberge, alle anderen sind dem Run auf die Herbergen verfallen und schon früher los.
    Juliane und ich laufen immer noch "zusammen" (unsere unterschiedlichen Tempo sorgen für gemeinsame Strecken, aber auch für getrennte Abschnitte) und sind gemeinsam gestartet.
    Die Strecke heute hat ein abwechslungsreiches Höhenprofil und Vegetation. Es ging steil bergauf in einen Wald, dann wieder bergab mit Blick über die Meeresbucht, dann wieder an der Straße entlang und durch Dörfer. In der mittags Hitze erreichten wir den Fluß Tomez (wir würden Bach dazu sagen, hier ist es ein Rio) an dessen schattigen Ufer der Weg bis Pontevedra führte.
    Kurz vor Pontevedra bekomme ich von anderen Pilgern die Nachricht "alles voll, die Herberge mit 80 Betten quillt über, da stehen schon 90 Rucksäcke, ihr müsst ein Hotel buchen, aber schnell, die Betten kosten 120€ aufwärts, alles günstige ist schon ausgebucht". Nun wenn schon alles ausgebucht ist was dann?
    An besagter Herberge angekommen zählten wir die Rucksäcke und reihten uns als Nummer 85 und 86 in die Schlange ein. Vor lauter Panik waren einige Pilger weitergegangen bzw hatten Alternativen für viel Geld gebucht. Mein Plan A war an der Herberge zu warten und von den Hospitalerios eine weitere Adresse mit freien Betten geben zu lassen. Die machen das schließlich jeden Tag durch, dass zu viele da sind. Da diese Herberge die Zentrale der Jakobsorganisation ist, werden die uns schon was finden, und wenn nicht wäre Plan B noch ein Stück weiter zu laufen bzw mit dem Bus zum nächsten Ort mit Bett fahren. Alles easy.
    Wir warteten also 2h bis wir an der Reihe waren und stellten fest, dass Plan A absolut richtig war. Mit ca 35 anderen Pilgern wurden wir 2km weiter in einer Turnhalle, die als Pilger-Notfall Herberge fungierte, untergebracht. Hier gab es ca 100 Matratzen, sodass wir mit jeder Menge Platz unser Bett einrichteten.
    Nach dem ich geduscht und gewaschen hatte, saß ich in der Sonne und las. Abends haben wir Pizza bestellt und ein freundlicher Pilger hat Wein und Schokokade aus dem weit entfernten Supermarkt mitgebracht. Perfekter Abend!!

    Fazit des Tages:
    Hab vertrauen, lass dich nicht stressen, gehe deinen Weg.
    Read more