Argentina
Retiro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day22

    Suite et Fin 🇦🇷

    July 23 in Argentina ⋅ ⛅ 17 °C

    Le jour s’est levé et la ville est plongée dans le brouillard.

    Comme pour une relation amoureuse c’est toujours plus facile quand les choses se passent moins bien au moment de la séparation, le temps ainsi peu accueillant nous facilitera la tâche au moment de dire au revoir à cet endroit magique.

    Nous décidons de reprendre nos vieilles habitudes et d’arpenter la ville à pied en long et en large, nous sommes surpris par la fatigue et la difficulté à nous extirper du lit le matin, peut être le contrecoup de presque trois semaines d’émerveillement et d’aventures au cœur de l’Argentine (et d’un bout du Chili).

    Le thème de cette dernière journée sera une ode à Bacchus (ou Dionysos pour les latinistes) ainsi qu’aux repas et mets que l’Argentine a à nous offrir.

    Après une marche héroïque de 3 kilomètres pour trouver un point d’échange pour récupérer quelques Pesos nous faisons deux ou trois emplettes puis après un rapide déjeuner partons pour une marche puis sieste bien méritée (évidemment).

    Ce soir c’est la Cène, mais pas de parjure à table, juste deux amoureux (dont un/e un peu pompette) avec un superbe moment à la clef.

    Nous ferons les valises en rentrant, pas grave 🍷🍷
    Read more

  • Day4

    Buenos Aires: Erkundungstour mit dem Bus

    March 31 in Argentina ⋅ ☀️ 16 °C

    Nach dem ersten Tag, an dem wir ausschließlich in "unserem" Stadtteil Palermo blieben, wollten wir uns einen Überblick verschaffen und grob orientieren können, was aufgrund der Größe des Stadtgebiets gar nicht so einfach ist. Geholfen hat uns dabei ein HopOn-HopOff Bus, auf dessen Route wir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sehen konnten. Nachdem wir am Mittwoch die ganze Strecke im Bus sitzen geblieben sind (die Fahrt dauerte 4 Stunden, nicht zuletzt wegen der immer sehr überfüllten Straßen), sind wir am Donnerstag an einigen Stationen ausgestiegen und haben uns das Stadion des Erstligisten River Plate von innen angesehen, sind im Barrio Chino (Chinatown von Buenos Aires) spazieren gegangen und haben das modernste Stadtviertel Puerto Madero erkundet. Dieses Viertel lebt von seinen imposanten Hochhäusern, die an umgebaute Backstein-Lagerhäuser angrenzen und gemeinsam das Hafenbecken säumen. Dort gibt es unzählige Bars und Restaurants, die wir natürlich nach einem fast zweistündigen Spaziergang durch das Reserva Ecológica Costanera Sur besucht haben :-)

    Auch spannend an diesem Tag war, den öffentlichen Verkehr in Buenos Aires kennenzulernen. Von unserem Vermieter haben wir den Hinweis bekommen, uns eine "SUBE"-Karte zu kaufen, auf die wir Guthaben laden und damit alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können. Mit nur 500 Pesos (umgerechnet in etwa 2€) fahren wir jetzt seit 4 Tagen bequem mit den Öffis, da eine Fahrt pro Person nur 8 Cent kostet. Die Busse sind das Hauptverkehrsmittel hier. Gefühlt ist jedes vierte Fahrzeug auf den Straßen ein Bus und sie sind zu jeder Zeit voll besetzt. Wir mussten lernen, dass die Busse nur halten, wenn man mit ausgestrecktem Arm auf die Straße springt und auch, dass man besser schnell einsteigt, denn die Fahrt geht schon weiter, auch wenn die Tür noch nicht wieder geschlossen ist.
    Eine Alternative zu den Öffis sind die günstigen Taxis, die mit der Anzahl der Busse mithalten können. Fünfzehn Minuten Fahrt kosten nur 3€, inklusive hilfreicher Tipps von den netten Taxifahrern, die wir leider häufig eher schlecht als recht verstehen (wir arbeiten an unserem Spanisch und lernen jetzt abends Vokabeln). 🚍

    Nach den ersten drei Tagen haben wir uns morgens beim Frühstück gefragt: Was hat uns bisher am meisten überrascht?
    Auf jeden Fall, dass hier mehr Menschen gutes Englisch sprechen als gedacht und dass die Stadt, trotz ihrer Größe, sehr sauber ist, wahrscheinlich weil hier alle 10 Meter Mülleimer stehen. Wir sind auch überrascht, wie ähnlich die Stadt dem ist, was wir aus der Heimat kennen: Die Supermärkte haben ein ähnliches Angebot, an jeder Kreuzung ist eine Ampel und Masken sind auch hier allgegenwärtig.
    Es macht Spaß, aber auch die Unterschiede festzustellen; zum Beispiel sind die Menschen in Bussen und Bahnen weniger am Handy, das Kassieren im Supermarkt dauert viel länger und die Restaurants füllen sich abends erst langsam ab 21 Uhr.

