Cuba
Provincia de Pinar del Río

Here you’ll find travel reports about Provincia de Pinar del Río. Discover travel destinations in Cuba of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

73 travelers at this place:

  • Day4

    Viñales

    July 7, 2017 in Cuba

    Heute bin ich nach Viñales gefahren, ein mittelgroßer Ort im Inneren des Landes. Das Taxi nach Viñales hat mein Hostel für mich organisiert und dann wurde ich um 9 Uhr morgens abgeholt. Es war allerdings kein normales Taxi, sondern ein "Taxi Collectivo". Das heißt das mehrere Leute mit einem großen Taxi fahren und eine Fahrgemeinschaft gründen, sodass es deutlich billiger ist. In meinem Taxi waren noch weitere 9 Leute und ich habe hinten auf der Rückbank gesessen mit einer norwegischen Familie. Die Koffer wurden einfach aufs Dach geschnallt und dann ging die 3 Stündige Fahrt auch schon los. Als ich dann endlich in Viñales angekommen bin, wurde ich direkt von meiner Vermieterin zugetextet auf Spanisch. Das ich kein Wort verstanden habe, hat ihr wohl nichts ausgemacht.. ich habe einfach immer nur "Si" gesagt..
    Keine 5 Minuten nachdem ich da war kam auf einmal ein Mann ins Haus und wollte mir eine Tour verkaufen was er leider auch geschafft hat.. für 25 Dollar 😬 ich weiß auch nicht warum ich das gemacht habe, ich wurde auf jeden Fall richtig über den Tisch gezogen bei dem Preis. Ein Monatsgehalt in Kuba beträgt nämlich 25 Dollar, das habe ich ihm schön verdoppelt.
    Eine halbe Stunde später wurde ich dann abgeholt von einer Frau die auch kein Englisch gesprochen hat.. wir sind bestimmt 3 Stunden durch den Nationalpark gelaufen, haben allerdings auch an einer Tabakfabrik gestoppt wo mir ca. 30 Minuten erklärt wurde wie der Tabak angebaut wird und mir wurde noch gezeigt wie eine Zigarre gedreht wird. Das war auf jeden Fall das interessanteste am heutigen Tag. Danach sind wir zu eine Kaffee-Plantage gegangen, wo mir dann der Kaffeeanbau erklärt wurde. Zum Schluss sind wir noch zu einem See gelaufen, wo man drin schwimmen konnte, was dadran so besonders sein soll hab ich allerdings nicht verstanden.
    Bis jetzt bin ich nicht so begeistert von dem Ort hier aber ich werde hier wohl auch nur 2 Nächte bleiben.
    Read more

  • Day5

    Am zweiten Tag in Viñales habe ich gleich beim Frühstück in meiner Casa ein Pärchen aus Deutschland kennengelernt. Ich war ganz froh, dass außer mir noch jemand hier wohnt und es hat auch mal wieder gut getan einfach auf deutsch ein bisschen zu quatschen. Mein Plan für den Tag war es eigentlich erstmal heraus zu finden wo ich als nächstes hin fahren werde und dann alles zu buchen, jedoch haben mir die beiden gleich angeboten, dass Sie mich am nächsten Tag mit nach Cienfuegos nehmen können. Das hat die Entscheidung natürlich erleichtert. Nach Cienfuegos wollte ich eigentlich sowieso, da ich schon von einigen gehört habe, dass es dort ganz schön sein soll, außerdem ist der Ort dann auch wieder besser mit Havanna und den anderen Städten verbunden um von dort aus weiter zu reisen. Nach dem Frühstück habe ich mich dann auf den Weg gemacht zum Dorfmittelpunkt um in den "Viñales Tour Bus" zusteigen. Leider habe ich an einer Haltestelle gestanden die nicht mehr angefahren wurde.. bis ich das geschnallt habe war der Bus auch schon wieder weg und ich musste 70 Minuten warten auf den nächsten Bus.. Zufälligerweise habe ich dann die 2 Holländer und einen Engländer wiedergetroffen mit denen ich 2 Tage vorher in Havanna feiern war, so habe ich einfach die Zeit mit denen überbrückt. Als der Bus dann endlich kam bin ich bei der "Cueva del Indio", einer Höhle im Berg, ausgestiegen und habe somit dort dann eine kleine Tour mitgemacht. Man ist durch enge und sehr schmale Gänge gegangen bis man an einen Fluss angekommen ist der im Inneren des Berges fließt. Mit einem Motorboot ist man für ca. 10 Minuten durch den Fluss gefahren bis man wieder draußen angekommen ist. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich das noch gemacht habe, da ich sonst bis auf die eher weniger gute Tour gestern nicht viel gesehen hätte. Ich freue mich jetzt auf jeden Fall schon mal auf die Fahrt nach Cienfuegos und bin gespannt wie es dort weiter geht.Read more

