Satellite
Show on map
  • Day5

    Kowloon und Star Ferry

    May 30, 2017 in Hong Kong ⋅ 🌙 26 °C

    Ich finde ja nach soviel Kloster ist es wieder mal Zeit für ein wenig Stadtleben. So verlassen wir die New Territories und machen uns auf den Weg zurück nach Kowloon.

    Dort treffen wir zunächst meine liebe Kollegin Regina, die hier bei 3 in Hongkong das Wholesalegedchäft betreut. Regina führt uns in den 30 Stock des iSQUARE Buildings. Dort versteckt sich die Eyebar, welche von Ihrer Dachterrasse aus einen wahrlich grandiosen Blick auf den Victory Harbour und die Skyline von Hongkong bietet. Bei diesem Ausblick und in netter Gesellschaft schmeckt der wohlverdiente Gin Tonic doch gleich nochmal so gut.

    Im Anschluss steht ein weiteres Hongkong-must-do auf dem Programm: eine Fahrt auf der Star Ferry zwischen Kowloon und Hongkong Island. Die Überfahrt ist in der Tat ein Erlebnis für Dich. Um umgerechnet ein paar Cent bekommt man nicht nur ein Stück Hongkonger "Transportgeschichte" sonder auch erneut eine traumhafte Perspektive auf die hinreißende Skyline von Hongkong. So gönnen wir uns auf der Hinfahrt einen Platz am "luxuriösen" Oberdeck und bestreiten die darauffolgenden Rückfahrt nach Kowloon am Unterdeck.

    Nachdem sich der Zeiger erneut der 20:00 Uhr Marke nähert, suchen wir uns, in Kowloon angekommen, einen guten Platz um nochmals die "Symphony of Lights" Show zu betrachten. Diesen finden wir am Public Pier, wo die Lichtshow diesmal auch musikalisch untermalt wird. Wie soll ich sagen - das Gesamtpaket mit Bild und Ton hebt die Show natürlich gleich auf ein anderes Level, so richtig spektakulär mag sie mir aber immer noch nicht erscheinen.

    Im Anschluss folgen wir Reginas kulinarischem Rat ins Spring Deer Restaurant. Hierher hätte es uns wohl (trotzt Erwähnung in einem unserer Reiseführer) ohne Regina nicht verschlagen: ein unscheinbarer Eingang führt in den ersten Stock, wo sich einem ein scheinbar unendlicher Gastraum im feinsten 80er-Jahre-Style eröffnet. Und der Laden brummt nur so vor lauter Gäste. Wir ergattern glücklicherweise dennoch einen Tisch, wo uns ein permanent lachender, im weißen Smoking gewandeter, Kellner fortgeschrittenen Alters allerlei Köstlichkeiten aufträgt. Yummy.

    Zurück zum Hotel wandern wir dann noch durch den berühmten Kowlooner Night Market. Vielleicht ist es der volle Bauch, vielleicht sind es aber auch die 17 km, die wir heute schon wieder auf den Beinen haben, aber Shoppinglust will sich irgendwie perdu keine mehr einstellen. So fahren wir zurück ins Hotel und genießen ohne weitere Verzögerung den Schlaf der Gerechten.
    Read more