    Die ersten Tage haben uns ein gutes Gefühl gegeben. Wir fühlen uns wohl in Argentinien und freuen uns in den nächsten Wochen noch mehr über Land und Leute zu lernen! 🇦🇷
    Read more

    Birgitt Volkmann

    Sieht sehr verwunschen aus 🤭

    4/4/22Reply
    Sophia Rosenthal

    Perfekter kann man's nicht ausdrücken!

    4/4/22Reply
    Nicole Marcour

    sieht sehr schön aus

    4/4/22Reply
    2 more comments
     
  • Day242

    S Ritze in der Grossstadt

    May 2 in Argentina ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach dem schweren Abschied in Santa Fé reist Manu mit dem Bus nach Buenos Aires, wo er zusammen mit seinen Eltern die letzten Tage in 🇦🇷 verbringen wird.

    Der Freitagabend steht im Zeichen der Erkundung des Viertels Palermo - dort gibt es viele Restaurants, Bars und Street-Art. Leider sind wir nicht die Einzigen mit diesem Plan und die Restaurantsuche gestaltet sich ohne Reservation als Mission Impossible. Also kehren wir hungrig in unser Quartier zurück und finden schließlich kurz vor 24 Uhr doch noch ein Restaurant..😁

    Am Samstag machen wir das, was Manu am liebsten macht: Richtig, wir besuchen einen Fussballmatch⚽🙈. Der Tabellenführer Racing, einer der grossen 5 Clubs des Landes, lädt zum Derby gegen Banfield. Nach vielem Rumfragen und mehreren Sicherheitskontrollen schaffen wir es, an der Tageskasse Tickets zu ergattern. Das Spiel an sich ist dann etwas bescheiden, aber viel spannender ist es ohnehin, die Zuschauer*innen zu beobachten. Als Racing in der 93. Minute den 1:1 Ausgleich schiesst, explodiert die Stimmung im Stadion. 🎉
    Alles in allem hat sich der Besuch wirklich gelohnt und wir fühlten uns zu jeder Zeit wohl im und rund ums Stadion!

    Am Sonntag, 1. Mai ist der "dia del trabajo" und das bedeutet Ausnahmezustand in Buenos Aires. Rund 100'000 Menschen aus dem ganzen Land ziehen in Gruppen fahnenschwenkend und trommelnd durch die Stadt Richtung Obelisk, wo sie sich versammeln. Das Ganze ist sehr eindrücklich; eine solche Menschenmenge haben wir noch nie gesehen.
    Nachmittags gönnen wir uns in San Telmo ein letztes 🍺 und schauen den Tangotänzer*innen 💃🕺und Strassenkünstler*innen zu, bevor wir in die Hotels zurückkehren und unsere sieben Sachen für die Heimreise packen.

    Schön war's Buenos Aires, schön war's Argentinien!🇦🇷
    Hasta luego, nos vemos!
    Read more

  • Day2

    Buenos días Buenos Aires

    January 20 in Argentina ⋅ ☀️ 27 °C

    De vuelta a tierras argentinas! :-)

    Buenos Aires im Sommer ist schon lange her, so dass es eigentlich schon vergessen war wie schwül es hier sein kann. Zwar ist die Hitzewelle (ola de calor) mit 40-45 Grad in der Stadt vorbei - bei gefühlten 90% Prozent Humedad wär trotzdem die Großraumsauna zum akklimatisieren ganz gut gewesen.
    Dementsprechend heftig war anscheinend auch das Gewitter, dass sich kurz vor der Landung in der Nähe des Flughafens ausgetobt hat - ganze Bäume sind quer gelegen und kleine Teile des Flughafensgebäudes waren unter Wasser.
    Coronazahlen sind hier gerade auf einem Allzeithoch - ähnlich wie in Österreich, nur dass in Buenos Aires auch auf den Straßen und Plätzen viele Leute mit Masken herumgehen und das Desinfizieren von Tischen, Besteck, Händen etc. weitaus konsequenter gemacht wird. "No queremos ser el Kitzloch argentino" - das kleine, eher zu vernachlässigende Alpendorf, dessen Art von Tourismus hoffentlich bald der Vergangenheit angehört hat also auch hier für Lehren gesorgt! ;-)

    Leider ist das Land aber nach wie vor von einer galoppierenden Inflation geplagt (natirli galoppierend weil Argentinien und Gauchos - eh schon wissen..). Diese hat zur Folge dass ausländische Dollars oder Euros hier gerade extrem viel Wert sind. Täglich steigt der Kurs und dabei gibt es einen offiziellen Wechselkurs von ca. 1:110 als wir ankamen und einen Schwarzmarktkurs (dólar blu) von ca. 1:240! Bei inoffiziellen Wechselstuben bzw. auch bei Überweisung und Auszahlung via Western Union springt also mehr als das doppelte raus. "Schwarzmarktkurs" klingt eher illegal und nach gröberen fiskalen oder mafiösen Problemen, hat aber wahrscheinlich viel mehr alltägliche Relevanz als der offizielle Wechselkurs. Der größte Schein - vor ein paar Jahren eingeführt - sind 1000 Pesos: also ungefähr 4-5 Euro. Nachdem wir angesichts des offiziellen Wechselkurses wenig mit Kreditkarte bezahlen wollen und Wechselstuben im dünn besiedelten Patagonien fast so selten wie Obst sind - letzteres wird wegen der Fruchtfliege fast nicht aus dem Norden importiert bzw ist verhältnismäßig teuer - haben wir für die nächsten Tage und Wochen doch einiges an Papierscheinen zu verstauen. Vor allem wenn man den Großteil des Betrages in 100er Scheinen (50 cent) ausbezahlt bekommt.. - Monopoly-Spielgeld is a Schaß dagegen..