  • Day11

    Los días Fiñales

    March 13 in Cuba

    Het is alweer onze laatste volle dag in Viñales. Floor en ik willen graag naar het strand, maar dat is hier een hele opgaaf. Je betaalt voor de rit tussen de 50-100 cuc en dit kan je delen door 2 of door 3,4 of 5. Ligt er vooral aan of je medereizigers kan vinden. Op weg naar het stadje zien we een honkbal-/softbalwedstrijd. Honkbal is één van mijn favoriete sporten, dus het is heerlijk om er naar te kijken. Ook grappig dat mensen dit overdag doen, terwijl en dinsdagmiddag is.

    We vervolgen onze we en vinden in de supermercado zowaar chocoladekoekjes. Ook vinden we hier typisch Hollands bier;). Na een inventarisatie van een wandelroute die we later gaan doen, springen we op de hop on bus.

    ---

    De volgende dag maken Floor en ik na een (wederom) stevig ontbijt een laatste wandeling door onze geliefde Viñales. Vervolgens stappen we in de bus voor een rit van 3,5 uur. We arriveren in een mooi oud koloniaal huis in een ander deel van Havana dan waar we eerst zaten. Nu resteren ons de laatste 28 uur in Cuba en in Havana.
    Read more

  • Day163

    Kuba, Viñales

    March 7 in Cuba

    In einem Vintages-Car ging es für einen Tag nach Viñales. Die Autos sehen toll aus, sind für längere Strecken allerdings nicht so komfortabel.
    Neben Viñales selber und ein Besuch einer Höhle, haben wir noch eine Tabakfarm besucht. N
    Es wurde der Anbau und die Ernte der Tabakpflanze und auch die Zigarrenherstellung erklärt. Bevor die Blätter zur Zigarre gerollt werden, wird das Nikotin aus den Blättern gezogen. Das sitzt in den "Streben" der Blätter...Read more

  • Day9

    Viñales

    March 11 in Cuba

    In Havana wisselen we van taxi. Het voelt bijna alsof je vee bent dat uitgewisseld wordt.

    Na in totaal 6,5 uur komen we aan in Viñales. Het is de mooiste plek die ik in Cuba gezien. We hebben het laatste huisje in de straat in Casa Mayaday y Leonel.

    In het dorp komen we - net als overal - bijna geen plekken tegen waar we ratsoen in kunnen slaan. Supermarkten zijn nagenoeg leeg. Wat ze meestal wel op voorraad hebben zijn sauzen en rum. Met wat geluk kom je koekjes tegen.

    Rond zessen eten wij bij la Berejena, een ecologisch restaurant met vegetarisch eten. Dit is ook vrij bijzonder, omdat vlees toch belangrijk is hier en groenten redelijk schaars is.

    In onze avondwandeling vlakbij onze casa zijn we overigens de Cubaanse kleine cowboyversie van Robert Redfort tegengekomen. Terwijl ik een foto van Floor maakte, vroet hij - met z'n sterallures - of wij een foto van hem konden maken met onze telefoon. Ook wilde hij graag dat ik met hem op de foto ging. Dus zo gezegd, zo gedaan;)
    Read more

  • Day10

    Comida de corazon

    March 12 in Cuba

    Het was ongeveer een uur lopen naar het huis van Reinier. We kregen een warm welkomst van Reinier en zijn zus. Na een biertje op de veranda kregen wij eten van hun. Van een collega had ik te horen gekregen dat je hier in Cuba alleen maar (met een zucht) rijst met bonen kon eten. Floor en ik hadden niet eens ons best gedaan, maar rijst en bonen hadden we tot nu toe nog niet voor de kiezen gehad. Eindelijk kregen we onze rijst met bonen en heerlijk gekruide rundvlees. Eén van de lekkerste gerechten was dit tot nu toe!

