Cuba
Las Terrazas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

17 travelers at this place

  • Day15

    Time to Call it Quits

    March 16 in Cuba ⋅ 🌙 21 °C

    Over the past few days a dark cloud had been growing steadily, not just over Cuba, but over the whole planet. It was called the COVID 19 virus. The first mentions of this epidemic were just hitting the news as we departed Australia, but no one could have foreseen just how rapidly the situation was going to involve.

    Even though we were on the other side of the planet, I endeavored to keep up to date with the latest developments whenever I could get Internet access. In a place like Cuba the Internet is something of a luxury and access can only be purchased an hour at a time by means of a coded scratch ticket.

    Over the previous couple of days we had been informed that the first cases of COVID19 had been reported in Cuba. We noticed a rapid increase in the number of people wearing face masks. Restaurants started insisting that everyone entering the premises had to have their hands disinfected. My level of anxiety increased with each successive elevation of the alert level.

    Today we travelled from Santa Clara to Las Terrazas (The Terraces). Although we were due to spend the afternoon cycling, I decided that I needed to spend the time getting as much information as possible, so that any decision I made would be rationally based. The next 3 hours were spent in my room at the beautiful Hotel Moka, searching for accurate information.

    The first thing I found was that my planned cross Canada rail trip had already been cancelled. For me that was one of the main reasons I was taking this trip in the first place, so the cancellation was bitterly disappointing. I also received another email from World Expeditions advising all participants to look for earlier flights home. The final straw came in the form of a notice from the Australian Government raising the threat level for the entire world to level four - the highest possible.

    In the space of a couple of hours I could feel that this trip was being taken from my hands. I looked around the room and gazed at the spectacular view outside. Although it was breathtaking, I knew just how far I was away from home. All it would take is a disruption anywhere along the way to make a return to Australia impossible. I decided that I would return to Havana as quickly as possible and seek alternate flights back to Melbourne.

    Anyone who has tried to ring airlines would know how difficult it is in normal circumstances. In times of crisis it is absolutely impossible. Fortunately my family back home were able to work on my behalf to find earlier flights.

    When the rest of the team arrived I told them what I had discovered and I informed them that I would be returning to Havana. Each participant then had to decide whether to continue or not. I have to admit that I was more than a little surprised when the rest of the group decided to continue with the trip.

    I returned to my room to pack my bags for the final time, knowing full well that it would be a very long time before I would be able to lay my head on a pillow again. A taxi had been arranged to pick me up at 1 am for the long journey back to Havana.
    Read more

  • Day10

    Trail durch den Urwald und Natur

    March 18 in Cuba ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute unternahmen wir mit einem Rancher einen Trail zu Fuß rund um das Dorf Las Terrazas im bewalteten und teilweise schon Urwald ähnlichen Gebiet. Dieses Dorf liegt in einem von der Regierung geschaffenen Naturreservat, das unter anderem für die Einwohner der Region angelegt wurde. Auf der Suche nach dem Nationalvogel Kubas dem Torororo, (und zwar deshalb: weil er die Nationalfarben, rot, blau, weiß in sich trägt, Bild unten dabei) den wir dann auch gefunden haben, erfuhren wir noch eine Menge über Fauna und Flora, rund um Las Terrazas. Auch an der einen oder anderen Liane versuchte man sein Geschick. Nach einem 3,5 Stunden Trail gingen wir noch im Café Maria vorbei, wo es leckere Kaffeespezialitäten gab. Der Kaffee im Hotel Moka ist leider ungenießbar. Zum Abschluss trafen wir uns alle noch einmal in der Bar des Hotels bei Sandwich und Cuba Libre, bevor wir unseren Rancher verabschiedeten.Read more

  • Day10

    Erfrischendes Bad im Rio San Juan

    March 18 in Cuba ⋅ ☀️ 25 °C

    Am Nachmittag, nach einer kurzen Rast, fuhren wir zum Rio San Juan. Ein Flusslauf, wenn er dann genügend Wasser hätte, bestimmt ein Naturschauspiel besonderer Art gewesen wäre. Er hatte aber nicht genügend Wasser. So mussten wir mit den wenigen tieferen Wasserlöchern uns zufrieden geben. Das hielt Andy und mich aber nicht davon ab, ein erfrischendes Bad zu nehmen. Die Mädels kühlten sich ihre Füße und sonnten sich. Anette machte eine nette Bekanntschaft mit einsamen, streunenden Hund, der sich auch nicht mehr von ihr trennen wollte. Das Abendessen verbrachten wir, wie auch gestern, im eigenen Restaurant des Hotels Moka. Bei Chicken, Shrimps, Soup und Salad und ein paar guten Drinks, ließen wir den Abend ausklingen. Heute war unser letzter Tag im Westen von Kuba, morgen geht es weiter in den Süden Kubas. Da steht eine längere Weiterfahrt an die Südküste nach Cienfuegos bevor.Read more