    Für uns ist es natürlich ein riesen Vorteil - für die argentinische Bevölkerung eine weitere Belastung - die 40% der unter der Armutsgrenze lebenden Bevölkerung werden wahrscheinlich mehr und die einst breite Mittelschicht die in den letzten 25 Jahren bereits stark reduziert worden ist wird wahrscheinlich noch mehr abnehmen. Die 40% unter der Armutsgrenze errechnen sich nach einer anderen Methode oder Parameter als zB in Österreich und kann daher ned wirklich verglichen werden - in die falsche Richtung geht es leider trotzdem.
    Ein Ende ist momentan nicht in Sicht - aktuell verfällt der Peso auch aufgrund einer ausständigen Zahlung an den IWF (internationaler Währungsfond) zur Tilgung der Staatsschulden. Der vergangene rechtskonservative Präsident Macri hat hier den größten Kredit in der Geschichte Argentiniens und des IWF (!) aufgenommen- erste Rückzahlungen stehen an und können nicht leicht bedient werden. Die Angst vorm Staatsbankrott ist der aktuellen Inflation wohl also auch nicht zuträglich.

    Für ArgentinierInnen ist es schwer Erspartes anzulegen oder zu investieren. Nach wie vor ist der Kauf von größeren Dollar- oder anderen Fremdwährungsbeträgen nur für kleine Beträge möglich um einen weiteren Peso-verfall zu bremsen. Das Ersparte von heute ist ein paar Monaten viel weniger Wert - der Anreiz zum Konsum heute ist also sehr groß und dementsprechend gut besucht sind auch die Bars und Restaurants.

    Genug deprimierende Wirtschafts- und Sozialfakten!
    Buenos Aires die Stadt mit der breitesten Straße der Welt: 16 Spuren!? Dem höchsten Fallussymbol von überhaupt und irgendwo: el óbelisco! Dem großflächigsten Gummibaum seit meinem Menschengedenken! Und dem breitesten Fluss der Erde: zwischen Buenos Aires und Montevideo liegt das Delta und die Flussmündung vom Rio de la Plata - an der breitesten Stelle 250 km (es fühlt sich an wie ein Meer - ist aber Süßwasser und fein flussig (für die Bokulis: Potamal in extremis inkl. industrielle Abwässer und gefiltertes Grauwasser von 16 Millionen "Porteños" (Hafenstädter - Menschen aus Buenos Aires)).

    Erste Mahlzeit: Empanadas. Dazwischen danach und davor sowieso und immer!
    Ansonsten: la Recoleta, San Telmo, Casa Rosada, la Boca.

    Eines no: der Friedhof in la Recoleta ist ja besonders schön! - sorry Zentralfriedhof aber zu dir hab ich's no immer ned geschafft.. Er wirkt irgendwie ein bisschen wie aus Harry Potter: dicht aneinander gedrängte Mausoleen in unterschiedlicher Größe, Form, Stil, Alter, Wuchtigkeit, Wichtigkeit und Renovierungsbedürftigkeit (danke Duden fürs aufnehmen und "vivan los zusammengesetzte Hauptwörter"!). Auch der hoffentlich echte Leichnam von Eva Perón (Peronismus, Evita, Madonna, don't cry for me Argentina - eh schon wissen..) liegt dort in einem Mausoleum. Nicht in nem Sarg auf der Schtöllasch (Stelllage) über der Erde sondern fest vergraben und einbetoniert (?). Nach dem Tod von Evita und dem Sturz ihres Ehemannes und Nachfolger durch die Militärjunta, hatte diese die nicht ganz unberechtigte Angst, dass sich ein Personenkult um Evita aufbaut (Personenkult in Argentinien???? - Wo?!) und das Volk trotz der schweren Repressalien, Massenentführungen und Folter schwer zu regieren sei.
    Auf jeden Fall hat der Einbalsamierer entgegen der Weisung der Militärs ihren Leichnam verdreifacht (nebenbei und dabei die südamerikanische Aussenstelle von Madame Tussauds gegründet) und so wurde die echte Evita in Mailand begraben. Erst nach der Rückkehr ihres Gemahls Juan Perón aus dem Exil in Italien wurde auch der Leichnam wieder überstellt und findet sich nun auch am Friedhof in la Recoleta. Einzige Sicherheitsmaßnahme wie gesagt die wirkliche Vergrabung unter der Erde..

    Vielleicht sollte der Einbalsamierer heilig gesprochen werden. Der jetzige Papst - selbst natürlich Argentinier bevor er seinen Stuhl verheiligen ließ - hat diesbezüglich sicher das beste unparteiische Urteilsvermögen.