    Na het eten bracht Reinier ons weer (in het donker door de vallei) terug naar de stad. Hij maakte nog een grapje dat ik veel sigaren mocht krijgen als Floor over een jaar zijn vriendin was. Alleen voor vandaag was Floor zijn vriendin . We namen samen nog een biertje en daarna we afscheid van elkaar en gingen Floor en ik weer naar onze casa.
    Read more

  • Day10

    En Caballo a Viñales

    March 12 in Cuba

    Om 9 uur gingen Floor en ik naar de man die twee paarden voor ons had en met ons een tour ging doen. Floor zat op de eetgrage El Dorado en ik zat op Pancho. Het eerste uur (geen tijdsbesef, hele tour duurde vier uur) sloeg ik doodsangsten uit. Ik heb vrij weinig ervaring met rijden op een paard en de oneffen wegen hielpen daar ook niet bij. Floor had daar gelukkig niet zoveel last van.

    Onze eerste stop was bij een sigarenboerderij. We kwamen de Cubaanse Robert Redfort weer tegen en een vrouw die met ons in de taxi collectivo zat. In de sigarenboerderij kregen we een sigaar met honing erop en uitleg van Reinier Gonzales Velazquez. Hij legde uit dat 90% van de sigaren naar de staat gaat en 10% voor eigen gebruik/verkoop is. Deze 10% werd met een geheim recept door zijn familie bereid. In fabrieken wordt er namelijk rum aan de sigaren toegevoegd. Hier voegen ze iets extra's eraan toe. Reinier liet ons 'secado y llebago' zien oftewel 'drogen en rollen'. En na de uitleg kregen we een uitnodiging om 's avonds met hem te gaan eten. Met een knipoog vroeg hij ook mijn hulp om van Floor zijn vriendin te maken. Een goede kandidaat voor 'Boer zoekt vrouw international';).

    We vervolgden onze weg naar een koffie/honing/guava-rum boerderij. Hier tegen we in duidelijk en sufficiente despacio (langzaam) Spaans, uitleg van een man over de planten en de productie van de eerder genoemde producten. Na een kleine pauze keerden we terug. De vier uur waren toch best voorbij gevlogen. Pancho en ik waren inmiddels matties geworden en ik sloeg geen doodsangsten meer uit.
    Read more

  • Day101

    Viñales, Cuba

    January 26, 2017 in Cuba

    Bicycles, Caves, Mogotes and Tobacco.

    Our western most stop in Cuba! Coming from our eastern most stop meant for some brutal travel, but I'm sure there's worse to come.

    Viñales is small. There's one main drag, one convenience store and one million tourists. It's out of the way, well off the main highway, and almost camouflaged into the surrounding landscape. From the roof of our casa, lush green tobacco fields extend gently over rolling hills to the vertical rock face of numeorus mogotes - rocky mounds.

    Rising to another casa breakfast, we opted for bicycles as our transport mode (third brutal day on the bum in a row!) and after a little hiccup over the quality of our bikes, we were off. The valley of Viñales is extraordinarily picturesque. Dirt trails cut through tobacco farms and clusters of palm trees, backdropped with the rocky faces of the towering mogotes. Farmers tend their crop, and señoritas their casas. Pigs, horses, goats and dogs stare blankly at passer bys and smell of burning wood sifts intermittently through the valley.

    Before stop number one, we asked a local man (in a very blue pair of overalls) the way to La Cuerva des Piscinas. Half way onto his bike already, he pointed the way, then led the way, mentioning something about his famillia. Little did we know he was to be our tour guide for the day and we would have to understand spanish or get lost trying.

    Our bikes took us first to a cave you could swim in. Unsurprisingly, it was cold and dark but wonderfully refreshing from the day's heat. Stop two was his famillas cafe in the valley for lunch. Stop three was his friends bar for a drink (of water to his disgust) at a very overhyped lake. Stop four, on our request, was off the beaten track, up a 'big' hill and 'very far' away. 20mins later we were there with little exertion. I'm guessing the lack of spending opportunities was the driver in his attempts of dissuasion. Our spanish improved steadily over the day, and between us (read: Cat) we had a vague idea of where we were going and what we were looking at. By the end of the journey we were more than happy to tip the man for his day's work. Hopefully it buys dinner for their family and not his beers on the way home.