  • Day9

    Fahrt nach Las Terrazas

    March 17 in Cuba ⋅ ☀️ 26 °C

    Nach dem Frühstück machten wir uns nochmal auf ins Meer zu springen, bevor wir mit der Fähre wieder übersetzten und uns auf den Weg nach Las Terrazas machten. Die Fähre war diesmal ok. Da weniger Personen übersetzten, hatten wir das gleiche Boot, das wir für das Schnorcheln hatten. Bei einer Bollenhitze und 35 Grad im Schatten verluden wir unser Gebäck und fuhren los. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 bis 30 Km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von um 50 Km/h bretterten wir über die kubanische Buckelpiste richtig Las Terasses. Andy und Tom manövrierten den Peugeot um die zahlreichen Löcher und teilweise extremen unnatürlichen Bodenerhebungen herum, immer auf der Hut und der Hoffnung, das der Bock nicht abhebt, und die Achse samt Federbeinen uns nicht durch die Kühlerhaube um die Ohren fliegt. Ein plötzlicher Ruck, als Andy in die Eisen steigt, den Bock nach links zieht und haarscharf an einem etwas sehr großen Krater vorbei zog. Nach gefüllten Hunderten von Löchern und Hügeln (in der Fahrbahn) erreichten wir ohne Schaden unser mal wieder tolles Hotel in Las Terrazas. Jetzt gibts Habby Houer.Read more

  • Day11

    Kleine Randnotitzen

    March 19 in Cuba ⋅ ☀️ 22 °C

    Die zwei Metzger aus dem Odenwald

    Man kann ja sagen was man will, aber es gibt solche und solche Landsmänner, denen man hier in Kuba, oder auch sonst auf der Welt, über den Weg läuft. So ein Erlebnis hatten wir Vinalez auf dem Markt. Da wurden wir von zwei Typen am Marktstand von der Seite angemacht: „Joh wu kummt ehr denn her. Mer kumme ausm Ourrewoald“. Als sie uns dann noch offenbahrten, das sie Metzger von Beruf sind, dann war alles klar. „Isch bin schunn iwwer 20 mol in Kuba“ rief der eine von beiden in einer Lautstärke über den Markt zu, das nun alle Insulaner auch wussten, aha, Alemann. Der Chef von beiden, ein stämmiger, kleingewachsener, dem etwa 5 kg seines 15 kg Übergewichts über seinen Gürtel hing und offensichtlich auch mit Bluthochdruck zu kämpfen hatte, offerierte uns: „Moi Kubanerin is mer devuu gelaafe unn jetz habb isch mer e naie geholt“. Neben ihm stand eine junge, hübesche Kubanerin, wo ich im gleichen Augenblick dachte, oh Mädel, was tust du dir an. Sein „Kollesche“, Aussehens technischein ein Spiegelbild, wollte auch mal mit, um den Kumpel sein Kuba kennenzulernen (das nicht unser Kuba ist !!!!). „Joh doann macht€™s gud, vielleischt sje mer uns noch emol in Kuba. Hoffentlich nicht, dachte ich im gleichen Augenblick, auf Nimmerwiedersehen.Read more

  • Day20

    Las Terrazas

    June 14, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 31 °C

    We leave Maria la Gorda and head back in the direction of Havana, where we have a long drive to Las Terrazas. This is a community that was established in the 1960's on barren land. At the time 6 million tree's were planted, along with a few lakes and of course houses and a hotel. And all of this on terraces. This is where we will be staying overnight.

    There we go zip lining through the tree's and over the lake on six zip wires.
    Read more

  • Day20

    Moka Hotel, Las Terrazas

    June 14, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    This is our home for the night. It's situated at the top of one of the terraces overlooking the lake. After supper most of our tour group decide to have a pool party, which is well away from the main hotel. It goes on into the late hours, with pool volleyball, music and rum.Read more

  • Day8

    Las Terrazas „Künstlerdorf“

    December 26, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 24 °C

    In den Bergen, rund um einen See... interessante Gebäude „etwas“ in die Jahre gekommen .... nur die Künstler konnten wir nicht finden.

    Dafür haben wir uns nett mit einem jungen Mann mit zwei Huskys unterhalten.

    Das Essen im Hotel war schlimm. Marie hat sich hier eine Lebensmittelvergiftung zugezogen die Sie die nächsten drei Tage außer Gefecht gesetzt hat.
    Read more

  • Day1

    Las Terrazas y los Baños del San Juan

    January 14, 2018 in Cuba ⋅ ☁️ -2 °C

    Mit einigen technischen Schwierigkeiten (z.B. zwei platten Reifen, drei Speichenbrüchen und falsch eingestellten Schaltungen) haben wir heute die ersten hügeligen 25 km zurückgelegt. Dabei ging es durch wunderschöne bewaldete Hügel in das Dorf Las Terrazas. Dieses Dorf liegt in einem von der Regierung geschaffenen Naturreservat, das unter anderem für die Einwohner der Region angelegt wurde. Nachmittags waren wir dann noch in den tieferen Becken eines Flusses schwimmen. Das Wasser war jedoch ziemlich frisch 🤒.Read more

You might also know this place by the following names:

Las Terrazas

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now