    Bevor das jetzt ganz blasphemisch wird: pfiatgott!

    (Alle Angaben ohne Gewähr und Recherche)
    Read more

    ma so ein nettes Bäumchen.... [Woiferl]

    1/25/22Reply
     
  • Day4

    Buenos Aires - Day 3

    January 19 in Argentina ⋅ ⛅ 25 °C

    Today I was ready for a lot of walking. My hotel is about 10km from Boca stadium and I decided I would zigzag around through Centro area and check out the buenos aires architecture and see if I can get all the way to the stadium on foot.

    The buildings here remind me so much of Paris. Juliette balconies everywhere and beautiful grand structures at most intersections with a smattering of Greek, Roman and Spanish influence too.

    After wandering all over downtown, I made my way into San telmo which is all cobblestone for a very long ways, and cute restaurants throughout.

    The walk from San telmo to the stadium wasn't great but the distance was minimal. Once there, everything became really colorful really quick. It's like 100 home owners decided to split 200 different colored cans of paint together.

    Argentina is where tango originates from, and the caminito area is where it is most celebrated. A few different outdoor restaurants had a tango couple dancing as ambience with your dinner. Cute. And I may have struck a tango pose or two myself :)

    Finished the night in the upscale neighborhood of Palermo for dinner and a few drinks with a friend made Monday evening. It's nice to not always be at restaurants alone and people have been very easy to interact with so far.
    Read more

    Suzanne Gadbois

    Love your Tango poses.....great photos....

    1/20/22Reply
     
  • Day2

    Premiers pas à Buenos Aires

    March 1 in Argentina ⋅ ☀️ 26 °C

    Atterrissage comme prévu à 9h à Buenos Aires. Seulement ce n'est qu'une fois sorties de l'aéroport que nous nous sommes rendues compte que le 1er mars est un jour férié en Argentine pour cause de Carnaval... Nous n'avons donc pu ni échanger de l'argent, ni acheter une carte sim ou une carte de bus comme nous l'avions prévu !
    Malgré ces imprévus nous avons pu apprécier la chaleur et les empenadas ☀️.
    La journée s'est finalement transformée en visite du centre ville avec une étape musée (assez original 🤪) et des mots fléchés à l'ombre des arbres de la réserve écologique de Puerto Madero !
    Read more

    Isabelle Prouilhac

    oupssss, Ici aussi jour férié, et demain ça continue...Bonne nuit les filles

    3/1/22Reply
    Laurent Prouilhac

    Parfait, profitez en bien ! Bises.

    3/2/22Reply
    Danièle LABEYRIE

    Bonne journée ! Pensez à nous, car en France, il ne fait pas très chaud. Nous vous embrassons.

    3/2/22Reply
     
  • Day14

    Quarantäne im Hilton

    March 15, 2020 in Argentina ⋅ 🌙 21 °C

    Nach endlosen Belehrungen haben wir den CheckIn geschafft. Ich sitze mit Frau Budig in der Lobby des Hilton Hotels. Es ist uns untersagt, das Hotel zu verlassen, man sollte sogar am Zimmer essen. Also!!! Das machen wir nicht, haben eine Pizza 🥘 geordert, weil es eh nix Gscheites gibt. Wir jammern auf hohem Niveau.Read more

    Brigitte Pachinger

    Lasst euch die Pizza schmecken und guten Heimflug. Geht's nach Frankfurt, München oder Madrid? ??😎

    3/15/20Reply
    Christine

    Es geht nach Frankfurt und dann nach München, von dort mit dem Auto 250 km heim

    3/15/20Reply
    Dorothea McEwan

    Danke, Chrissie. Also, der Antarktis wehmütigen Herzens entronnen direkt in die Arme der allgemeinen Treff-, Flug-, Zugmisere. Ich kann Dir nur wünschen, dass Du gut nach Deutschland kommst, ob Du über die Grenze nach Österreich kommst, werden wir ja sehen, angeblich ist sie zu. Jedenfalls wünsche ich es Dir auf das Heißeste!

    3/16/20Reply
    4 more comments
     
  • Day145

    Buenos Aires! Hauptstadt Argentiniens🔥

    March 4 in Argentina ⋅ ⛅ 26 °C

    Schonmal voarb: Buenos Aires ist der absolute Hammer! Nochmal so viel anders und größer als Santiago de Chile. Ganz tolle Stadt!

    Mein Tag hat erstmal eher schlecht gestartet und das war warscheinlich der Grund, warum ich mich erst um 11 Uhr aus dem Bett geworfen habe. In meinem 12er Dorm war es in der Nacht sau heiß. Drei Personen habe geschnarcht. Und ich wurde von Mücken gefressen..! Ich war wirklich 2 Stunden in der Nacht wach und hab versucht mich unter der Decke zu verstecken vor den Mücken. Aber dann war es wieder viel zu heiß.. Es war eine harte Nacht..