    We dined out every night in Viñales and spent most meals exploring the menu in search of some delicious local food. Our favourite dish would have to be Ropa Vieja which is usually a lamb and tomato based curry but varies from restaurant to restaurant. Aside from the usual pizza and pasta, food here is repetitive and rather bland. Hopefully Havana steps it up!

    On our second day in Viñales we went ziplining over the forest which was exhilarating and incredibly efficient. That might sound and odd description but it accurately sums it up! We had a very brief tour of a tobacco farm which ended in us hiding from the police - probably because they were illegally selling cigars. Nonetheless it was a bit of excitement! The afternoon was spent swimming in the pool and relaxing at a hotel overlooking the valley - with a long walk at either end.

    We're yet to figure out the Cuban economy. There are two currencies; CUC and CUP. One CUC = about 1 USD. One CUC = about 25 CUP. Basically, CUC is for tourists and CUP is for locals. From several different conversations, a local earns the equivalent of around 20 CUC (welder) to 70 CUC (heart surgeon) per month. Say on average about 1.50 CUC per day. But, a tourist pays 10CUC per person per night for accommodation, 2 CUC for a beer and around 6 or 7 CUC per person per hour in a long distance taxi. Now I'm assuming at least half of that ends up with the government but nonetheless, why would anyone not be in the tourism industry???
    Read more

  • Day2

    Tag 3 in Viñales

    April 2 in Cuba

    Nach einem erneut sehr guten Frühstück checkten wir bei Candida aus und buchten gleich wieder 2 Nächte bei ihr für das Ende unseres Trips.
    Um 8 holte uns dann unser Fahrer ab und brachte uns zu der Viazul Busstation, wo unser Bus mit typisch kubanischer Pünktlichkeit (15 min später) in Richtung Vinales losstartete. Unterwegs gab es 2 Stops - im Nationalpark las terrazzas (wunderschön!!!) und in Pinar del Rio.
    In las terrazzas wurde 15 Minuten Pause gemacht - unser Busfahrer wollte wohl frühstücken (sandwich und Bier) - und wir konnten uns kurz die Beine vertreten.
    Pünktlich um 12:40 hielten wir dann in Vinales und wurden bereits von unserem Host abgeholt. Zuerst mussten wir uns durch Massen von casa Besitzern kämpfen, die einen schon am Bus abfingen und ihre casas anpreisten. Nachdem wir die 10 Gehminuten zu unserem Casa geschafft hatten, wussten wir auch warum: fast jedes Haus hier war ein Casa particular mit 1 oder 2 Gastzimmern, und die Häuser die noch keine sind, sind gerade am ausbauen. Die Menschen hier sind sehr auf den Tourismus angewiesen und entsprechend gastfreundlich. Unser Host holte gleich seine Nichte Daily - welche fließend deutsch spricht - um uns zu begrüßen und einige Infos zu geben. Wir buchten eine Pferdetour durch das Tal für den nächsten Tag und gingen los in Richtung Dorfzentrum für ein paar Tacos und Mojitos.
    Die Gegend hier ist wunderschön - allerdings sehr ländlich. Von unserem Casa haben wir einen tollen Blick über Tabakfelder und die Berge, dauernd kommen Hunde oder Katzen gelaufen, über die Straße (eher Gehweg) laufen Hühner, Schweine und Pferde - und wie immer in Kuba sind auch die Kinder auf der Straße und spielen zusammen.
    Wir ließen den Tag gemütlich ausklingen, betrachteten nachts den wunderschönen Sternenhimmel und gingen dann schlafen. Bis um etwa 3 Uhr früh ein Hahn dachte, dass wohl schon die Sonne aufgeht, und unseren guten Schlaf unterbrach. Er bemerkte seinen Fehler wohl und probierte es dann alle 30 Minuten wieder - bis um 5:30 zum tatsächlichen Sonnenaufgang ein anderer Hahn den Tag einkrähte - und viele andere stimmten mit ein.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Pinar del Río, Provincia de Pinar del Rio

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now