    Den ganzen Vormittag hab ich dann im Bett Organisation usw. gemacht. Für den Nachmittag hab ich mir eine Freewalkingtour auf Spanisch gebucht und musste davor noch paar Dollar in argentinische Pesos umwandeln. Wie ich schonmal in einem vorherigen Footprint erklärt habe, kann man den amerikanischen Dollar im doppelten Wert von Pesos blues tauschen! Also wer Dollar hat und tauscht, hat somit alle Kosten durch 2 geteilt. Unglaublich.

    Ich war dann rechtzeitig genug beim Meeting Point und hatte noch eine Stunde Zeit. Ich hab mir in der Zeit schonmal Buenos Aires und die Straßen angeschaut und in einem Stehrestaurant, wo viele Menschen davor standen, eine Empenada geholt. Viele Menschen vor einem Restaurant ist immer ein gutes Zeichen! Die Empanada war auch verdammt gut!

    Die Tour hat sich vor dem Nationalpalast versammelt und ich bin ja eigentlich kleine Gruppen gewohnt. In Lima war ich z.B. ganz alleine und hatte eine Privattour. Hier in Baires waren wir heute aber 30 Leute! Ganz was Neues! Und ich bin jetzt schon einen Tag weiter in der Zukunft und habe eine weitere Tour gemacht und heute waren wir 100! Crazy.

    Mariana hat uns dann durch die Stadt geführt und zu allen wichtigen Gebäuden und Plätzen etwas erzählt. Die Tour war auf Spanisch und nach circa einer Stunde wird meine Aufmerksamkeitsspanne merklich geringer als am Anfang. Es ist wirklich anstrengend zuzuhören und des ganze richtig zu übersetzen und auch noch wahr zu nehmen.. Schwierig. Zusammenfassend kann ich sagen, das in den Gebäuden von Baires viel Einfluss aus Europa steckt, vorallem aus Frankreich, Italien und Spanien. Es gibt viele wahnsinnig schöne Gebäude, die riesig sind! Ganz viele verschiedene Stile sind teilweise in einem Gebäude zu erkennen und oft war das Ziel, einen europäischen Flair nachzuahmen.

    In einer Straße haben sie sogar eine Metrostation gebaut, die unter die Straße geht, obwohl es damals noch gar keine Metro gab.. Sehr witzig ^^

    Am Plaza de Mayo hat die Tour dann nach 2 Stunden geendet und ich war fix und foxy. An diesem Platz wird normalerweise immer, wirklich immer demomstriert! Der Platz ist bekannt dafür. Die Regierung ist nämlich genau gegenüber und entstanden ist dieser Ort zum Demonstrieren daher, dass nach der Militärdiktatur 19~~, die Mütter, deren Kinder vom Militär entführt worden sind, mit weißen Hüten angefangen haben zu rebellieren und wissen wollten, wo ihre Kinder sind.

    Nach der Tour bin ich noch ein wenig allein durch die Stadt spaziert. Am Regierungsgebäude vorbei und runter zum Hafen bzw. Kanal. Eindrucksvoll alles. Danach weiter wieder Richtung Stadt und da bin ich zufälligerweise auf das Kulturzentrum Kirchner gestoßen. Ich bin in das enorm große Gebäude eingetreten und hatte gar keine Ahnung, wo ich jetzt gelandet bin. Es wurden überall Sachen ausgestellt und es schienen endlos lange Rolltreppen nach oben. Es waren viele Leute unterwegs, die sich in dem extrem großen Gebäude verteilt haben.

    Man hat einen riesen riesen Lichthof, der von einem riesen riesen stahlbenetzten Ding ausfüllt ist. Es sieht so aus wie ein Wal und ich hatte keinen Plan, was das sein soll! Ich dachte vllt ein kurzfristiges Kunstwerk oder so. Je weiter ich mich durchs Gebädue nach oben gearbeitet habe, desto baffer war ich! Überall gehen Räume ab, wo Kunstwerke und Gemälde ausgestellt waren. Es gingen Pfade hinter Vorhängen ab, in beeindruckende Aukustikkulissen oder wo einfach ein Film abgelaufen ist. Jeder Beamer, jede Box, jedes Licht, jeder Bildschirm vom Feinsten und alles ist nigelnagelneu! Mit Sichtbeton und viel Ästhetik wurde ein modernes Gebäudes, in diese historische Gebäudeschale entwickelt und geplant. Ich bin beeindruckt. Und zu diesem Zeitpunkt hatte ich fast noch nichts vom Gebäude gesehen..

    Es ging dann Rolltreppe für Rolltreppe weiter nach oben. Ich bin immer einmal im Kreis gelaufen und hab in jedes Zimmer einen Blick reingeworfen. An jeder Ecke steht Sicherheitspersonal, die entspannte Ansprechpartner für die Besucher sind. Eintritt übrigens kostenlos. Es war viel alternative Kunst ausgestellt und ich bin in diesem Gebäude zum Schluss gekommen, wie ich persönlich zu Kunst stehe.. haha. Als ich hab ja doch schon viel Kunst gesehen z.B. in meinem Produktdesginkurs oder Kunstunterricht damals in der Schule, aber das was da in manchen Zimmern ausgestellte war... ich versteh es nicht. Ich verstehe es nicht. Einfach nein. Wie kann ein... ich wollte gerade eines der Kunstwerke beschreiben... aber nöö. keine Lust. Einfach verrückt.

    Was immer noch ein Mysterium war, ist der große Wal und auch die leuchtenden Cubes überhalb dieses Dings. Als ich bin mit der Rolltreppe hoch bin, war an einer Stelle ein kleine Öffnung in der Absperrung und es stand leicht schräg dahinter ein telefonierender Mann und ich dachte ja perfekt, man kann in des große graue Ding reinschauen und wenn da einer hinter der Absperrung steht, ist das wrsl eine Abkürzung. Als zack rein. Und dann war ich sprachlos! In dem Bauch des Wales ist ein großer Konzertsaal! Ein beeindruckender Saal und auch wieder sehr groß! Es haben ein paar Leute auf der Bühne und da in der Zentrale gearbeitet und erst da ist mir aufgefallen, dass ich der einzige Besucher hier bin^^ Also schnell wieder raus aber ich hatte einen Einblick, in einen eigentlich geschlossen Saal, der eigentlich nur für Konzerte geöffnet ist.

    Zwischen bzw. auf dem Wal und den leuchtenden Cubes war dann eine Platform, wo live eine Fernsehsendung aufgezeichnet wurde. Sie heißt "Hasta la Igualidad" und es ging um Frauenrechte. Ich hab mich erstmal dazu gestellt, weil sowas find ich sehr interessant, wie das live funktioniert usw.

    Es ging dann weiter nach oben, bis man vom Rundgang über eine Brücke in die leuchtenden Cubes eintreten konnte. Dort war dann die verrückteste Ausstellung.. kein Kommentar mehr. Fix und foxy bin ich dann aus dem Kulturzentrum Kirchner rausgetorkelt. Gerne mal im Internet mal paar Bilder nachschauen:
    https://youtu.be/kmWbY7cAU_Y

    In einem kleinen Shop hab ich mir dann noch was zum Kochen gekauft und bin dann so bis um 10 Uhr im Hostel gewesen. Und dann wollte ich eigentlich schlafen gehen, aber hab mich dann doch so halb von Daina überreden lassen noch mit in die Stadt zu kommen. Wir kennen uns aus Kolumbien und ich war mit ihr und Sean damals in Medellin unterwegs. Wieder einer dieser coolen Zufälle! Ich wurde direkt vorm Hostel von ihr und ihrem argentinischen Freund abgeholt und wir sind noch mehr nach Downtown gefahren.

    Wir haben uns das virbrante Nachtleben reingezogen und es hat so bisschen NewYork Feeling, auch wenn ich dort noch wie war aber mit den großen Werbetafeln usw. Ein bisschen. Wir haben dann noch eine argentinische Freundin von Daina aus Kolumbien wiedergetroffen und sind in einer der besten Pizzerien in Baires mit noch drei anderen Argentiniern Essen gegangen. Super witziger Abend und ich war sehr happy, dass ich doch mitgekommen bin!

    Ich hab mich auch sehr gut mit dem Freund von Diana verstanden und das hat auch sehr gut gepasst, weil er unbedingt ein Bier mit einem Deutschen trinken wollte^^

    Ich wurde dann, sogar noch zum Hostel gefahren und bin schnurrstracks ins Bett. Morgen wird ein weiterer anstrengender Tag, welcher früher startet!
    Read more

    Sonja Betz-Tschapka

    Leo, hab mir den YouTube Film angesehen. Damit versteht man Deinen Bericht so richtig. Einfach Wahnsinn!! Echt toll.

    3/6/22Reply
    Helga Tschapka

    Na, Dein Spanisch wird immer besser!

    3/6/22Reply
    Helga Tschapka

    Ja - diese Südamerika Groß - Städte sind schon sehr beeindruckend - schön, dass ich d Plätze alle wieder sehe!! Schau auf jeden Fall, dass Du noch d Viertel erkundest, wo auf d Straßen öffentlich Tango getanzt wird - ist sehenswert!!

    3/6/22Reply
     
  • Day145

    Exkurs: blue market in Argentinien

    February 15 in Argentina ⋅ ☀️ 28 °C

    "CAMBIO, CAMBIOOO". Wenn wir Argentinien und besonders Buenos Aires mit einem Wort beschreiben müssten, dann mit diesem😄 Denn schlenderst du durch das Zentrum der Argentinischen Hauptstadt, hörst du alle paar Meter Jemanden diesen Begriff rufen. Auf Deutsch bedeutet cambio "Wechsel". Überall stehen HändlerInnen, die dir anbieten, Dollar in argentinische Pesos zu tauschen - und zwar mit einem doppelt so hohen Wechselkurs wie bei den Bankautomaten. Diese Leute werden auch "Arbolitos" (Bäumchen) genannt, weil sie wirklich immer auf den gleichen Plätzen an der Straße stehen😄 Mit einem Umtausch kann man entsprechend viel Geld sparen, da Abhebungen am Geldautomaten oder Zahlungen mit Kreditkarte immer den schlechten offiziellen Wechselkurs verwenden. Die Tauschgeschäfte auf der Straße sind zwar illegal, aber inoffiziell von Polizei und Behörden geduldet 😅 Der Begriff "blue market" ist in Argentinien einfach ein andere Bezeichnung für diesen Schwarzmarkt.

    Erklärung: Argentinien hat eine unfassbar hohe Inflationsrate (~ 50%) in Kombination mit einer schwachen Landeswährung. Daher wollen viele ArgentinierInnen Dollar statt Pesos haben, um ihre Ersparnisse vor dem Wertverlust zu schützen.

    Aus diesem Grund haben wir noch am Flughafen in Santiago de Chile Dollar umgetauscht und sind an unserem ersten Tag in Buenos Aires zu einer „vertrauenswürdig“ aussehenden "Cambio"-Ruferin in der Nähe unseres Hostels gegangen. Nach Nennung des Tageskurses und unserer Einwilligung hat sie uns in ein Sportgeschäft hinter den Tresen geführt und dort eine Treppe hinunter in den Keller gebracht. Unten saß ein Mann hinter einem Schalter mit einer Zählmaschine, mit dem wir den Geldtausch durchgeführt haben. Klingt alles etwas unheimlich und illegal und hat sich auch ein bisschen so angefühlt 😂 Aber keine Sorge, hat alles einwandfrei geklappt! 😉

    Nachfolgende Geldabhebungen haben wir aber dann immer mit Western Union gemacht, weil wir hier einen noch besseren Wechselkurs als auf der Straße bekommen haben. Das Abholen am Schalter ist auch deutlich unkomplizierter.
    Read more

    Sigrid Walcher

    ihr seid ja mutig! im Keller....😱

    3/21/22Reply
    Jan Weihpratizky

    War schon skurril 😅

    3/21/22Reply
     
  • Day146

    Finito: Letzter Abend in Südamerika!🌎

    March 5 in Argentina ⋅ ⛅ 22 °C

    Da ich für Baires nur 3 Tage Zeit habe, muss ich mal wieder durchpowern. Deswegen hat mein Tag um 10 Uhr mit der ersten Freewalkingtour begonnen. Matthias ist heute der Guide und ist nebenbei studierter Historiker und da kann man sich schon denken, was da jetzt auf einen zukommt: sehr viel historisches Wissen.

    Es war aber wieder sehr spannend und interessant. Wir wurden auf vielen Plätzen und Parks herumgeführt. Wir besichtigen heute Recoleta, wo die ganzen alten Privatpaläste der reichen Leute in Baires stehen. Einer schöner als der Andere!

    Zu einer Frau gibt es eine witzige Geschichte in Baires. Sie war so reich und hatte mit Abstand den prunkvollsten Palast, welchen sie mit ihrer vierköpfigen Familie als Ferienhaus fürs Wochenende nutzen. Sie wollte noch mehr Protz zeigen und deswegen hat sie eine riesige Kirche in die Nähe ihres Palastes gebaut. Sie ist wirklich wunderschön. Einziges Manko: Kurz nachdem sie fertig gestellt wurde, hat die zweitreichste Frau Buenos Aires einen großen Betonklotz unmittelbar vor die Kirche gebaut. Das graue Gebäude ist eines der teuersten Buenos Aires, obwohl es so hässlich ist.

    Die beiden Frauen waren Rivalinen und die eine hats der anderen nicht gegönnt und ja irgendwie gabs Streit und deswegen wurde die Kirche im wahrsten Sinne des Wortes zu gebaut.

    Die Tour hat sich dann noch gut gezogen und nach 2 Stunden war mein Spanisch zu Ende und Jorge hat mir immer wieder paar Sachen ins Englische übersetzt. Ich hab ihn während der Tour kennengelernt und wir sind die meiste Zeit zusammen rumgelaufen. Und Jessica aus Peru hat sich uns dann auch angeschlossen und nach der Tour sind wir gemeinsam Empanadas Essen gegangen. Bei der Tour waren noch die anderen Paläste cool und auch die Parks. Es gibt hier einen Baum, der 199 Jahre alt ist und seine herabhängen Äste werden von Skulpturen gestützt und der Stamm ist einfach enorm. Sehr beeindruckend wie schön die Bäume sind. Es gib hier in Baires alles! Die Bäume kommen aus Europa, aber es gibt auch Palmen und alles.

    Die Empanadas waren die Besten die ich je gegessen habe! Ich bin ja der Vorspäher für Johannes und July und dieser Lade ist ein absolutes Muss! Die Argentinier haben die echt drauf! Dazu hatte jeder noch ein Bier und in total haben wir pro Person 3äumgerechnet 3,50€ gezahlt. Der Peso blue ist sooo inflationär.. einfach krass.

    Um 15 Uhr haben wir dann bei der nächsten Freewalkingtour mitgemacht, die wieder Matthias gehalten hat. Er ist der Typ auf dem Bild mit dem orangenen Regenschirm. Sehr sympathisch! Jetzt war unsere Gruppe aber weit aus größer als die Vorherige. Ungefähr 100 Menschen sind um Matthias versammelt. Kurz bevor die Tour angefangen hat, dürft ich mit dem Hotspot von Jessica noch die Gegenstände am Telefon durchgeben, die mir jetzt die Jungs mit in die USA mitnehmen müssen. Ist nicht viel aber ich kann verraten, dass es wieder richtige Fotos aus einer Kamera geben wird. Sie fliegen morgen früh.

    Generell, was jetzt für Buenos Aires auch was besonderes war: ich hatte hier keine Simkarte und es ist so anders ohne Internet unterwegs zu sein. Viel anspruchsvoller, weil du nicht einfach mal den Weg nachschauen kannst oder ein Uber rufen kannst. Du musst dir halt irgendwo Wlan suchen oder noch besser durch Rumfragen zum Ziel kommen. Hat mich aber überrascht wie sehr anstrengender es ist, ohne Handy. Aber klar auch nicht schlecht, weil man hängt schon viel am Handy während dem Reisen.

    Die nächste Freewalkingtour war dann durch den berühmten Friedhof von Rocoleta. Hier liegen berühmte Politiker und wohlhabende Personen hauptsächlich. Jedes Grab besteht aus einem großen Stein- bzw. Marmormonument oder verziertes Häuschen. Je höher und größer, desto wohlhabender die Familie des Toten. Ein Grabplatz kostet 100.000 Dollar und das ist nur der Grund. Ich hab sowas schonmal in San Cristobal in Mexico gesehen, was aber lang nicht so prunkvoll war wie hier.

    Matthias hat die Tour durchgezogen und nach 1 Stunde war mein Hirn einfach nur noch Matsch und ich konnte nicht mehr zuhören. Jorge hat mir hin und wieder übersetzt aber hauptsächlich bin ich in unserer kleinen Gruppe, die sich innerhalb der großen Gruppen gebildet hat, rumgestanden und hab einfach die Grabmäler angeschaut. In der Tour waren dann noch zwei Deutsche und eine Schweizerin, die mit in unserer kleinen Gruppe waren. Die Gruppe bestand inzwischen aus 200 Leuten = fettes Trinkgeld für Matthias:)

    Nachdem die Tour fertig war, haben wir uns wieder aufgeteilt und sind getrennte Wege gegangen. Ich bin mit Jorge und Jessica in die Floreria Antlantico gegangen, was die schönste Bar Südamerikas ist und unter den Top 10 der Welt. Man kommt ohne Reservierung nur ganz früh rein und so sind wir dann um 17 Uhr schon dort gesessen und haben unseren ersten Cocktail geschlürft.

    Man wird durch einen Blumenladen eingelassen und eine große unscheinbare Tür führt dann den Weg runter in den Keller. Dort hat meine eine tolle Kullise. Eine 18m lange Bar ist das Juwelstück der Bar und die guten ausgefallenen Cocktails. Insgesamt hatte ich zwei.

    Danach bin ich zum Hostel und wollte eigentlich nur etwas Abend essen. Ich hab die Pizza von gestern mit gegeben bekommen und auf die habe ich mich gefreut. Gewusst, dass man die heuteshow in Argentinien nicht anschauen kann..? Aus rechtlichen Gründen wegen der Ukraine nicht. Gestern gings noch. Sonst hab ich dann den Footprint fertig von gestern geschrieben und dann war auf einmal schon 12 Uhr.

    Der eigentlich Plan war aber, dass wir heute Abend nochmal feiern gehen. Ich muss sagen ich war nicht mehr soo in Stimmung weil es einfach schon 12 Uhr war, aber es ist auf der anderen Seite eben der letzte Abend in Südamerika! Also wurde ich relativ leicht von Jorge überredet und so hab ich dann das Treffen mit Jorge, Daina und Diana von gestern, und Leandro organisiert. Leandro hab ich in Costa Rica kennengelernt und wir haben uns auf Instagram geschrieben. Wir wollten uns treffen und so haben wir das einfach zusammen gelegt.

    Der Ort den die Mädels rausgesucht haben, war mega weit außerhalb vom Zentrum. Leandro hat mich mit dem Auto abgeholt und so sind wir eine halbe Stunde Autobahn zur Rooftopbar gefahren.

    Gegen 1 Uhr waren dann alle da auf dem Rooftop, wo wirklich richtig viele Leute waren. Bestimmt 2000 und eine ordentliche Stimmung. Wir hatten dann gemeinsam einen Eimer Corona und einen witzigen Abend. Ein bunter Mix von Freunden.

    Als es dem Ende zu ging, haben wir uns noch verabschiedet. Daina und ich sind jetzt endlich das erste Mal gemeinsam Party machen gewesen, nachdem wir schon gemeinsam in Cartagena, Santa Marta und Medellin waren und es nie geklappt hatte ^^ Ein Beweisbild von der Tanzfläche gibt es jetzt aber^^

    Leandro hat Jorge und mich dann heimgefahren bis vor die Hosteltür. Sehr nices Wiedersehen gewesen. Zum Scherz wollten wir morgen in der Früh laufen gehen. Leandro ist ja Triathlet und ich weiß nicht ob er es vielleicht doch Ernst gemeint hat. haha.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Retiro, レティーロ, Retiras, Ретиро, Ретіро, 雷蒂罗

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now